Vortrag zum Jenseitsglauben

Gottesdienstberichte und Predigtkritik

Beitragvon tergram » 30.03.2007, 22:03

Klar - sie singen es sogar: Wir wissen, was wir glauben... *träller*
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Mark » 30.03.2007, 22:11

tergram hat geschrieben:Klar - sie singen es sogar: Wir wissen, was wir glauben... *träller*


ob´s auch der Welt ein Spott :lol:
ist aber im NGB nicht mehr drin ... nachgeschaut hab :shock:
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1357
Registriert: 05.01.2007, 13:30
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Ruhrgebiet » 31.03.2007, 12:55

In der Kirche, in der Pr. Kiefer den Vortrag hielt, wurde vorher ein Trauergottesdienst durchgeführt. Dienstleiter war BÄ Horst Knauf. Deshalb trägt dieser schwarz/weiß.

Mann oh Mann, ihr habt Probleme...könnte k******!
„Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“ (Augustinus)
Benutzeravatar
Ruhrgebiet
 
Beiträge: 3218
Registriert: 19.03.2005, 15:53
Wohnort: ...tief im Westen

Beitragvon Bedenkentraeger » 31.03.2007, 13:09

Ruhrgebiet hat geschrieben:[...]
Mann oh Mann, ihr habt Probleme...[...]


Und wenn man keine hat, macht man sich welche ... :wink:
Bedenkentraeger
 
Beiträge: 2176
Registriert: 01.09.2003, 10:12

Beitragvon tergram » 31.03.2007, 13:12

Daher hatte ich versucht, den Threaderöffner mit weiblich-sanfter Hand auf eine andere Synapse zu führen, was bisher misslang.
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Bedenkentraeger » 31.03.2007, 13:26

tergram hat geschrieben:Daher hatte ich versucht, den Threaderöffner mit weiblich-sanfter Hand auf eine andere Synapse zu führen, was bisher misslang.


... was ja vielleicht darin liegt, daß uns Männern die "weibliche" Dimension total unbekannt ist - ja, sie ist für uns ein noch größeres Rätsel als die Welt und alles ... :mrgreen: :wink:
Bedenkentraeger
 
Beiträge: 2176
Registriert: 01.09.2003, 10:12

Beitragvon tergram » 31.03.2007, 13:34

Ich weiß, ich weiß. *überdenkopfstreich* Überlasst euch doch einfach den sanften Händen... und den Synapsen. :mrgreen:
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Bedenkentraeger » 31.03.2007, 13:37

tergram hat geschrieben:Ich weiß, ich weiß. *überdenkopfstreich* Überlasst euch doch einfach den sanften Händen... und den Synapsen. :mrgreen:


Kluge und dann auch noch so sanfte Frauen machen uns Männer aber sehr, sehr nervös ... und Angst. :wink:
Bedenkentraeger
 
Beiträge: 2176
Registriert: 01.09.2003, 10:12

Beitragvon tergram » 31.03.2007, 13:44

Einfach aushalten. :lol:



Lieber Threaderöffner,

mangels Reaktion von deiner Seite fallen wir sichtbar auf die Blödel-Ebene. Ich versuch es nochmals: Was genau war deine Intention? :?:
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Ruhrgebiet » 31.03.2007, 14:07

Bitte nicht. Bitte!
„Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“ (Augustinus)
Benutzeravatar
Ruhrgebiet
 
Beiträge: 3218
Registriert: 19.03.2005, 15:53
Wohnort: ...tief im Westen

Beitragvon Paul-Gerhardt-Fan » 03.03.2008, 22:04

die "Kleiderfrage" finde ich zwar äusserst nervig, aber leider nicht überflüssig: noch heute (anno domini 2008!!!) kann man sich (mal wieder nur in der NAK) nicht kleiden, wie man möchte, sondern unterliegt (zumindest, wenn man irgendeine Funktion hat ausser AT) den besch... ungeschriebenen Gesetzen weltfremder Köpfe...
Sorry, musste mal gesagt werden, danke für's Zuhören...
Paul-Gerhardt-Fan
 
Beiträge: 195
Registriert: 03.02.2008, 19:20
Wohnort: Frankfurt

Beitragvon chris » 04.03.2008, 07:15

Kleiderfrage:

Könnte es sein, dass der eine als Vortragender - also in diesem Sinn offiziell Handelnder - sich einfach etwas anders kleiden wollte, wie der Zuhörer?

Ich finde es mehr wie überflüssig, darüber sich gedanken zu machen. Es gibt 1000 gute Gründe, wieso es so ist. Und 1000 andere auch noch. (Hab es gerade nachgezählt.)

Was die Kleiderfrage im Allgemeinen angeht.
Lieber Paul-Gerhardt-Fan:
KLeiderordnung kenne ich nur für die Funktion Chorsänger/in (und dann natürlich Dirigent/in; gehört ja logischer Weise zusammen).
Für Blumenschmuck, Putzgruppen und Lehrer/innen kenne ich keine Kleiderordnung.

...besch....(euerten?/iessenen?/önigten?) ungeschriebenen Gesetzen weltfremder Köpfe....

Nun, ungeschrieben sind sie nicht. Es gibt hier klare Vorgaben, zumindest bei uns.
Ob man sie als schön oder besch... empfindet, ist Geschmackssache. Gerade Chöre haben oft eine gewisse "Dienstkleidung". D.h. entweder einheitlich in einer oder zwei bestimmten Farben (schwarz/rot, etc.) oder ganz einheitlich, jeder die gleiche Hose/Hemd oder Bluse/Rock.
Ich finde es schon gut, der Chor sieht so einheitlich schon schöner aus, schwarz/weiß ist feierlich (aber gelb/blau wäre sicher auch schön).
Wie man damit umgeht, ist die andere Sache.
Wenn nun ein Sänger vergisst, dass er heute s/w erscheinen sollte, dann kann der Dirigent fast nur verlieren. Sagt er was zum Sänger, ist der vielleicht sauer. Sagt er nichts, sind die anderen sauer, weil die es ja wie erwünscht getan haben und andere eine "Extrawurst" gebraten bekommen.

Und: Was ist schwarz/weiß? Wenn man es genau nimmt!
Perl als Farbton ist oft eher gelb als weiß, dunkelgraue anzüge oder dunkelblaue sind auch nicht schwarz, und durch das in der kalten Jahreszeit verständliche umhängen der schwarzen Jacke, was manche Schwester ja so machen, wird der einheitliche Gesamteindruck auch etwas in Mitleidenschaft gezogen.

Es ist sicher ein schwieriges Thema: Wann sagt man was - und wann nicht. Ob und wie man es lockern könnte oder sollte, auch eine Frage, über die man nachdenken könnte.

Aber auch im Chor hat sich da viel geändert. Jetzt gehöre ich zu denen, die - gerade im Urlaub - auch mal mit der Jeans in den GD gehen. Wieso extra einen Anzug mitschleppen, und die Schuhe! Wenn man eh kaum Platz hat. Aber die Generation vor mir, sieht das anders. Nie in der Jeans. Inzwischen gibt es aber viele, die auch - gerade am Mittwoch - im Chor eine Jeans anziehen. Und es scheint geduldet zu werden. Also, auch hier ist Bewegung. Und vielleicht dürfen alle Chorsänger bei besonderen Gottesdiensten irgendwann nicht mehr nur schwarz/weiß singen - sondern auch weiß/schwarz - oder blau/gelb, grün/orange oder wie auch immer.

LG
Christian
chris
 
Beiträge: 1388
Registriert: 17.04.2007, 05:45

Beitragvon heinrich » 04.03.2008, 07:42

im Chor eine Jeans anziehen. Und es scheint geduldet zu werden.


Werter Christian,

in welcher Zeit leben Sie :?:

Mir ist es schnurzegal, ob einer in Jeans oder in Punkerkleidung in den Gottesdienst kommt.

Denn das Äussere zählt nicht, so jedenfalls meine bescheidene Meinung.

Herzlich grummelnde Grüße,
Heinrich
heinrich
 
Beiträge: 875
Registriert: 13.08.2007, 14:17
Wohnort: 279 m über dem Meer

Beitragvon chris » 04.03.2008, 08:08

Werter Heinrich,

in welcher Zeit ich lebe?

Wie meinen Sie das?

Nach Wikipedia scheine ich in der Neuzeit (http://de.wikipedia.org/wiki/Neuzeit), Mitteleuropäische Zeitzone (http://de.wikipedia.org/wiki/Mitteleurop%C3%A4ische_Zeitzone), Sommerzeit (http://de.wikipedia.org/wiki/Sommerzeit) zu leben.

Ich weiß nicht, wie jung Sie noch sind. Aber zu meiner Zeit war es eigentlich ein Tabu, mit der Jeans in den Chor.
Heute ist es möglich. Und im Zusammenhang mit einer Diskussion um die "besch...weltfremde Kleiderordnung" halte ich es für erwähnenswert.
Für mich ist die Jeans im Chor in gewisser Weise ungewöhnlich, weil ich anders erzogen wurde. Aber gewertet hab ich es nicht. Ich habe mir nur erlaubt hinzuweisen, dass es inzwischen möglich ist und geduldet wird. Vor 20 Jahren undenkbar. Und für viele sogar heute noch - und auch als normaler GD-Besucher. Wie gesagt - gerade im Urlaub zieh ich auch mal eine Jeans an. Es geht ja um die Seelenpflege - und nicht um eine Modenschau.

LG
Christian
chris
 
Beiträge: 1388
Registriert: 17.04.2007, 05:45

VorherigeNächste

Zurück zu Erlebnisse



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron