Gestern bin ich "fremd gegangen" ... und es war so

Gottesdienstberichte und Predigtkritik

Beitragvon Cezi » 14.01.2008, 09:50

Liebe/r heartchor,

ich weiss wohl, um das exklusive Verständnis der RKK. Dies geht aus dem RKK Katechismus eindeutig hervor.Wobei meine Aussage -Exklusivität in Verbindung mit Folgsamkeit der Lehren - jetzt etwas blöde oder falsch formuliert war, wie mir grade auffällt.
Denn Letzteres hat ja eher was mit Gehorsam als Exklusivität zu tun.

Cezi
Cezi
 
Beiträge: 31
Registriert: 09.05.2007, 15:37

Beitragvon egil » 14.01.2008, 21:39

Cezi hat geschrieben: Das Lied war aus dem Gotteslob, (sechshunderter Nummern rum-glaube ich- )und ging um das Halten des Taufbundes, "hören auf die Kirche und folgsam ihre Lehren sein".
Soche Art der Liedtexte sind also nicht ausschließlich von der Nak "gepachtet", dies gibt es auch in anderen Konfessionen.


Hi Cezi.

Du meinst vermutlich "Fest soll mein Taufbund immer steh'n". Es gibt das Lied in mehreren Versionen. Eine davon ist diese:

1. Fest soll mein Taufbund immer steh'n,
Ich will die Kirche hören!
Sie soll mich allzeit gläubig seh'n
Und folgsam ihren Lehren!
Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad'
In seine Kirch' berufen hat,
Nie will ich von ihr weichen!

2. O Seligkeit getauft zu sein:
In Christus eingesenket!
Am Leben der Dreieinigkeit
Ward Anteil mir geschenket.
Ich bin nun Kirche, Christi Glied,
Ein Wunder ist's, wie das geschieht.
Ich bete an und glaube.

3. An Jesu Christi Priestertum
Hab' ich nun teil in Gnaden.
Zum Opferdienst, zum Gotteslob
Hat er mich eingeladen.
Ich bin gesalbt zum heilg'en Streit,
Bin Christi Königreich geweiht;
Ihm will ich leben, sterben.

Es gibt dazu auch eine neue erste Strophe, sie lautet so:

Fest soll mein Taufbund immer stehn,
ich will dem Herrn gehören.
Er soll mich allzeit gläubig sehn,
gehorsam seinen Lehren.
Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad
in seine Kirch berufen hat,
nie will ich von ihr weichen.

Ein kleiner Informationstext findet sich hier unter der Überschrift Der Taufbund steht fest. Und das liest sich dann noch wesentlich durchdachter als so manches ... öhm ... Gesponne(ne) :?
Christ ist erstanden von den Martern allen. Des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein. Kyrieleis.
Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen; seit dass er erstanden ist, so freut sich alles was da ist. Kyrieleis.
Benutzeravatar
egil
 
Beiträge: 2988
Registriert: 01.02.2005, 18:54

Beitragvon Ruhrgebiet » 15.01.2008, 09:04

Ceci,

kann es sein, dass dieses Lied gesungen wurde anstelle des Glaubensbekenntnisses auf der "Tonspur"?

RG
„Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“ (Augustinus)
Benutzeravatar
Ruhrgebiet
 
Beiträge: 3218
Registriert: 19.03.2005, 15:53
Wohnort: ...tief im Westen

Beitragvon Cezi » 15.01.2008, 09:21

Liebes Ruhrgebiet,


soweit ich mich erinnere, wurde es nicht anstelle des Glaubensbekenntnisses gesungen.

Das Gotteslob war anscheinend die alte Ausgabe des Bistums Essen.
(Danke für den Text Egil und auch für die Info, dass es eine neuere Version der 1. Strophe gibt)

Cezi
Cezi
 
Beiträge: 31
Registriert: 09.05.2007, 15:37

Beitragvon egil » 15.01.2008, 10:00

Nee, Rg, war bei uns auch nicht so. Das Lied war wohl eher der thematische Einstieg in die Messe am Fest der Taufe des Herrn, und das Credo wurde dadurch nicht ersetzt.
Christ ist erstanden von den Martern allen. Des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein. Kyrieleis.
Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen; seit dass er erstanden ist, so freut sich alles was da ist. Kyrieleis.
Benutzeravatar
egil
 
Beiträge: 2988
Registriert: 01.02.2005, 18:54

Beitragvon Cemper » 15.01.2008, 10:32

Ruhrgebiet, egil und andere Katholiken oder Halbkatholiken ...

Was sagen Sie dazu? :arrow: KLICK

C.
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon Ruhrgebiet » 15.01.2008, 10:47

Cemoer, ich verweise Sie an diese Stelle:Klick

Oder was war Ihre Frage?

RG :wink:
„Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“ (Augustinus)
Benutzeravatar
Ruhrgebiet
 
Beiträge: 3218
Registriert: 19.03.2005, 15:53
Wohnort: ...tief im Westen

Beitragvon egil » 15.01.2008, 10:50

Cemper hat geschrieben:Ruhrgebiet, egil und andere Katholiken oder Halbkatholiken ...

Was sagen Sie dazu? :arrow: KLICK

C.


Aha. Ein Buch. Selten eines gesehen bisher.

Mal im Ernst, C.: Erwarten Sie auf so eine Anfrage eine vernünftige Antwort? Nicht wirklich, oder?
Christ ist erstanden von den Martern allen. Des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein. Kyrieleis.
Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen; seit dass er erstanden ist, so freut sich alles was da ist. Kyrieleis.
Benutzeravatar
egil
 
Beiträge: 2988
Registriert: 01.02.2005, 18:54

Beitragvon Cemper » 15.01.2008, 11:05

egil -

ja, ich erwarte eine vernünftige Antwort. Wirklich. Oder dachten Sie, ich würde eine unvernünftige Antwort erwarten? Die Frage ist: Was ist in diesem Falle eine vernünftige Antwort? Und da ist das Spektrum breit. Vielleicht gehört Ihre Antwort in dieses Spektrum. :lol:
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon egil » 15.01.2008, 11:11

Na dann ist Ihnen jetzt wohl geholfen. Wie schön. 8)

Im Ernst - wenn es Ihnen um das Thema des Buches geht - wie wäre es dann mit einem neuen Thread?
Christ ist erstanden von den Martern allen. Des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein. Kyrieleis.
Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen; seit dass er erstanden ist, so freut sich alles was da ist. Kyrieleis.
Benutzeravatar
egil
 
Beiträge: 2988
Registriert: 01.02.2005, 18:54

Beitragvon Cemper » 15.01.2008, 11:22

egil - seien Sie nicht immer so sachlich. :lol: Unordnung hat auch einen Wert.

Dazu eine schöne Geschichte für einen Lehrer:

Ein Vater sagt seiner Tochter, deren Zimmer ein einziges Chaos ist, dass sie damit rechnen müsse, dass sich eines Tages eine Spinne in einem der Schuhe - die auf dem Boden liegen - einnisten würden. Am nächsten Tag standen alle Schuhe auf dem Klavier.
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon Vancouver » 15.01.2008, 14:49

Das muß ein ziemlich großes Klavier gewesen sein... :lol:
Vancouver
 
Beiträge: 1145
Registriert: 18.11.2006, 21:35

Beitragvon Nachtschattengewächs » 09.02.2008, 11:56

Hallo liebe Forumsmitglieder,

seit einiger Zeit bin auch ich zum gelegentlichen "Fremdgänger" geworden.

Gegenüber manchem, was sich in unserer NAK abspielt, ich muss das glaube
ich gar nicht weiter kommentieren, habe ich dort wirklich das Gefühl,
dass Christus im Mittelpunkt steht. Das tut meiner Seele sehr gut.

Ich möchte nicht in einen allgemeinen "alles schlecht mach"-Chor
einstimmen, aber ich habe wirklich keine Ahnung, ob mir unser Kirchlein
wirklich noch auf Dauer eine geistliche Heimat sein kann.

Das alles aber nur am Rande. Der eigentliche Anlass meines Schreibens
ist der Umgang/die Teilnahme am Heiligen Abendmahl in anderen Kirchen:

Bisher habe ich bei Abendmahlsfeiern Anderenorts nur zugesehen. In letzter
Zeit habe ich allerdings immer mehr das Verlangen, daran auch
teilzunehmen.

Ich möchte im Moment aus meiner Anonymität als gelegentlichen Besucher
verschiedener Gemeinden noch nicht heraustreten. Sonst könnte ich
natürlich vor Ort fragen. Wie haltet Ihr das? Nehmt Ihr in einer für Euch
fremden Gemeinde einfach am (evangelischen) Abendmahl teil? Oder ist es
üblich, in der Gemeinde erst mal zu fragen?

Liebe Grüße von Eurem suchenden Bruder
Nachtschattengewächs
Nachtschattengewächs
 
Beiträge: 1
Registriert: 27.01.2008, 10:33

Beitragvon Ruhrgebiet » 09.02.2008, 12:03

Mach einfach das, was dir gut tut. Dich wird niemand ablehnen.
„Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“ (Augustinus)
Benutzeravatar
Ruhrgebiet
 
Beiträge: 3218
Registriert: 19.03.2005, 15:53
Wohnort: ...tief im Westen

VorherigeNächste

Zurück zu Erlebnisse



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast