Von der Wiedergeburt

Anmerkungen zum Geschehen in der christlichen Welt

Von der Wiedergeburt

Beitragvon Klaus Binding » 02.06.2012, 12:11

Wiedergeburt aus Wasser und Geist ist ein inneres Geschehnis, dass keine Institution spenden kann. Es ist ein Akt, der Resultat eines individuellen Weges ist, vergleichbar dem altertümlichen Mysterienwesen. Nur in der Tiefe der eigenen Seele kann Religion, im Sinne von Rückbindung, sich nach eigenem (meist sehr langen ) geistigen Entwicklungsweg, verwirklichen. Die letzte Konsequenz der Religion ist die Mystik – es bedeutet, das Göttliche in der eigenen Seele erleben. Es ist der einzige Weg für einen suchenden Mensch, der zu Gott führt. Nur wer das Göttliche in sich erlebt, ist unabhängig von menschlicher Autorität in Wort und Schrift. Klares Denken geleitet zur Mystik. Denken erschließt uns, dass Gott denkerisch nicht zu fassen ist. Glaube im Sinne von: ich meine, dass es wahr ist, ist blinder Glaube im Dunkeln.

Ich denke, dass Gott ist, mein Verstand ihn aber nicht erleben/ erfahren kann, ist der erste Schritt auf dem Pfad zur Wiedergeburt. Nur im eigenen Erleben ist Gott erfahrbar und lebendig. In uns ist das Reich, das Christus uns schenkt. Als Wiedergeborene sind wir in Gott und Er in uns. Lazarus war der erste Wiedergeborene der Neuzeit, von Christus selbst initiiert.

„Niemand sollte die eigene Wiedergeburt für unmöglich halten. Du sagst, es geht nicht. Ich sage Dir: tut mir leid. Hast Du aber wirkliches Verlangen danach? – Nein! – Ich sage: das tut mir noch mehr leid. Schafft man die Gottesgeburt in sich nicht, muß man trotzdem Verlangen danach haben. Kann man das Verlangen nicht haben, so muss man Verlangen nach dem Verlangen aufbringen.“ (Meister Eckhart)
K.B. 2006
Klaus Binding
 
Beiträge: 359
Registriert: 28.01.2012, 18:52
Wohnort: Niedersachsen- Tor zur Heide

Re: Von der Wiedergeburt

Beitragvon fg » 12.06.2012, 13:53

Lieber Klaus, Deine Worte entsprechen genau meinen Erfahrungen.

Die Wiedergeburt ist eine Art neues Geborenwerden des geistigen Menschen. (aus "Himmel und Hölle", Emanuel Swedenborg)

Entscheidet sich der Mensch für die Richtung nach oben oder innen, dann wird er in den Prozess einer zweiten Geburt hineingenommen, die Jesus Christus mit den Worten andeutete: »Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen.« Diese neue Geburt bringt den inneren Menschen zum Vorschein. Gottes Geist ist dabei die treibende Kraft. Doch der äußere Mensch kann den Prozess mitwirkend begleiten. (aus http://www.christ-im-dialog.de/index.php?option=com_content&task=view&id=1939)

In diesem Sinn kann Wiedergeburt in mir schon jetzt beginnen, wenn ich sie will. Sie beginnt in mir, aus mir und kann nicht in auf einen Zeitpunkt/-raum verschoben werden, der von außen festgelegt wird, wie heilig die Schriften und Sprecher auch genannt werden. Diese Wiedergeburt geschieht gemeinsam mit Gott in mir. Da ist kein Platz für sich dazwischen drängendes und alles was sich in mir selbst dagegen stellt, weicht (mal schneller, mal langsamer, mal leicht, mal schwer) wenn der Prozess der Wiedergeburt begonnen hat.
LG Fred
liebe - und dann tue, was du willst: tanze, als sähe dir niemand zu - liebe, als seiest du nie verletzt worden - singe, als höre dir niemand zu - lebe, als sei der Himmel auf Erden
fg
 
Beiträge: 259
Registriert: 22.11.2008, 23:20

Re: Von der Wiedergeburt

Beitragvon Klaus Binding » 12.06.2012, 14:29

Lieber Fred, ich habe Swedenborg schon vor langer Zeit gelesen: ein echter Offenbarer mit der Fähigkeit bewusst in die geistige Welt zu schauen und darüber zu berichten. Eigentlich sind Wiedergeburt und Wiederkunft Christi seit 2000 Jahren indentisch. Wiedergeburt in den klassischen Mysterienstätten war vor Christus nur wenigen Auserwählten vorbehalten. Seit Christus Tod und Auferstehung ( der Inhalt der alten Mysterien) öffentlich zelebriert hat, der Vorhang vor dem Allerheiligsten zerrissen ist, steht jedem Menschen die Kraft zur Verfügung an der eigenen Wiedergeburt zu "arbeiten". Eine unendliche Gnade, wir sind wieder (potentiell) unsterblich. Vor Christus ging das nicht! Lazarus war der erste Wiedergeborene, von Christus selbst eingeweiht.
ciao, Klaus
Klaus Binding
 
Beiträge: 359
Registriert: 28.01.2012, 18:52
Wohnort: Niedersachsen- Tor zur Heide


Zurück zu Christentum - beobachtet



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast