Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Anmerkungen zum Geschehen in der christlichen Welt

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon Peter B aus E » 24.05.2017, 13:06

@ Sonia ,
danke - für Deine Erläuterungen .

Hierzu möchte ich noch etwas anmerken :

....Allgemeine Begrifflichkeiten irgendwo zu verwurzeln, findest du "bedenklich"? Sehr gut, bei genauem Bedenken (woran es leider meistens fehlt) wird man nämlich darauf kommen, dass es beileibe nicht dasselbe ist, ob eine Alternative eine Alternative im, oder eine Alternative zum System ist. Und folglich ist nicht jede Alternative eine Alternative 8)


Es bereitet mir Unbehagen , das Wort " Alternative " überhaupt " Systembezogen " zu betrachten . Ich bin der Meinung ," Alternativen aufzeigen " ist immer ein Zeichen
gedanklicher Flexibilität .
Erst die Inhalte , die Qualität , die Realisierbarkeit , die Berücksichtigung aller Zu- und Umstände ( etc.)
entscheidet - ob es sich um eine Alternative handelt oder eben nicht .
-----
Leider hat hier eine semantische Fehlentwicklung eingesetzt . Man spricht heute gern" landläufig "
von " echten Alternativen " ( bzw. von " keinen echten Alternativen " ) und setzt damit den "Wortwert" des Terminus " Alternative " zurück .
Ebenso fragwürdig erachte ich den Ausdruck " Alternativlos " .
----

Ob nun eine Alternative brauchbar ist oder nicht ...
kann nicht zwangsläufig schon im Wort verankert werden . Sondern immer nach Prüfung der Alternative .
---
Durch Verwendung in Parteinamen sollte (m. E. )
nicht die eigentliche Definition des " Wortes " - durch den Selbstanspruch " spektraler Ausstrahlung " ersetzt werden .

.....Denn diesen Fehler , so meine ich -
begeht der Autor Deines Links mehrfach .

Die Chronologie ,betr. der Entwicklung zur deutschen Toleranz im Holocaust ... ist zeitlich undifferenziert ( zu allgemein ) ,
damit ist für mich persönlich der ganze folgende
Rest ... eher Plakativ und kein logischer Nachweis . Wenn gleich oder hoffentlich -
mit bester Absicht .

freundl. Grüsse
aus E.
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1333
Registriert: 06.12.2008, 19:42

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon Cerebron » 01.07.2017, 12:56

Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Könige:
Klick
Cerebron
 
Beiträge: 1386
Registriert: 02.06.2008, 08:12

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon johnnelsonjun » 29.07.2017, 22:49

Luther ist die Pleite des Jahres: Klick!
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3614
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon Sonia » 31.07.2017, 08:59

Zitat aus dem von JnJ verlinkten Artikel:
Auch Staat und Tourismuswirtschaft waren eifrig dabei, alle hofften auf Imagegewinn und steigendes Interesse. Die Veranstalter versprachen „ein Gefühl wie beim Sommermärchen 2006“, als eine sonnige Fußball-Weltmeisterschaft das Land und seine Besucher wochenlang in Verzückung versetzte.
Soso. Wenn ich mich recht entsinne, war die Stimmung und Dynamik, die das "Sommermärchen" entwickelte, zwar überraschend, aber Fußball war wochenlang für alle präsent, als erstes natürlich in den Medien. Jubelndes Fußballgucken auf dem Marktplatz bei engem Körperkontakt, Deutschlandfahnen am Auto und im Gesicht, wochenlange Verzückung - als ob es das gegeben hätte, wenn der Normalbürger über die Veranstaltungen so informiert worden wäre wie über die Veranstaltungen im Lutherjahr?
Mal davon ab, dass Kultur aller Art i.A. ohnehin so behandelt wird, als wäre sie etwas für eine verstaubte Gruppe Leute, die es sich solche Interessen leisten können oder sich für etwas Besonderes halten - ist es nicht albern, auf "Imagegewinn und steigendes Interesse" zu hoffen, wenn der normal-schwachinteressierte Mensch selbst aktiv werden muss, um einen Grund für Begeisterung zu finden?
Mir fällt dazu der Hype um die Elbphilharmonie ein. Egal wie man das findet, jedenfalls wurde die Begeisterung angefacht, indem man der Öffentlichkeit die Begeisterung der Beteiligten ausgiebig vorgeführt hat. Auf vordersten Seiten und zu bester Sendezeit - kein Nachrichtengucker konnte sich dem entziehen. Wieviele Leute könnten sich deshalb eine Städtereise nach Hamburg nicht mehr ohne Ansehen (und Anhören) der Elbphilharmonie vorstellen, oder fahren deshalb hin, oder bekommen Konzertkarten geschenkt etc?!

Was meinten also Staat, Tourismuswirtschaft und Veranstalter, womit sie das Land und seine Besucher für das Lutherjahr begeistert und mitgerissen hätten?
Und wie kommen "die Medien" darauf, sie hätten nichts mit der von ihnen vorhergesagten und konstatierten Schlappe zu tun?

Gute Woche und Grüße
Sonia
Let's eat Grandma. Let's eat, Grandma. Grammar saves lives.
Sonia
 
Beiträge: 1422
Registriert: 30.09.2009, 07:41

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon johnnelsonjun » 02.08.2017, 00:01

Werte Sonia,

ich dachte beim Lesen dieses Artikel daran, dass der ursprüngliche Auftrag Christi ans Seine Jünger lautete: "Geht hin ... in alle Welt ...." Wenn Kirche - egal welcher Konfession - daraus eine Werbekampagne a la "Kommt her zu uns ..." macht, dann hat sie da etwas völlig falsch verstanden. Schon Salomo wusste: "Wer im Sommer sammelt, ist ein kluger Sohn, wer aber in der Ernte schläft, ist ein Sohn, der Schande macht." (Spr. 10, 5). Die Ernte ist groß, aber momentan habe ich den Eindruck, dass andere ernten.

FG,
JNj.
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3614
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon Sonia » 02.08.2017, 08:08

Werter Jnj,

das würde ich differenzierter betrachten.

Ich finde es richtig, dass man Feste feiert, auch große Feste, die ihren Grund, wie hier, im Glauben haben. Aber viele Gäste zu erwarten und eine fröhliche Feststimmung, und den portenziellen Gästen schon in allen Vorankündigungen und "Einladungen" das Fest madig zu machen, ist doch dumm. Statt dass mal einer sagt, was für eine Teilnahme spricht, wird ausgebreitet, was dagegen spricht: das Wetter, die Infrastruktur, die anderen Gäste, der Steuerzahler, und nicht zuletzt der kritisch zu sehende Grund/Anlass des Festes. Der mit diesem Mangel an Ausgewogenheit (die ja wohl das Mindeste wäre), meine ich, auch beschädigt wird (der Grund).

Falls unter so einem Fest auch der Auftrag "Geht hin in alle Welt..." verstanden wird, bin ich trotzdem nicht sicher, dass, wie Sie schreiben, "Kirche [...] da etwas völlig falsch verstanden" hat. Um Begeisterung für den Glauben "in alle Welt" zu tragen, wäre ein begeistertes(!), überzeugtes(!) "Seht her, was wir haben!" und "Kommt her zu uns!", meine ich, nicht der schlechteste aller Wege.

Freundliche Grüße
Sonia
Let's eat Grandma. Let's eat, Grandma. Grammar saves lives.
Sonia
 
Beiträge: 1422
Registriert: 30.09.2009, 07:41

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon johnnelsonjun » 04.08.2017, 04:51

Werte Sonia,

ich glaube, dass wir in der Beurteilung der Sache gar nicht so weit auseinander liegen.

Sonia hat geschrieben:Ich finde es richtig, dass man Feste feiert, auch große Feste, die ihren Grund, wie hier, im Glauben haben.


Das sehe ich genauso.

Sonia hat geschrieben:Aber viele Gäste zu erwarten und eine fröhliche Feststimmung, und den portenziellen Gästen schon in allen Vorankündigungen und "Einladungen" das Fest madig zu machen, ist doch dumm. Statt dass mal einer sagt, was für eine Teilnahme spricht, wird ausgebreitet, was dagegen spricht: das Wetter, die Infrastruktur, die anderen Gäste, der Steuerzahler, und nicht zuletzt der kritisch zu sehende Grund/Anlass des Festes. Der mit diesem Mangel an Ausgewogenheit (die ja wohl das Mindeste wäre), meine ich, auch beschädigt wird (der Grund).


Auch hierzu meine Zustimmung. Es ist doch immer die Rede von einer 10jährigen Vorbereitungszeit auf dieses Jubiläum. Ehrlich gesagt, obwohl ich die Medien diesbezüglich aufmerksam verfolgt habe, habe ich davon in den vergangenen zehn Jahren nur sehr sporadisch etwas gesehen. Es reicht eben nicht aus, dass man eine nette Playmobilfigur unter die (frommen) Leute bringt. Wenn die core group nicht für ihre Sache begeistert brennt und zwar dauerhaft und mit Außenwirkung (man kann das auch als 'missionarische Begeisterung'' bezeichnen), dann setzt sie - im übertragenen Sinn - auch andere nicht 'in Brand'.

Sonia hat geschrieben:Falls unter so einem Fest auch der Auftrag "Geht hin in alle Welt..." verstanden wird, bin ich trotzdem nicht sicher, dass, wie Sie schreiben, "Kirche [...] da etwas völlig falsch verstanden" hat. Um Begeisterung für den Glauben "in alle Welt" zu tragen, wäre ein begeistertes(!), überzeugtes(!) "Seht her, was wir haben!" und "Kommt her zu uns!", meine ich, nicht der schlechteste aller Wege


M.E. hat jeder Aspekt christlichen Lebens 'Zeugnischarakter', also auch ein solches Fest. Wenn ich schreibe, dass "Kirche [...] da etwas völlig falsch verstanden", dann meine ich bzgl. dieses Festes genau das, was sie einfordern, nämlich erst einmal Begeisterung über das, was man hat. Diese Begeisterung war und ist m. E. nicht im nötigen Maße vorhanden - weder bei der ausrichtenden Kirche, noch bei den säkularen Vertretern (bei denen ich es nicht unbedingt erwarte). Das "Geht hin ..." fängt ja nicht erst an, wenn man ein Ticket nach Indien (oder 'sonst wo hin') bucht, sondern wenn man den Fuß vor die Haustür setzt. "Geht hin ..." schließt für mich auch das "Kommt her ..." in keiner Weise aus. Aber, um die Einladung "Kommt her ..." 'an den Mann (und die Frau) zu bringen' muss man sich erst einmal - mit Begeisterung! - auf den Weg zu den Menschen machen! Eine nette Plakatkampagne oder eine niedliche Plastikfigur locken den sprichwörtlichen Hund nicht hinter dem Ofen hervor.

Ebenso freundliche Grüße,
JNj.
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3614
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon Peter B aus E » 04.08.2017, 09:35

Ich habe eher den Eindruck , es geht in dem bewerteten Artikel
weniger um " Glauben " .

Sondern um Synergieeffekte , die ein abnehmender Glaube " mit Sich " bringt .
Ich wiederum würde das " Gehet hin in alle Welt " auch nicht verwechseln mit der
" Betriebsfeier in eigener Sache " .
Verbunden mit der möglichen Hoffnung , dass das Geschichtsinteresse an einer doch umstrittenen Persönlichkeit
groß genug ist .... Interesse an Christus und Kirche zu Erzeugen .

" Gehet hin in alle Welt .. " kann nicht ersetzt werden durch
Werbung und Publikation in eigener Sache .
---
Ähnlich " Merkwürdig " finde ich den wahrscheinlichen Gedankenansatz
für die " wundervollen - teils Sinnfreien Zitate vor blauem Hintergrund " im Netz ( andere Konfession ) .

Ich sehe hier eher eine " Bestandspflege " .
Und keinerlei brauchbaren Ansatz zur Mission

meint Peter B .
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1333
Registriert: 06.12.2008, 19:42




Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon alter Germane » 22.08.2017, 19:10

Liebe hier schreibende Juden und Christen „der einen Religion“,
ich betone das ausdrücklich aus Überzeugung weil es doch nicht darum geht irgendwen oder irgendetwas von Gott gegebenes negativ zu betrachten
und auch nicht Juden oder Christen zu spalten (ich sehe das theologisch und logisch so!).

Liebe Christen gebt zu, dass der finanzielle und zeitliche Aufwand groß und der Effekt der 500 Jahr Feier …. gering war und die Medien bestätigen das.
Das Feuer der Reformation ist gestern und heute mangelhaft, weil Verwirrung als Öl ins Feuer gegossen wird?

Genau das behaupte ich und kann nachweisen, dass doch die 95 Thesen (es sind 4 Konzentrate) nach 500 Jahren keine Impulse erzeugten und kein Grund zum Feiern vorliegt.

Ein Grund zum Feiern wäre eine Reformation heute(!), wo die selbst Luther nachgesagte Antigesinnung endlich aus der Welt geschafft wird und Theologen klar zum Ausdruck bringen:
1. Es gibt in den Schriften „keinerlei Antisemitismus“. Sieben bzw. acht Stellen muss man richtig auslegen.
2. Die Juden sind unsere Schwestern und Brüder, also keine Antis.
3. Der Gottessohn präzisierte den Bund zeitgemäß.
4. Er hat Weg, Ziel und Ewigkeitsziel dem Erkenntnisvermögen dem Bundesvolk „Israel“ angepasst.
5. So gesehen gibt es heute im Rückblick und Vorschau nur eine gemeinsame Religion.
6. Die eindeutige Lehre nach der gesamten Offenbarungsschrift ist als „ungefärbter Glauben lt Paulus“ herzustellen!!!
Gott, der Eine, (mit drei Wesen) erneuerte den „einen“ Bund, die jüdisch, christliche Religion
mit „Gesetz + Evangelium“, präzisierte Weg und Ziel und Gemeinschaft - Synagoge/Tempel/Kirche Jesu Christi.
v.treebrook
alter Germane
 
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.2017, 13:22

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon Peter B aus E » 31.08.2017, 11:04

add - alter Germane ,

Der Respekt vs. " einer anderen Religion " sollte solcherlei Vereinnahmungen unterbinden .


3. Der Gottessohn präzisierte den Bund zeitgemäß.


Juden " haben es nicht so " mit Gottessöhnen und Kindern - wie Christen .

6. Die eindeutige Lehre nach der gesamten Offenbarungsschrift ist als „ungefärbter Glauben lt Paulus“ herzustellen!!!


Das solltest Du mal der "jüdischen Orthodoxie " begreiflich machen ... , vor Allem die Maßgeblichkeit
des Paulus für Juden .

Mal ein Tipp : Setz Dich bitte mal mit den Grundlagen der einzelnen Glaubensrichtungen auseinander . Das kann Dir vllt . schon weiterhelfen .
Oder feiere Weihnachten mit der " jüdischen Orthodoxie " .

Grüsse
aus E.
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1333
Registriert: 06.12.2008, 19:42

Re: Aktuelles aus dem chrl. Spektrum

Beitragvon alter Germane » 05.09.2017, 15:29

Peter B aus E. ;
frisch aus dem Urlaub möchte ich erneut deutlich machen:

Keiner soll andere in seinen Verein nehmen; die Kirche in Rom nicht die Protestanten und die Orthodoxen nicht die Römer .....

Auf der Ebene der Religion braucht es aus meiner Sicht, die mit Logik und Schrifthinweisen belegbar ist, keine Zusammenführung, denn
Judentum und Christentum wurde nie gespalten.
"Ohne Judentum kein Christentum und ohne Christentum gäbe es kein Judentum mehr, das ja mit den Propheten vor 2600 Jahren endete".

Die reale Trennung fand ja nur auf der Finanzebene der Rabbiner und Theologen statt. Diese haben respektlos vor Gott gehandelt.

Wer Respekt vor Gott, dem Einen mit drei Wesen hat, der akzeptiert heute keine Vereinnahme, aber eine notwendige Reformation hin zu Gott dem Erlöser.

Juden werden sich voll zu Jesu bekennen, nicht wie die Messianer sondern eindeutig hin zu "Israel den 70 Nationen" - der Vollzahl.
Gott, der Eine, (mit drei Wesen) erneuerte den „einen“ Bund, die jüdisch, christliche Religion
mit „Gesetz + Evangelium“, präzisierte Weg und Ziel und Gemeinschaft - Synagoge/Tempel/Kirche Jesu Christi.
v.treebrook
alter Germane
 
Beiträge: 7
Registriert: 30.03.2017, 13:22

VorherigeNächste

Zurück zu Christentum - beobachtet



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste