Erklärung der VAG-Apostel, 1.2.2008

Erklärung der VAG-Apostel, 1.2.2008

Beitragvon Edwin » 11.02.2008, 09:59

ERKLÄRUNG der Apostel und Bischöfe der Vereinigung der Apostolischen Gemeinden in Europa zur Aufarbeitung gemeinsamer Geschichte mit der Neuapostolischen Kirche vom 01. Februar 2008.

http://www.apostolisch.de/fakten/literatur/erklaerung.pdf

Gruss

Edwin
Lesetipp! "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen." Das Erbe von Friedrich Wilhelm Schwarz: 100 Jahre niederländische apostolische Gemeinschaften, ein geschichtlicher Überblick Siehe http://www.rediroma-verlag.de/index.php?det=105
Edwin
 
Beiträge: 124
Registriert: 27.08.2004, 10:13

Beitragvon 42 » 11.02.2008, 10:13

Obwohl ich mit einzelnen Formulierungen ein wenig Verstaendnisschwierigkeiten habe: Eine sehr klare Stellungnahme zur Position der VAG.

Mal sehen, was die KL dazu meint.
MherzlG, 42
(Nein, mein Name ist nicht "NoAvatar")

HABE EHRFURCHT VOR DEM ALTEN UND MUT DAS NEUE FRISCH ZU WAGEN
BLEIB TREU DER EIGENEN NATUR UND TREU DEN MENSCHEN DIE DU LIEBST.
(Grossherzog Ernst Ludwig, Darmstadt)
Benutzeravatar
42
 
Beiträge: 2331
Registriert: 01.05.2003, 10:12

Beitragvon tergram » 11.02.2008, 10:45

Warum gelingt es der Leitung der VAG immer wieder, bei aller Deutlichkeit in der Sache so wohltuend für die Seele zu sein?

Im Gegensatz dazu empfinde ich den 04.12.2007 der NAK als in der Sache "schief" und in der Wortwahl einseitig.

Sollte der Heilige Geist doch wehen, wo er will.... ?
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Jeremia1975 » 11.02.2008, 11:08

... und nicht wehen, wo er nicht wehen will :oops:
"Diese Idee des Alleinseligmachenden ist etwas, was man hinter sich lässt. Das relativiert manches und macht auch freier."
Franz Müntefering
Jeremia1975
 
Beiträge: 68
Registriert: 17.02.2005, 10:38

Beitragvon tergram » 11.02.2008, 11:25

...oder wo man ihn nicht (mehr?) wehen lässt...
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon der_ortsgeistliche » 11.02.2008, 12:27

tergram hat geschrieben:Warum gelingt es der Leitung der VAG immer wieder, bei aller Deutlichkeit in der Sache so wohltuend für die Seele zu sein?

Im Gegensatz dazu empfinde ich den 04.12.2007 der NAK als in der Sache "schief" und in der Wortwahl einseitig.



Das sehe ich genauso. :wink: Aber die NAK-Leitung wird wohl nie echte Buße üben wollen. Sie sollte aber wissen wann genug ist, sich ständig dagegen zu sträuben. Es glaubt ihr doch eh keiner mehr wirklich.
GAP Schumacher bemängelt eben auch schon in einer seiner letzten Schreiben, das seine AT und Mitarbeiter zum größten Teil nur aus reiner Pflichterfüllung dienen und nicht aus Überzeugung. Woran liegt das wohl?
Wer am Montag zerknittert zur Arbeit kommt, hat die ganze Woche lang Zeit, sich zu entfalten.
Benutzeravatar
der_ortsgeistliche
 
Beiträge: 2853
Registriert: 23.01.2005, 21:55
Wohnort: Ortsgebunden

Beitragvon heinrich » 11.02.2008, 12:44

GAP Schumacher bemängelt …., das seine AT und Mitarbeiter zum größten Teil nur aus reiner Pflichterfüllung dienen und nicht aus Überzeugung. Woran liegt das wohl?


Vielleicht an Herrn Dr. Karlheinz Schumacher, seines Zeichens Jurist von Beruf ????

Nachdenkliche Grüsse,
Heinrich
heinrich
 
Beiträge: 875
Registriert: 13.08.2007, 14:17
Wohnort: 279 m über dem Meer

Beitragvon mikae » 11.02.2008, 12:51

zur Aussage tergram:

ich habe grundsätzlich nichts gegen eine 'PRO-Einstellung' einzuwenden .. aber diese Aussage erscheint mir dann doch

SEHR SUBJEKTIV

Mikae
mikae
 
Beiträge: 698
Registriert: 28.11.2007, 10:47
Wohnort: wo sie noch auf Bärenfellen liegen

??? ...

Beitragvon Protestant » 11.02.2008, 13:00

mikae hat geschrieben:zur Aussage tergram:

ich habe grundsätzlich nichts gegen eine 'PRO-Einstellung' einzuwenden .. aber diese Aussage erscheint mir dann doch

SEHR SUBJEKTIV

Mikae



So ... :?: :!: :?: :roll:

... und wie sieht dann Ihre "objektive Sicht" aus ...?
Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst Euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!

(Galater 5.1)
Benutzeravatar
Protestant
 
Beiträge: 2370
Registriert: 01.05.2004, 10:12
Wohnort: Pfalz

Beitragvon rommy » 11.02.2008, 13:18

In der Gesamtheit eindeutig sind diese Zeilen schon. Aber wie soll ein StAp auf diese Punkte eingehen, ohne gleich die gesamte Ideologie der NAK zu ändern?
rommy
 
Beiträge: 311
Registriert: 05.06.2005, 19:35

Beitragvon Vancouver » 11.02.2008, 13:19

"Zuerst nehmt ihr jegliche Schuld auf euch, dann entschuldigt ihr euch und danach versöhnen wir uns mit euch."

Das finden Sie also gut und richtig, oder richtig gut, werter Protestant?
Vancouver
 
Beiträge: 1145
Registriert: 18.11.2006, 21:35

unerträglich ...

Beitragvon Protestant » 11.02.2008, 13:31

Vancouver,

Sie sind unerträglich. Sie interpretieren permanent und schon wieder so, wie Sie es für sich meinen verstehen zu wollen.

Was soll Ihre Frage?

Eine wirklich sachliche Diskussion mit Ihnen ist nicht möglich und ich behaupte jetzt einmal, diese wollen Sie auch überhaupt nicht.

Lassen Sie's gut sein.


P.
Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst Euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!

(Galater 5.1)
Benutzeravatar
Protestant
 
Beiträge: 2370
Registriert: 01.05.2004, 10:12
Wohnort: Pfalz

Beitragvon chris » 11.02.2008, 14:00

Lieber Protestant,

auch ich habe das Gefühl, dass die VAG hier nur Stellung bezieht, zwar anbietet mit der NAK zu reden, aber im Prinzip muss die NAK ihr Fehlverhalten...

Eines ist z.B. falsch: Die Botschaft wurde nicht für wahr dargestellt. Es wurde zur Botschaft, ob und warum und wieso sie sich nicht erfüllt hat, nichts gesagt. Ist ein bedeutender Unterschied!

Auch macht sich die VAG es sich etwas einfach es zu beurteilen, dass es nicht mit der biblischen Grundaussage in Einklang zu bringen wäre, oder wie sie urteilt, dass es nicht erfüllt wurde (Ninive sollte doch auch mal zerstört werden; war das nur göttliche Taktik?). Auch ist es nicht so klar, dass sich die Botschaft nicht erfüllen konnte. Auch wenn sie nicht göttlich war/gewesen wäre: Jesus hätte trotzdem zur Lebzeit Bischoff wieder kommen können. Oder ist Gott so leicht zu manipulieren: Ups, der sagt ich komm zu seiner Lebzeit, also verschieben wirs. Dann würde Jesus nie wieder kommen, weil immer irgendjemand meint, er habe eine Botschaft empfangen.....

Es zeigt sich doch mal wieder, wie unkritisch mit Äußerungen umgegangen wird, die nicht von der NAK verfasst sind.

Für mich wirft es einfach viele Fragen auf: Z.B. auch: Wer macht nun den nächsten Schritt. Beide wollen zwar irgendwie, aber zögern noch. Scheinbar.

Dem kann man sich anschließen, muss man sicher nicht.
Aber jemanden, der es einfach kritischer sieht, das Interesse an einer sachlichen Diskussion abzusprechen...Finde ich etwas überzogen.

Denn ich habs fast genauso empfunden. Wir warten auf Euch, Ihr habt Euch falsch verhalten.....

Ich meine, auch wenn das stimmt. Aber wie las ich kürzlich hier: Versöhnung hat nix mit Schuld zu tun.

Was sagte Jesus: Vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun.
Sie wussten doch, was sie taten: Sie töten Menschen auf grausame Weise...Aber Jesus sah es anders. Und ohne, dass jemand einen Fehler einräumte etc. trat er für diese Täter ein........

LG
Christian
chris
 
Beiträge: 1388
Registriert: 17.04.2007, 05:45

Beitragvon Vancouver » 11.02.2008, 14:04

Mein lieber Protestant,

wissen Sie, ich kann lesen. Zudem habe ich mir die Audiofiles - soweit ich es ertragen konnte - angehört. Insofern ist doch alles ziemlich klar. Träumen Sie weiter.

Ihnen also weiterhin einen traumhaft sonnigen Nachmittag. :wink:

Und seien Sie mir bitte nicht böse, daß ich der einseitigen Forumsmeinung nicht nach dem Mund rede. Eines können Sie mir ruhig glauben: Ich hätte mich in dieser Sache wirklich sehr, sehr gerne positiv überraschen lassen...

V.
Vancouver
 
Beiträge: 1145
Registriert: 18.11.2006, 21:35

Nächste

Zurück zu TopThema: Informationsabend 4.12.2007



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron