Der blinde Fleck

Der blinde Fleck

Beitragvon Petros » 12.01.2008, 14:06

Der Informationsabend vom 4. Dezember 2007 erschloss mit seiner Darstellung zur Kirchengeschichte der Neuapostolischen Kirche von 1938 bis 1955 einige neue Erkenntnisse, aber auch einen erstmaligen Einblick in die offizielle Geschichtsauffassung der NAK International bezüglich dieses Zeitabschnittes.
In verschiedenen Foren sind die Darstellung und Wertungen in der Zusammenschau der Entwicklungen und Probleme der Zeit zwischen 1938 bis 1955 kontrovers diskutiert worden.

Erstaunlicherweise scheint aber ein kollektiver "blinder Fleck" zu existieren, der nicht nur die AG Geschichte der NAK, sondern auch ihre schärfsten Kritiker betrifft: Die Niederlande.
Die vielschichtige, an Trennungen und Irrungen reiche Geschichte der apostolischen Gemeinden des kleinen Nachbarlandes, welches dank Friedrich Wilhelm Schwarz für die Zeit des 19. Jahrhunderts einen Schwerpunkt der Geschichtsschreibung der NAK bildet, entschwindet für die Zeit von 1938 bis 1955 scheinbar spurlos aus dem Blickfeld der Historiker.
Dabei stellen die dort in dieser Zeit abgelaufenen Ereignisse die neuapostolischen Friktionen in Deutschland bei weitem in den Schatten.
Ein kurzer Blick in das kürzlich erschienene Buch von Edwin Diersmann, "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen - Das Erbe von Friedrich Wilhelm Schwarz: 100 Jahre niederländische apostolische Gemeinschaften, ein geschichtlicher Überblick" zeigt eine wahrhaft atemberaubende Abfolge von Spaltungen und deren Hintergründe auf.
Die von E. Diersmann zusammengetragenen, fundierten und dokumentarisch belegten Darstellungen beschreiben unter anderem die Spaltung von 1946, die von der Anzahl der sich vom stammapostolischen Zweig trennenden Mitglieder die grösste, überhaupt geschehene Abspaltung ausmacht: rund 40.000 Mitglieder.
Darüber sucht man in der am 4. Dezember 2007 veröffentlichten Geschichtschreibung von 1938 bis 1955 vergebens einen Hinweis.
Auch die 1955 aufgrund der "Botschaft" erfolgte Abspaltung vieler Mitglieder wird in der Geschichtsschreibung der AG Geschichte der NAK nicht behandelt.
Beinahe selbstverständlich erscheint es da, dass die kuriose Trennung in strikt stammapostolisch-botschaftsgläubige Gemeinden und gemässigt botschaftsgläubige Gemeinden in den Niederlanden vor 1955 unerwähnt bleibt. Die zwei konkurrierend vom Stammapostel J. G. Bischoff eingesetzten Apostel für die beiden Zweige der neuapostolischen Gemeinden in den Niederlanden dürften mit zum skurilsten Geschehen gehören, welches die NAK bis zum heutigen Tage zu bieten hat.

Über dies - und vieles andere mehr - findet sich kein Wort in der Geschichte der NAK von 1938 bis 1955.
Dank der Arbeit von E. Diersmann wissen wir nun etwas mehr. Aber wieviele wissen es? Die AG Geschichte der NAK scheint die neuapostolische Kirchengeschichte der Niederlande nicht zu kennen.
Petros
 
Beiträge: 37
Registriert: 31.12.2007, 10:47

Beitragvon Bert » 12.01.2008, 14:26

Hallo Petros,

es ist dankenswert, dass Du auf diesen Punkt aufmerksam machst.

Es wird so oft übersehen, dass die NAK nicht nur aus den deutschen und schweizerischen Gebietskirchen besteht.

Wenn Geschichte der NAK aufgezeichnet wird, dann muss alles einbezogen sein, was zu dieser Kirche gehört.

Handlungen des Kirchenleiters müssen m.E. mit Wirkung für die Gesamtkirche beurteilt werden. So wird auch das Auftreten Bischoffs in der NS-Zeit fraglicher!

Hoffen wir, dass NAKI hier hineinschaut und auf die von Dir aufgezeigten Verhältnisse der NAK in den Niederlanden sowie auf die Dinge weltweit eingehen wird.

LG
Bert
Zuletzt geändert von Bert am 12.01.2008, 15:51, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Bert
 
Beiträge: 7951
Registriert: 01.03.2003, 11:12

Beitragvon 42 » 12.01.2008, 15:18

Irgendwo muss auch das Buch von Obst sein .. aber ich finde es nicht. Er beschreibt m. W. auch die skurrile Loesung fuer Holland.
MherzlG, 42
(Nein, mein Name ist nicht "NoAvatar")

HABE EHRFURCHT VOR DEM ALTEN UND MUT DAS NEUE FRISCH ZU WAGEN
BLEIB TREU DER EIGENEN NATUR UND TREU DEN MENSCHEN DIE DU LIEBST.
(Grossherzog Ernst Ludwig, Darmstadt)
Benutzeravatar
42
 
Beiträge: 2331
Registriert: 01.05.2003, 10:12

Beitragvon johnnelsonjun » 12.01.2008, 15:29

42 hat geschrieben:Irgendwo muss auch das Buch von Obst sein .. aber ich finde es nicht. Er beschreibt m. W. auch die skurrile Loesung fuer Holland.


Welches?
"Exklusive Endzeitkirche" oder "Apostel und Propheten"?
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3616
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Beitragvon Frettchen » 12.01.2008, 15:37

In den Jahren 1950/51 wurden im Saarland Geschwister ausgeschlossen.
Am Informationsabend wurde dies mit keinem Wörtchen erwähnt.

Ein blinder Fleck mitten in Deutschland?

Nachzulesen hier bei wikipedia und hier bei naktuell

LG vom Frettchen
Zuletzt geändert von Frettchen am 12.01.2008, 19:21, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Frettchen
 
Beiträge: 498
Registriert: 13.07.2005, 11:51
Wohnort: im Süden

Noch mehr blinde Flecke

Beitragvon Petros » 12.01.2008, 16:15

Zugegeben, auch die Apostolische Gemeinde des Saarlandes gehört in die Aufzählung der abgetrennten Teilstücke der neuapostolischen Kirche hinein.
Nach der Trennung von 1951 hat sie sich jedoch mittlerweile partiell wieder an die Mutterkirche angeschlossen und eine Abendmahlsgemeinschaft mit der NAK vereinbart.
Vielleicht sollte man die Hintergründe, welche K. Hutten in seinem Buch "Seher - Grübler - Enthusiasten" (13. Aufl. 1984, S. 505) für die Trennung angab, kurz zitieren: "Im Saarland waren die neuapostolischen Gemeinden nach dem Ersten Weltkrieg bis zur Rückgliederung 1935 dem schweizerischen Bezirksapostel unterstellt. Als nach 1945 die französische Verwaltung den Frankfurter Aposteln wegen ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit die Einreise verbot und auf der Gründung eines selbständigen Vereins "Neuapostolische Gemeinden des Saarlandes" bestand, reichte der Bezirksevangelist Herbert Schmidt aus Völklingen eine Satzung ein, ohne sie zuvor dem Apostelkollegium vorgelegt zu haben.
Deshalb wurde er mit einigen seiner Freunde abgesetzt. Aber da die Frankfurter Leitung keinen Zutritt zum Saargebiet hatte, mußte sie notgedrungen den schweizerischen Bezirksapostel Ernst Güttinger mit der Betreuung der Saargemeinden beauftragen. Dieser, innerlich schon von Frankfurt getrennt, machte die Amtsenthebungen rückgängig. ... ".

Anders dagegen sieht es mit den "Christen unserer Zeit" aus, die sich 1949 um dem ausgeschlossenen Bezirksältesten Jakob Bitsch scharten und in Hessen und Nordbaden 21 Gemeinden mit rund 1000 Mitgliedern hatten. (auch hierzu siehe K. Hutten, a. a. O., S. 505)
Vor drei Jahren löste sich die kleine Gemeinschaft offiziell auf.
Petros
 
Beiträge: 37
Registriert: 31.12.2007, 10:47

Und noch ein blinder Fleck

Beitragvon Knabe-im-Moor » 12.01.2008, 19:20

Und noch ein blinder Fleck wird bisher überhaupt nicht in die Diskussion mit einbezogen: Südafrika!

In Südafrika erfolgte im Sommer 1954 die Amtsenthebung der Apostel Erasmus und Malan, sowie die Beendigung der Amtstätigkeit des Stammapostelhelfers Schlaphoff.

Stolperfalle war auch hier die Botschaft, aber selbstverständlich gab es auch andere Hintergründe, durch die sich gewisse Leute darin bestärkt sahen, die Apostel zu "stürzen".

Der spätere Apostel Boer berichtete angeblich, dass es ihm nicht gefiel, dass Apostel Malan einen Pool besaß und dort nackt gebadet wurde. Gleichzeitig fiel ihm auf, dass von der Botschaft in Südafrika nichts verkündet wurde. Bei einem Besuch in Deutschland bat er um ein Tonband von einem Stammapostel-GD., damit man ihm in Südafrika die Botschaft glaube.

Bei Rockenfelder liest sich das Ganze dann so:

Bischof P.J. Erasmus wurde im Mai 1952 zum Apostel ausgesondert. In jener Zeit war das Werk des Herrn vom Geiste der Zwietracht, der Sinnes- und Weltlust gefährlich bedroht, manche verwerfliche Neigung hatte sich in der Gemeinde Christi breit gemacht. Da griff der Herr selbst ein. Stammapostel Bischoff beauftragte den Bezirksapostel A. Abicht aus Australien, im Juni 1954 nach Südafrika zu reisen. [...] Apostel H.F. Schlaphoff legte sein Amt nieder, verblieb aber in der Gemeinde... Malan und Erasmus hingegen trennten sich vom Stammapostel und dem Apostelkollegium.


Es ist bisher schwierig, sich ein Bild über die tatsächlichen Vorgänge zu machen. Einerseits deutet manches darauf hin, dass man den südafrikanischen Aposteln, die z.T. aus der begüterten Klasse stammten und teilweise mit der Kirche verquickt erfolgreich unternehmerisch tätig waren, ihren gehobenen Lebensstandard verübelte. Andererseits waren im Netz vor einiger Zeit nachdenklich machende Aussagen über den mysteriösen Tod des Apostels Wucherpfennig (1948)im Umlauf, der gedroht hatte, in Frankfurt auszupacken...

Die Absetzung Schlaphoffs ist insofern erstaunlich, als bei Kuhlen zu lesen ist, dass er vermutlich mit Fritz Bischoff gemeinsame Sache machte. Auch kam von ihm noch bei dem GD in der Frankfurter Festhalle 1951 eine klare Ansage: "Wer der Feind unseres Stammapostels ist, der ist auch unser Feind!" (zu hören auf: Stimmen aus der Vergangenheit III).

War hier doch die Botschaft der Hauptgrund?

Die Gemeinden der Apostel Erasmus und Malan gehören, soweit ich weiß, heute zur VAG. Zu der älteren Abspaltung unter Klibbe (Alt-Apostolische Kirche) besteht allerdings keine Verbindung.
Knabe-im-Moor
 
Beiträge: 47
Registriert: 29.09.2007, 19:38

Beitragvon johnnelsonjun » 12.01.2008, 19:44

johnnelsonjun hat geschrieben:
42 hat geschrieben:Irgendwo muss auch das Buch von Obst sein .. aber ich finde es nicht. Er beschreibt m. W. auch die skurrile Loesung fuer Holland.


Welches?
"Exklusive Endzeitkirche" oder "Apostel und Propheten"?


darf ich nochmal fragen, in welchem der zwei Obst-Bücher sich darüber etwas findet?

Danke!
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3616
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Holland

Beitragvon werwolf » 12.01.2008, 19:56

Lieber Petros,

lass mich in Eure hochinteressante und berechtigte Diskussion über die Situationen ausländischer Gebietskirchen einen kleinen Scherz einfügen. Vielleicht lockert der das Ganze wieder etwas auf.

Bei uns kursiert folgender Scherz:

Ein Holländer ist ein frommer Mensch.
Zwei Holländer sind eine Kirche.
Drei Holländer ist eine Kirchenspaltung.

Liebe Grüße
werwolf
Wir sind immer auf der Suche
werwolf
 
Beiträge: 172
Registriert: 28.11.2006, 10:56
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon derReutlinger » 12.01.2008, 21:10

es ist doch nachvollziehbar,daß die abspaltungen nicht nur in deutschland stattgefunden haben,die botschaft hatte sicher in der gesamten nak ihre auswirkungen.nur wenn schon die archive hier so dicht sind,die zentrale weiter in deutschland blieb,wie will man denn an die notwendigen informationen kommen???
woher die zeit nehmen um nachzuforschen???
es ist ja bis jetzt noch nicht mal das deutsche problem einschlieslich botschaft klar.dann kommt noch die ddr -zeit.
mich würde nicht überraschen,wenn manche zusammenarbeit mit afrikanischen diktatoren sich als sehr problematisch herausstellen würde und...und ... und...
hg
derReutlinger
 
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2007, 16:33
Wohnort: REUTLINGEN


Zurück zu TopThema: Informationsabend 4.12.2007



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron