3./4.2.2010 Gelegenheiten ergreifen

3./4.2.2010 Gelegenheiten ergreifen

Beitragvon alexander rombach » 16.01.2010, 14:45

Sie nahmen ihn (Paulus) aber mit und führten ihn auf den Aeropag und sprachen: Können wir erfahren, was das für eine neue Lehre ist,die du lehrst? Denn du bringst etwas Neues vor unsere Ohren; nun wollen wir gerne wissen, was das ist. Alle Athener nämlich, auch die Fremden, die bei ihnen wohnten, hatten nichts anderes im Sinn, als etwas Neues zu sagen oder zu hören.

Apg. 17. 19-21
___________________________
Die Predigtvorbereitung geschieht nach Art des Brainstorming; d.h. jeder kann hier konstruktive Gedanken und Anregungen für die Predigt hinterlassen. Eine Diskussion der einzelnen Ideen und Beiträge erfolgt unter Reflexion Predigtvbt
alexander rombach
 
Beiträge: 586
Registriert: 29.05.2006, 15:07

Re: 3./4.2.2010 Gelegenheiten ergreifen

Beitragvon egil » 31.01.2010, 14:54

gelöscht.
Zuletzt geändert von egil am 05.02.2010, 14:11, insgesamt 1-mal geändert.
Christ ist erstanden von den Martern allen. Des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein. Kyrieleis.
Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen; seit dass er erstanden ist, so freut sich alles was da ist. Kyrieleis.
Benutzeravatar
egil
 
Beiträge: 2988
Registriert: 01.02.2005, 18:54

Re: 3./4.2.2010 Gelegenheiten ergreifen

Beitragvon alexander rombach » 03.02.2010, 15:00

Sie nahmen ihn (Paulus) aber mit und führten ihn auf den Aeropag und sprachen: Können wir erfahren, was das für eine neue Lehre ist, die du lehrst? Denn du bringst etwas Neues vor unsere Ohren; nun wollen wir gerne wissen, was das ist. Alle Athener nämlich, auch die Fremden, die bei ihnen wohnten, hatten nichts anderes im Sinn, als etwas Neues zu sagen oder zu hören.
Apg. 17. 19-21

Einige Athener gaben sich nicht mit dem zufrieden, was sie so bruchstückhaft gehört hatten. Sie waren neugierig und wollten mehr erfahren.
Und anscheinend lief auch (noch) keiner Gefahr erschlagen, ausgestoßen oder in irgendeiner Form diskriminiert zu werden, wenn er abweichende und/oder neuartige Glaubensansichten vertrat. Was für eine angenehme Situation. Sowohl für den Christen, als auch für den Heiden.

Wir dürfen auch neugierig sein und müssen nicht aufhören weiterzufragen, weiterzusuchen.

Warum glaube ich – was hält mich am Glauben und was ist mir an meinem Glauben wertvoll? Was würde ich über meinen Glauben berichten?
alexander rombach
 
Beiträge: 586
Registriert: 29.05.2006, 15:07


Zurück zu Predigtvorbereitung 2008/2009/2010



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron