Die NAK im Radio

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Bert » 21.01.2010, 11:37

Liebe Sonia, liebe tosamasi,

wenn wir die Sachverhalte, die Gegenstand unseres Meinungsaustausches sind, verändern, dann entfernen wir uns vom ursprünglichen Gegenstand der Diskussion.

Natürlich bin ich dafür, dass Menschen, die in ihren Staaten Grundrechte, wie wir sie in einer Demokratie kennen, sich für Änderungen einsetzen, auch wenn sie gegen Gesetze ihrer 'Regierung' verstossen. Da bin ich ganz bei euch.

Dennoch: Ob ich es möchte oder nicht, das spielt gar keine Rolle: Für Christen gilt das Neue Testament mit seinem anderslautenden Inhalt.

Es ist wirklich schwer, danach zu handeln.

Und jetzt noch ganz deutlich: ICH verurteile die ersten NAK-ler nicht, die damals in Bayern ihre neue Religion unter den gegebenen Umständen ausübten. Was ich getan habe, ist lediglich, 'Masstäbe' aus der Bibel zu erwähnen, auf die sich Christen berufen können. Was ich noch getan habe, ist, Äusserungen von Menschen, die die NAK-Lehre verantworten, anzuführen; wer will, kann sich auch darauf berufen.

Ich habe nichts dagegen, wenn jemand der Meinung ist: Was schert mich die Bibel, was schert mich die NAK-Lehre. Nein, soll doch jeder machen, wie er will, von mir aus. Aber das ist eine andere Jacke.

LG
Bert
-------------------------------
Qui tacet, consentire videtur. - Wer schweigt, der scheint zuzustimmen.
Benutzeravatar
Bert
 
Beiträge: 7951
Registriert: 01.03.2003, 11:12

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon johnnelsonjun » 21.01.2010, 12:11

Phoenix hat geschrieben:Das mit den "Kaffeekränzchen" tarnen zur Prinzregentenzeit sehe ich eher als Urchristliche Veranlagung, denn was war mit den Jüngern als Christus ans Kreuz geschlagen wurde, wo waren sie denn auf einmal. Des Weiteren ist von den ersten christlichen Gemeinden zu lesen, das man sich auch oft im verborgenen traf und nicht jeder bereit war sich zu steinigen oder in Höhle des Löwen ging.
Mit Apostolischen Grüßen


Werter Phönix,

aber zur Prinzregentenzeit musste doch niemand bei einem offenen Verstoß gegen die Religionsgesetze mit dem Tod rechnen. Man kam ins Gefängnis, musste eine Geldstrafe zahlen oder wurde des Landes verwiesen. Das kann man doch schwerlich mit den Repressionen vergleichen, denen die ersten Christen unter Nero und seinen Konsorten ausgesetzt waren.
Mir scheint jedoch, die Nachgeborenen sind/waren nicht aus demselben Holz geschnitzt wie die Väter/Mütter im Glauben ...
Freundliche Grüße!
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3616
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Phoenix » 21.01.2010, 23:20

Werter Bert und Johannelsonjun,
gewiss war der vergleich mit der Urchristlichen Gemeinde etwas weit daher geholt und eigentlich kein vergleicht wert. Aber das es eine Religionsfreiheit wie in anderen Ländern des Deutschen Reiches gab, ist in Bayern nicht der Fall gewesen. Mich erinnern die Anfänge in Bayern wie die Repressalien der Zeugen Jehovas in der DDR wo bis 1987 - 2750 Mitglieder Haftstrafen antreten mussten, wegen Wehrdienstverweigerung unerlaubten Versammlungen usw. Noch kurz vor dem Zusammenbruch der DDR verhängten die Behörden wegen verbotenem Predigen Geldbußen bis zu 1000 DDR –Mark.
Aber das passt ja irgendwie zu Radiosendung zusammen, erst die NAK und dann die ZJ.
Natürlich wäre es besser gewesen, andere Aspekte bei der Radiosendung zu bringen als diese, man hätte da von anfänglichen Schwierigkeiten reden können, oder es besser ganz weglassen können, aber mir scheint bei der Süddeutschen Öffentlichkeitsarbeit, ist nur wichtig das man in Zeitungen durch Spenden und im Radio auftaucht.
Apostolische Grüße
" Walk on, walk on with hope in your heart, And you'll never walk alone, You'll never walk alone"
Benutzeravatar
Phoenix
 
Beiträge: 401
Registriert: 02.03.2009, 13:05

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon johnnelsonjun » 23.01.2010, 20:09

Bert hat geschrieben:
Nun, ich denke, man würde sich mit Apg. 5, 29 herausreden: "Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen ..."


Das denke ich auch. Doch wäre diese Begründung nicht wirklich eine solche. Denn es war ja seinerzeit keineswegs unmöglich, einen christlichen Glauben frei und offen zu leben, Gott anzubeten, wenn auch in anderen Kirchen. Wenn dann von Christen dieser anderen Kirchen Unverständnis darüber geäußert wird, dass jene Menschen, die ja auch nichts anderes als Christen sein wollten, sich von den vorhandenen christlichen Angeboten jedoch abwandten und statt dessen verbotenerweise sich in Hinterzimmern einem neuen Christsein zuwandten, muss man sich auch nicht wundern. :wink:

Bert


Bert,
ich kann schon verstehen, dass man, wenn man (warum und wie auch immer) zu anderen Glaubensüberzeugungen kommt, diese neuen Glaubensüberzeugungen auch in einem anderen Rahmen leben möchte. Dagegen ist m. E. grundsätzlich nichts einzuwenden und ich halte GG Art. 4 für ein oft von uns zu wenig geschätztes demokratisches Gut. Glaubensfreiheit ist eine große Errungenschaft der Demokratie und ich bin grundsätzlich dafür, dass jeder seinen Glauben so leben und praktizieren kann wie er/sie möchte (natürlich unter Beachtung der anderen Gesetze), auch wenn ich diesen Glauben nicht teilen sollte.
Worum es mir bei den "Kaffeekränzchen" der Prinzregentenzeit ging, war das Thema "Anspruch und Wirklichkeit". Wenn man sich - und das tut ja nicht nur die NAK! - als Fortsetzung der urchristlichen Gemeinde versteht, dann sollte man, will man authentisch sein, seinen Glauben auch mit den entsprechenden Konsequenzen praktizieren. Aber diesen Anspruch erhebe ich nicht nur gegenüber der NAK, sondern gegenüber allen Gemeinschaften, die eine solche "Fortsetzung der Urchristenheit" für sich in Anspruch nehmen.
Schönes Wochenende,
JNj. :wink:
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3616
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon johnnelsonjun » 23.01.2010, 20:16

Phoenix hat geschrieben:Werter Bert und Johannelsonjun,
gewiss war der vergleich mit der Urchristlichen Gemeinde etwas weit daher geholt und eigentlich kein vergleicht wert. Aber das es eine Religionsfreiheit wie in anderen Ländern des Deutschen Reiches gab, ist in Bayern nicht der Fall gewesen. Mich erinnern die Anfänge in Bayern wie die Repressalien der Zeugen Jehovas in der DDR wo bis 1987 - 2750 Mitglieder Haftstrafen antreten mussten, wegen Wehrdienstverweigerung unerlaubten Versammlungen usw. Noch kurz vor dem Zusammenbruch der DDR verhängten die Behörden wegen verbotenem Predigen Geldbußen bis zu 1000 DDR –Mark.
Aber das passt ja irgendwie zu Radiosendung zusammen, erst die NAK und dann die ZJ.
Natürlich wäre es besser gewesen, andere Aspekte bei der Radiosendung zu bringen als diese, man hätte da von anfänglichen Schwierigkeiten reden können, oder es besser ganz weglassen können, aber mir scheint bei der Süddeutschen Öffentlichkeitsarbeit, ist nur wichtig das man in Zeitungen durch Spenden und im Radio auftaucht.
Apostolische Grüße


Phoenix,

Du meinst sicherlich einen anderen Zeitrahmen als 1987 - 2750, oder?
Ansonsten: Selbst wenn man davon ausgeht, dass es in Bayern schwerere Repressionen als in anderen deutschen Ländern wegen Verstößen gegen die bestehenden Kultusgesetze gab: Es geht um die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit - und da schneiden die ZJ (deren Lehre in in keiner Weise teile) wesentlich besser ab. Ich darf auch daran erinnern, dass die ZJ im Dritten Reich ins KZ wanderten und bereit waren das auch für ihren Glauben auf sich zu nehmen. Zeitgleich "steuerte" ein gewisser Mann in Frankfurt die NAK "weise" durch die Wirren dieser Zeit - und dieser Mann wird voraussichtlich auch im Lauf dieses Jahres noch "geehrt" werden .... Sorry, aber ich würde verstehen, wenn die ZJ sich gegen einen Vergleich mit der NAK strikt verwehrten.

Freundliche Grüße,
JNj.
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3616
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Joachim Firnkorn » 04.02.2010, 14:05

Joachim Firnkorn
 

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Arnie » 04.02.2010, 17:07

Alles gut und schön.......aber "Raus aus der Sektenecke" und dazu der musikalische Hintergrund mit dem Lied „Wir tragen Kronen unsichtbar“ passt nicht so ganz........ :roll:

Joachim :wink: Trägst du eine Krone?
Arnie
 
Beiträge: 1402
Registriert: 06.03.2009, 09:49
Wohnort: NRW

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Heidewolf » 04.02.2010, 18:15

Den Demütigen fällt die Krone immer runter, weil sie ihr Haupt beugen.
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen, denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. (Matthäus 23,8-12)
Benutzeravatar
Heidewolf
 
Beiträge: 2618
Registriert: 03.12.2007, 11:14
Wohnort: Zwischen Landlust und Kraut und Rüben

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Joachim Firnkorn » 04.02.2010, 20:15

Arnie hat geschrieben:Alles gut und schön.......aber "Raus aus der Sektenecke" und dazu der musikalische Hintergrund mit dem Lied „Wir tragen Kronen unsichtbar“ passt nicht so ganz........ :roll:

Joachim :wink: Trägst du eine Krone?

Ja.. aber unsichtbar... :P

Außerdem: Sie tragen Kronen unsichtbar... :roll:

Ich denke, dass alle wohlgesonnenen Christen diese Krone tragen, aber manche meinen eben immer noch, dass "Sie" besser dran sind, als der Rest der Christen...

Nun ja, ich bin der Wahrheit gottseidank verpflichtet.

Ob ich immer der Wahrheit entsprechend handle?
Das weiß mein "Sündenvergeber" sicherlich besser. :|
Joachim
Joachim Firnkorn
 

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon manfredo » 04.02.2010, 21:57

http://www.youtube.com/watch?v=ELG3bMQbM6I

Seit wann besitzt die NAK keinen Absolutheitsanspruch mehr, heute hatte sie ihn noch.
Warum wird der Klientel draussen dies Suggestriert ?
Zuletzt geändert von manfredo am 04.02.2010, 22:05, insgesamt 1-mal geändert.
manfredo
 
Beiträge: 933
Registriert: 05.03.2009, 22:59

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Joachim Firnkorn » 04.02.2010, 22:02

manfredo hat geschrieben:http://www.youtube.com/watch?v=ELG3bMQbM6I

Seit wann besitzt die NAK keinen Absolutheitsanspruch mehr, heute hatte sie ihn noch.
Warum wird der Klientel draussen dies Suggestriert ?

:?: :?: :?:
Joachim Firnkorn
 

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon manfredo » 04.02.2010, 22:16

lieber Joachim, du musst schon den ganzen Clip anschauen, nicht nur bruchstückhaft. Ab 4:13 beginnen die Textfeldeinblendungen, bei 4:45 wird die Textfeldeingabe eingeblendet das die Neuapostolische Kirche keinen Absolutheitsanspruch mehr kennt. Das ist eindeutig falsch und irreführend.
Das Selbstbildnis vom 04.12.2007 ist nicht ausser Kraft gesetzt worden.
Schau dir den Clip genau an . Wo hast du den Clip gefunden ?
manfredo
 
Beiträge: 933
Registriert: 05.03.2009, 22:59

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Joachim Firnkorn » 05.02.2010, 09:03

Nach der Predigt, vom vergangenen Sonntag nach zu urteilen, hat die NAK keinen Absolutheitsanspruch, aber man glaubt immer noch, besser dran zu sein.
Das wird suggerriert, bzw. ist die einhellige Meinung junger Christen in der NAK.
Ja, ich habe den Clip von vorne bis hinten angeschaut und er kommt auf You tube.
Gruß
Joachim
Joachim Firnkorn
 

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon manfredo » 05.02.2010, 09:16

Joachim, hat die NAK ihren Absolutheitsanspruch noch ,wie ist deine persönliche Meinung dazu ?
manfredo
 
Beiträge: 933
Registriert: 05.03.2009, 22:59

VorherigeNächste

Zurück zu Aus den Gebietskirchen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron