Die NAK im Radio

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Querdenker » 06.02.2010, 19:48

Liebe Sonja,

Sonja hat geschrieben:
Wenn ich mich privilegiert fühle, mache ich damit keine wertende Aussage über andere.


vielleicht sollten wir uns kurz über das Wort „Privileg“ verständigen. Es bedeutet im heutigen Sprachgebrauch ein Sonder- oder Vorrecht und hat dabei zwangsläufig auch die Anderen – die Nichtprivilegierten - im Blick, weil es ohne sie kein Privileg wäre. Es gibt sogar die Meinung, jedes Privileg führe zur Diskriminierung, und umgekehrt.
Ich vermute, du meinst mit deinem Gefühl vom „Privilegiert-Sein“ eher eine bewusste Beurteilung deiner Lebenssituation und, daraus folgend, einen Grund für - durchaus „besondere“ - Freude und Dankbarkeit.

Sonja hat geschrieben:
Hochnäsig? Weil ich meine, es besonders gut getroffen zu haben?


Das erinnert mich an das Buch „Die Hütte“ von William P. Young, in dessen Handlung Gott über einen Menschen sagt: „Den habe ich ganz besonders lieb.“, und über einen anderen: „Den habe ich auch ganz besonders lieb.“ Es dauert eine Weile bis die Hauptfigur begreift: Gott hat jedes seiner Kinder, also alle Menschen, auf ganz besondere und einzigartige Weise lieb. (Viele Eltern mehrerer Kinder werden das gut nachvollziehen können.)
In diesem Sinne gebe ich dir uneingeschränkt Recht und freue mich mit dir über unser gemeinsames Privileg der Liebe des Allerhöchsten.

LG
Querdenker
Querdenker
 
Beiträge: 61
Registriert: 12.10.2006, 09:31

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Sonia » 06.02.2010, 21:13

Lieber Querdenker,

so war es gemeint, vielen Dank! :)

Liebe Grüße
Sonia
Let's eat Grandma. Let's eat, Grandma. Grammar saves lives.
Sonia
 
Beiträge: 1436
Registriert: 30.09.2009, 07:41

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Joachim Firnkorn » 06.02.2010, 22:01

@ sonja.

So war es gemeint. Aha.
Nun ja...
Joachim 8)
Joachim Firnkorn
 

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Joachim Firnkorn » 07.02.2010, 21:44

Nachdem ich den heutigen GD in der NAK verfolgt habe, bin ich gelehrt worden, dass psychische Krankheiten nicht von Gott kommen, sondern von der Abweisung unseres Herrn Jesus.
Ich bin heute gelehrt worden, dass Straßenfeste, Theaterbesuche, ins Kino gehen, nicht weltlich sind, solange man diese Besuche nicht vor den Glauben stellt. Sie dienen zur Zerstreuung. Naja... :mrgreen:

Ich wurde ferner gelehrt, dass o. g. Krankheiten (von mir dick gemacht) eigentlich keine sind, denn Yoga z. B. ist Teufelswerk.
Ich frage mich: Wie bringt mich das näher zur Vollendung des Werkes Gottes????
Wer kann als Prediger den Doktor spielen?
Ich nicht.
Wenn dann das Lied NGB 299 "Ich hab in Jesu das Heil gefunden" als das Heilmittel schlechthin angepriesen wird, streuben sich mir die Haare.
Leider kann ich meine Gedanken nicht in der Predigtvorbereitung anbringen.
Daher tue ich es hier.
Joachim
Joachim Firnkorn
 

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Franke » 08.02.2010, 00:28

Lieber Joachim,
mir ging es ähnlich. Auch mir sträubten sich - nicht nur - die Haare beim Verfolgen der Predigt.
Einer Predigt, die "geistgewirktes und nicht-geistgewirktes" wild durcheinander wirbelte.
Anschließend haben wir zu Vorbereitung des hl. Abendmahls, die Verse 2 + 3 aus NGB 40 gesungen:

Komm und räume alles aus, was du hassest und mich reuet;
komm und reinige dein Haus, das die Sünde hat entweihet;
mach mit deinem Opferblut alles wieder rein und gut.

Komm mit deinem Abendmahl, das du uns zum Heil gegeben,
Fleisch und Blut vom Kreuzespfahl, dadurch du in uns willst leben;
Komm Herr Jesus, leb in mir und mein Leben sei in dir!

Da kam in mir nur noch ein Gedanke hoch: "Wo soll´s noch hingehen, mit diesem Teil des Leibes Christi???"

Nachdem mir am Ende des GD eine Schw. noch die Frage stellte, wieso ich nicht aufgestanden und gegangen wäre - sie hätte das beinah getan,
kann ich ja auch erzählen, wo ich dann hin ging. In eine ev. Freikirche, die hatten die Fenster leicht geöffnet und ich hörte schon von ferne das Lied:
"Sei ein lebendger Fisch, schwimme doch gegen den Strom...."
Die Predigt dort hat meine angeknackste Psyche dann - Gott sei´s gedankt - wieder aufgerichtet und ich hab dort, da der HERR Jesus im Mittelpunkt stand, auch tatsächlich wieder in Jesus Heil gefunden.
Man(n), und Frau natürlich auch, kann schon so einiges Erleben innerhalb und ausserhalb der NAK in der heutigen Zeit.
Da braucht´s dann keine weitere Zerstreuung mehr
meint der
Franke
So ist Einiges in unsere apostolische Tradition eingegangen, aber wenn man dann mal in der Bibel nachliest, merkt man: „Oh, so wie ich das predige, steht das gar nicht in der Bibel.“
Stap Schneider - AT-Godi, 30.10.2014, Johnnesburg-Towerby (Südafrika)
Franke
 
Beiträge: 637
Registriert: 03.10.2009, 08:56

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Cleopatra » 08.02.2010, 07:15

Gibt es tatsächlich noch solche Predigten, wo in dieser Weise über psychische Erkrankungen geredet wird? :shock: Ich kann`s fast nicht glauben. Da hilft nur die Absimmung mit den Füßen. Und alles Alternative ist vom Teufel....aha. So ein gepredigter Schmarrn! :evil:

LG, Cleo
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon joas » 08.02.2010, 08:10

Hallo,

bei uns war von psych. Krankheiten nichts zu hören. Stand das in den Leitgedanken?

Gruß joas
joas
 
Beiträge: 327
Registriert: 01.07.2002, 10:12
Wohnort: BB

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon tosamasi » 08.02.2010, 08:43

Bei uns auch nicht. In meinem unmittelbaren Kirchenbezirk leiden mindestens drei At-Frauen (von denen ich weiß) an psychischen Krankheiten mit intermittierenden Klinikaufenthalten. Insofern wird man sich hüten, dergleichen auf diese Ebene zu schieben.
Aber vor esoterischem Gedankengut wurde gewarnt, weil dort Christus keine Rolle spielt und Christus -in dem Heil ist- die größte Rolle in unserem Leben spielen sollte.
Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
(Hermann Hesse)
tosamasi
 
Beiträge: 5977
Registriert: 29.01.2007, 10:44
Wohnort: tief unten

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Sonia » 08.02.2010, 08:44

Bei uns auch nicht, zum Glück. Es waren Geschwister im GD, die sich wegen psychischer Krankheiten bereits längeren Behandlungen unterziehen mussten - wenn die sich so'n Quatsch anhören müssten, oh Graus! :evil:

Bei uns kamen kurz selbstgemachte Glaubensvorstellungen und Psychokulte zur Sprache mit Erwähnung von Zahlen (Anhänger oder so, da habe ich nicht hingehört).
Let's eat Grandma. Let's eat, Grandma. Grammar saves lives.
Sonia
 
Beiträge: 1436
Registriert: 30.09.2009, 07:41

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Nobody0123 » 08.02.2010, 09:04

Hier die offizielle Erklärung der NAK zu Depressionen(http://www.nak.org/de/glaube-kirche/nak ... ressionen/):

„Eine Depression ist eine psychische Krankheit, deren Symptome sich sowohl im körperlichen als auch im psychischen Bereich zeigen. Halten diese Symptome länger als zwei Wochen an, wird von einer Depression gesprochen.

Amtsträger und Bezugspersonen sollen

• das Verhalten von Betroffenen ernst nehmen und deren Zustand akzeptieren.
Das Glaubensleben kann eingeschränkt sein (z. B. beten, Besuch der Gottesdienste)
die Ursachen einer Depression nicht mit mangelndem Glauben erklären
• Depressiven zu einer fachlich anerkannten Behandlung raten.

Psychische Krankheiten sind kein Hindernis, um das Ziel des Glaubens zu erreichen.
(Fettungen von mir)

Liebe Grüße
Nobody
Nobody0123
 
Beiträge: 238
Registriert: 03.12.2007, 13:32

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Stellungnehmer » 08.02.2010, 17:58

joas hat geschrieben:bei uns war von psych. Krankheiten nichts zu hören. Stand das in den Leitgedanken?


NEIN!!!

Joachim Firnkorn hat geschrieben:denn Yoga z. B. ist Teufelswerk.


Au Mann, da hat wohl jemand irgendwas verwechselt. Yoga ist nicht Esoterik. Sonst müssten meine Frau, viele Verwandte und Bekannte und ich selber auch alle schon lange vom Teufel besessen sein.
Und Stanmmapostel Schmidt soll vor den Gottesdiensten 10 Minuten meditiert haben, so hörte ich mal.

Also der liebe dienende Bruder soll sich mal informieren. Oder hast Du ihn evtl. falsch verstanden, lieber Joachim?

Herzliche Grüße
Stelli
Ich bin neuapostolisch - und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Stellungnehmer
 
Beiträge: 1792
Registriert: 17.05.2007, 13:20
Wohnort: NRW

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Cleopatra » 08.02.2010, 18:36

Na ja, und was tosamasi gehört hat, stimmt auch nicht so ganz. :wink: So ein wenig kenne ich mich in der Eso-Szene aus und da spielt Jesus neben den anderen großen Persönlichkeiten der Welt-und Religionsgeschichte (Buddha, Mohammend...) eine erhebliche und auch positive Rolle. In den zig Büchern die ich habe, wird er oft als zutreffend zitiert. Die Bibel überhaupt. Häufige Zitate: Was der Mensch sät, wird er ernten...oder: Du empfängst nach deinem Glauben...usw. Wen`s interessiert googelt einfach mal unter den Wörtern: Law of Attraction and Jesus.

LG, Cleo

PS: Und für Stellungnehmer: http://www.yoga-vidya.de/HausYogaVidya/wasistyoga.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Yoga

Hätte ich jetzt nicht gedacht, dass du Yoga machst. Welches? Etwa Kundalini - Yoga?
Esoteriker machen das besonders gern. :lol: :wink:

Auch wenn die Wurzeln im Hinduismus liegen, wird Yoga von Menschen unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen praktiziert. Obwohl die Motivation eigentlich darin besteht, spirituelle Ziele zu verfolgen und zur Erleuchtung (Moksha) zu finden, gilt dies in Europa und Nordamerika nur bedingt. Yoga steht aber auch nicht im Widerspruch zu Anschauungen anderer Religionen, so kann man z. B. in den Yamas und Niyamas Parallelen zu den Geboten des Christentums, Judentums und des Islams feststellen. In Anlehnung an eine Lehre der Upanischaden betrachten Yogis die Weltseele (vgl. Brahman/Atman) als universelles Prinzip, das alle Lebewesen verbindet und ihnen gemeinsam innewohnt. Aus den historischen Wurzeln heraus haben das Karma-Konzept und die Reinkarnationslehren Yoga beeinflusst. Im islamischen Kulturkreis finden sich Parallelen zum Yoga im Sufismus, der islamischen Mystik. Die Yoga-Philosophie Patanjalis unterscheidet sich durch eine theistische Orientierung von der in vielen Punkten ähnlichen Samkhya-Lehre, in der der Glaube an einen Gott keine Rolle spielt.

Quelle: Wikipedia
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Joachim Firnkorn » 08.02.2010, 20:28

Stellungnehmer hat geschrieben:
joas hat geschrieben:bei uns war von psych. Krankheiten nichts zu hören. Stand das in den Leitgedanken?


NEIN!!!

Joachim Firnkorn hat geschrieben:denn Yoga z. B. ist Teufelswerk.


Au Mann, da hat wohl jemand irgendwas verwechselt. Yoga ist nicht Esoterik. Sonst müssten meine Frau, viele Verwandte und Bekannte und ich selber auch alle schon lange vom Teufel besessen sein.
Und Stanmmapostel Schmidt soll vor den Gottesdiensten 10 Minuten meditiert haben, so hörte ich mal.

Also der liebe dienende Bruder soll sich mal informieren. Oder hast Du ihn evtl. falsch verstanden, lieber Joachim?

Herzliche Grüße
Stelli


Nein, ich habe mich nicht verhört.
Joachim
Joachim Firnkorn
 

Re: Die NAK im Radio

Beitragvon Püdi » 08.02.2010, 20:56

Esoteriker machen das besonders gern. :lol: :wink:


So ein Schwachsinn.

Sorry....
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
Benjamin Franklin
Püdi
 
Beiträge: 610
Registriert: 18.12.2009, 21:24

Vorherige

Zurück zu Aus den Gebietskirchen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste