gd in reutlingen mit bez.ap.ehrich

Beitragvon Mark » 16.04.2007, 20:52

orig.gabi hat geschrieben:Ja. Das Rechte. :wink:


Musstest Du mein icognito unbedingt preisgeben ? :lol:
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1357
Registriert: 05.01.2007, 13:30
Wohnort: Dortmund

Beitragvon derReutlinger » 17.04.2007, 03:51

zur ausgangsfrage zurück
der gd war trocken und leblos,eine ordentlich vorgetragene predigt.angenehme auffälligkeit an temperament durch ap.v.kühnle.
ansonsten einfach die übliche grossveranstaltung,wo mann sich hinterher fragt,was soll das.
war froh als es vorbei war,und ob es ein nächstes mal gibt????????
der wechsel im amt des bezirksältesten spricht für sich.nichts gegen die person des neuen,bestimmt nicht,aber zukunfts orientiert ist die entscheidung sicher nicht.ein negatives signal.verstärkt natürlich wieder die gerüchteküche wie es mit den beiden bezirken in reutlingen weitergeht.sie schrumpfen ja so vor sich hin.
es gibt nach wie vor keine offenheit ,was überlegungen oder konkrete planungen angeht.
ostergottesdienst? weis nicht,war da was?
für reutlingen- süd sind wohl eher übergangsjahre unter dem motto weiter so wie die letzten 30jahre zu erwarten.
dies sehe ich persönlich als katastrophe.
weitere kommentare aus meiner umgebung will ich hier nicht wiedergeben.
aber diese personalentscheidungen drücken ja auch was aus,vor allem lösen sie was aus,überwiegend kopfschütteln und stirnrunzeln,sowohl bei amtsträgern wie mitgliedern.sie ermuntern nicht zu bleiben,sondern verstärken den drang zu gehen.
zu dem üblichen treiben derartiger veranstaltungen in der nak muss ich nichts weiter berichten.viele wichtige schwarze männer,die vorsteher zeigen dass sie jederzeit den diakonendienst übernehmen können
:lol: ,könnte ja bald notwendig werden.--als platzanweiser jederzeit einsetzbar,mit wichtigstem gesichtsausdruck.
nun bis pfingsten gibt es ja wohl noch die eine oder andere wiederholung derartiger ereignisse per satellit,danach kann dann das erste jahr von m.ehrich beurteilt werden.die familie saur war natürlich auch vertreten.
nichts neues aus süddeutschland ,eine traurige nachricht.vielleicht kann der stammapostel seine aussage über m.ehrich noch präzisieren.
ich kann nicht erkennen was er gemeint hat,dass er ein moderner bezirksleiter sein soll,er ist nur jünger.aber das bedeutet,er ist auch länger in funktion.
:roll:
es macht mir keine freude,derartiges zu berichten,aber mehr war nun mal nicht
eine schöne woche
grüssle aus reutlingen
derReutlinger
 
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2007, 16:33
Wohnort: REUTLINGEN

Beitragvon Bluemchen » 17.04.2007, 07:54

Hallo lieber Reutlinger,

ich fühle Dir nach wie schwer es Dir gefallen ist diese Zeilen zu schreiben.

Warum kam aus mir nur ein entsetzter Aufschrei als M. Ehrich als Bezapo ordiniert wurde?
Und ich dankte meinem himmlischen Vater, daß ich diesen Bezirk verlassen durfte. Bin aber sehr traurig in meinem Herzen wenn ich sehe und höre was all den schon bereits unter der SaurRegie geplagten Geschwistern wieder zugemutet wird.

Ich kann mir die Äußerung unseres Stammapostels, wegen "modernen Bezapo" nur so vorstellen, daß er nicht wußte, daß M.Ehrich in die Fußtapfen seines Schwiegervaters treten muß!

Das die Problematik der evtl. Zusammenlegung von West und Süd wieder mal gekonnt unter den Tisch gehalten wird ist einfach eine Frechheit. Denn es gibt bereits ein großes Bangen in den Herzen der Geschwister!
Welch eine Nächstenliebe diesem so zu begegnen!
meint
Blümchen
Bluemchen
 
Beiträge: 173
Registriert: 28.06.2006, 11:30

Beitragvon derReutlinger » 17.04.2007, 19:07

wesshalb denn ein bangen :?: :?: :?: :?: :?:
ist doch völlig egal wie gross der bezirk ist wie der älteste heist usw,oder?
schlimm wäre nur ein ap-wechsel
grüssle
derReutlinger
 
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2007, 16:33
Wohnort: REUTLINGEN

Beitragvon Bluemchen » 17.04.2007, 20:15

:?:

...ist es nicht "nur" der Glaube den Süd und West miteinander verbindet??

Und die Südkirche? was wird damit? außerdem sind in Süd doch mehr Geschwister als in West oder?
Bluemchen
 
Beiträge: 173
Registriert: 28.06.2006, 11:30

Beitragvon Sinus » 17.04.2007, 20:26

derReutlinger hat geschrieben:wesshalb denn ein bangen :?: :?: :?: :?: :?:
ist doch völlig egal wie gross der bezirk ist wie der älteste heist usw,oder?
schlimm wäre nur ein ap-wechsel
grüssle

Warum wäre ein Apostelwechsel schlimm?
Ist es nicht wichtig, dass der jeweilige Apostel der Diener an Christi Statt uns mit dem Namen Xy va se und so weiter uns das Wort Gottes verkündigt?
Warum kommt man nicht endlich dahinter, dass es wichtig ist, zubereitet zu werden, um so schnell wie möglich den Bräutigam/Jesus Christus in die Brautarme zu schließen?
Ob die Vorbereitung AP Kühnle oder Schneider oder Bott erledigt, ist doch nicht relevant, es kommt auf die Vorbereitung in mir selbst an.
Oder sieht das jemand anders?
Gaildorfer
Sinus
 

Beitragvon nakdiakon » 18.04.2007, 03:10

wer ohren hat,der höre
wer lesen kann,der lese
wer denken kann,der denke
lg
nakdiakon
 
Beiträge: 166
Registriert: 31.03.2007, 04:22

Beitragvon derReutlinger » 18.04.2007, 03:15

gaildorfer hat geschrieben:
derReutlinger hat geschrieben:wesshalb denn ein bangen :?: :?: :?: :?: :?:
ist doch völlig egal wie gross der bezirk ist wie der älteste heist usw,oder?
schlimm wäre nur ein ap-wechsel
grüssle

Warum wäre ein Apostelwechsel schlimm?
Ist es nicht wichtig, dass der jeweilige Apostel der Diener an Christi Statt uns mit dem Namen Xy va se und so weiter uns das Wort Gottes verkündigt?
Warum kommt man nicht endlich dahinter, dass es wichtig ist, zubereitet zu werden, um so schnell wie möglich den Bräutigam/Jesus Christus in die Brautarme zu schließen?
Ob die Vorbereitung AP Kühnle oder Schneider oder Bott erledigt, ist doch nicht relevant, es kommt auf die Vorbereitung in mir selbst an.
Oder sieht das jemand anders?
Gaildorfer


wir haben unseren Kopf zum denken,......
mit dir hätte es das Thema Hamburg nicht gegeben...
das ist die Zukunft der kirche oder ihre Vergangenheit Vergangenheit :!: :?: :roll: :evil:
grüssle
derReutlinger
 
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2007, 16:33
Wohnort: REUTLINGEN

Beitragvon derReutlinger » 18.04.2007, 03:39

Bluemchen hat geschrieben::?:

...ist es nicht "nur" der Glaube den Süd und West miteinander verbindet??

Und die Südkirche? was wird damit? außerdem sind in Süd doch mehr Geschwister als in West oder?

na das reicht doch zunächst,wenn der Glaube verbindet,oder?
Kirchen kann man verkaufen und neue bauen,mit Nebenräumen, Alten -und Behinderten gerecht,Kinder-und Jugendgerecht usw.Das könnte sich dann eventuell auf In halte auswirken :wink:
Im Umland hat es genügend Gemeinden,die eigentlich nicht lebensfähig sind.
Grüssle
derReutlinger
 
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2007, 16:33
Wohnort: REUTLINGEN

Beitragvon nakdiakon » 19.04.2007, 03:21

info nak süd

ich würde ihm ja gerne den wohlverdienten Ruhestand gönnen

Bezirksapostel Klaus Saur, der vor fast genau einem Jahr in den Ruhestand getretene frühere Präsident der Gebietskirche Süddeutschland, war ebenfalls unter den Reiseteilnehmern. Er hatte die Ukraine während seiner Amtszeit zweimal besucht und freute sich nun sehr, so manches bekannte Gesicht wieder zu sehen. An der Reise nahmen auch die Bischöfe Udo Göhlmann und
nakdiakon
 
Beiträge: 166
Registriert: 31.03.2007, 04:22

Beitragvon philippus » 19.04.2007, 07:48

Und ?

8)
philippus
 
Beiträge: 2000
Registriert: 01.06.2004, 10:12
Wohnort: Marburg

Beitragvon weltmensch » 19.04.2007, 08:35

philippus hat geschrieben:Und ?

8)


Ich nicht!
Na und?
„Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.“

Jean Paul Sartre
Benutzeravatar
weltmensch
 
Beiträge: 1402
Registriert: 24.07.2005, 10:34
Wohnort: Kurpfalz

Beitragvon Martin L. » 19.04.2007, 09:08

Bezirksapostel Klaus Saur, der vor fast genau einem Jahr in den Ruhestand getretene frühere Präsident der Gebietskirche Süddeutschland, war ebenfalls unter den Reiseteilnehmern. Er hatte die Ukraine während seiner Amtszeit zweimal besucht und freute sich nun sehr, so manches bekannte Gesicht wieder zu sehen. An der Reise nahmen auch die Bischöfe Udo Göhlmann und Günter Schulz, die in der Ukraine an der Seite der „länderverantwortlichen Apostel“ tätig sind, und einige Amtsträger teil, die vor allem in früheren Jahren häufiger zum Aufbau der Gemeinden und zur seelsorgerischen Pflege in die West-Ukraine gereist waren.


Ja, ja, manche können einfach nicht loslassen. Und manche wollen auch nicht losgelassen werden. Und manche machen das mit. Und manche müssen das mitmachen. Ich frag mich nur, warum?

Martin
Martin L.
 

Beitragvon Kontrabass » 19.04.2007, 10:25

Martin L. hat geschrieben:
Bezirksapostel Klaus Saur, der vor fast genau einem Jahr in den Ruhestand getretene frühere Präsident der Gebietskirche Süddeutschland, war ebenfalls unter den Reiseteilnehmern. Er hatte die Ukraine während seiner Amtszeit zweimal besucht und freute sich nun sehr, so manches bekannte Gesicht wieder zu sehen. An der Reise nahmen auch die Bischöfe Udo Göhlmann und Günter Schulz, die in der Ukraine an der Seite der „länderverantwortlichen Apostel“ tätig sind, und einige Amtsträger teil, die vor allem in früheren Jahren häufiger zum Aufbau der Gemeinden und zur seelsorgerischen Pflege in die West-Ukraine gereist waren.


Ja, ja, manche können einfach nicht loslassen. Und manche wollen auch nicht losgelassen werden. Und manche machen das mit. Und manche müssen das mitmachen. Ich frag mich nur, warum?

Martin


Tja, mein Lieber ! Lies mal Deine Signatur - dann weisst Du warum :wink:

Liebe Grüsse
Kontrabass
Toleranz ist eine Form der Nächstenliebe. Sie gibt dem anderen den Lebensraum, den es braucht, um ganz Mensch zu sein (Verfasser nicht bekannt)
Benutzeravatar
Kontrabass
 
Beiträge: 595
Registriert: 18.02.2006, 17:46
Wohnort: NRW

VorherigeNächste

Zurück zu Aus den Gebietskirchen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste