Hoffnungslicht

Hoffnungslicht

Beitragvon Uhu-Uli » 27.04.2007, 20:16

für alle, die sich fragen, wie es für sie weitengehen soll ...


Bild

Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt, der allertreusten Pflege, des, der den Himmel lenkt. Der Wolken Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn, der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann...


Der Herr segne dich und behüte dich;
der Herr lasse sein Angesicht leuchten
über dir und und sei dir gnädig;
der Herr hebe sein Angesicht
über dich und gebe dir Frieden.
Amen

Eure Uli
Uhu-Uli
 

Re: Hoffnungslicht

Beitragvon diogenes » 27.04.2007, 20:28

Uhu-Uli hat geschrieben:für alle, die sich fragen, wie es für sie weitengehen soll ...


Bild

Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt, der allertreusten Pflege, des, der den Himmel lenkt. Der Wolken Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn, der wird auch Wege finden, da dein Fuß gehen kann...


Der Herr segne dich und behüte dich;
der Herr lasse sein Angesicht leuchten
über dir und und sei dir gnädig;
der Herr hebe sein Angesicht
über dich und gebe dir Frieden.
Amen

Eure Uli
Danke Uli für deinen Beitrag. ihr seid das licht der welt sagte jesus einmal und er meinte uns gläubigen. sorgen wir dafür , das es wieder heller wird in den einzelnen gemeinden, speziell Blankenese.
diogenes
 
Beiträge: 222
Registriert: 04.03.2007, 18:57

Beitragvon Martin L. » 27.04.2007, 20:49

Ich glaube, in Blankenese leuchtete es hell. Bis das Licht verhängt oder verdunkelt wurde. Daran war aber nicht die Lichtquelle schuld.

Martin L.
Martin L.
 

Beitragvon Mark » 27.04.2007, 20:58

Bleibt zu hoffen, daß dabei nicht manch kleines Glaubenslicht ausgepustet wurde ....das wäre sehr schade ...
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1357
Registriert: 05.01.2007, 13:30
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Uhu-Uli » 28.04.2007, 01:12

Hallo zusammen,

ich dachte in dem Augenblick, mehr an die, die sich fragen,
ob sie in dieser Kirche noch Platz haben, Raum zu Atmen und Glauben.

die sich fragen, ob Blankenese nur den Stein ins Rollen bringt...

für die, die sich beobachtet zu fühlen,
ob die eigenen Äusserungen dem Lehrverständnis der Anderen entsprechen...

für die, die einfach uns Bleiben oder gehen kämpfen ...

und solche die leiden unter dem scharfen Wind...

für die, die hoff(t)en, das Neues wachsen kam

AllesLiebe
Uli

van Veen singt:

Für den Bäcker, der den Ofen nicht mehr anmacht,
für den Bauern, dessen Pflüge stehn,
für den Maurer, der die Kelle hinlegt,
für die Hirten, die nicht mehr weitergehn.
Eleison.
Für den Lehrer ohne Chance zu unterrichten,
für den Priester, der sein Gebet vergisst,
für den Doktor, der viel könnte wenn er dürfte,
und für den Richter, dem nicht zu helfen ist.
Eleison, Eleison, Kyrie Eleison.
...
Für wen soll ich hier jetzt noch singen,
für diejenigen, die ich hier vergaß,
Eleison, Eleison, Kyrie Eleison.
Uhu-Uli
 

Beitragvon Werner » 28.04.2007, 05:37

Uhu-Uli hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich dachte in dem Augenblick, mehr an die, die sich fragen,
ob sie in dieser Kirche noch Platz haben, Raum zu Atmen und Glauben.

die sich fragen, ob Blankenese nur den Stein ins Rollen bringt...

für die, die sich beobachtet zu fühlen,
ob die eigenen Äusserungen dem Lehrverständnis der Anderen entsprechen...

für die, die einfach uns Bleiben oder gehen kämpfen ...

und solche die leiden unter dem scharfen Wind...

für die, die hoff(t)en, das Neues wachsen kam

AllesLiebe
Uli

[/i]


Liebe Uhu-Uli,

da bin ich auch dabei.

Herzlichen Dank

Werner
Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.
Mark Twain
Werner
 
Beiträge: 22
Registriert: 13.04.2005, 05:40

Beitragvon Uhu-Uli » 11.05.2007, 21:38

Hallo zusammen,

heute war in Essen "Nacht der offenen Kirchen"
http://www.ekir.de/ndok2007/prog_th.htm

Da fiel mir dieser Text ins Auge ...

Alles Liebe
Uli


Ich glaube, daß Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen.

Ich glaube, daß Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen. Aber er gibt sie nicht im voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf ihn verlassen. In solchem Glauben müßte alle Angst vor der Zukunft überwunden sein.

Ich glaube, daß auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und daß es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttäten.

Ich glaube, daß Gott kein zeitloses Fatum ist, sondern daß er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet.
(Dietrich Bonhoeffer)

Uhu-Uli
 

Beitragvon Aurora » 12.05.2007, 17:18

Danke Uhu-Uli,

dein Beitrag und das schöne Bild tun einfach nur gut.
Lieben Gruß
Aurora
Aurora
 
Beiträge: 233
Registriert: 27.04.2005, 13:52

Beitragvon Ruhrgebiet » 13.05.2007, 10:02

Guten Morgen,

beim singen dieses Liedes heute im Gottesdienst musste ich an (uns) Blankeneser denken.

Viele Grüße in die Runde und einen schönen Sonntag wünscht euch,

Ruhrgebiet :wink:


Meine engen Grenzen

Meine engen Grenzen, meine kurze Sicht
bringe ich vor Dich: [:Wandle sie in Weite;
Herr erbarme dich. führ uns und geleite;
Herr, erbarme dich.:]

Meine ganze Ohnmacht, was mich beugt und hemmt,
bringe ich vor Dich: [:Wandle sie in Stärke;
Herr erbarme dich. Wandle Furcht in Stärke;
Herr, erbarme dich.:]

Mein verlor'nes Zutrau'n, meine Ängstlichkeit
bringe ich vor Dich: [:Wandle sie in Wärme;
Herr erbarme dich. Wandle Angst in Güte;
Herr, erbarme dich.:]

Meine tiefe Sehnsucht nach Geborgenheit
bringe ich vor dich: [:Wandle sie in Heimat;
Herr, erbarme dich. Wandle Hass in Liebe:
Herr, erbarme dich.:]
„Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“ (Augustinus)
Benutzeravatar
Ruhrgebiet
 
Beiträge: 3218
Registriert: 19.03.2005, 15:53
Wohnort: ...tief im Westen

Ein Märchen?

Beitragvon AST » 13.05.2007, 16:07

Guten Tag,

mein Sohn machte mich soeben auf diese Geschichte aufmerksam. Etwas zum Nachdenken. :?: :idea: :!:

http://www.junge-christen.info/zum_nach ... rchen.html

Viele Grüße an die "Internetgemeinde" :wink:

AST
Rede nicht ungefragt über deinen Glauben, sondern lebe so, dass man dich nach deinem Glauben fragt.
AST
 
Beiträge: 65
Registriert: 07.08.2005, 03:23
Wohnort: Mitteldeutschland

Hoffnung ???

Beitragvon Kalll » 14.05.2007, 05:06

Hallo Ihr Lieben,

Gestern abend saßen wir (meine Frau und ich) zusammen und sinnierten über Blankenese. Uns stellt sich die Frage: geht 'es' in irgendeiner Art und Weise in B. weiter mit den gemeinsamen Gesprächen, Bibelstunden etc.? Das kann doch die KL nicht verbieten.
Wir sahen uns direkt an die Situation in unsere damaligen Gemeinde (vor ca. 3 Jahren) erinnert. Cleopatra wird jetzt genau wissen, um welchen Sachverhalt es sich im Einzelnen handelt... Wir hatten -zwar in einem wesentlich kleineren Rahmen- eine ganz ähnliche Bewegung in der Genmeinde. Unser damaliger Priester hat Gottesdienste gehalten, da bekomme ich heute noch Tränen in die Augen. Da war eine ungeheure Substanz drin. Er war auch noch mit einer großen Redner-Gabe gesegnet. Er hat z.B. in einem GD einen Nicht-Apostolischen Christen als unseren Bruder angesprochen und dies auch hinter dem Altar erklärt. Ich sag's mal ganz platt: würde ein 'Fest-GD'der KL nur 10-20% dieses Tiefgangs beinhalten, dann wäre das schon eine gewaltige Entwicklung! Tja, was hat die KL gemacht? Sie(der BAP) hat festgestellt, daß ausschließlich das Apostelamt in der Lage und von Gott beauftragt ist, neue Erkenntnisse zu wirken. Quasi ein Maulkorb-Erlaß. Unser Priester hat nach jahrelangem Mobbing (er wurde auch von AT's aus der Gemeinde 'verpfiffen')das Handtuch geworfen und ist aus der NAK gegangen. Dank wollte man dem ehemaligen Priester nicht sagen. Ich hatte diesen Dank in einem Gemeindeabend angemahnt. Zitat einer Schwester: 'Bruder G., für was sollen wir denn danken, er ist doch von uns gegangen'.
Die Härte, mit der die KL gegen vermeintliche 'Gefahrenträger' vorgeht, wird anscheinend durchgängig gehandhabt.
Wir stellten uns einerseits die Frage, ob es noch weitere 'Parallelfälle' gibt.

mit herzlichem Gruß
Kalll (Klaus)
Kalll
 
Beiträge: 24
Registriert: 03.01.2007, 14:09

Beitragvon Cleopatra » 14.05.2007, 05:48

Ja Klaus, lese gerade deinen Beitrag und erinnere mich wieder. Nachbargemeinde, inzwischen aufgelöst. Leider habt ihr uns euren tollen Priester nur selten mal rübergeschickt. :wink: Für einige, wie Klaus und mich, war dieser Priester ein Hoffnungsträger in einer eher konservativen Predigtkultur. Ihn sprach ich an, wegen persönlicher Probleme und er kam vorbei. Als mein VO davon erfuhr, meinte er nur, das wäre aber nicht okay, das dürfte Priester X eigentlich nicht, weil er nur zur Nachbargemeinde gehöre und für mich nicht zuständig sei. Aber was, wenn die anderen einem nicht helfen können oder wollen? Die Gottesdienste mit ihm waren super. Liebevolle, hingebungsvolle Predigten. Nie Ängste vermittelnd, nie menschenverherrlichend, nie die Spur langweilig. Da hätten sich die meisten anderen eine Scheibe abschneiden können - und was passiert? Man schickt ihn ohne Dank einfach in die Wüste. Aber er war hier eher ein Einzelkämpfer und die meisten Geschwister nicht bereit hinter ihm zu stehen. Bloß keinen Ärger und außerdem war man ja zum Duckmäusertum erzogen. Wir sind zusammen konfirmiert worden und fast zeitgleich dann ausgestiegen. Er sagte mir danach, er habe über Jahre versucht mehr Substanz und Inhalt, mehr Evangelium, mehr "Liebe Gottes" zu vermitteln. Man ließ ihn nicht..........

Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt - zumindest bei uns sieht es eher düster aus.

LG, Cleopatra
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß


Zurück zu TopThema: Blankenese



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste