Stellungnahmen der enthobenen Amtsträger

Beitragvon Randnotiz » 03.05.2007, 07:57

Gockel legen keine Eier.
Nur wer die Fakten kennt, kann sie verdrehen.

(Natural Born Kieler)
Benutzeravatar
Randnotiz
 
Beiträge: 14333
Registriert: 01.02.2003, 11:12
Wohnort: NRW

Beitragvon Geir » 03.05.2007, 16:16

wieso sagt man dann Gockelei ? :oops:
weiss der Geir
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Wie sich die Ansichten doch ändern können ...

Beitragvon Marzipan » 03.05.2007, 19:35

Moin,

in einem Beitrag auf Chirst-im-Dialog ( :arrow: hier)
zitiert ein ehemaliger Diakon aus dem Antwortschreiben, dass er anlässlich seines Rücktrittschreibens erhielt:

"Auch wenn Sie, (...), mit der herkömmlichen Verwendung des Begriffes (Opfer) in der NAK nicht glücklich seien, so könne er (gemeint ist BAP Leber) nicht nachvollziehen, wieso Sie mit Ihrem Gewissen nicht vereinbaren könnten, Lehrinhalte zu vermitteln, die Sie so selber nicht glauben. Mit einer derart radikalen Haltung kämen Sie nicht weit. Wäre hier nicht eine großzügige und auch weitere wesentliche Gesichtspunkte berücksichtigende Denkweise angezeigt? (...) Der BAP bittet Sie, Ihre Haltung noch einmal zu überdenken"

Tja, das war 2002.
Leber ist nun nicht mehr BAP in Norddeutschland ...:roll:

LG, M.
Marzipan
 
Beiträge: 51
Registriert: 01.02.2004, 11:12
Wohnort: Hamburg

Ein Opfer für Blankenese

Beitragvon mini-edi » 04.05.2007, 08:17

Wie schön, daß es diesen Ort gibt um unseren lammfrommen Amtsträgern in Blankenese zur Seite stehen zu können. -
Ich bin sehr gespannt ob diese Art von virtueller Anteilnahme, wie sie im Forum unterschiedlichst zum Ausdruck kommt, auch in der Lage sein könnte diese digitale Welt zu verlassen, um sich vielleicht beispielhaft in den Briefkästen der Hamburger AP's zu vereinen? Sie könnten zusätzlich eine Unterschriftenaktion von all denen enthalten, die auch umgehend derartige Stellungnahmen wie unsere Vorbilder in Blankenese abgeben würden? Alles ließe sich unter einem Namen wie z.B.: „Ein Opfer für Blankenese!“ vereinen. Auf diese Weise würde sicher gestellt, das jeder freundliche Brief gelesen werden müsste, weil er ja ein Bekennerbrief sein könnte, und somit eine Amtshandlung einzuleiten hätte! Entscheiden müsste dann die KL welche von den Geschwistern, die Blumen stecken, Zeugnis bringen, putzen, handwerken, Ausflüge organisieren, Vorsonntagsschule ermöglichen, Religion lehren, im Chor singen, dirigieren, Orgel spielen, übersetzten, Geschwister fahren oder ein Amt tragen, das Formular für die Stellungnahme zugeschickt bekämen, und nicht zu vergessen währe dann das Porto vom Opfergeld abzuziehen. Man könnte dann noch auf den Kassenbeleg vom Kauf der Briefmarke das Motto schreiben und ihn danach möglicherweise noch in den Opferkasten legen. Auf diese Weise käme das Opfer da an, wo es sowieso hingekommen währe!!!
mini-edi
 
Beiträge: 86
Registriert: 11.09.2006, 11:06
Wohnort: Hamburg

Re: Ein Opfer für Blankenese

Beitragvon Matula1 » 04.05.2007, 08:20

mini-edi hat geschrieben:Wie schön, daß es diesen Ort gibt um unseren lammfrommen Amtsträgern in Blankenese zur Seite stehen zu können. -
Ich bin sehr gespannt ob diese Art von virtueller Anteilnahme, wie sie im Forum unterschiedlichst zum Ausdruck kommt, auch in der Lage sein könnte diese digitale Welt zu verlassen, um sich vielleicht beispielhaft in den Briefkästen der Hamburger AP's zu vereinen? Sie könnten zusätzlich eine Unterschriftenaktion von all denen enthalten, die auch umgehend derartige Stellungnahmen wie unsere Vorbilder in Blankenese abgeben würden? Alles ließe sich unter einem Namen wie z.B.: „Ein Opfer für Blankenese!“ vereinen. Auf diese Weise würde sicher gestellt, das jeder freundliche Brief gelesen werden müsste, weil er ja ein Bekennerbrief sein könnte, und somit eine Amtshandlung einzuleiten hätte! Entscheiden müsste dann die KL welche von den Geschwistern, die Blumen stecken, Zeugnis bringen, putzen, handwerken, Ausflüge organisieren, Vorsonntagsschule ermöglichen, Religion lehren, im Chor singen, dirigieren, Orgel spielen, übersetzten, Geschwister fahren oder ein Amt tragen, das Formular für die Stellungnahme zugeschickt bekämen, und nicht zu vergessen währe dann das Porto vom Opfergeld abzuziehen. Man könnte dann noch auf den Kassenbeleg vom Kauf der Briefmarke das Motto schreiben und ihn danach möglicherweise noch in den Opferkasten legen. Auf diese Weise käme das Opfer da an, wo es sowieso hingekommen währe!!!

Was muss ich da lesen, den Opferkasten haben sie tatsächlich in Blankenese nicht abgehangen und mitgenommen. Na so was !
Matula1
 
Beiträge: 1078
Registriert: 17.11.2006, 08:50

Vorherige

Zurück zu TopThema: Blankenese



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron