Stellungnahmen der enthobenen Amtsträger

Beitragvon diogenes » 28.04.2007, 17:26

ja danke für die stellungnahmen. fassen wir zusammen. es bleibt alles so wie es ist und wie es vor 150 jahren war. das apostelamt ist förderlich für meinen glauben und wegweiser auf dem schmalen weg. dann bin ich auch bereit die NAK weiterhin als plattform zu benutzen. ich muß also nicht in eine andere glaubensgemeinschaft wechseln.
gruß diogenes
diogenes
 
Beiträge: 222
Registriert: 04.03.2007, 18:57

Beitragvon Fridolf » 28.04.2007, 18:06

Schnauferli hat geschrieben:Mit den Gehen,ist halt auch wieder so ein Totschlagargument.


Nein, das ist kein Totschlagargument,
das ist konsequent.

Wenn eine argumentative Annäherung nicht mehr möglich ist,
ich mich der "Firma" nicht mehr verbunden fühle,
warum sollte ich mir diese "Firma" dann noch antun?
Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein.
Benutzeravatar
Fridolf
 
Beiträge: 14
Registriert: 21.04.2007, 10:27

Beitragvon August Prolle » 28.04.2007, 18:08

Für diogenes
und alle anderen angefochtenen Aufrechten:


Warum sollt ich mich denn grämen
(frei nach Paul Gerhardt)

Blankenese sollt mich grämen?
Lästerwort, bleib mir fort!
Solltet euch was schämen!
Diesem Ort des Widerstrebens
bleib ich fern, gehe gern
auf dem Weg des Lebens.

Welche Kirche lehrt mich richtig?
Ist doch klar: NAK!
Alles sonst ist nichtig.
And’re lehren nur symbolisch,
taufen dreist ohne Geist,
Gott ist apostolisch!

Diese Kirche ist mein Leben,
exzessiv exklusiv,
hier nur gibt’s Vergeben.
In ihr leb ich, web ich, bin ich.
Ist es doch dieses Joch,
das ich liebe innig.

A.P.
Zuletzt geändert von August Prolle am 28.04.2007, 23:17, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
August Prolle
 
Beiträge: 190
Registriert: 09.09.2006, 21:27

Beitragvon Dietemann » 28.04.2007, 18:13

hier nur gibt’s Vergeben.
In ihr leb ich, web ich, bin ich.
Ist es doch dieses Joch,
das ich liebe innig.

Vergeben oder zweifelhaft aus dem Ambt jagen?

Was Gott gegeben - das darf kein Mensch wegnehmen!
Schon gar nicht aus rein menschlichen Machtgründen!
Dietemann
 

Beitragvon Schnauferli » 28.04.2007, 19:01

Nein, das ist kein Totschlagargument,
das ist konsequent.

Wenn eine argumentative Annäherung nicht mehr möglich ist,
ich mich der "Firma" nicht mehr verbunden fühle,
warum sollte ich mir diese "Firma" dann noch antun?


......Kirhche=Firma....was für ein Vergleich :shock:

Wenn ich die ganze Geschichte noch richtig in Erinnerung habe ,dann war man in Blankenese noch mit dieser"Firma" verbunden.
Lese dir doch noch mal diesenBeitrag durch.Da wird für mich eine Verbundenheit deutlich.Und man versucht,diesen Ort noch anziehender
zu gestalten.Wo ist das Problem??
So wie es scheint,wird das Problem von der Kirchenleitung gemacht.Die etwas gehört hat,von dritten Personen,man würde in Blankenese.so und so...
...den Rest der Geschichte kennst du ja.
Und du darfst nicht unbedingt vergessen,das so manchen noch was an der NAK liegt.
Weil man in ihr ,auch schöne Zeiten verlebt hat,von der eigentlichen Glaubensziel überzeugt ist.Und das wirft man, nach vielen Jahren nicht einfach so hin.
Einfach so tauschen wie die tägliche Kleidung,ist nicht drin.

Es mag konsequent sein,die Kirche zu verlasse,wenn man kaum noch Verbundenheit mit der NAK fühlt.Okay,da stimme ich mit dir überein.Aber das braucht seine Zeit,und ich sehe diese Sachlage(nach den dir nicht ausreichenden Informationen)nicht gegegben.
Ich bin keine Zecke http://www.bvb.de/ ,und das ist auch gut so
Benutzeravatar
Schnauferli
 
Beiträge: 431
Registriert: 30.01.2005, 18:49
Wohnort: den westlichsten Westen in NRW

Beitragvon manfredok » 28.04.2007, 19:29

[quote]diogenes hat Folgendes geschrieben:
liebe teilnehmer im forum. wenn ich das hier alles lese was hier hereinkommt stellt sich mir die frage:" Sind wir noch aus Gottes Geist geboren"?
Sind wir als Träger des hl.Geistes nicht in der Lage, zu unterscheiden was gut und böse ist? Ist die Aberkennung des Apostelamtes in der NAK nicht eine Bankrotterklärung unseres Glaubens? Ich bin derzeit am grübeln und am hoffen.
Blankenese hat an meinem Glaubensfundament gerüttelt.
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt, und das laß ich nicht zu.
Wenn diese Zeit nicht verkürzt werde, würde kein Mensch selig.
In stiller Hoffnung
Diogenes [/quote.

Lieber Diognenes, ich weis nicht wie lange Du schon NAKLer bist. Hast bestimmt schon von den englischen Apostel so un 1830 gehört und die die NAK behauptet heute, das wär ihre Mutterkirche gewesen.

Das ist aber ein ganz anderes Thema,lassen wir das mal links liegen.

Wie ich aus Deinen Beiträgen heraus lese, bist Du ein eifriger Verfechter der Exklusivität unserer Kirche.
Würdes sogar ins Straucheln kommen, wenn es sowas nicht mehr geben würde.

Diese Mutterkirche der NAK , hat schon 1836 Stellung genommen zum Thema Exklusivität und ihre Apostel haben es sogar veröffentlicht, sonst könnten wir das heute nicht nach lesen.

Zitat:

Einzig durch die Taufe wird die Kirche von der Welt unterschieden.

Jede Unterscheidung, durch [size=18]welche nur ein Teil der Getauften als das Volk Gottes hingestellt werden soll,ist eine Erfindung von Menschen, die da meinen, ihre eigenen Bündnisse mit Gott machen und Sich Sein Gericht anmaßen zu können.[/size]

So ist auch einzig das Fleisch und Blut Jesu Christi die Lebensspeise Seines Volkes, und jedes andere Mittel der Erhaltung, wodurch dieses verdrängt wird, ist bloßes Werk von Menschen, die
sich von Trebern ernähren und prassen ohne Scheu (Judas 12).

Zitatende

Diogenes, die alten englischen Apostel haben es schon 1836 richtig gesehen, Exklusivität ist eine Erfindung von Menschen und es ist Menschenwerk, man maßt sich sogar Gottes Gericht an.
Das haben sie schon lange vor der Gründung der NAK so gesehen.


Diogenes also Du brauchst nicht unruhig werden.
Wahrscheinlich war das nix mit der Exklusivität der NAK vor Gott. könnten sie ruhig einstellen.

Kennst Du schon eine Lehraussageg von NAK - Apostel, zur der sich Gott bekannt hat . Ich nicht, sondern sie sind fleissig am korrigieren.

Ob die englischen Apostel recht haben mit dem Gericht.
manfredok
 
Beiträge: 1638
Registriert: 29.08.2004, 21:57

Beitragvon Clemens » 28.04.2007, 20:44

diogenes hat geschrieben:ja danke für die stellungnahmen. fassen wir zusammen. es bleibt alles so wie es ist und wie es vor 150 jahren war. das apostelamt ist förderlich für meinen glauben und wegweiser auf dem schmalen weg. dann bin ich auch bereit die NAK weiterhin als plattform zu benutzen. ich muß also nicht in eine andere glaubensgemeinschaft wechseln.
gruß diogenes


Hallo diogenes,

Wir "kennen" uns ja schon :wink:

Mich stört so ein bißchen das Wort "also" in diesem Posting. Es klingt für mich ein wenig so, als würdest Du Dir Deine Meinung nach der Mehrheitsmeinung oder was auch immer bilden. Gott möchte aber, so denke ich, dass wir uns selbst für eine Form des Glaubens entscheiden. Die intensive Beschäftigung mit verschiedenen Glaubensgemeinschaften, deren Geschichte und Lehre, ist dafür unausweichlich. Ich beispielsweise bin nach längerer Beschäftigung zu der Einsicht gelangt, dass es heute keine Apostel im Sinn der Zwölfe mehr gibt und habe auch enorme Probleme mit der Geschichte, dem Glaubensbekenntnis und der psycho-sozialen Gestimmtheit dieser Glaubensgemeinschaft. Das muss Dich aber nicht zum Verzweifeln bringen. Diese Forum lebt vom Pluralismus der Meinung. Etwas was ich "in der Gemeinschaft der Gotteskinder" schmerzlich vermisst habe.
Ich denke, dass ich in der evangelischen Kirche eine "Plattform" :wink: gefunden habe. Ich bin allerdings noch nicht ausgetreten.

Viele Grüße und noch einen schönen Abend,
Clemens
Clemens
 
Beiträge: 440
Registriert: 14.08.2005, 14:22

Beitragvon diogenes » 28.04.2007, 20:53

Clemens hat geschrieben:
diogenes hat geschrieben:ja danke für die stellungnahmen. fassen wir zusammen. es bleibt alles so wie es ist und wie es vor 150 jahren war. das apostelamt ist förderlich für meinen glauben und wegweiser auf dem schmalen weg. dann bin ich auch bereit die NAK weiterhin als plattform zu benutzen. ich muß also nicht in eine andere glaubensgemeinschaft wechseln.
gruß diogenes


Hallo diogenes,

Wir "kennen" uns ja schon :wink:

Mich stört so ein bißchen das Wort "also" in diesem Posting. Es klingt für mich ein wenig so, als würdest Du Dir Deine Meinung nach der Mehrheitsmeinung oder was auch immer bilden. Gott möchte aber, so denke ich, dass wir uns selbst für eine Form des Glaubens entscheiden. Die intensive Beschäftigung mit verschiedenen Glaubensgemeinschaften, deren Geschichte und Lehre, ist dafür unausweichlich. Ich beispielsweise bin nach längerer Beschäftigung zu der Einsicht gelangt, dass es heute keine Apostel im Sinn der Zwölfe mehr gibt und habe auch enorme Probleme mit der Geschichte, dem Glaubensbekenntnis und der psycho-sozialen Gestimmtheit dieser Glaubensgemeinschaft. Das muss Dich aber nicht zum Verzweifeln bringen. Diese Forum lebt vom Pluralismus der Meinung. Etwas was ich "in der Gemeinschaft der Gotteskinder" schmerzlich vermisst habe.
Ich denke, dass ich in der evangelischen Kirche eine "Plattform" :wink: gefunden habe. Ich bin allerdings noch nicht ausgetreten.

Viele Grüße und noch einen schönen Abend,
Clemens
danke clemens für deinen beitrag. ich möchte dir verraten, das ich vorher in der evangelischen kirche war bis zu meiner konfirmation. es war eine schöne zeit und anschließend in der nak war und ist auch noch "schön"! du weißt wenn man älter wird, verliert man zwischendurch den Elan und Bereitschaft, etwas für den herrn zu tun im sinne der nak. morgen gegen ich in den GD und lasse mich "inspirieren"!
einen schönen abend clemens
diogenes
diogenes
 
Beiträge: 222
Registriert: 04.03.2007, 18:57

Beitragvon Fridolf » 28.04.2007, 21:45

mkoch hat geschrieben:Wir haben von verschiedenen Seiten versucht, die Haltung der Kirchenleitung einzuholen. Fehlanzeige. Das ist eindeutig ein handwerklicher Fehler in Hamburg. Ich halte ihn aber für symptomatisch: die KL weiss, dass ihr Vorgehen nicht ganz koscher war


Hallo,

ich gehe mal davon aus, das Ihnen die datenschutz- und strafrechtlichen Normen bekannt sind, welche auf Seelsorger (solches sind die Amtsträger der NAK nach den Buchstaben des Gesetzes) Anwendung finden bekannt sind. Ich kann Ihnen gern einige Seiten aus diversen Kommentaren zum Strafrecht zukommen lassen, aus welchen Sie sodann entnehmen können, das die beteiligten Amtsträger derzeit keine einzelfallbezogene Stellungnahme abgeben können. Ich weiß, das wird hier nicht gern gelesen, aber dem stehen tatsächliche rechtliche Hindernisse entgegen. Also, auch wenn die Amtsträger derzeit wollten, dürften sie nicht.

Vielleicht muß man sich diese Situation erst einmal selbst bewußt machen. Wie wäre es, wenn ich so angegangen würde, ggf. gern Stellung nehmen möchte aber nicht kann?
Zu dieser Frage oder Thematik empfehle ich Ihnen, und das ist nicht böse gemeint, einfach mal einen erfahrenen Strafrechter zu befragen. Ich kann Ihnen da einige hervoragende Profs auch in Ihrem Bereich benennen.

Dieses führt in Konsequenz dazu, das derzeit nur die Stellungnahmen einer Seite vorliegen und das aufgrund dieser Stellungnahmen einseitig polarisiernd Stimmung gemacht wird. Wobei festzustellen ist, das "Volkesseele" ein Problem damit hat, rechtliche Realitäten getrennt von Sachverhalten zu sehen und zu werten. Sprich im konkreten Fall, zu erkennen, das die rechtlichen Rahmenbedingungen der geforderten einzelfallbezogenen Stellungnahme entgegenstehen.
Wobei eine weitere Frage auftaucht, nämlich wer eine solche Stellungnahme fordern darf.
Meines Erachtens nicht derjenige, welcher am lautesten und provokativsten schreit, sondern zunächst die unmittelbar Betroffenen.

Solche Beiträge, wie

Clemens hat geschrieben:ach ich weiß: statt über Amtsenthebungen aufgrund von christus- und nicht nakzentrierten Einstellungen, über eine verzweifelte Gemeinde, einen an Kaltschnäuzigkeit nicht zu überbietenden "Stammapostel"-Brief, über verbotene Gesprächskreise, abzuhängende Kreuze ...


sind doch für ... . Da geht es nicht um eine Sachdiskussion, sondern um "Luft" ablassen, Agitation. Einige hier im Forum werfen der NAK diverses vor, unter anderm mangelnde Toleranz etc. pp. Wenn ich dann solche Beiträge lese, stelle ich fest, das Toleranz hier wohl teilweise, neben sehr sachlichen Beiträgen, auf den eigenen Ereignishorizont beschränkt ist. Zumal es anscheind einigen schwer fällt, zu akzeptieren, das andere anders empfinden können.

Bezüglich Gerüchte, diese werden nicht von anderen gemacht, sondern sie sind ein Produkt der eigenen Backstube. Zugegeben beiderseits.

Insgesamt, kann man die Situation auch so sehen:

Ach, wie vieles muß man rügen,
Weil es sündlich und gemein,
So zum Beispiel das Vergnügen,
Zuzusehn bei Prügelein.

Noch vor kurzem hab ich selber
Mir zwei Gockel angesehn,
Hier ein schwarzer, da ein gelber,
Die nicht gut zusammenstehn.

Plötzlich kam es zum Skandale,
Denn der schwarze macht die Kur,
Was dem gelben alle Male
Peinlich durch die Seele fuhr.

Mit den Krallen, mit den Sporen
Mit dem Schnabel, scharf gewetzt,
Mit den Flügeln um die Ohren
Hat es Hieb auf Hieb gesetzt.

Manche Feder aus dem Leder
Reißen und zerschleißen sie,
Und zum Schlusse ruft ein jeder
Triumphierend Kikriki!

Voller Freude und mit wahrem
Eifer sah ich diesen Zwist,
Während jedes Huhn im Harem
Höchst gelassen weiterfrißt.

Solch ein Weibervolk mit Flügeln
Meint, wenn Gockel früh und spät
Seinetwegen sich verprügeln,
Daß sich das von selbst versteht.

Wilhem Busch (nicht frei nach, sondern tatsächlich)

Ich wünche Ihnen allen einen schönen, gesegneten Sonntag, ohne Blessuren.

MfG
Wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein.
Benutzeravatar
Fridolf
 
Beiträge: 14
Registriert: 21.04.2007, 10:27

Beitragvon maranatha » 28.04.2007, 22:49

Werter Fridolf,
Bezug nehmend auf ihren Beitrag, werfen sie einige hier im Forum falsche Agitationen vor. Sie nennen das „Luft“ ablassen, was ich auch für richtig halte, wenn irgendwo ein überdruck entsteht, braucht man auch ein Ventil, was ich nicht physikalisch meine. Blankenese ist für manche ein Ventil, Emulsionen treten auf, die nicht einfach so zu schlucken sind. Sie werfen Datenschutz- und strafrechtlichen Normen ins Feld ihres Beitrages, gut und recht. Ich werfe das gebot der Liebe ins Feld: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von allen Kräften und von ganzem Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst.
Das ist gewiss eine Norm an der ich immer arbeiten muss, aber auch eine Kirche.
Sie antworten mit einem Wilhelm Busch, gut den mag ich auch.
Ich antworte mit einem Paul Gerhard:
1. Warum sollt' ich mich den grämen?
Hab' ich doch Christum noch,
Wer will mir den nehmen?
Wer will mir den Himmel rauben,
Den mir schon Gottes Sohn
Beigelegt im Glauben?
2. Schickt er mir ein Kreuz zu tragen,
Dringt herein Angst und Pein,
Sollt' ich drum verzagen?
Der es schickt, der wird es wenden!
Er weiß wohl, wie er soll
All mein Unglück enden.
3. Gott hat mich bei guten Tagen
Oft ergötzt: sollt' ich jetzt
Nicht auch etwas tragen?
Fromm ist Gott und schärft mit Massen
Sein Gericht, kann mich nicht
Ganz und gar verlaßen.
4. Unverzagt und ohne Grauen
Soll ein Christ, wo er ist,
Stets sich laßen schauen.
Wollt' ihn auch der Tod aufreiben,
Soll der Mut dennoch gut
Und fein stille bleiben.
In diesem Sinne auch noch einen schönen Sonntag.
m.
Gott des Aufbruchs, sei mit mir unterwegs zu mir selbst, zu den Menschen, zu dir.
Benutzeravatar
maranatha
 
Beiträge: 2284
Registriert: 08.05.2005, 20:06

Ich bin ein Blankeneser

Beitragvon Danny » 29.04.2007, 07:33

Hallo Fridolf,
Meine Erschütterung über die Amtsenthebung der drei Diakone ist immer noch groß. Vor allem die Stellungnahme von Thomas H. stimmt mit meiner Sichtweise überein.
In einem Punkt gebe ich Dir Recht, daß einige Aspekte zu wenig beleuchtet werden und es doch Möglichkeiten für eine andere Sichtweise der KL gibt.
Mir ist zum Beispiel die Rolle der Anskar Kirche (http://www.anskar.de) nicht klar. In den Artikeln von GK über Blankenese wird sie immer mal wieder erwähnt:

"Andererseits zeigte man sich in Hamburg schon vor Jahren offen für evangelikale Ideen. Nicht zufällig traf sich Stammapostel Richard Fehr am 23. März 2003 mit Markus Auras, einem Pastor der Anskar-Kirche zu einem Gedankenaustausch. [→] Dabei wurde bekannt, dass auch der damalige Bezirksapostel Leber sich mit dem Freikirchler „hin und wieder“ traf. Der Bezirksälteste für Hamburg-West, Jörg Steinbrenner, nahm damals sogar eine Einladung Auras zu einem „Grundkurs des Glaubens“ wahr. Kontakte zur Anskar-Kirche unterhält man auch schon länger in Blankenese. Unbedarfte Gottesdienstbesucher der Gemeinde erzählten schon vor einiger Zeit von der „evangelikalen Atmosphäre“ dort und wußten nicht recht, wie sie das einordnen sollten."
(http://www.glaubenskultur.de/premiumartikel.php?id=768)

oder

"Zwei Familien sind inzwischen zu einer evangelischen Freikirche abgewandert; weitere könnten folgen, schätzt man vor Ort."
(http://www.glaubenskultur.de/premiumartikel.php?id=793)

Gerade in der Stellungnahme von Harald V. zum Thema "Spendung des HG" heißt es:

"ist das Medium, welches ich am 2. Advent 2005 erstmalig erlebt habe, dass es mir beinahe die Schuhe auszog;"
(http://www.glaubenskultur.de/artikel-802.html)

Diese Äußerung könnte auch von Gemeindemitgliedern aus einer, mir bekannten, Pfingstlergemeinde, in Wuppertal (http://cgw-online.de/), stammen und passt damit zur evangelikal-charismatischen Anskar Kirche.
Gerade das Gespräch mit Harald V. am 20.1.07 dauert nur 30min. Hat das etwas zu bedeuten?
Andersherum stellt sich wieder die Frage: "Warum hat die KL nicht ebenfalls eine Stellungnahme zu dieser Kirche gefordert, wenn es denn wichtig ist?"
Trotz,der von mir beschriebenen Unsicherheiten, halte ich jedoch das Verhalten als auch die Position der KL, in dieser Sache, für mehr als unglücklich.
Gruß
Danny
Der Wind weht, wo es ihm gefällt. Du hörst ihn nur rauschen, aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er geht.
(GNB, Joh 3,8a)
Benutzeravatar
Danny
 
Beiträge: 32
Registriert: 01.05.2002, 10:12
Wohnort: Duisburg, NRW

Beitragvon weltmensch » 29.04.2007, 09:39

Wertester Fridolf,

In dem vorletzten Satz Deines an mich gerichteten Beitrags schreibst Du:

„Ich will niemanden etwas unterstellen, dafür reichen mir die Infos einfach nicht aus.“.


Begonnen hattest Du mit:

„Worüber sollte die NAK den informieren, außer über die Lehre?....“.

Natürlich über das, was in Blankenese (aus ihrer Sicht) tatsächlich geschah, und darüber, was zu ihrer Entscheidung, nämlich den Amtsenthebungen, führte.

Ansonsten könnte sie es gleich lassen. Was sie ja auch tun, sie suggerieren lediglich etwas anderes.

Wenn sie (die NAK) übrigens wirklich eine klare Lehre hätte, dann könnte sie selbstverständlich darüber informieren. Dann könnten sie auch klar machen, an welcher Stelle „abtrünnige“ Funktionsträger der Kirche davon abweichen.
Hat sie aber nicht, und kann sie daher auch nicht.
Diverse Projektgruppen sind da noch am schärfen, so was dauert natürlich.
Das, was ich über die Jahrzehnte als Jesu- und Apostellehre (genau so hatte man das zu schreiben!) verkündete, wurde ja so nach und nach modifiziert. Es mußte nach außen ja etwas gefälliger wirken, man will ja beachtet werden!

Du schreibst in Fortsetzung Deines ersten Satzes:

„Das macht sie doch, daraus ergibt sich doch der Streit, da Einige mit diesen Lehraussagen nicht konform gehen, was auch ihr gutes Recht ist.“.

So, sagt sie (die KL) das, wirklich? Und belegt sie dies, was wirklich wichtig wäre und der Aufklärung dienen würde, anhand von Fakten?
Nein, tut sie nicht. Sie läßt alles im Dunkeln und zeigt auf das „niederträchtige“ Verhalten Abtrünniger!

Wenn die KL selbst schon nicht genau weiß, was sie glaubt, wie kann sie dies den Gläubigen abverlangen?

Ein AP Krause eröffnet einen völlig neuen Nebenkriegsschauplatz, indem er M. K. unterstellt, er hätte die Vorgänge in Blankenese mit dem Vietnamkrieg verglichen. Er macht auf beleidigt und zwar auf eine ziemlich perfide Weise. Bei den „Getreuen und kindlich gläubig in Glaubensgehorsam Stehenden“ wird das schon hinhauen. Auch wenn es unterste Schublade ist, es wirkt, Du scheinst es zu beweisen.
Daß er dabei die Wahrheit bis zum geht nicht mehr verbiegt, wird von den Getreuen noch nicht einmal erkannt.

Was sie in Blankenese gestört hat, ist doch gar nicht, daß da ein paar Leute inhaltlich Probleme mit der „NAK-Lehre“ (was immer das auch sein mag, sie wissen es ja selbst nicht) hatten, sondern daß Funktionsträger (mangels Glaubensmasse) anfangen, selbständig zu denken und zu handeln. Und dass andere so etwas mitbekommen (und nachmachen könnten)!
Die einzig verläßliche Lehre dieser Kirche ist doch in Wirklichkeit Glauben und nachfolgen (den Aposteln).
Und wenn die KL dieses vorbehaltlosen Glaubensgehorsames nicht mehr sicher sein kann, dann ist Gefahr im Verzug!
Und dann wird gehandelt.
Wie schon immer, da hat sich nichts geändert im Staate NAK.

LG,
Weltmensch
Zuletzt geändert von weltmensch am 29.04.2007, 10:59, insgesamt 1-mal geändert.
„Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.“

Jean Paul Sartre
Benutzeravatar
weltmensch
 
Beiträge: 1402
Registriert: 24.07.2005, 10:34
Wohnort: Kurpfalz

Beitragvon Cemper » 29.04.2007, 10:43

Hier stand ein Witz, den Weltmensch nicht verstanden hat.

H.C. :wink:
Zuletzt geändert von Cemper am 29.04.2007, 14:34, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12414
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon weltmensch » 29.04.2007, 11:02

@Cemper

wenn ich von der Leitung runter bin, melde ich mich wieder! ;-)

ebenso freundliche Grüße,
Weltmensch
„Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.“

Jean Paul Sartre
Benutzeravatar
weltmensch
 
Beiträge: 1402
Registriert: 24.07.2005, 10:34
Wohnort: Kurpfalz

VorherigeNächste

Zurück zu TopThema: Blankenese



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast