Fragen zur Sache

Fragen zur Sache

Beitragvon Cemper » 17.11.2015, 20:31

Werter 1800,

in der Rubrik "FLÜCHTLINGE" - die ich eingerichtet hatte und die von den Herausgebern dieses seltsamen Forums gesperrt wurde - haben Sie mich mehrfach gebeten, Ihnen die Frage zu beantworten, was "die Sache" ist. Es ging Ihnen dabei vermutlich etwas, was mit Gerichten zu tun hat. Genau weiß ich es nicht; Ihr Anliegen ist mir nicht wirklich klar geworden, weil Ihre Frage und sonstige Äußerungen "zur Sache" undeutlich waren. Deshalb konnte ich Ihre Frage nicht beantworten.

Zuletzt haben Sie geschrieben:
Solange der Cemper mir nicht erklären kann, was die Sache ist, komme ich nicht runter von meinem Thron! ... nur wo hat Cemper die Fähigkeit, ohne Emotionen seine Meinung zu äußern? war schon mal besser, aber er und die Politiker verlieren ihre Toleranz. Hört man das nicht, oder will man das nicht hören?

Diesen Eintrag habe ich leider auch nicht verstanden. Hätten Sie Lust, Ihr Anliegen einmal so darzustellen, dass ich und andere verstehen, worum es Ihnen geht?

Ihr Cemper
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12414
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon Cemper » 17.11.2015, 20:33

Werter Peter B aus E,

Sie haben in der Rubrik "FLÜCHTLINGE" geschrieben:
Cemper ist eher ein Opportunist , zumindest was seine Erklärungen vermuten lassen .

Mir ist diese Vermutung nicht ganz verständlich. Könnten Sie Ihren Eintrag vielleicht etwas erläutern?

Ihr Cemper
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12414
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon 1800 » 17.11.2015, 21:48

Cemper, ich denke, dass heute nicht der geeignete Zeitpunkt ist, uns über dieses brisante Thema zu unterhalten. Ich hoffe, Sie haben dafür Verständnis.
Ich kann nur sagen, dass diese Pseudoregierung auf ganzer Linie versagt hat.
Es wird eine Weile dauern, bis ich die letzten Tage verdaut habe.
Zumal ich ja nach Darstellung ihres wertgeschätzten Kollegen a cappella sehr, sehr krank bin.
Bis dahin gebe ich Ihnen noch etwas Lektüre mit auf den Weg.

http://rechtssachverstaendiger.de/recht ... e-gesetze/
1800
1800
 
Beiträge: 2055
Registriert: 13.10.2013, 21:16

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon Cemper » 17.11.2015, 23:43

1800,

vielen Dank für Ihre Antwort. Freilich - ein Vergleich Ihrer diversen Einträge mit dieser Antwort begründet einige Zweifel an Ihrer Autorschaft. Es gibt - durchaus ungewöhnlich - eine argumentative Logik, vollständige Sätze und eine korrekte Rechtschreibung und Zeichensetzung. Auffällig ist auch die Zeilenschaltung (also die Textverteilung über einzelne Zeilen bzw. Absätze).

Ich habe da einen gewissen Verdacht - aber das erwähne ich nur als Randnotiz. Einen ähnlichen Zweifel und Verdacht hatte ich übrigens vor einigen Tagen bei einer Antwort des Herrn Peter B aus E.

Unbeschadet dieser unklaren Sachlage habe ich diese Frage: Sind die in Ihrer Verlinkung erwähnten Rechtssachverständigen auch Organe der Rechtspflege analog den Anwälten (die ja gem. § 1 der Bundesrechtsanwaltsordnung ein solches Organ sind)?

Lassen Sie von sich hören, wenn Sie die letzten Tage verdaut haben.

Ihr
Cemper
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12414
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon a cappella » 18.11.2015, 07:59

Und der wertgeschätzte Kollege a cappella hat nur von "krank" gesprochen.
Das ist schon ein sehr, sehr großer Unterschied.
FG, a c.
a cappella
 

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon orig.gabi » 20.11.2015, 14:29

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12645
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon Sonia » 20.11.2015, 17:58

In orig.gabis obigem Link hat Vlad Georgescu geschrieben:
Angela Merkel verbreitet weiter die Botschaft, die Republik sei ein Einwanderungsland. Wer aber als Eingewanderter hier lebt, der weiß: Anders als in den USA oder in Kanada bleibt man auch mit deutschem Pass lebenslang "der Ausländer".

Und weiter:
Auch ich, 1978 als Spätaussiedler nach Deutschland eingewandert und damals ein Jahr Bewohner des Durchgangslagers Nürnberg, darf mir bis heute anhören, dass ich als Rumäne doch erstaunlich gut deutsch sprechen kann. Ich besitze zwei Hochschulabschlüsse und spreche fünf Sprachen, wurde aber in den letzten 25 Jahren trotz zahlreicher Bewerbungen zu keinem einzigen Vorstellungsgespräch eingeladen. Mein ausländischer Name als Zungenbrecher knackt offensichtlich die Willkommenskultur jedes Unternehmens.


Wer mal jahrelang "woanders" gelebt hat, wo sein Namen oder sein Aussehen auffallen, weiß, dass man nicht nur in Deutschland immer der Fremde oder der Ausländer bleibt. Das ist auch in klassischen Einwanderungsländern nur dann anders, wenn man zu der richtigen, sprich willkommenen, Sorte Eingewanderter gehört.
Und was die erfolglosen Bewerbungen anbetrifft: Da hat man in den USA wohl bessere Chancen. Das liegt aber nicht daran, dass die Unternehmen dort so wunderbar die Gleichheit aller Menschen verinnerlicht hätten, sondern daran, dass Bewerbungen neutral einzureichen sind. Ohne Bild und ohne sonstige Hinweise auf Geschlecht, Herkunft etc.

Gruß Sonia

Hier noch ein Link zu einem Artikel eines Fremdgebliebenen in zweiter Generation

Und hier einer zu US-amerikanischen Überlegungen, Fremdzubleibende kenntlich zu machen
Let's eat Grandma. Let's eat, Grandma. Grammar saves lives.
Sonia
 
Beiträge: 1422
Registriert: 30.09.2009, 07:41

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon Peter B aus E » 20.11.2015, 20:19

Cemper hat geschrieben:Werter Peter B aus E,

Sie haben in der Rubrik "FLÜCHTLINGE" geschrieben:
Cemper ist eher ein Opportunist , zumindest was seine Erklärungen vermuten lassen .

Mir ist diese Vermutung nicht ganz verständlich. Könnten Sie Ihren Eintrag vielleicht etwas erläutern?

Ihr Cemper


@ Cemper,
zunächst möchte ich mich entschuldigen . Falls mit meiner Aussage
bezüglich Ihrer Person bei Ihnen und anderen eine Allgemeingültigkeit offeriert wurde .
Das war nicht meine Absicht , vielmehr widerspiegelt
es meinen persönlichen Eindruck .

Falls es trotzdem in Ihrem Interesse liegt ,
die Herleitung dieser "Schublade " zu erfahren -
lassen Sie es mich wissen .

freundlichst
aus E.
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1333
Registriert: 06.12.2008, 19:42

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon 1800 » 20.11.2015, 20:37

Warum jetzt dieser Rückzieher, Peter B aus E?
dass verstehe ich nicht.
1800
1800
 
Beiträge: 2055
Registriert: 13.10.2013, 21:16

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon 1800 » 20.11.2015, 22:16

Cemper!
Sie sind einfach nur...
Die Sache wurde Ihnen im gesperrten Thema aufgezeigt. Damit ist dieser Thread nicht mehr relevant.
Angenehmes Wochenende, hoffentlich ohne Terror.
1800
1800
 
Beiträge: 2055
Registriert: 13.10.2013, 21:16

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon Peter B aus E » 20.11.2015, 23:07

1800 hat geschrieben:Warum jetzt dieser Rückzieher, Peter B aus E?
dass verstehe ich nicht.
1800


@ 1800
das war kein Rückzieher . Es handelt sich schlicht um die Eingrenzung
der Aussagen auf meine persönliche Meinung .
Interessiert es Cemper wirklich ,
fragt er nach .

Ansonsten ging es evtl. nicht um den Nachweis der opportunistischen Haltung .

freundlichst
aus E.
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1333
Registriert: 06.12.2008, 19:42

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon Cemper » 21.11.2015, 11:14

1800 - Sie beantworten fast nie Fragen, die Ihnen gestellt werden. Und wenn Sie Fragen stellen, dann ist es meistens so: Sie stellen die Fragen so, dass kaum jemand versteht, wonach Sie fragen, und wenn man Ihre Frage doch versteht und beantwortet, dann stellen Sie die Frage ein zweites, ein drittes oder viertes Mal. Die Kommunikationen mit Ihnen sind wie ein Gespräch über die Frage, ob es heute kälter ist als draußen - und dann ziehen Sie andere in eine Endlosschleife.

Peter B aus E - es interessiert mich wirklich. Aber Sie sagen nichts.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12414
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon 1800 » 21.11.2015, 11:19

Cemper hat geschrieben:1800 - Sie beantworten fast nie Fragen, die Ihnen gestellt werden. Und wenn Sie Fragen stellen, dann ist es meistens so: Sie stellen die Fragen so, dass kaum jemand versteht, wonach Sie fragen, und wenn man Ihre Frage doch versteht und beantwortet, dann stellen Sie die Frage ein zweites, ein drittes oder viertes Mal. Die Kommunikationen mit Ihnen sind wie ein Gespräch über die Frage, ob es heute kälter ist als draußen - und dann ziehen Sie andere in eine Endlosschleife.

Peter B aus E - es interessiert mich wirklich. Aber Sie sagen nichts.


Bild
1800
 
Beiträge: 2055
Registriert: 13.10.2013, 21:16

Re: Fragen zur Sache

Beitragvon Cemper » 21.11.2015, 11:31

Dunkel war's, der Mond schien helle,
Schneebedeckt die grüne Flur,
Als ein Auto blitzesschnelle
Langsam um die Ecke fuhr.
Drinnen saßen stehend Leute
Schweigend ins Gespräch vertieft,
Als ein totgeschossner Hase
Auf der Sandbank Schlittschuh lief.
Und der Wagen fuhr im Trabe
Rückwärts einen Berg hinauf.
Droben zog ein alter Rabe
Grade eine Turmuhr auf.
Ringsumher herrscht tiefes Schweigen
Und mit fürchterlichem Krach
Spielen in des Grases Zweigen
Zwei Kamele lautlos Schach.
Und auf einer roten Bank,
Die blau angestrichen war
Saß ein blondgelockter Jüngling
Mit kohlrabenschwarzem Haar.
Neben ihm 'ne alte Schachtel,
Zählte kaum erst sechzehn Jahr,
Und sie aß ein Butterbrot,
Das mit Schmalz bestrichen war.
Oben auf dem Apfelbaume,
Der sehr süße Birnen trug,
Hing des Frühlings letzte Pflaume
Und an Nüssen noch genug.
Von der regennassen Straße
Wirbelte der Staub empor.
Und ein Junge bei der Hitze
Mächtig an den Ohren fror.
Beide Hände in den Taschen
Hielt er sich die Augen zu.
Denn er konnte nicht ertragen,
Wie nach Veilchen roch die Kuh.
Und zwei Fische liefen munter
Durch das blaue Kornfeld hin.
Endlich ging die Sonne unter
Und der graue Tag erschien.

Dies Gedicht für 1800
der viel redet und nichts sagt
und damit seine Umwelt plagt.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12414
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussionen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste