Stp. Gd. Dar Es Salaam 10.11.07

Beitragvon chris » 15.11.2007, 06:42

Werter Shalom,

Es ist üblich, dass vor vielen Stap Gottesdiensten, gerade wenn diese "größer" sind (Pfingsten z.B. oder mit Ap-Versammlung...) ein Konzert stattfindet. Und auch wenn man dabei zur Ehre Gottes singt, macht man es auch, um dem Gast eine Freude zu bereiten. Ist - so wie ich es empfinde - nichts negatives dran.

Es ist klar, dass der Apostel bzw. nun BAP-Helfer über die Entwicklung dort weiterhin berichten wird, solange bis Ostafrika eigenständig ist.

Historisch beziehe ich darauf, dass eben erste Schritte zur Eigenständigkeit unternommen wurden, nicht auf das Konzert. Das ist "normal".

LG
Christian
chris
 
Beiträge: 1388
Registriert: 17.04.2007, 05:45

Beitragvon organa » 15.11.2007, 08:47

chris hat geschrieben:Es ist üblich, dass vor vielen Stap Gottesdiensten, gerade wenn diese "größer" sind (Pfingsten z.B. oder mit Ap-Versammlung...) ein Konzert stattfindet. Und auch wenn man dabei zur Ehre Gottes singt, macht man es auch, um dem Gast eine Freude zu bereiten. Ist - so wie ich es empfinde - nichts negatives dran.


Verstehe ich das richtig:
Das Konzert findet vor dem Gottesdienst statt? Quasi als "Einleitung" bzw. "Vorprogramm"? :shock:
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Beitragvon tergram » 15.11.2007, 09:05

Ja, das ist üblich. Oftmals finden diese Konzerte am Samstag vor einem Sonntagsgottesdienst des Leiters der NAKI statt. Nach meinem Verständnis dienen diese Veranstatlungen der Begrüßung des Gastes und seiner Begleitung und der Vorbereitung auf den Gottesdienst.
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon organa » 15.11.2007, 09:11

tergram hat geschrieben:Ja, das ist üblich. Oftmals finden diese Konzerte am Samstag vor einem Sonntagsgottesdienst des Leiters der NAKI statt. Nach meinem Verständnis dienen diese Veranstatlungen der Begrüßung des Gastes und seiner Begleitung und der Vorbereitung auf den Gottesdienst.


Ah-ja. Danke, tergram.

Und warum begrüßt man Gäste nicht gefälligst im GD?
Und warum sollte ein Konzert auf einen Gottesdienst "vorbereiten"?

Nein, das ist für mich nun wirklich nicht nachvollziehbar. :roll:
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Beitragvon Cemper » 15.11.2007, 09:28

Seien Sie nicht so streng.
Hier gibt's doch auch an Tagen vor dem Gottesdienst Konzerte:

KLICK

KLACK

:wink:
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12421
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon tergram » 15.11.2007, 10:39

organa hat geschrieben:Und warum begrüßt man Gäste nicht gefälligst im GD?


Das ist schwierig, weil im Gottesdienst der Gast quasi als Gastgeber, nämlich als Dienstleiter, auftritt. Mit dem 'vorgeschalteten' Konzert begrüßt quasi der Gastgeber (eine NAK-Gebietskirche, eine Gemeinde) den Gast und möchte ihn erfreuen.

organa hat geschrieben:Und warum sollte ein Konzert auf einen Gottesdienst "vorbereiten"?


Hmmm..., ein Konzert kann doch auf ein Ereignis, einen besonderen Anlass, einstimmen/vorbereiten, oder nicht?
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon organa » 15.11.2007, 11:36

tergram hat geschrieben: Das ist schwierig, weil im Gottesdienst der Gast quasi als Gastgeber, nämlich als Dienstleiter, auftritt. Mit dem 'vorgeschalteten' Konzert begrüßt quasi der Gastgeber (eine NAK-Gebietskirche, eine Gemeinde) den Gast und möchte ihn erfreuen.


hm.... ich möchte mit meinen Konzerten eigentlich alle BesucherInnen ansprechen. Wenn nun der Herr Huber am Samstag zu uns in ein Konzert käme, weil er am Sonntag einen GD bei uns hält, würde ich ihn sicherlich gerne begrüßen - allerdings nicht ein Konzert um ihn herumstricken.

tergram hat geschrieben:
Hmmm..., ein Konzert kann doch auf ein Ereignis, einen besonderen Anlass, einstimmen/vorbereiten, oder nicht?


Gewiß! Wenn das Ereignis/der Anlaß ein kirchlicher/christlicher Festtag ist, natürlich gerne. Wenn es sich aber um den Besuch eines Kirchenfürsten handelt, also einer einzelnen Person - ich weiß nicht... ich würde wahrscheinlich eher ein Konzert am Sontagnachmittag/abend ansetzen und den Betreffenden dazu einladen. Allerdings als Gast, wie alle anderen auch - nicht als "Ursache" bzw. "Anlaß".
Für einzelne Kirchenchefs mache ich keine Konzerte.So. :wink:
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Beitragvon tergram » 15.11.2007, 11:49

Liebes, du bist eben nicht neuapostolisch... :wink:

"...mache ich nicht..." kommt im Vokabular eines treuen Gotteskindes nicht vor. Der Ersatz-Satzteil lautet: "Aber von Herzen gern und immer wieder, herzlich geliebter Bezirks-wasauchimmer!" So! :wink:
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

so nicht ...

Beitragvon Protestant » 15.11.2007, 12:07

tergram hat geschrieben:Liebes, du bist eben nicht neuapostolisch...

"...mache ich nicht..." kommt im Vokabular eines treuen Gotteskindes nicht vor. Der Ersatz-Satzteil lautet: "Aber von Herzen gern und immer wieder, herzlich geliebter Bezirks-wasauchimmer!" So!



Hey liebes Schwesterlein,

ich bin auch und vor allem immer noch neuapostolisch. Ich will zwar nicht behaupten, dass ich öfter "mach ich nicht" zu meinen "Vorangängern" gesagt habe als "Amen", aber prozentual ist es durchaus meßbar; ... auch vor der Kommastelle ... wenn auch nur niedrig.

Also so nicht, "liebe Tante" ... :!: :lol: :!:


Gruß vom
Protestanten
Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst Euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!

(Galater 5.1)
Benutzeravatar
Protestant
 
Beiträge: 2370
Registriert: 01.05.2004, 10:12
Wohnort: Pfalz

Beitragvon tergram » 15.11.2007, 12:19

Liebes protestierendes Brüderlein :lol: ,

du willst mir altem NAK-Schaf ernsthaft erzählen, dass organa's selbstbewusstes Statement

"...ich würde wahrscheinlich eher ein Konzert am Sontagnachmittag/abend ansetzen und den Betreffenden dazu einladen. Allerdings als Gast, wie alle anderen auch - nicht als "Ursache" bzw. "Anlaß". Für einzelne Kirchenchefs mache ich keine Konzerte."

zum Normal-Vokabular eines 'musiktreibenden Geistes' in der NAK gehört? :shock:

Lieber Onkel, in welcher bereits vollendeten Gebietskirche protestierst du? :wink:
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon chris » 15.11.2007, 12:23

Liebe Organa,

ich weiß nicht, ob vor jedem Stap-GD so ein Konzert stattfindet - ich denke nicht. Aber bei besonderen Anlässen, ist es so. Man möchte sich mit diesen Konzerten am Samstag nachmittags/abends auf den GD einstimmen, die Gedanken auf Glaubensdinge lenken.

Ich denke, denn Stap hier als "Ursache" und "Anlass" nehmen, trifft es nicht ganz.

Hoffe ich....


LG
Christian
chris
 
Beiträge: 1388
Registriert: 17.04.2007, 05:45

Beitragvon heinrich » 15.11.2007, 12:44

in welcher bereits vollendeten Gebietskirche protestierst du?


Tergram,

eine bereits vollendete Gebietskirche ? Wo bitte ist diese ?

Schmunzelnde Grüsse,
Heinrich
heinrich
 
Beiträge: 875
Registriert: 13.08.2007, 14:17
Wohnort: 279 m über dem Meer

Beitragvon organa » 15.11.2007, 13:10

chris hat geschrieben:ich weiß nicht, ob vor jedem Stap-GD so ein Konzert stattfindet - ich denke nicht. Aber bei besonderen Anlässen, ist es so. Man möchte sich mit diesen Konzerten am Samstag nachmittags/abends auf den GD einstimmen, die Gedanken auf Glaubensdinge lenken.


Lieber chris,

ich versuche mal, es so zu erklären:

Wenn am So. Ewigkeitssonntag -
dann ein Konzert zum Ewigkeitssonntag.
Wenn am So. Pfingsten -
dann ein Konzert zu Pfingsten.

Nicht aber:
ein Konzert zum Ewigkeitssonntags-GOTTESDIENST.
Und auch nicht zum Pfingst-GOTTESDIENST.

Weil: Konzerte haben ihren Wert und Gehalt an und für sich - vor allem kirchenmusikalische. Strenggenommen ist ein kirchenmusikalisches Konzert bereits ein Gottesdienst. Wenn ich es dazu benutze, die Gedanken auf "Glaubensdinge" zu lenken, sollte das nicht unbedingt etwas mit dem Gottesdienst am folgenden Tag zu tun haben. Dieser bzw. die PredigerInnen/LiturgInnen mögen bitteschön selbst dafür sorgen, wohin die Gedanken wandern - nicht jedoch ein Konzert dazu instrumentalisieren.

Ich sehe ein, daß solches in der NAK anders gehandhabt wird - ich könnte es mit meinem kirchenmusikalischen Verständnis (und dem meiner Kirche) nicht akzeptieren. Kunst und Verkündigung der Kirchenmusik dürfen NICHT als "religiöse Stimmungsmacher" und "Frömmigkeitsgenerator" benutzt werden. Siehe Ingo Bredenbach.

viele Grüße
organa
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Defekt ...

Beitragvon Protestant » 15.11.2007, 13:13

tergram hat geschrieben:Liebes protestierendes Brüderlein :lol: ,

du willst mir altem NAK-Schaf ernsthaft erzählen, dass organa's selbstbewusstes Statement

"...ich würde wahrscheinlich eher ein Konzert am Sontagnachmittag/abend ansetzen und den Betreffenden dazu einladen. Allerdings als Gast, wie alle anderen auch - nicht als "Ursache" bzw. "Anlaß". Für einzelne Kirchenchefs mache ich keine Konzerte."

zum Normal-Vokabular eines 'musiktreibenden Geistes' in der NAK gehört? :shock:
Lieber Onkel, in welcher bereits vollendeten Gebietskirche protestierst du? :wink:


:lol: :lol: :lol:

Na, das weißt Du doch, ... zumindest kannst Du Dir das denken, oder?

Überwiegend, voraussichtlich sogar weitaus überwiegend, hast Du ja recht. Aber ich wehre mich halt immer gegen Verallgemeinerungen. Ist sicher auch ein Defekt ... :wink:


Liebe Grüße
P. :wink:
Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst Euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen!

(Galater 5.1)
Benutzeravatar
Protestant
 
Beiträge: 2370
Registriert: 01.05.2004, 10:12
Wohnort: Pfalz

Nächste

Zurück zu Reflexion Predigtvbt 2007



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast