Gottesdienst am 21.11.2007 (Buß- und Bettag)

Gottesdienst am 21.11.2007 (Buß- und Bettag)

Beitragvon DH » 12.09.2007, 22:56

Überschrift in den Leitgedanken: „So sei nun eifrig und tue Buße“

Offb. 3, aus 19:
So sei nun eifrig und tue Buße


Die Predigtvorbereitung geschieht nach Art des Brainstorming; d.h. jeder kann hier konstruktive Gedanken und Anregungen für die Predigt hinterlassen.

Eine Diskussion der einzelnen Ideen und Beiträge erfolgt unter REFLEXION.
Nur wer in der NAK ist, kann zu ihrer Veränderung beitragen.
DH
 
Beiträge: 978
Registriert: 01.05.2003, 10:12

Metanoite - Tuet Buße

Beitragvon agape » 15.11.2007, 14:57

:arrow: Buß- und Bettag 2003

:arrow: Buß- und Bettag 2004

:arrow: Buß- und Bettag 2005

:arrow: Buß- und Bettag 2006


In aller Bescheidenheit möchte ich auf meinen Eintrag von 2005 hinweisen, den ich eben wieder sah:

http://forum.glaubenskultur.de/viewtopic.php?t=3119

Aus dem von StAp Fehr ausgerufenen Wunsch nach einem "Halljahr" ist nichts geworden, aus der Orientierung und der Bewegung auch nichts.
Dieses "revue passieren" lassen ist auch zum Buß- und Bettag einmal sehr hilf- und aufschlussreich.

Die Themen und das Anrufen an die KL für ein "metanoite" - "Tut Buße" sind hörbar geblieben.
Allein die Hoffnung für eine Umkehr ist geschwunden.
Solange eine Kirche diesen Ruf nach "Innehalten, Umkehr, öffentlich gemachter oder innerer Selbstbefragung für sich nie in Anspruch nehmen möchte, sollte sie sich an diesem Tage sehr dezent zurückhalten.

agape
"2020 wird die NAK eine kleine fundamentalistische Bewegung sein."

Gerrit Sepers, Mai 2007
Benutzeravatar
agape
 
Beiträge: 2302
Registriert: 01.08.2003, 10:12

Beitragvon Cemper » 15.11.2007, 15:42

@ Frau agape

"Tut Buße" ist die Übersetzung von Luther. Im Urtext steht "Denkt um!". Es geht also um anderes Denken und Bewusstsein oder um eine Änderung des Bewusstseins: um einen Bewusstseinswandel. Damit geht es auch um das Verständnis von Sein, das das Bewusstsein prägt und falsch prägt, wenn es - das Sein - nicht richtig verstanden wird ...

Wie verstehen wir das Sein richtig? Die aufmerksame Lektüre der Bergpredigt (Matth. Kap. 5 - 7) ist hier hilfreich. Wir müssen den Text freilich diesseitig verstehen. Wir dürfen beim Lesen nicht die Frage "Wie schön wird es im Himmel sein?" im Hinterkopf haben. Neuap. Christen neigen ja dazu und übersehen dann, dass es darum geht: "Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen." Oder - nochmals Urtext: "Denn genaht hat sich das Reich der Himmel." Dieses Reich kommt: "Dein Reich komme ..." Das Kommen des Reichs der Himmel ist nicht das neuap. "In-den-Himmel-kommen". Es hat eine politische Dimension. Katholische Soziallehre. Evangelische Sozialethik. Bergpredigt.

Mit Verlaub. Und freundlichen Grüßen

C.
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12421
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon ChristSein » 21.11.2007, 18:00

So sei nun eifrig und tue Buße.
Offb. 3, aus 19

Ihr Lieben Alle,

gehen wir auf Distanz zu unserem Herrn?
Die Gemeinde zu Laodicea tat es. Warum?
Leben wir heute wirklich in einer heidnischen Welt mit einer christlichen Vergangenheit?

Suchen wir wieder die Nähe unseres Herrn Jesus Christus, siehe er steht vor deiner Herzenstüre.
Kehren wir um, befleissige dich, sei eifrig, der Herr ist es doch wert.

Die Emmausjünger öffneten ihr Herz, Jesus kehrte mit und bei ihnen ein. Aus der Einkehr wurde eine Umkehr. Ihr Herz brannte, als er mit ihnen redete.

Tue ihm auf. Keines weiß wieviel Zeit noch bleibt.
Der Herr stosst niemand hinaus.
Er versucht es liebevoll, er will mit Dir und mir Abendmahl halten. So mache dich auf zu ihm und tue Buße. Dein Herr und Meister kommt dir in seiner großen Liebe entgegen. Und Du?

Gesegnete Buß-und Betgottesdienste.
ChristSein
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland


Zurück zu Predigtvorbereitung 2007



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron