Gott hat seine Meinung geändert?

Beiträge zur NAK-Geschichte

Gott hat seine Meinung geändert?

Beitragvon romama » 13.11.2006, 15:44

Habe ich irgendwo auf dieser Website oder in naktuell.de richtig gelesen wenn ich in Erinnerung habe, dass Stap. Leber geäußert hat, Gott habe in Bezug auf die Botschaft vn J.G. Bischoff eventuell seine Meinung geändert? Oder habe ich da eine Halluzination?
Benutzeravatar
romama
 
Beiträge: 14
Registriert: 06.07.2005, 11:41

Beitragvon Knaki » 13.11.2006, 15:49

" Ich bin der HERR und wandle mich nicht ! "

Basta
Benutzeravatar
Knaki
 
Beiträge: 467
Registriert: 04.10.2005, 22:36

Beitragvon romama » 13.11.2006, 16:29

Danke, aber ich weiß immer noch nicht, ob er wirklich gesagt hat, Gott habe eventuell seine Meinung geädert.
Benutzeravatar
romama
 
Beiträge: 14
Registriert: 06.07.2005, 11:41

Beitragvon Tatyana † » 13.11.2006, 16:31

Knaki hat geschrieben:" Ich bin der HERR und wandle mich nicht ! "

Basta


Seltsam, das Gottesbild des Alten Testamentes ist ein ganz anderes als das des Neuen Testamentes. Würde der wirkliche unwandelbare Gott bitte aufstehen?
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Beitragvon weltmensch » 13.11.2006, 16:34

Soweit ich weiß, ist die Aussage, Gott habe in Bezug auf die Botschaft vonn J.G. Bischoff eventuell seine Meinung geändert nicht Herrn Leber zuzuordnen.

Diese wurde in der Zeit nach Bischoffs Tod kolportiert.

Sie ist also älteren Datums.

Ich denke doch, dass ein solcher Ausspruch der Kirchenleitung eher peinlich ist, oder?

Heute wissen sie scheinbar nicht, was sie sagen sollen, denn sie sagen schon lange nichts mehr zum Thema.


Weltmensch
„Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.“

Jean Paul Sartre
Benutzeravatar
weltmensch
 
Beiträge: 1402
Registriert: 24.07.2005, 10:34
Wohnort: Kurpfalz

Beitragvon romama » 13.11.2006, 16:55

Danke für die Erklärung.
Benutzeravatar
romama
 
Beiträge: 14
Registriert: 06.07.2005, 11:41

Beitragvon Zwischenruf » 13.11.2006, 17:43

Heute wissen sie scheinbar nicht, was sie sagen sollen, denn sie sagen schon lange nichts mehr zum Thema.


Doch, nur nicht gegenüber der eigenen Klientel. Gegenüber Dritten wird schon mal gesagt, jeder könne sich auf die Story seinen eigenen Reim machen (siehe idea-Interview).

:motz:

Z.
Auch und gerade in dem , was uns aufgrund unserer tiefsten Glaubensüberzeugung voneinander unterscheidet, müssen wir uns gegenseitig respektieren und lieben. (Papst Benedikt XVI.)
Benutzeravatar
Zwischenruf
 
Beiträge: 2042
Registriert: 27.12.2004, 12:12
Wohnort: Berlin

Re: Gott hat seine Meinung geändert?

Beitragvon remuen » 13.11.2006, 17:46

Hallo romama

romama hat geschrieben:Habe ich irgendwo auf dieser Website oder in naktuell.de richtig gelesen wenn ich in Erinnerung habe, dass Stap. Leber geäußert hat, Gott habe in Bezug auf die Botschaft vn J.G. Bischoff eventuell seine Meinung geändert? Oder habe ich da eine Halluzination?

Könnte es sein, dass Du diese noch Schlupflöcher für einen Rückzug offenlassende Antwort von StAp Leber auf die Frage des ideaSpektrum-Interviewers "War es falsche Prophetie?" meinst:

Über die wahren Zusammenhänge möchte ich kein abschliessendes Urteil fällen. vielleicht hat Stammapostel Bischoff etwas falsch gedeutet, oder es wurden Bedingungen genannt, die wir nicht kennen.


Gruss

René
remuen
 
Beiträge: 152
Registriert: 27.05.2006, 14:40
Wohnort: am Rhein, umgeben von Bergen

Beitragvon tergram » 13.11.2006, 17:48

Dr. Leber sagte, dass das Ganze heutzutage kein Dogma mehr sei und sich jeder sein eigenes Bild/seine eigene Meinung dazu machen könne. (Diese Aussage jedoch nicht gegenüber den Mitgliedern der NAK.)

Ich habe die großzügig gewährte Denkfreiheit als Verhöhnung gegnüber den Opfern der Botschaft und den Opfern der daraus entstandenen Abspaltung (Thema Apostel Kuhlen) empfunden.

Es ist außerdem nicht notwendig, sich zur Qualität der Botschaft eine Meinung zu bilden. Gott hat bereits final entschieden. Schon vergessen, Herr Dr. Leber?
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Cemper » 13.11.2006, 18:03

Lesen Sie bitte Z.:
Zuletzt geändert von Cemper am 13.11.2006, 18:05, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon Zwischenruf » 13.11.2006, 18:03

Ich habe die großzügig gewährte Denkfreiheit als Verhöhnung gegnüber den Opfern der Botschaft und den Opfern der daraus entstandenen Abspaltung (Thema Apostel Kuhlen) empfunden.


Ich auch :!: Eine bodenlose Frechheit und Kaltschnäuzigkeit, die ich Leber nicht zugetraut hätte.

Z.
Auch und gerade in dem , was uns aufgrund unserer tiefsten Glaubensüberzeugung voneinander unterscheidet, müssen wir uns gegenseitig respektieren und lieben. (Papst Benedikt XVI.)
Benutzeravatar
Zwischenruf
 
Beiträge: 2042
Registriert: 27.12.2004, 12:12
Wohnort: Berlin

Beitragvon Cemper » 13.11.2006, 18:06

Zum x-ten Male die Frage: Was ist damals wirklich passiert? Nach allem, was ich dem neuap. Schrifttum und den Berichten von Zeitzeugen entnehmen kann, hat die Kirchenleitung und haben die Menschen diese "Botschaft" geglaubt. In meinen Unterlagen sind Texte von der Trauerfeier Bischoff. Der damalige Kirchenleiter Schmidt hat dort ein Gebet gesprochen, dass auf mich ganz authentisch wirkt. Schauen Sie sich mal die Bilder in der Schmidt-Biographie an. Dort sehe ich Erschütterung - ehrliche Erschütterung. Ich sehe dort keine Kirchenpolitik. Aber manchmal bin ich naiv ...

Die andere Seite (Ablehnung der Botschaft) muss selbstverständlich auch sehr ernsthaft betrachtet werden.

Ich halte die Sache für tragisch. Aber was kann Leber sagen? Er kann ja nichts anderes sagen als das, was er denkt. Und was kann er dazu denken?
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon Zwischenruf » 13.11.2006, 18:15

Cemper, weil Sie gerade die Schmidt-Biografie erwähnen - haben Sie auch die Bischoff-Biografie? Lesen Sie dort mal, was über die Botschaft berichtet wird!

Lesen Sie bitte Z.:

Zuletzt bearbeitet von Cemper am 13.11.2006, 18:05, insgesamt einmal bearbeitet


:?:

Z.
Auch und gerade in dem , was uns aufgrund unserer tiefsten Glaubensüberzeugung voneinander unterscheidet, müssen wir uns gegenseitig respektieren und lieben. (Papst Benedikt XVI.)
Benutzeravatar
Zwischenruf
 
Beiträge: 2042
Registriert: 27.12.2004, 12:12
Wohnort: Berlin

Beitragvon Cemper » 13.11.2006, 18:19

Wird erledigt. C.

PS: Zu Ihrem Fragezeichen: Ihr Eintrag passte zu tergram. Ich wollte nicht stören und den Blick auf Sie lenken. Sonst nichts ...
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Nächste

Zurück zu NAK Geschichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste