NAK und Testimonium

Beiträge zur NAK-Geschichte

Beitragvon Jesse » 23.10.2006, 10:23

Theorie und Praxis. Schon mal was davon gehört Organa?
Aber sag mal kennst Du dich bei den Katholiken aus. Erzähl mal, wie ist da die gängige Praxis in solchen Fällen?
Neugierige Grüße
Engelchen
Jesse
 

Beitragvon organa » 23.10.2006, 10:27

Engelchen hat geschrieben:Theorie und Praxis. Schon mal was davon gehört Organa?
Aber sag mal kennst Du dich bei den Katholiken aus. Erzähl mal, wie ist da die gängige Praxis in solchen Fällen?


Auch in der kath. Kirche werden Dummschwätzer nicht exkommuniziert. In der Nak auch nicht. Die Gemeinden wären längst leer.
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Beitragvon organa » 23.10.2006, 10:38

Zur Info:

In welchen Fällen kann ein Katholik mit Exkommunikation belegt werden...
Die Fälle, die eine Exkommunikation nach sich ziehen, sind nicht immer eindeutig zu definieren. Eine solch schwere Strafe wird nie leichtfertig ausgesprochen und bedarf einer sorgfältigen Einzelprüfung. Das katholische Gesetzbuch nennt u.a. folgende Fälle: Abtreibung, Amtsanmaßung, Glaubensabfall, Irrglauben, Abtrünnigkeit (Schisma), Attentat auf den Papst, Bruch des Beichtgeheimnisses, Schändung der eucharistischen Gestalten.

... und bei welchen Tatbeständen ist deren Aufhebung möglich?
Was die Aufhebung der Strafe angeht, so gilt auch hier die Überprüfung des Einzelfalles. Das Recht zum Straferlass besitzt der, der das entsprechende Verfahren veranlasst und die Strafe festgelegt hat.

Welche Maßnahmen zieht eine Exkommunikation nach sich?
Nach Can. 1331 ist dem Exkommunizierten untersagt:
1. jeglicher Dienst bei der Feier des eucharistischen Opfers oder bei irgendwelchen anderen gottesdienstlichen Feiern.
2. Sakramente oder Sakramentalien zu spenden und Sakramente zu empfangen
3. jedwede kirchlichen Ämter, Dienste oder Aufgaben auszuüben oder Akte der Leitungsgewalt zu setzen.

... und welche kirchenrechtlichen Folgen hat ein Kirchenaustritt?
Wer in der katholischen Kirche getauft oder nach dem gültigen Empfang der Taufe zu ihr übergetreten ist, bleibt nach deren Selbstverständnis für immer in untrennbarer Weise Glied der Kirche. Weil aber die Erklärung des Kirchenaustrittes eine Verletzung der Grundpflicht eines katholischen Christen darstellt, "immer die Gemeinschaft mit der Kirche zu wahren" (c. 209,1), betrachtet das katholische Kirchenrecht den Kirchenaustritt als einen formellen Akt des Abfalls von der katholischen Kirche, auch wenn er nur zum Zweck der Ersparnis der Kirchensteuer erfolgt ist.

Ein solcher Kirchenaustritt hat für einen Katholiken außer dem selbst gewählten Ausschluss von den Sakramenten folgende kirchenrechtliche Konsequenzen: die Unfähigkeit zur Übernahme eines kirchlichen Amtes oder zur Mitgliedschaft in einem kirchlichen Verein und zur Übernahme des Dienstes eines Tauf- und Firmpaten. Außerdem verwirkt er seinen Anspruch auf die Ehre eines kirchlichen Begräbnisses. Für einen kirchlichen Angestellten bedeutet der Kirchenaustritt gleichzeitig die sofortige Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den kirchlichen Arbeitgeber. Der Kirchenaustritt ist somit ein absoluter Kündigungsgrund.


http://www.petruscanisius.de/Glossar/e/Exkommunikation.htm
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Beitragvon Geir » 23.10.2006, 10:43

organa hat geschrieben:Auch in der kath. Kirche werden Dummschwätzer nicht exkommuniziert. In der Nak auch nicht. Die Gemeinden wären längst leer.


Unterschätzt mir mal den Dietemann nicht.

Der ist Vollblutökumeniker und tobt sich auf den Webseiten sämtlicher Konfessionen seiner Heimat aus. :P
weiss der Geir
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Beitragvon Dietemann » 23.10.2006, 12:36

Wenn die KL der NAK sich ja auf das Eigentliche konzentrieren würde: Nur "DAS EVANGELIUM ZU VERKÜNDEN"! Nicht die NAK-Lehre!

Jedes Hinzufügen von NAK eigenem Unfugs unterlassen würde (auch den Unfug mit dem vfb). Es ist doch vollkommen dümmlich irgendeinen Konfessionsmist den Menschen über zu stülpen.
So wären wir der Ökumene erheblich NÄHER!
Nicht die anderen müssen den ersten Schritt tuen. Nein, die, die vorgeben "DAS WAHRE" zu sein müssen als Allererste NUR das EVANGELIUM verkünden! Dann gibt es keinen Konfessionskrempel mehr!

Dieser Krempel stört die Menschen auf dem Weg zu Gott!

In der Religion ist es, wie in der Politik - nur das Eigene ICH zählt bei den Funktionären der Religionen und Parteien!
Dietemann
 

Beitragvon organa » 23.10.2006, 13:49

Dietemann hat geschrieben:Wenn die KL der NAK sich ja auf das Eigentliche konzentrieren würde: Nur "DAS EVANGELIUM ZU VERKÜNDEN"! Nicht die NAK-Lehre!


"Nur das Evangelium".... :wink:
Dietemann, es gibt keine Kirche, die "nur" solches tut. Insofern wirst Du wohl eine neue Kirche gründen müssen. Oder als Wanderprediger durch die Wüste ziehen.... :wink:
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Beitragvon Dietemann » 23.10.2006, 14:40

organa,
was hindert die NAK und andere christliche Konfessionen daran "Nur das Evangelium" zu verkünden?
Nichts anderes hatte Jesu seinen Jüngern gesagt!
Jesus hatte nicht gesagt macht euch zu Oberen und unterwerft Menschen und zwingt sie Euch zu dienen!

Geben sie nicht vor "Gesandte" Jesu zu sein?

Dann belügen sie die Menschen, wenn sie eigene Lehren verkünden!

Auch wenn ein Ambt seine unbedingte Unterwürfigkeit zu den "Menschen" Oberen bekunden muss, so erinnert mich das an den "Eid" auf den "Führer"!

Nicht an eine christliche Kirche, wo Jesu das Haupt sein sollte!
Dietemann
 

Beitragvon tergram » 23.10.2006, 14:46

Dietemann, du besonderer - ich nehme all meine christliche Nächstenliebe und Geduld zusammen:

Jesus hatte keine Kirche zu führen, zu organisieren, zu finanzieren. Er ging mit seinem Häuflein Getreuer von Ort zu Ort.

Wenn du das von "Kirche" erwartest, wirst du immer und überall enttäuscht werden.

Nebenbei: Was suchst du per PC im Internet? Das gab es zu Jesu Zeiten ebensowenig wie den 5-er BMW, den Pirelli-Kalender und deine Stereoanlage. Also weg mit dem Zeugs! Back to the roots.

Sandalen raus und los gehts. :roll:
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Jesse » 23.10.2006, 14:57

Dietemann!
Schon wieder Du!
Hast Du Dich wieder ausgeruht?
Wie sollen wir denn jetzt die Anzeige in der UF formulieren?
Dietemann ich warte noch immmer auf Deine Antwort meiner gestrigen Frage!

Engelchen
Jesse
 

Beitragvon tergram » 23.10.2006, 15:02

Engelchen hat geschrieben:Dietemann!
Wie sollen wir denn jetzt die Anzeige in der UF formulieren?Engelchen


Darf ich mal hilfreich dazwischen?

"Junggebliebener Basis-Christ mit ausgeprägter Protesthaltung gegen den VFB, Ämbter, Schwarzkittel, na-Reiseangebote und lebensbedrohlicher Allergie gegen Worthülsen und Kirchenmauern sucht .... "

Was Dietemann genau sucht... :?: :lol:
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Jesse » 23.10.2006, 15:08

Tergram! :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
(kann vor lauter lachen nicht schreiben)
Jesse
 

Beitragvon Jesse » 23.10.2006, 15:21

Dietemann was suchst Du?

Bitte sag es.
Jesse
 

Beitragvon Dietemann » 23.10.2006, 15:25

Mir ist eben auf den Geist gefallen, was es doch für elitäre dummschwätzende Jahresendfiguren innerhalb des Ryches gibt.
Dietemann
 

Beitragvon organa » 23.10.2006, 15:26

Was ist eine Jahresendfigur :?: :?:
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

VorherigeNächste

Zurück zu NAK Geschichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron