Wo ist das Propheten-Amt geblieben

Beiträge zur NAK-Geschichte

Beitragvon organa » 02.01.2007, 17:14

"steinigt ihn, steinigt ihn...." :wink:
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Beitragvon a cappella » 02.01.2007, 17:15

:lol:
a cappella
 

Beitragvon orig.gabi » 02.01.2007, 17:20

Kann es sein, dass Weibsvolk anwesend ist? :shock:
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12647
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Beitragvon a cappella » 02.01.2007, 17:21

Das versteh' ich jetzt nicht. :?:
a cappella
 

Beitragvon orig.gabi » 02.01.2007, 17:22

Brian.Steinigung. :oops:
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12647
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Beitragvon Geir » 02.01.2007, 17:22

Brian gesteinigt :shock:
weiss der Geir
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Beitragvon orig.gabi » 02.01.2007, 17:24

Nein, der Steinigungsmeister.

Aus "Das Leben des Brian"

3.Szene: Steinigungshügel.
Jede Menge Frauen mit Bart.
Charakter: Matthias, Steinigungsmeister, Wachen, Frauen.

Zurück zum Thema. :wink:
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12647
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Beitragvon a cappella » 02.01.2007, 17:26

:idea:
Verstehe. Ist wohl zu lange her. :wink:
... zu Poten, tu Purche!
a cappella
 

Beitragvon Cemper » 02.01.2007, 17:40

a cappella hat geschrieben:Jetzt weiß ich, warum ich kein Prophet sein kann!
Ich trage keinen Bart. :mrgreen:


Ich habe aber einen Bart. Schon immer. Das heißt ungefähr 20 Jahre. Einen eher kurzen und meistens halbwegs sauber geschnittenen Bart. Aber trotzdem bin kein Prophet. Oder vielleicht doch?

Mal ernsthaft: Ich habe in der Zeit von Weihnachten bis Silvester vier Gottesdienste besucht. Einen GD in einer eher kleinen neuap. Kirchengemeinde während eines Weihnachtsbesuches und nach der Rückkehr drei Konzert-Gottesdienste in großen ev. Kirchen. In einer Predigt über eine Passage des Johannesevangeliums sagte der Pastor etwas zur jüdischen Prophetie, was "eigentlich" so einfach ist, dass man selber so denken könnte, aber ich habe es so - in dieser einleuchtenden Schlichtheit - noch nicht gedacht. Er sprach vom Johannesevangelium als Text aus der zweiten/dritten urchristlichen Generation ... Man weiß oder kann wissen, dass dieses Evangelium spät entstanden ist und eine besondere (vergeistigte) Theologie enthält. Wenn man sich das aber in diesem lebenspraktischen Generationenzusammenhang klar macht, also im Blick auf die urchristliche Erwartung der Wiederkunft des Herrn, von der Sie - a cappella - oben sprechen, dann bekommt die Bibel - jedenfalls für mich - eine besondere Lebendigkeit. In der Predigt ging es um die Verheißung und um Simeon ... denn meine Augen haben den Heiland gesehen ... usw. Und dann ging es um die Wiederkunft "des Herrn". In der Predigt dieses Pastors wurde die Wiederkunft praktisch so beschrieben: Wenn wir in diesem Jesus - in diesem Kind - und dann in seiner Botschaft den Heiland und das Heil sehen, dann sehen wir die Welt anders. Dann haben wir eine in Gott gründende Hoffnung. - Oder so ähnlich.

Ich habe dabei an die neuap. Wiederkunftserwartung mit ihren ganz anderen Implikationen gedacht. Und dann wusste ich auch nicht mehr weiter ...

Am Rande: Die beiden anderen ev. Predigten waren banal. Populistischer Kram. Die Predigt in der neuap. Kirchengemeinde war besser. Vielleicht schaut der neuap. Prediger ja mal ins Forum und fragt sich: Hat der meine Predigt gehört?
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon Cemper » 03.01.2007, 16:42

a cappella hat geschrieben:Das versteh' ich jetzt nicht. :?:


a cappella - vielleicht hilft Ihnen das:

Bild
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon Uli » 06.01.2007, 16:53

Hi, Cemper,

welche Ausdauer!!! Sie Pro... ähm Prophet!!!...

:D
Uli
 

Beitragvon Sangreal » 07.01.2007, 13:33

Liebe Prophetengemeinschaft ^^

es ist sehr traurig, zu sehen,wie einige mit dem uns von Gott geschenktem "Trost" umgehen.
Wie fireangel schrieb, kann man Glaube nicht mit dem Verstand erklären.Und was soll bitte der Quatsch,die Großkirchen,bräuchten keine Gaben des Geistes und wir auch nicht.Alleine, dass auch bei uns Apostel zugegen sind,verdanken wir Weissagungen und Prophezeiungen.Damals galten die Propheten als Gegengewicht zu den Aposteln.Paulinische Theokratie???!!!??? Nichts mehr von zu sehen bei uns.Ich bin voll und ganz fireangels Meinung.
Prophetie und Weissagung sollen nicht zwangsweise die Zukunft vorhersagen,sie sollen trösten,zurechtweisen etc.
Ja, es wird immer falsche Prophetie geben,aber ich erinnere mich,dass es ja da auch was gab....ach ja, DIE APOSTEL SOLLTEN ANHAND DER SCHRIFT PRÜFEN, was geweissagt und prophezeit wurde.Man Jungs,dass heißt ja, die Bischoffsbotschaft hääte nie solche Ausmaße angenommen.Und es ist traurig,wie sehr einige die ja ach so weltliche Wissenschaft,dem Glauben aufsetzen.Die größten Wissenschaftler in Vergangenheit und Gegenwart,sind niemals gegen Gottes Wort,sondern immer mit,zumindest parallel gegangen.Wie war das nochmal mit den Heiligsprechungen in der Kath.Kirche??Brauchte es nicht Wunder und anschließend einer elendst langen Prüfung durch Wissenschaftler, Theologen und Kommiteé??Weshalb fällt es euch so schwer an Prophetie und Weissagungen zu glauben,wenn es scheinbar erwiesen ist,dass es Menschen gab die bis zu 150m hoch fliegen konnten, die 60 Jahre nichts gegessen hatten etc etc....

Bruder Meier wird wohl kaum aufstehen und auf Plattdeutsch seinen Senf dazugeben,dies geschah damals in vielen Fällen auf Althebräisch oder Griechisch,von Menschen,die niemals eine andere Sprache als die Ihre gelernt hatten.

Und wenn die NAK oder irgendeine Kirche vollständiges Heil bringen,warum sind wir dann HIER IM FORUM??? Warum findet man nirgendwo wirkliches Seelenheil??? Jesus hat doch für diese Möglichkeit gesorgt.Warum sind sie hier a capella,wenn sie doch ohnehin, das Heil ohne die durch Gott gegebene Ordnung haben??
Ich erinnere mich auch immer wieder an Jesu Worte: Eure Väter haben der Propheten Gräber gebaut und ihr lauft auf ihnen....Ich habe gesetzt: Apostel und Propheten.

Mir fiel auch ein, dass es gut sein kann das die NAK die Prohetischen Reden in der Nazizeit unterbinden wollte,um nichts Staatskonträres zuzulassen und einer Schließung gegenüber zustehen,was verständlich ist,aber weniger gefällig als zum Beispiel die Historie der Zeugen Jehovas.

Liebe Grüße
Ich lasse dich nicht fallen und verlasse dich nicht
(Josua 1,5b)
Benutzeravatar
Sangreal
 
Beiträge: 40
Registriert: 17.09.2006, 00:06
Wohnort: Berlin

Beitragvon fireangel » 07.01.2007, 13:58

DANKE!

LG
fireangel
fireangel
 

Beitragvon tergram » 07.01.2007, 14:00

Sangreal hat geschrieben:...wenn es scheinbar erwiesen ist,dass es Menschen gab die bis zu 150m hoch fliegen konnten, die 60 Jahre nichts gegessen hatten...


Sangreal,

zu deinem Beitrag fällt mir vieles ein...

Vorab aber zum besseren Verständnis: Was ist "scheinbar erwiesen"? Scheinbar oder erwiesen?

Wer flog wann, wie, durch wen bestätigt, bis zu 150 m hoch (wobei mir nicht klar ist, wozu das gut sein solllte)? Wer aß wann, durch wen bestätigt, 60 Jahre langs nichts (hier ist mir der Sinn/Nutzen noch weniger klar)?

Ich hoffe, du kannst uns hierzu mit Fakten dienen.

Alles andere würde ich unter "religiöse Hysterie" verbuchen.
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

VorherigeNächste

Zurück zu NAK Geschichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron