Nachfolge in der NAK

Beiträge zur NAK-Geschichte

Beitragvon modimi » 08.07.2006, 08:18

na klären wir doch unsere geschichte und beschäftigen wir uns nicht mit dem us-amerikanischen"grössenwahn".lg
wir haben unseren kopf zum denken,nicht nur zum nicken ap.v.kühnle
JESUS IST MEIN STERN UND SONST KEINER!!
modimi
 
Beiträge: 271
Registriert: 06.04.2006, 09:55
Wohnort: Raum Stuttgart

Beitragvon manfredok » 08.07.2006, 09:23

modimi schreibt:
na klären wir doch unsere geschichte und beschäftigen wir uns nicht mit dem us-amerikanischen"grössenwahn".lg

Modimi das ist auch unsere Geschichte,die amerikanische NAK ,ist nicht eine andere NAK. Ob NAK in Europa, oder auch sonst wo,das ist egal.
Wir haben keine NAK - Gebietskirchen mit eigenen Glaubensauffassungen.

Zürich wacht darüber.

ES wird immer von der so vorbildlichen Aposteleinheit geschrieben,die vorbildlich übers ganze Erdenrund herrscht.
Da kann keiner seine eigenen Glaubensvorstellungen verwirklichen.
Es ist alles von Zürich abgesegnet.

Wenn einer der Apostel es wagen würde,die Geschichte hat es gelehrt,dann gabs nur eins, Rausschmiss.

Bezirksapostel Kraus war der einzige Apostel der letzten Jahre, der nicht mit 65 im Ruhestand gehen musste.Sondern bis zur Dienstunfähigkeit im hohen Alter ,weiter aktiv Apostel sein durfte.

Sogar Stammapostel Fehr hat es nicht gewagt, ihn zu Pensionieren.

Apostel Kraus hat es gewagt,diese elitäre Denken der NAK mal ganz deutlich zu Papier zu bringen.

Der Brief von Bezirksapostel Kraus wurde Ende der 1980er Jahre geschrieben.

Hier in Europa dachte die NAK 1989 noch ebenso ,nur man formulierte es eben hier ein bisschen europäisch sanfter und heute noch ein wenig sanfter ,nach dem die Mitgliederrückgangswelle auch die NAK erfasst. Man redet nicht mehr von den so unbelehrbaren Dummköpfen, die man nicht braucht.



Besteht die Möglichkeit,das einer von den Forumsteilnehmern ,die englische Fassung ,genau ins deutsche übersetzt.
Der Dank vieler wäre ihm gewiss.
manfredok
 
Beiträge: 1638
Registriert: 29.08.2004, 21:57

Beitragvon modimi » 08.07.2006, 14:22

lieber manfredok ,es ist ein irrtum,wir haben gebietskirchen mit unterschiedlichen glaubensauffassungen,unterschiedlichen organisatorischen regelungen,unterschiedliche predigtinhalten usw.die einheit ist die organisation,das gerüst ,mehr nicht. das zeigt sich schon seit jahrzehnten.das selbe kannst du hierarchisch nach unten fortsetzen,bis zum vorsteher.
alles andere ist ein märchen und kann mit offenen augen und ohren schon lange wargenommen werden.
lg modimi
wir haben unseren kopf zum denken,nicht nur zum nicken ap.v.kühnle
JESUS IST MEIN STERN UND SONST KEINER!!
modimi
 
Beiträge: 271
Registriert: 06.04.2006, 09:55
Wohnort: Raum Stuttgart

Vorherige

Zurück zu NAK Geschichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste