Verantwortung Gottes fuer die Botschaft

Beiträge zur NAK-Geschichte

Beitragvon Cleopatra » 28.07.2006, 07:35

Lieber Falk,

nachdem einem Verwandten von mir bereits 1955 geraten wurde, keine höhere Schulbildung mehr anzustreben, da der Herr in absehbarer Zeit erscheinen wird, glaube ich kaum, daß jemand ernsthaft damit rechnete, daß erst 1975 das Ende der Zeiten anbrechen würde. Allerdings hätte sich diese Jahreszahl dann mit der letzten Endzeitberechnung der Zeugen Jehovas gedeckt. :wink:
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Beitragvon Falk » 28.07.2006, 14:33

Cleopatra hat geschrieben:Lieber Falk,

nachdem einem Verwandten von mir bereits 1955 geraten wurde, keine höhere Schulbildung mehr anzustreben, da der Herr in absehbarer Zeit erscheinen wird, glaube ich kaum, daß jemand ernsthaft damit rechnete, daß erst 1975 das Ende der Zeiten anbrechen würde. Allerdings hätte sich diese Jahreszahl dann mit der letzten Endzeitberechnung der Zeugen Jehovas gedeckt. :wink:


Na ja, man musste ja - wenn man z.B. die Rüstigkeit J.G.Bischoffs gern mit der des alten Mose verglich, der lt. 5. Mose 34, 7 immerhin 120 Jahre alt wurde, ohne dass seine Augen schwach geworden und seine Kraft verfallen wäre - auch von seiten derer, die dies predigten, zumindest damit rechnen, dass der Stammapostel ebenfalls etwas älter werden könnte, so dass man mit 1975 im Vergleich zu Mose schon eine gewisse Zeitverkürzung einkalkulierte, wenn man bei J.G.Bischoff ein maximales Alter von 104 Jahren ansetzte.
Die Ähnlichkeit der für das Ende angenommenen Jahreszahl mit den diesbezüglichen Spekulationen
der Zeugen Jehovas ist natürlich interessant - aber damals wurden ja auch alle möglichen Wahrsager und Hellseher bemüht, die - ohne vom neuapostolischen Glauben zu wissen - in ihren "Glaskugeln" oder Visionen ebenfalls "sehen" konnten, dass Jesus zur Lebzeit des Stammapostels Bischoff wiederkommt.
Falk
 
Beiträge: 184
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon Cleopatra » 28.07.2006, 15:37

Sicher, lieber Falk

oft wird es einem ganz schwindelig, bei all den Endzeitberechnungen die es schon gegeben hat. 1999 sollte laut Nostradamus die Welt untergehen und auch das hätte sich mit der ein oder anderen Predigt, die ich schon gehört habe, gedeckt. Wenn auch nicht ganz so spektakulär wie die Bischoff-Botschaft, aber das Jahr 2000 fand für manchen Amtsträger nicht mehr auf dieser Welt statt. Nun denn, die nächste Jahrtausendwende kommt bestimmt. :wink:

LG, Cleopatra
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Beitragvon Falk » 28.07.2006, 16:47

Cleopatra hat geschrieben:Sicher, lieber Falk

oft wird es einem ganz schwindelig, bei all den Endzeitberechnungen die es schon gegeben hat. 1999 sollte laut Nostradamus die Welt untergehen und auch das hätte sich mit der ein oder anderen Predigt, die ich schon gehört habe, gedeckt. Wenn auch nicht ganz so spektakulär wie die Bischoff-Botschaft, aber das Jahr 2000 fand für manchen Amtsträger nicht mehr auf dieser Welt statt. Nun denn, die nächste Jahrtausendwende kommt bestimmt. :wink:

LG, Cleopatra


Ja, liebe Cleopatra, ich kenne das noch so, dass das Jahr 2000 wegen der sog. Zeitverkürzung ein wichtiges Datum für die Heimholung gewesen wäre, denn nach den 7 Tagen (=7000 Jahren, da bei Gott ein Tag wie 1000 Jahre sind) der Schöpfung (inkl. Ruhetag) sollte nun die nachfolgende Welt- und Reichsgottesgeschichte ebenfalls 7 "Tage" (also 7000 Jahre währen), wovon 4000 Jahre auf den Alten Bund fielen, zeitverkürzt nur die Hälfte davon, also 2000 Jahre für den Neuen Bund (wegen der biblisch angekündigten Zeitverkürzung eigentlich etwas weniger) gerechnet wurden, und schließlich nochmals die Hälfte der Hälfte, also 1000 Jahre für das 1000-jährige Friedensreich.
Aber das wurde in der NAK nicht wirklich so verbindlich wie die Botschaft des Stammapostels Bischoff gepredigt, sondern eher "unter der Hand" - aber hat sich ja dann wohl sowieso erledigt und das ganz ohne die vorherigen Ausarbeitungen einer NAK-Projektgruppe :wink:
Andererseits, wenn man bedenkt, dass unsere Zeitrechnung ca. 7 Jahre mit dem wirklichen Geburtsjahr Jesu differiert, vielleicht wäre da das Jahr 2007 ja doch noch mal ganz interessant für alle NAK-Endzeitrechner !(?)
Falk
 
Beiträge: 184
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon Cleopatra » 28.07.2006, 16:57

...um Himmels willen. :shock: Dann heißt es aber schnellstens die Koffer packen und das Brautkleid noch schnell zur Reinigung geben. :wink: Man kann ja nie wissen und besser man ist vorsichtshalber einmal vorbereitet. Sollte sich der Termin abermals verschieben, ist man zumindest ein eingeübter Kofferpacker. Eine Alternative wäre dann schlicht die Umbuchung mit verändertem Reiseziel. :lol:
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Beitragvon Falk » 28.07.2006, 17:16

Cleopatra hat geschrieben:...um Himmels willen. :shock: Dann heißt es aber schnellstens die Koffer packen und das Brautkleid noch schnell zur Reinigung geben. :wink: Man kann ja nie wissen und besser man ist vorsichtshalber einmal vorbereitet. Sollte sich der Termin abermals verschieben, ist man zumindest ein eingeübter Kofferpacker. Eine Alternative wäre dann schlicht die Umbuchung mit verändertem Reiseziel. :lol:


Ja, und wenn's 2007 tatsächlich losginge, dann könnte die Herausgabe des neuen NAK-Katechismus im Jahre 2008 direkt aus dem Hochzeitssaal erfolgen und es könnten die neuesten Erkenntnisse, die sich durch das heimholende Kommen Jesu ergeben haben, gleich bei der 1. Auflage noch berücksichtigt werden.

Na, und die neue Chormappe hätte dann vielleicht beim Lied am kristallenen Meer seine erste Präsentation.

Nur mit dem neuapostolischen Weltjugendtag im Jahre 2009 wird's vielleicht etwas problematisch, denn der würde mitten in die große Trübsalszeit fallen - oder man verlegt ihn in den Himmel, wo zu dieser Zeit ja sowieso die meisten Neuapostolischen schon sind, weil sie zur Braut gehören und seit 2007 bereits am Feiern der Hochzeit im Himmel sind.

Das sind ja echt interessante Aussichten! :wink:
Falk
 
Beiträge: 184
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon Ninja » 28.07.2006, 17:33

Gemach, gemach,
noch 297 Jahre Zeit,
laut Heribert Illig fehlt unserer Zeitrechnung
297 Jahre.
Wir schreiben das Jahr 1709
siehe hier
http://de.wikipedia.org/wiki/Erfundenes_Mittelalter

*grübel grübel*
Ninja
Benutzeravatar
Ninja
 
Beiträge: 35
Registriert: 22.05.2006, 20:33
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Cleopatra » 28.07.2006, 17:34

oh Falk, das hast du aber wunderbar ausgearbeitet. So könnte es ablaufen. Reiche deine Vorschläge zum zeitlichen Ablauf an geeigneter Stelle ein.

Doch der Herr bricht ein um Mitternacht. Wir sollten also wachend sein. Es harrt die Braut so lange schon, doch sei sie stets gewiß: Der Bräut`gam kommt, o denkt an sein Wort........

LG, Cleopatra
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Beitragvon Falk » 28.07.2006, 17:52

Cleopatra hat geschrieben:oh Falk, das hast du aber wunderbar ausgearbeitet. So könnte es ablaufen. Reiche deine Vorschläge zum zeitlichen Ablauf an geeigneter Stelle ein.

Doch der Herr bricht ein um Mitternacht. Wir sollten also wachend sein. Es harrt die Braut so lange schon, doch sei sie stets gewiß: Der Bräut`gam kommt, o denkt an sein Wort........

LG, Cleopatra


Na, und vielleicht darf dann auch bald wieder die 3., seit 1960 nicht mehr gesungene Strophe des Liedes "Es zieht ein heißes Sehnen durch Gotteskinder Reihn" gesungen werden:

"Der Stammapostel kündet,
dass noch zu seiner Zeit
die Braut zur Heimat findet.
Der Tag ist nicht mehr weit,
der Tag ist nicht mehr weit.

Bald kommst du Herr Jesus ..."
Zuletzt geändert von Falk am 28.07.2006, 18:05, insgesamt 1-mal geändert.
Falk
 
Beiträge: 184
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon Falk » 28.07.2006, 18:03

Ninja hat geschrieben:Gemach, gemach,
noch 297 Jahre Zeit,
laut Heribert Illig fehlt unserer Zeitrechnung
297 Jahre.
Wir schreiben das Jahr 1709
siehe hier
http://de.wikipedia.org/wiki/Erfundenes_Mittelalter

*grübel grübel*
Ninja


Da sind wir also noch gar nicht in der Zeit Laodizea, die aber in knapp 100 Jahren beginnen wird, sondern erst in der Zeit Philadelphia!
Aber auch in der Zeit Philadelphia wurde ja schon die Verheißung gegeben: "Siehe ich komme bald!" (Offb 3, 11)
Ach, ich vergaß - die Periodisierung ist ja vor 7 Jahren aufgrund neuer von der Projektgruppe gewirkter Erkenntnisse verworfen worden, denn Jesus sagte ja schon: "Ich will den Vater bitten und er wird euch die Projektgruppen senden, diese werden euch von einer Wahrheit in die andere führen." :wink:
Falk
 
Beiträge: 184
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon Cleopatra » 28.07.2006, 18:05

Gewiß doch, gewiß doch!

Nur der Stap. ist ein anderer. Nach meiner Berechnung findet das dann genau mit 47 jähriger Verspätung statt. Schaut man nun ins alte Gesangbuch findet man unter Lied Nr. 47 den Text: Bis hierher hat mich Gott gebracht durch seine große Güte.........na wenn das kein eindeutiger Hinweis ist? :wink:

Aber nun zum Ernst des Themas: Für mich gibt es biblisch begründet keinen Hinweis, daß in unserer Zeit mit einer sicheren Wiederkunft Christi zu rechnen ist. Es kann - aber es muß nicht.
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Beitragvon Falk » 28.07.2006, 18:17

Cleopatra hat geschrieben:Gewiß doch, gewiß doch!

Nur der Stap. ist ein anderer. Nach meiner Berechnung findet das dann genau mit 47 jähriger Verspätung statt. Schaut man nun ins alte Gesangbuch findet man unter Lied Nr. 47 den Text: Bis hierher hat mich Gott gebracht durch seine große Güte.........na wenn das kein eindeutiger Hinweis ist? :wink: .


Ja, und schließlich musste das Volk Israel ja auch 40 Jahre länger als geplant durch die Wüste irren, bis es das gelobte Land erreichte - oder vielleicht ist die Sintflutankündigung in 1 Mose 7, 4 auch ein Hinweis auf die 47:

Denn von heute an in sieben Tagen will ich regnen lassen auf Erden vierzig Tage und vierzig Nächte und vertilgen von dem Erdboden alles Lebendige, das ich gemacht habe. ...



Cleopatra hat geschrieben:Aber nun zum Ernst des Themas: Für mich gibt es biblisch begründet keinen Hinweis, daß in unserer Zeit mit einer sicheren Wiederkunft Christi zu rechnen ist. Es kann - aber es muß nicht.


Ich denke, das war ja auch der Grund, dass es eben die Botschaft gab, denn - wie du schon sagst - allein die Bibel gibt natürlich keinen sicheren Hinweis, dass die Wiederkunft zu unserer Zeit stattfindet.
Nun aber hatte der Sohn Gottes selbst durch eine außergewöhnliche Offenbarung sein Kommen zur Lebzeit des Stammapostels angekündigt und deshalb - nicht weil es in der Bibel stand - konnte man sich sicher sein, dass es nunmehr soweit war.
Seit 1960 ist die NAK nun wieder zurückgeworfen auf die Bibel und kann deshalb nicht mehr mit Sicherheit sagen: Es ist soweit!
Falk
 
Beiträge: 184
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon Cleopatra » 28.07.2006, 18:49

mir schwant "Böses!"
Vielleicht haben wir eben einen neuen Bibelcode entdeckt: Die Zahl 40 spielt biblisch gesehen immer da eine Rolle, wo es sich um längere Zeitabschnitte handelt. Mit der Zahl 7 verbindet sich in der Bibel die Vorstellung von Vollkommenheit und Vollendung. Zusammen also 47. Die Quersumme ergibt 11. Keine biblische Zahl, aber nach dem unrühmlichen Abgang des Judas - da warens nur noch Elf. :wink:

Und unser Stap. ist promovierter Mathematiker.
Ich meine nun, eindeutiger gehts nimmer mehr.
Also doch: Koffer packen! Denn nun ist auch der biblische Grundstein der Berechnung gegeben. :wink:
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Beitragvon Cleopatra » 03.08.2006, 11:10

Hallo zusammen,

hier haben wir ja ausgiebig einen Vergleich gezogen zwischen der Bischoff-Botschaft und der Jona- Botschaft. Nun können wir auch in der neuesten Spirit-Ausgabe etwas über das Jona-Buch erfahren.

Wichtig erscheint mir hierbei, daß die Redaktion auch von einer jüdischen Lehrerzählung schreibt und nicht unbedingt ein reales Geschehen darin sieht. Man verweist auch auf 2.Könige 14,25 wonach der echte Prophet Jona zu einer Zeit gelebt haben soll (eventuell), als Ninive den Israeliten noch unbekannt war.

Sehr gelungen finde ich den Satz: "Unabhängig davon kann Jona im Fischbauch als Bild für einen Menschen verstanden werden, der in die Tiefen der Verzweiflung und Angst gerät. Die Geschichte lehrt, dass Gott aus ausweglosen Situationen heraushilft und alles Lebendige liebt."

Wichtig wäre auch, dass Gott Jonas Gebet erhört.

Dies ist der Grund der Erzählung, dass meint auch die Redaktion. Es geht demnach nicht vordergründig darum, dass Gott seine Meinung ändern kann. Nun wäre es sicher leicht gewesen, einen Bezug zur Bischoff-Botschaft für die Leser herzustellen, aber man verzichtete darauf und das finde ich persönlich auch in Ordnung.

LG, Cleopatra
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

VorherigeNächste

Zurück zu NAK Geschichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron