UF-Artikel über die KAG

Beiträge zur NAK-Geschichte

UF-Artikel über die KAG

Beitragvon Peter.SDG » 05.01.2006, 10:45

Guten Morgen,

ich möchte hier mal auf den neuen Artikel von Folkmar Schiek auf adfontes hinweisen. Ich kann ihn nur empfehlen.
Anbei die ersten zwei Absätze des Artikels.


Folkmar Schiek hat geschrieben:Artikel 066 vom 04.01.2006

Eine Veröffentlichung in der Zeitschrift „Unsere Familie“ 65. Jahrgang, Nummer 24, 20. Dezember 2005 unter der Überschrift „Zehnter und Opfer – Lehre und Praxis in der Katholisch-apostolischen und in der Neuapostolischen Kirche“ macht es erforderlich, erneut das Verständnis des „Kirchenbegriffs“ der katholisch-apostolischen Gemeinden darzustellen.

Die Art des Zitierens aus dem Testimonium durch Wolfgang Henke erweckt unter Umständen falsche Eindrücke.


Was meint ihr dazu?

Liebe Grüße
Peter SDG
Wenn wir gelernt hätten, richtig in unseren Herzen zu lesen, würden wir erkennen, dass wir in uns ein Verlangen tragen, das in dieser Welt nicht gestillt werden kann. Auf dieser Erde bleibt immer ein Rest an Enttäuschung.
(C.S. Lewis)
Peter.SDG
 
Beiträge: 1248
Registriert: 01.04.2004, 10:12
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon BMW » 05.01.2006, 11:21

Hallo Peter,

leider habe ich die UF nicht gelesen, von daher bleibt mir im Augenblick die Problematik in der UF-Darstellung verborgen.

Aber folgendes kurz zum Thema.

Vor einiger Zeit hatte ich auf einer privaten Feierlichkeit die Möglichkeit mit Ap-Drave kurz ein Vier-Augen Gespräch zu führen.

Unter anderem auch über die Testomoniumsversion von 1932 aus selbigem Verlagshause.

Womit hat er wohl diese UF-Version begründet ?

Du hast drei Antworten frei, alle anderen natürlich auch. :roll:

Bis bald

Jörg
BMW
 
Beiträge: 218
Registriert: 10.11.2004, 09:34
Wohnort: Berlin

Beitragvon Peter.SDG » 05.01.2006, 11:59

Hallo BMW,

erstmal danke für Deine Antwort.

Die problematische Stelle aus dem UF-Artikel wird von Folkmar Schiek zitiert. Ich tue das hier noch einmal:

Unsere Familie hat geschrieben:„Draußen ist eine ungläubige Welt ...; hier aber sehen wir die Kirche Gottes.“ So beschrieben die englischen Apostel in ihrem „großen Testimonium“ von 1837 den Gegensatz zwischen der allgemeinen Christenheit und dem Werk Gottes, auf das sie die Aufmerksamkeit der in Kirche und Staat Verantwortlichen lenken wollten. Als Besonderheit der "Kirche Gottes" kennzeichneten sie die Tatsache, dass dort "Reiche wie Arme den Zehnten aller Einkünfte zu dem von Gott wieder erbaueten Altare tragen nach Seinem in diesen letzten Tagen gegebenen Befehl...“


Ich habe hier gleich noch den nachfolgenden Satz zitiert, den Folkmar in seinem Beitrag nicht mitaufgenommen hat.
Das Problem dieser Stelle ist, dass sie in der Hinsicht verstanden werden kann, die KAG sei die Kirche Gottes an sich und der Rest der Christenheit nicht. Das aber ist bekanntlich nicht katholisch-aopstolisches, sondern neuapostolisches Verständnis. Das Problem ist, dass man hier (mal wieder) ein Zitat aus dem Zusammenhang reißt, nicht vollständig zitiert und damit einen Eindruck erweckt, der nicht der Realität in der KAG entspricht.

Ich möchte den von Br. Henke zitierten Satz hier in der vollständigen Fassung zitieren.

Das Testimonium hat geschrieben:Draußen ist eine ungläubige Welt, die sich erhebt, und Könige, Bischöfe, Zehnten und alle Einrichtungen in Kirche und Staat verwirft; Gattinnen und Kinder, die ihre Gatten und Ältern nicht ehren, und Dienstboten, die sich gegen ihre Herrschaften auflehnen; hier aber sehen wir die Kirche Gottes den König und alle Vorgesetzten, Ältern, Hirten und Gebieter ehren, und alle Grade und Rangstufen in der Kirche Christi achten, so wohl diejenigen, welche durch Zeitfolge von den ersten Aposteln herrühren, als die welche durch dies gewissermaßen wiedererweckte Apostelamt über ein geistliches Volk geweihet sind. Wir sehen sie jenen über ihre Gebühren entrichten, aber auch, Reiche wie Arme, den Zehnten aller Einkünfte zu dem von Gott wiedererbaueten Altare tragen nach Seinem in diesen letzten Tagen gegebenen Befehl, der bei einem gewissenhaften und gläubigen Volke durch keine menschlichen Gesetze erzwungen zu werden braucht.


"Und es begab sich, als sie auf dem Felde waren, erhob sich Kain wider seinen Bruder Abel und schlug ihn tot...; und Jesus sprach: Gehe hin und tue also."

So kann man auch zitieren. ;)

Scherz beiseite - wird klar, was hier passiert?

Allein der Umstand, dass die KAG als "Kirche" bezeichnet wird, ist von ihrem Selbstverständnis her gesehen schlicht und ergreifend falsch. Ihr Selbstverständnis als Mustergemeinden wird im Adfontes-Artikel von Folkmar sehr schön mit einigen Zitaten dargestellt. Die Arbeit muss ich hier nicht noch mal machen.

Noch mal die Empfehlung an alle: Lest selbst!


@BMW
Zur Begründung der UF-Version von Br. Drave:

Dreimal darf ich raten... Also, mh...

Fortgeschrittene Erkenntnis?

Bitte nicht. 8)

Liebe Grüße
Peter SDG
Wenn wir gelernt hätten, richtig in unseren Herzen zu lesen, würden wir erkennen, dass wir in uns ein Verlangen tragen, das in dieser Welt nicht gestillt werden kann. Auf dieser Erde bleibt immer ein Rest an Enttäuschung.
(C.S. Lewis)
Peter.SDG
 
Beiträge: 1248
Registriert: 01.04.2004, 10:12
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Peter.SDG » 05.01.2006, 12:04

Noch eine Anmerkung: Die fetten Stellen in den beiden Zitaten sind von mir so hervorgehoben worden und finden sich so nicht in den Original-Schriften.

Nur, dass da keine Missverständnisse aufkommen. ;)
Wenn wir gelernt hätten, richtig in unseren Herzen zu lesen, würden wir erkennen, dass wir in uns ein Verlangen tragen, das in dieser Welt nicht gestillt werden kann. Auf dieser Erde bleibt immer ein Rest an Enttäuschung.
(C.S. Lewis)
Peter.SDG
 
Beiträge: 1248
Registriert: 01.04.2004, 10:12
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon BMW » 05.01.2006, 12:54

Hallo Peter

Die Auslegung durch unsere Kirche wundert dich doch nicht wirklich :?:

:arrow: Am Ende muß immer die Heilsnotwendigkeit des NAK-Apostolates stehen und das will auch finanziert werden.

Wir können uns aber in dieser Kirche auch glücklich schätzen, denn wir kennen das Ergebnis vor der Geschichte :!:
BMW
 
Beiträge: 218
Registriert: 10.11.2004, 09:34
Wohnort: Berlin

Beitragvon Peter.SDG » 05.01.2006, 13:24

BMW hat geschrieben:Hallo Peter

Die Auslegung durch unsere Kirche wundert dich doch nicht wirklich :?:

:arrow: Am Ende muß immer die Heilsnotwendigkeit des NAK-Apostolates stehen und das will auch finanziert werden.

Wir können uns aber in dieser Kirche auch glücklich schätzen, denn wir kennen das Ergebnis vor der Geschichte :!:


Nein, es wundert mich leider wirklich nicht. Erschreckend, oder?
Traurig vor allem.
Wenn wir gelernt hätten, richtig in unseren Herzen zu lesen, würden wir erkennen, dass wir in uns ein Verlangen tragen, das in dieser Welt nicht gestillt werden kann. Auf dieser Erde bleibt immer ein Rest an Enttäuschung.
(C.S. Lewis)
Peter.SDG
 
Beiträge: 1248
Registriert: 01.04.2004, 10:12
Wohnort: Heidelberg

WIR WISSEN ESNICHT ...

Beitragvon maximin » 05.01.2006, 14:38

:) Lieber Peter SDG,

ich wäre mal für eine umfassende Synopse der 2 von einander abweichenden Texte des Testimoniums dankbar, der man die späteren Veränderungen bzw. Abweichungen durch die NAK entnehmen kann.

Im Übrigen: Die Entwicklung der Katholisch-Apostolischen Kirche (KAK) ist von einer stetigen Abnahme, bis nahe an ihr völliges Erlöschen gekennzeichnet, trotz Propheten und neuer Apostelsendungen im 19ten Jahrhundert.

Dass sich die NAK bis heute auf die Sendung neuer Apostel im 19ten Jahrhundert in einer christlichen Bewegung beruft, die in ihren Resten bis heute die NAK und alles, was damit zusammenhängt, verwirft, Pardon, das zu erklären ist der NAK bis heute ebenso wenig glaubwürdig gelungen wie die Erklärung der nicht eingetretenen Vorhersage des Stammapostels J. G. Bischoff - bis auf den Satz: WIR WISSEN ES NICHT!

Das die damalige Verbreitung des Testimoniums in den etablierten Großkirchen keine ernstzunehmende Resonanz fand, das mag man bedauern oder auch nicht. Nur das ist auch wahr, die offensichtlichen Retuschen der NAK Mitte des 20ten Jahrhunderts fanden noch weniger Resonanz...

Maximin grüßt :roll:
Der kleine Glaube hat denselben starken Heiland wie der große Glaube...
Benutzeravatar
maximin
 
Beiträge: 1869
Registriert: 01.01.2003, 11:12
Wohnort: Berlin

Beitragvon Holytux » 05.01.2006, 15:05

Hallo Maximin,
guckst Du hier:

http://www.adfontes.apostolic.de/pdf/ad-064.pdf

Liebe Grüße nach Berlin :)
"Man kann kein Vaterland haben, wenn man nicht auch mit seinen Spießbürgern und Nachtwächtern zu leben bereit ist."
Karl Rahner
Benutzeravatar
Holytux
 
Beiträge: 1617
Registriert: 01.08.2003, 10:12

Beitragvon Peter.SDG » 05.01.2006, 15:08

Lieber Peter SDG,

ich wäre mal für eine umfassende Synopse der 2 von einander abweichenden Texte des Testimoniums dankbar, der man die späteren Veränderungen bzw. Abweichungen durch die NAK entnehmen kann.


Mein lieber Maxi,

diese Synopse gibt es bereits, siehe hier.

Üble Sache. Gabs dazu eigentlich schon mal nen qualifizierten Kommentar vonseiten der NAK? Irgendwas wirklich offizielles? Eine Stellungnahme?
Ich meine mal etwas diesbezüglich gehört oder gelesen zu haben. Aber ich weiß nicht, wo...

Und Maxi - KAG, und nicht "KAK"...
Jetzt ärger mich doch nich auch noch... ;)

Liebe Grüße
Peter SDG
Wenn wir gelernt hätten, richtig in unseren Herzen zu lesen, würden wir erkennen, dass wir in uns ein Verlangen tragen, das in dieser Welt nicht gestillt werden kann. Auf dieser Erde bleibt immer ein Rest an Enttäuschung.
(C.S. Lewis)
Peter.SDG
 
Beiträge: 1248
Registriert: 01.04.2004, 10:12
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Holytux » 05.01.2006, 15:12

Üble Sache. Gabs dazu eigentlich schon mal nen qualifizierten Kommentar vonseiten der NAK?


Peter, nenne mir eine einzige üble Sache, zu der es innerhalb der NAK schon mal einen qualifizierten Kommentar gab.
Bei uns gibt es bestenfalls üble Kommentare...

:wink: :twisted:
"Man kann kein Vaterland haben, wenn man nicht auch mit seinen Spießbürgern und Nachtwächtern zu leben bereit ist."
Karl Rahner
Benutzeravatar
Holytux
 
Beiträge: 1617
Registriert: 01.08.2003, 10:12

Beitragvon Peter.SDG » 05.01.2006, 15:17

Holytux hat geschrieben:
Üble Sache. Gabs dazu eigentlich schon mal nen qualifizierten Kommentar vonseiten der NAK?


Peter, nenne mir eine einzige üble Sache, zu der es innerhalb der NAK schon mal einen qualifizierten Kommentar gab.
Bei uns gibt es bestenfalls üble Kommentare...

:wink: :twisted:


Die haben sie sich ja auch wirklich verdient, oder? :evil:
Wenn wir gelernt hätten, richtig in unseren Herzen zu lesen, würden wir erkennen, dass wir in uns ein Verlangen tragen, das in dieser Welt nicht gestillt werden kann. Auf dieser Erde bleibt immer ein Rest an Enttäuschung.
(C.S. Lewis)
Peter.SDG
 
Beiträge: 1248
Registriert: 01.04.2004, 10:12
Wohnort: Heidelberg

Beitragvon Holytux » 05.01.2006, 15:18

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
"Man kann kein Vaterland haben, wenn man nicht auch mit seinen Spießbürgern und Nachtwächtern zu leben bereit ist."
Karl Rahner
Benutzeravatar
Holytux
 
Beiträge: 1617
Registriert: 01.08.2003, 10:12

Beitragvon BMW » 05.01.2006, 15:44

Üble Sache. Gabs dazu eigentlich schon mal nen qualifizierten Kommentar vonseiten der NAK? Irgendwas wirklich offizielles? Eine Stellungnahme?
Ich meine mal etwas diesbezüglich gehört oder gelesen zu haben. Aber ich weiß nicht, wo...

Hallo Peter,
leider kenne ich keine offizielle Stellungnahme der NAK.

Aber ich bin ja noch die Antwort von AP-Drave schuldig, offiziell zuständig für die NAK Geschichtsschreibung, hat auch nach eigener Angabe Geschichte studiert.

Ap. Drave:
"Stap. Bischoff hat aus gut gemeintem Grund zum besseren Verständnis für die Geschwister das Testomonium in der VFB-Version geschrieben."


Wie drückst mein Ikea-Katalog auf der Titelseite so schön aus: Träumen erlaubt!

LG J
BMW
 
Beiträge: 218
Registriert: 10.11.2004, 09:34
Wohnort: Berlin

Beitragvon Peter.SDG » 05.01.2006, 16:03

@BMW

:shock:

Naja - oftmals ist "gut gemeint" ja das Gegenteil von "gut"...
Vielleicht hat er es ja auch so gemeint. ;)

"Nee, nee, nee...", würd da wohl egil sagen... :mrgreen:

Ich muss wegen der "Stellungnahme" nochmal nachschauen. denn ich meine, mal in einem alten Materialdienst etwas gelesen zu haben. Aber das war, soweit ich mich erinnere, auch nichts nakoffizielles, sondern nur ein Papier vom Verlag FB... Wie gesagt - ich weiß es nicht mehr.
Nächste Woche komm ich wieder in die Uni, da schau ich nochmal nach.
Wenn wir gelernt hätten, richtig in unseren Herzen zu lesen, würden wir erkennen, dass wir in uns ein Verlangen tragen, das in dieser Welt nicht gestillt werden kann. Auf dieser Erde bleibt immer ein Rest an Enttäuschung.
(C.S. Lewis)
Peter.SDG
 
Beiträge: 1248
Registriert: 01.04.2004, 10:12
Wohnort: Heidelberg

Nächste

Zurück zu NAK Geschichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast