Sentimentale Grüße

Wem Ihr mal was nettes sagen wollt

Beitragvon maranatha » 02.11.2006, 23:04

Lieber Detlef Streich und andere,
da das andere Thema gerade zugemüllt wird, versuche ich es hier.
Danke für diesen wunderbaren Kommentar und den Nachruf für den Ältesten i.R. Will Andrich, ich habe einen seiner letzten Gottesdienste in einer kleinen Gemeinde erleben dürfen. Ich war damals gerade im UD-Amt und einige aus dem Bezirk Bln.Neukölln hatten eine Idee mit paar Autos übers Wochenende nach SH zu fahren, also ging’s ab über die alte F5 Richtung Hamburg, übernachtet haben wir im Zelt irgendwo im Wald. Sonntag zum GD und zurück Richtung Bln. Vorher haben wir noch Rast gemacht in Büchen, wegen der Currywurst, aber Thema Nr.1 war nur der GD des Ältesten Andrich, unvergesslich! Zurück in Bln durfte ich meinen Ältesten Z. so richtig kennen lernen. :shock:
Danke auch, das du Will Andrich selbst noch einmal zu Wort kommen hast lasst, wertvoll für mich und meinen weiteren Weg.
Danke, dass wir so einen wahren Gottesstreiter haben durften!
LG
maranatha
Gott des Aufbruchs, sei mit mir unterwegs zu mir selbst, zu den Menschen, zu dir.
Benutzeravatar
maranatha
 
Beiträge: 2284
Registriert: 08.05.2005, 20:06

Beitragvon alfa » 03.11.2006, 01:50

Lieber Detlef Streich,

ich möchte mich anschließen und Dir für diesen Nachruf danken! Du sprichst mir damit aus der Seele.

Will Andrich war ein ganz Besonderer.

Ich habe vor über 30 Jahren 2 Gottesdienste erlebt, die er gehalten hatte. Damals war ich noch nicht einmal 14. Ich hab diese nie vergessen, weil sie so herausragend besonders waren. Man spürte wirklich, daß er im Reich Gottes lebte und das Reich Gottes in ihm war. Er strahlte so sehr die Liebe Christi aus. Beim Abschied nach dem Gottesdienst strich er über meine Wange und sagte: "Min Deern" ... so in seiner lieben und ureigenen Art.
Normal hätte ich mich in Grund und Boden geschämt, aber bei ihm war das für mich in ordnung.

Ich habe in den vergangenen 30 Jahren oft an ihn denken müssen und habe alle Bekannten nach ihm ausgefragt, die mal in den Norden in Urlaub fuhren...

Es sollte noch mehr solcher Brüder geben mit einem ebenso großen Herzen für den HERRN und für die Anvertrauten wie Will Andrich es hatte.

Eigentlich bin ich sicher, daß es sie gibt, wer weiß, vielleicht noch irgendwo versteckt.

alfa
alfa
 
Beiträge: 413
Registriert: 29.03.2005, 23:34

Beitragvon weltmensch » 03.11.2006, 08:47

Auch ich habe soeben den Nachruf von Detlef Streich bei GK gelesen.

Ich bin überrascht, eine solche Einstellung, wie die von Herrn Will Andrich, der dazu noch ein höheres Amt trug, innerhalb der NAK anzutreffen.

In sie hineingeboren, war ich 35 Jahre in dieser Kirche und habe nicht EINEN solchen Amtsträger mit einer solchen Gabe kennen gelernt.

Und ich frage mich, wie hat er das ausgehalten? Gingen die Uhren bei uns im Süden so sehr anders?

Meine Hochachtung vor ihm!

Aber – ob solchen Menschen künftig viel mehr Gehör geschenkt wird? Vor allen Dingen „bei denen da oben“?

Weltmensch

PS.: Es möge sich niemand über das „Herr“ Andrich stören. Seit nahezu 20 Jahren gehe ich nicht mehr in die GDte der NAK, seit 17 Jahren bin ich nicht mehr ihr Mitglied. Das Wort Bruder geht mir nicht über die Lippen, und dies ist aber in keiner Weise despektierlich gemeint, gegenüber niemandem!
„Man sollte keine Dummheit zweimal begehen, die Auswahl ist schließlich groß genug.“

Jean Paul Sartre
Benutzeravatar
weltmensch
 
Beiträge: 1402
Registriert: 24.07.2005, 10:34
Wohnort: Kurpfalz

Beitragvon titus » 09.11.2006, 21:58

Lieber Weltmensch. Du fragst:

> Und ich frage mich, wie hat er das ausgehalten?
> Gingen die Uhren bei uns im Süden so sehr anders?

Ja, ich meine auch heute noch ein Nord-Süd-Gefälle festzustellen (BB ist dann nochmal n'Thema für sich ...).
Im Durchschnitt beobachte ich im Norden Deutschlands eine größere Offenheit und Eigenständigkeit der einzelnen ATs, im Süden hingegen oftmals treue (und oft leider unreflektierte) Nachfolge zum Vorangänger und ein möglichst wortgetreues Nachpredigen der Leitgedanken.
Anders ausgedrückt: im Norden findet man in Gottesdiensten häufiger mal überraschende, frische Gedanken, die so nicht im Drehbuch (alias Leitgedanken) standen.

Aber zurück zu Will Andrich: Er war aus den soeben genannten Gründen kein Freund der Leitgedanken, weil sie zu sehr zum Nachpredigen animieren statt zum eigenen Bibelforschen.
Was Christum nicht lehret, das ist nicht apostolisch, wenn's gleich Petrus oder Paulus lehret ... (Martin Luther)
Benutzeravatar
titus
 
Beiträge: 195
Registriert: 06.07.2006, 02:25
Wohnort: links der Oder

Heimgang Will Andrich

Beitragvon Tetsche » 17.07.2008, 11:56

Hallo, Ihr Lieben alle,

ich bin noch ganz frisch hier im Forum, und ich will kurz erzählen, wie es dazu kam:
Seid gut 1,5 Jahren muß ich immer wieder an meinen BÄ Will Andrich denken, ob er noch lebt, wie es ihm wohl gehen mag... Und vor 2 Tagen kam ich auf die Idee, mal im Netz zu suchen, und werde auch gleich fündig! Nur war es leider ein Nachruf... Ich bin auf der Insel Sylt geboren und aufgewachsen, und habe dort bis zu meinem 36 Lebensjahr auch gelebt. Ich hatte immer eine besondere Beziehung zu ihm, er war ja recht oft in meiner Hörnumer Gemeinde, wo ich als Türsteher gedient habe. Wie oft hat mir mir vor Augen geführt, was für ein wichtiges Amt das ist!
Während einer 2-jährigen Ausbildung im Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerk (unter den Einheimischen "Tetsche" genannt, daher auch mein Name)in Husum hat er mich sogar dort besucht, und mir von dem klaren Quell am Altar, und dem Brunnen in der "Hascheder Marsch" erzählt, und beide miteinander verglichen, den klaren Quell, und das brackige Wasser aus dem Brunnen; daher rührt auch meine Signatur...
Ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr ich diesen Gottesmann geliebt habe, und noch immer liebe. Es war ihm nie ein Weg zu weit, keine Mühe zu groß, er hat sich auf den Weg gemacht, und mich sogar dort besucht, weil er wußte, daß ich dort war! Er kam privat, in seiner Freizeit! Und auch mir hat er oft über die Wange gestrichen, und mich in die Arme genommen. Wenn ich heute daran zurück denke... Ich sitze hier, und die Tränen laufen, ich kann mich nicht dagegen wehren.
Inzwischen lebe ich seit 14 Jahren im Süden Deutschlands, aber die Bindungen an die Heimat sind da. Ich habe den himmlischen Vater um ein Zeichen gebeten, weil ich wissen möchte, ob es ihm auch gut geht. Und gestern abend im Gottesdienst hat der dienende Amtsbruder gleich am Beginn des Gottesdienstes "ganz liebe Grüße vom Bezirksältesten" ausgerichtet...! Könnt Ihr Euch auch nur annähernd vorstellen, was sich da in mir abgespielt hat? Das war schon ein ganzer Gottestdienst...
Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dabei zu sein, wenn der Herr kommt, und ihn dann wieder zu sehen! Ich hoffe, wir treffen uns alle dort!
Mach´s gut, mein lieber Will, Du bist in unser aller Herzen! Und an die Familie eine liebevolle Umarmung, und die herzlichsten Grüße!

Michael
Denkt immer an den Brunnen in der Hascheder Marsch!
Tetsche
 
Beiträge: 1
Registriert: 14.07.2008, 04:50

Beitragvon alter Mann » 18.07.2008, 17:03

Ist doch seltsam, dass dieser Gottesmann jetzt im Forum wieder hochkommt, seltsam im Zusammenhang mit Freudenstadt.
Ich kannte den Ältesten nicht persönlich, aber wenn man hier so von ihm liest und dann ein wenig die Verhältnisse damals in Norddeutschland kennt, denn fragt man sich, ob dieser Mann eigentlich eine Rarität war/ist? Ich glaube nicht! Was ihn auszeichnete, war, dass er an seine Berufung in den NAK glaubte und daran festhielt. So wurde er zum freudigen Seelenhirten. Solche gab und gibt es auch heute, aber mit Bedauern muss ich feststellen, das viele von ihnen gehen, leider lassen sie damit die im Stich, die sie nötig brauchen. Sicher, es werden auch einige gegangen, aber da ist dann ein Aufschrei der Schafe nötig, wenn man ihnen ihren Seelenhirten nimmt! Gehen nützt nichts, die NAK sind nicht "die da oben" die NAK sind die Gläubigen und sie müssen gestalten und das geht nur von innen!
Sicher, was macht man, wenn man seine Hoffnung auf seinen Bez. Ap als Seelenhirten setzt und von ihm enttäuscht wird? Nun, zunächst, man weiss mit wem man es zu tun hat. Eigentlich sollte auch ein Bez. Ap. Seelenhirte für jede einzelen Seele sein, denn das ist sein Auftrag, wenn er sich auf den Auftrag Jesu Christ beruft und nicht die Verwaltung (dazu hatte Jesu einen Judas).
Ich kann mich noch gut an Gottesdienste erinnern, in denen es hieß: "Wie erkenne ich einen Apostel? Nun " so war die Antwort, "wie erkennst Du einen Bäcker, geh in die Backstube und sieh ihm bei der Arbeit zu!" Wenn ich also dann in der Backstube stehe und sehe, das der Mann mit Mehl etc. nicht umgehen kann und keine genießbaren Backwaren produziert, dann weiß ich, in der Backstube steht kein Bäcker. Nun, dann sehen wir mal die Arbeit und das Produkt der Arbeit von dem, der am Altar steht, dann wissen wir.....
Es gibt keinen Grund zur Resignation, denn noch lebt Christus
alter Mann
 
Beiträge: 175
Registriert: 07.07.2008, 21:09

Beitragvon dietmar aus dem süden » 18.07.2008, 17:28

mein lieber alter mann,
meine aufgabe ist zunächst in erster linie mein seelenheil zu schaffen nicht kirche zu gestalten.werden mir bei der mitarbeit und der mitgestaltung zuviel hürden in den weg gestellt,ist gar meine glaubensfreude bedroht nun dann gehe ich.mag sein , daß ich damit einige geschwister im stich lasse.aber es ist ihre entscheidung ob sie bleiben oder nicht.meine entscheidung ist ob ich bleibe oder nicht.jesus erwartet von mir nicht , die nak bis zum bitteren ende mitzugestalten sondern er erwartet,daß ich ihm treu bleibe.die entwicklung der nak ist absehbar und nicht von einzelnen zu stoppen.
weshalb auch?das benötigt zu viel energie und bis die führungsetagen sich mal ändern,darauf will ich nicht warten,das warten ist wohl auch vergeblich.
lg
dietmar aus dem süden
 
Beiträge: 1046
Registriert: 30.12.2006, 17:44
Wohnort: dunkler süden

Beitragvon manfredok » 18.07.2008, 21:28

Ich meine irgendwo in den Foren gelesen zu haben, das dieser Älteste zuletzt in seiner Ruhezeit des öfteren ermahnend der NAK auf die Finger geschaut hat und sich auch kritisch geäussert hat.
Weis da jemand näheres.
manfredok
 
Beiträge: 1638
Registriert: 29.08.2004, 21:57

Beitragvon alter Mann » 18.07.2008, 21:44

Dietmar,
ich verstehe Dein Problem, dafür habe ich oft genug vor der gelichen Entscheidung gestanden, aber wie oft wohl so ein Mann, den dieses forum hier wieder bespricht.
Was ist aus denen geworden, die gingen? Was aus denen, die weiter kämpften? Ich weiss auch für mich, die NAk ist ebensowenig die allein seeligmachende Kirche wie die RK, aber gerade eben sah ich in einer WDR Wiederholung Jürgen Becker (kölscher Kaberetist)sagen, es sei Zufall, dass wir Christen seien und nicht Moslems und das glaube ich niicht!!!!!
Ich glaube, dass es kein Zufall ist, dass ich neuapostolischer Christ bin, denn ich habe mich ernsthaft mit der Frage beschäftigt, was wäre, wenn Du katholisch oder evangelisch (was es ja eigentlich nicht gibt, sondern nur ein Oberbegriff ist) wärst, ich denke, ich als Person würde mich, geboren in die Landeskirchen, nicht so intensiv mit Religion auseinander setzen, wie ich das jetzt, kritisch zu manchem in der NAK, aber als eine Spur auf dem Weg, von dem es heißt, es sei ein Weg, auf dem auch die Toren nicht irren könnten, tue. Wenn ich also glaube, dass Gott sich darüber Gedanken macht, in welche seiner Religionsgemeinschaften ich geboren werde, dann habe ich auch ihm gegenüber eine Verantwortung, darin zu kämpfen. Denn nur der Kampf, die Auseinandersetzung, die Probleme regen uns zu Veränderung an. Und ich kann glauben, dass auch die NAK, wenn genug verantwortungsbewußte Kämpfer da sind und dabei bleiben, sich ändert!
Daum meine Bitte. "Weiter Kämpfen für Schwester und Bruder (beinah wäre mir hier der Nak übliche, aber frauenfeindliche und unhöfliche Ausrutscher passiert und ich hätte die Brüder zuerst genannt)
Es gibt keinen Grund zur Resignation, denn noch lebt Christus
alter Mann
 
Beiträge: 175
Registriert: 07.07.2008, 21:09

Beitragvon manfredok » 18.07.2008, 22:07

he, alter mann, aus deinem Beitrag entnehme ich, das Gott dafür gesorgt hat das du NAKLer bist. und dafür willst du ihm danken .
Du kennst doch auch die These der NAK, vor Mutterleib sind wir schon auserwählt worden, aus Milliarden von Menschen. Das hast Du mit deinem Beitrag unterstrichen..
Glaubst du das wirklich, das Jesus ist nur für die NAK und ihren Mitgliedern gestorben ist.
Das wäre ein ungerechter Gott,der seinen Sohn auf die Erde kommen und auch noch sterben lässt, der anschliessend Millarden von Menschen vernachlässigt, nur um einige heutige hochwohlgebore Nakler zu beglücken und zu erlösen. Das ist menschliche Denkungsweise in der NAK.
manfredok
 
Beiträge: 1638
Registriert: 29.08.2004, 21:57

Beitragvon dietmar aus dem süden » 19.07.2008, 02:41

nun alter mann ,da kann ich dir nicht zustimmen.
ich habe keinen in der von dir beschriebenen weise von gott verordneten weg.gott will sehen,wie wir ihn in unser leben mit einbeziehen,er will bei uns sein...-kann nicht alles ausführlich beschreiben--
grundlage ist sein erlösungsgedanke..
also hat gott die welt geliebt,daß er seinen sohn gab,auf daß alle die an ihn glauben nicht verloren werden sondern das ewige leben haben..
dies hat in unterschiedlichen kulturen unterschiedliche ausgestaltung,warum nicht.
es gibt jedoch viele gemeinsamkeiten in den religionen oftmals erkennbar ist derselbe gott beschrieben.meinst du denn wirklich,daß da die nak eine herausragende rolle in diesem plan spielt????
bei ihrer geschichte??????erst das auserwählte einzige volk,nun heute die einzige organisation in der die braut zubereitet wird?????dafür sind nun nach dem selbstbild ausschlieslich die nak-apostel zuständig!!!!! nee,bitte nicht mehr.das ist das selbe exklusivitätsdenken,nur neu verpackt.die geschichte der nak ist bekannt,der heutige schlingerkurs auch.gott vollendet nicht eine organisation,die sich kirche nennt,sondern alleine gläubige seelen.die auseinandersetzung um unsere vollendung,unsere heutige veränderung erwartet gott von uns und nicht den kampf in einer organisation gegen von uns als falsch erkannte merkmale und einstellungen.recht gebe ich dir ,daß der loslösungsprozeß von der nak zu einem tieferen glaubensverständnis führt,wenn man nicht einfach nur wegbleibt sondern sich mit dieser kirche auseinandersetzt.diese auseinandersetzung führt aber meist zur endgültigen loslösung.und das ist nicht das schlechteste.auch auf diesem weg kann ich unseren himml.vater mit einbeziehen,er gibt mir die hinweise,gedanken und den frieden wenn entscheidungen getroffen werden müssen.
der permanente unfriede beim von dir erwarteten kampf in der nak,kann nicht göttliche zielsetzung sein. lg
dietmar aus dem süden
 
Beiträge: 1046
Registriert: 30.12.2006, 17:44
Wohnort: dunkler süden

Beitragvon detlef » 19.07.2008, 20:50

manfredok hat geschrieben:Ich meine irgendwo in den Foren gelesen zu haben, das dieser Älteste zuletzt in seiner Ruhezeit des öfteren ermahnend der NAK auf die Finger geschaut hat und sich auch kritisch geäussert hat.
Weis da jemand näheres.

Gibst unter "Suche" einfach "Will Andrich" ein und schaust Dir die Beiträge an..da steht eigentlich alles drin..habe auch noch irgendwo ein paar Predigten von ihm gespeichert - wenn Du interessiert bist mail mich bitte an..
liebe Grüße
Detlef
"Liebe ist wie ein Korb mit 5 Broten und 2 Fischen: du hast scheinbar nie genug davon: fang endlich an auszuteilen!"
detlef
 
Beiträge: 223
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: an der Nordseeeeküste

Vorherige

Zurück zu Grüße



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron