Liebe Grüße und Wünsche!

Wem Ihr mal was nettes sagen wollt

Beitragvon ChristSein » 11.06.2006, 06:18

Anderen zum Segen werden

Unter diesem Motto und unter zu Grundelegung des folgenden Textwortes feiern unsere evangelischen Schwestern und Brüder den heutigen Gottesdienst.

Liebe oekumenische Grüsse und die besten Segenswünsche, viel Freude in allen Kirchen und Gemeinschaften,
ChristSein


Epheser1, 3-14:
Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat uns gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt in Christus,
wie er uns in ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, daß wir heilig und tadellos vor ihm seien in Liebe
und uns vorherbestimmt durch Jesus Christus für sich selbst nach dem Wohlgefallen seines Willens,
zum Preise der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten.
In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum seiner Gnade,
die er auf uns hat überströmen lassen in aller Weisheit und Einsicht.
Er hat uns ja das Geheimnis seines Willens kundgetan nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in sich selbst
für die Verwaltung [bei] der Erfüllung der Zeiten: alles zusammenzufassen in dem Christus, das, was in den Himmeln, und das, was auf der Erde ist - in ihm.
Und in ihm haben wir auch ein Erbteil erlangt, die wir vorherbestimmt waren nach dem Vorsatz dessen, der alles nach dem Rat seines Willens wirkt,
damit wir zum Preise seiner Herrlichkeit seien, die wir zuvor auf den Christus gehofft haben.
In ihm [seid] auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eures Heils, gehört habt und gläubig geworden seid, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung.
Der ist das Unterpfand unseres Erbes, auf die Erlösung [seines] Eigentums zum Preise seiner Herrlichkeit.
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon 42 » 11.06.2006, 06:24

"Jedenfalls bin ich überzeugt davon, dass der nicht würfelt."

Einsteins Ansicht zum "Zufall" und Gott. Nachzulesen zum Beispiel hier
MherzlG, 42
(Nein, mein Name ist nicht "NoAvatar")

HABE EHRFURCHT VOR DEM ALTEN UND MUT DAS NEUE FRISCH ZU WAGEN
BLEIB TREU DER EIGENEN NATUR UND TREU DEN MENSCHEN DIE DU LIEBST.
(Grossherzog Ernst Ludwig, Darmstadt)
Benutzeravatar
42
 
Beiträge: 2331
Registriert: 01.05.2003, 10:12

Beitragvon agape » 11.06.2006, 06:37

Danke, und ganz herzliche, liebe ökumenische Segensgrüße auch von mir an alle :D

agape
"2020 wird die NAK eine kleine fundamentalistische Bewegung sein."

Gerrit Sepers, Mai 2007
Benutzeravatar
agape
 
Beiträge: 2302
Registriert: 01.08.2003, 10:12

Beitragvon egil » 11.06.2006, 06:48

"dreifach - eine liebe"

unter diesem motto und unter zu grundelegung der folgenden zweiten lesung und des folgenden evangeliums feiern unsere röm-kath schwestern und brüder den heutigen dreifaltigkeitssonntag (trinitatis).

herzliche grüße auch von egil

2.lesung: Röm 8,14-17
Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater! Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind. Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.

evangelium: Matt 28,16-20
Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte. Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten. Und Jesus trat herzu und sprach zu ihnen: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.
Christ ist erstanden von den Martern allen. Des solln wir alle froh sein, Christ will unser Trost sein. Kyrieleis.
Wär er nicht erstanden, so wär die Welt vergangen; seit dass er erstanden ist, so freut sich alles was da ist. Kyrieleis.
Benutzeravatar
egil
 
Beiträge: 2988
Registriert: 01.02.2005, 18:54

Beitragvon agape » 03.07.2006, 17:17

Befiehl du deine Wege,
Und was dein Herze kränkt,
Der allertreusten Pflege
Des, der den Himmel lenkt!
Der Wolken, Luft und Winden,
Gibt Wege, Lauf und Bahn,
Der wird auch Wege finden,
Da dein Fuß gehen kann.

Bild

Weg' hast du allerwegen,
An Mitteln fehlt dir's nicht;
Dein Tun ist lauter Segen,
Dein Gang ist lauter Licht,
Dein Werk kann niemand hindern,
Dein' Arbeit darf nicht ruhn,
Wenn du, was deinen Kindern
Ersprießlich ist, willst tun.

Ihn, ihn laß tun und walten,
Er ist ein weiser Fürst
Und wird sich so verhalten,
Daß du dich wundern wirst,
Wenn er, wie ihm gebühret,
Mit wunderbarem Rat
Die Sach' hinausgeführet,
Die dich bekümmert hat.

Paul Gerhardt




Herzliche, liebe SÖmmer-Grüße an Alle :D
agape ;)

Bild
"2020 wird die NAK eine kleine fundamentalistische Bewegung sein."

Gerrit Sepers, Mai 2007
Benutzeravatar
agape
 
Beiträge: 2302
Registriert: 01.08.2003, 10:12

Beitragvon ChristSein » 06.07.2006, 05:20

Ihr Lieben Alle, das Gebet Jesu für uns.

Ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.

Das hohepriesterliche Gebet:

So redete Jesus und hob seine Augen auf zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist da: verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrliche;
denn du hast ihm Macht gegeben über alle Menschen, damit er das ewige Leben gebe allen, die du ihm gegeben hast.
Das ist aber das ewige Leben, dass sie dich, der du allein wahrer Gott bist, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.
Ich habe dich verherrlicht auf Erden und das Werk vollendet, das du mir gegeben hast, damit ich es tue.
Und nun, Vater, verherrliche du mich bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war.
Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie waren dein und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort bewahrt.
Nun wissen sie, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt.
Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, und sie haben sie angenommen und wahrhaftig erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie glauben, dass du mich gesandt hast.
Ich bitte für sie und bitte nicht für die Welt, sondern für die, die du mir gegeben hast; denn sie sind dein.
Und alles, was mein ist, das ist dein, und was dein ist, das ist mein; und ich bin in ihnen verherrlicht.
Ich bin nicht mehr in der Welt; sie aber sind in der Welt, und ich komme zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, dass sie eins seien wie wir.
Solange ich bei ihnen war, erhielt ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, und ich habe sie bewahrt, und keiner von ihnen ist verloren außer dem Sohn des Verderbens, damit die Schrift erfüllt werde.
Nun aber komme ich zu dir und rede dies in der Welt, damit meine Freude in ihnen vollkommen sei.
Ich habe ihnen dein Wort gegeben und die Welt hat sie gehasst; denn sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.
Ich bitte dich nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen.
Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin.
Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit.
Wie du mich gesandt hast in die Welt, so sende ich sie auch in die Welt.
Ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie geheiligt seien in der Wahrheit.
Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden,
damit sie alle eins seien. Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.
Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien, wie wir eins sind,
ich in ihnen und du in mir, damit sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst.
Vater, ich will, dass, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt, ehe der Grund der Welt gelegt war.
Gerechter Vater, die Welt kennt dich nicht; ich aber kenne dich und diese haben erkannt, dass du mich gesandt hast.
Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.


Mit diesem enidrucksvollen Gebet Jesu möchte ich Euch Alle grüssen,
ChristSein
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon ChristSein » 09.07.2006, 06:36

Ihr Lieben Alle,

Am Sabbat lehrte er in der Synagoge. Und die vielen Menschen, die ihm zuhörten, staunten und sagten: Woher hat er das alles? Was ist das für eine Weisheit, die ihm gegeben ist! Und was sind das für Wunder, die durch ihn geschehen!

Ich wünsche Euch Allen in allen Kirchen und Gemeinschaften, das Gleiche wie hier die Worte aus dem Markusevangelium, erlebt die Wunder und höret die Weisheit,
ChristSein
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon Zwischenruf » 19.10.2006, 18:10

Ich grüße hiermit ganz herzlich die ab morgen tagende Bezirksapostelversammlung und wünsche ihr viel Weisheit und Verantwortungsbewusstsein für die beabsichtigte Stellungnahme zur Kuhlen-Schrift.

Zwischenruf
Auch und gerade in dem , was uns aufgrund unserer tiefsten Glaubensüberzeugung voneinander unterscheidet, müssen wir uns gegenseitig respektieren und lieben. (Papst Benedikt XVI.)
Benutzeravatar
Zwischenruf
 
Beiträge: 2042
Registriert: 27.12.2004, 12:12
Wohnort: Berlin

Beitragvon tergram » 20.10.2006, 06:49

Den Grüßen und Wünschen von "Zwischenruf" schliesse ich mich gern an.

Zusätzlich wünsche ich den Herren Mut und Entscheidungsfreude in der Hoffnung, dass daraus Wahrheitsliebe und Bußfertigkeit erwachsen.
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon fireangel » 20.10.2006, 07:07

Ich schliesse mich den Wünschen meiner Vor-Schreiber an.

Dazu wünsche ich den Verantwortlichen die Kraft, die in der Vergangenheit gemachten Fehler einzugestehen und nicht wieder als "zeitgemäss" zu verbiegen.
fireangel
 

Grüße an die Leitung der NAK

Beitragvon Jesu Juva » 28.11.2006, 08:56

Mit der Herrenhuter Losung für heute, den 28.11.2006, grüße ich besonders die Kirchenleitung der neuapostolischen Kirche und unseren Stammapostel und wünschen ihnen allen besonderen Erfolg in der Annäherung der NAK an andere christliche Denominationen, Mut bei allen anstehenden Reformen, insbesondere bei der Öffnung der Kirche, und immer die Möglichkeit, von anderen lernen zu können und zu wollen.

"Der Gott der Geduld und des Trostes gebe euch, dass ihr einträchtig gesinnt seid untereinander, Christus Jesus gemäß, damit ihr einmütig mit einem Munde Gott lobt, den Vater unseres Herrn Jesus Christus."
Römer 15,5-6

Möge die Eintracht unter allen Christen beständig zunehmen können durch unser aller Bemühen, sodaß wir letzten Endes einmütig Gott loben können mit einem Munde.

Liebe Grüße,
Lars
Benutzeravatar
Jesu Juva
 
Beiträge: 1221
Registriert: 17.02.2006, 11:22

Beitragvon ChristSein » 18.02.2007, 07:09

Ihr Lieben Alle,

herzliche Grüsse an Alle, besonders an die Geburtagskinder Uhu Uli und Triangel herzliche Segenswünsche, die ich leider vergessen habe.

Liebe Grüsse und einen gesegneten Sonntag mit der gesungenen Jahreslosung.

Euer
ChristSein


http://www5.haenssler.de/extern/jahreslosung_2007.mp3
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon ChristSein » 25.03.2007, 06:13

Ihr Lieben Alle,

die es besonders brauchen können, liebe Grüsse und Wünsche mit dem schönen Lied von
Eleonore von Reuß,

Euer ChristSein


Ich bin durch die Welt gegangen

1. Ich bin durch die Welt gegangen,
und die Welt ist schön und groß,
und doch ziehet mein Verlangen
mich weit von der Erde los.

2. Ich habe die Menschen gesehen,
und sie suchen spät und früh,
sie schaffen, sie kommen und gehen,
und ihr Leben ist Arbeit und Müh.

3. Sie suchen, was sie nicht finden
in Liebe und Ehre und Glück,
und sie kommen belastet mit Sünden
und unbefriedigt zurück.

4. Es ist eine Ruh vorhanden
für das arme, müde Herz;
sagt es laut in allen Landen:
Hier ist gestillet der Schmerz.

5. Es ist eine Ruh gefunden
für alle fern und nah:
In des Gotteslammes Wunden,
am Kreuze auf Golgatha.


Eleonore Fürstin von Reuß (1835-1903))
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland

Pfingsten!

Beitragvon ChristSein » 26.05.2007, 18:02

Apostelgeschichte 2 1-13

1 Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander.
2 Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.
3 Und es erschienen ihnen Zungen zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen,
4 und sie wurden alle erfüllt von dem heiligen Geist und fingen an, zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.
5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel.
6 Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden.
7 Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, aus Galiläa?
8 Wie hören wir denn jeder seine eigene Muttersprache?
9 Parther und Meder und Elamiter und die wir wohnen in Mesopotamien und Judäa, Kappadozien, Pontus und der Provinz Asien,
10 Phrygien und Pamphylien, Ägypten und der Gegend von Kyrene in Libyen und Einwanderer aus Rom,
11 Juden und Judengenossen, Kreter und Araber: wir hören sie in unsern Sprachen von den großen Taten Gottes reden.
12 Sie entsetzten sich aber alle und wurden ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden?
13 Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll von süßem Wein.


Das Pfingstfest die griechische Bezeichnung > pentekoste <, wurde nach der Getreideernte von den Juden gefeiert wurde.
Es ist von der Wertigkeit dem jüdischen Passahfest oder Laubhüttenfest nicht gleichzusetzen.
Trotzdem zog es viele jüdische Pilger aus dem Ausland, wie wir von Lukas erfahren nach Jerusalem.

Wir lesen vom Wind der ähnlich wie im Griechischen sehr eng mit dem Begriff Geist zusammenhängt.
Und dies Geschehen lesen wir in der Apostelgeschichte.

Morgen erleben wir wieder ein Pfingstfest "an verschiedenen Orten" und das tut ein wenig weh.
Und doch wenn wir Christen morgen den Geisteswind in unseren verschiedenen Kirchen spüren dürfen, so möge es doch so sein, dass es ein Heiliger Geist ist , denn er kommt von EINEM Ort und das ist die Dreieinigkeit.

Ich wünsche Euch allen von Herzen viel Freude beim Erleben des EINEN Geistes aus der Höhe, den alle wenn sie guten Willens sind in einer geistig verbindenden Sprache hören dürfen.
Das Erleben bleibt daher niemals auf eine einzelne Gemeinschaft oder Kirche begrenzt.

Liebe oekumenische Pfingstgrüsse
Euer
ChristSein
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Grüße



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast