Das alte Buch

Selbstgedichtet und verfasst oder entdeckt

Das alte Buch

Beitragvon Klaus Binding » 16.02.2012, 14:08

In einem unbekannten Land wurde ein rätselhaftes Buch entdeckt, das keiner zu erklären wusste. Schrift und Mathematik waren in diesem Land bekannt, aber niemand hatte eine Ahnung von Musik. Das geheimnisvolle Buch war ein Notenbuch, gefüllt mit Linien und seltsamen Zeichen, nur, es blieb ein Rätsel. Aber die Menschen ahnten, dass es etwas Besonderes mit dem Buch auf sich hatte und nannten es heilig. Sie begannen die unterschiedlichen Zeichen zu studieren und zu deuten. Die Reihenfolge der vielen tausend Zeichen, ihre Wiederholungen, ihre Form und Größe wurden beraten und nach ihrem Sinn hinterfragt. Die Klügsten des Landes waren stolz, alles über das Buch zu wissen, manche konnten es fast auswendig. So ging es viele Jahre.
Eines Tages erschien ein Fremder in dem unbekannten Land. Er wusste was Musik ist, öffnete das heilige Buch und begann zu singen. Die Bewohner des Landes waren außer sich vor Begeisterung, noch nie hatten sie so etwas Wunderbares gehört. Der Fremde erklärte ihnen die Zeichen im Buch und lehrte sie, selbst danach zu singen.
Die Klugen und Mächtigen waren verärgert. Sie wollten nichts von der herrlichen Musik wissen, sondern weiter am heiligen Buch herumrätseln. Sie verjagten den Fremden.
Im Laufe der Jahre verlernten viele Menschen die Lieder des heiligen Buches zu singen. Die Führer des Volkes gaben ihnen andere Lieder und veränderten auch die Zeichen im heiligen Buch. Nach mehreren hundert Jahren waren die Sänger der wahren Musik auf ein kleines Häuflein geschrumpft, und die Führenden machten ihre Musik zur Musik für alle. Hin und wieder gab es Vereinzelte, die die alte Musik noch kannten und sangen, oder sie im Verborgenen weiter lehrten. Doch die Mehrheit kannte nur noch die neue Musik. Nun lebte trotzdem in allen eine Ahnung von der wahren Musik, und es entstanden Kreise, in denen das alte Buch wieder wichtig wurde. Sie fingen wieder an, die Zeichen zu erklären und zu deuten. Auch versuchten sie zu singen, nur war keiner dabei, der die wunderbare Musik des Buches wirklich kannte und sie singen konnte. Das machte die Menschen traurig, und so stürzten sie sich nochmals voller Eifer und guten Willens auf die Zeichen des Buches, um doch noch zur wahren Musik zu kommen.
Der Fremde aber, der einstmals den Bewohnern des Landes die Musik geschenkt hatte, hatte die Urtöne seiner Melodien vorausschauend tief ins Gedächtnis ihrer Herzen gepflanzt. Wie ein Samenkorn hatte er den wahren Gesang dort verankert. Durch alle Zeiten gab es aber im Geheimen Wissende, die die wahre, glückbringende Musik kannten und wussten, wie sie wiederzufinden ist. Das alte Buch der Zeichen benutzten sie nur als Schlüssel zum großen Musiksaal, der in jedes Menschen Herz im Dunkeln schlummert. Wenn die wahre Musik wieder ertönen soll, dann müssen die, die singen wollen, im Konzertsaal ihres Herzens die Lichter anzünden. Dann wird der wunderschöne Gesang des Fremden wieder zu hören sein. Und wer Ohren hat, diese Musik zu hören, wird voll Freude in den Gesang einstimmen und die herrlichsten Lieder im Einklang mit Ihm singen.
Klaus Binding
 
Beiträge: 359
Registriert: 28.01.2012, 18:52
Wohnort: Niedersachsen- Tor zur Heide

Re: Das alte Buch

Beitragvon Richileu » 16.02.2012, 14:26

Sehr geehrter Herr Binding,

mit gewissen Amüsement verfolge ich seit Ihrer Erscheinung bei glaubeundkirche Ihre Einlassungen.

Während die NAK-NRW von einem Skandal erster Güte heimgesucht wird, veröffentlichen Sie nun hier ein weiteres längeres Traktat sonderbaren Inhalts.

Mich würde zweierlei in dem Zusammenhang interessieren:

1. Welcher Konfession fühlen Sie sich zugehörig?
2. Und was ist Ihre Motivation für dererlei Gedankenausflüsse?

viele Grüsse
Zuletzt geändert von Richileu am 16.02.2012, 14:34, insgesamt 1-mal geändert.
Richileu
 
Beiträge: 53
Registriert: 19.12.2009, 08:47

Re: Das alte Buch

Beitragvon exkantor » 16.02.2012, 14:29

Richileu hat geschrieben:Sehr geehrter Herr Binding,

mit gewissen Amüsement verfolge ich seit Ihrer Erscheinung bei glaubeundkirche Ihre Einlassungen.

Während die NAK-NRW von einem Skandal erster Gütte heimgesucht wird, veröffentlichen Sie nun hier ein weiteres längeres Traktat sonderbaren Inhalts.

Mich würde zweierlei in dem Zusammenhang interessieren:

1. Welcher Konfession fühlen Sie sich zugehörig?
2. Und was ist Ihre Motivation für dererlei Gedankenausflüsse?

viele Grüsse


Tu doch nicht so, als wenn dich das wirklich interessiert....... :mrgreen:

Außerdem muss es Gülle und nicht Gütte heissen...... :roll:
"Dass nur die Neuapostolischen das(die Apostel) wahrnehmen, ist eigentlich ein Betriebsunfall, das soll ja gar nicht so sein. Die sollen in der Mitte der Kirche Christi stehen und nicht am Rande, wie es jetzt ist." (Dr. Reinhard Kiefer)
exkantor
Administrator
 
Beiträge: 1772
Registriert: 02.08.2005, 09:47
Wohnort: Dortmund

Re: Das alte Buch

Beitragvon chorus » 16.02.2012, 14:32

a cappella, erscheine er wieder und erlöse uns erneut. onkel barnabas möge ihn begleiten.
chorus
 
Beiträge: 234
Registriert: 26.02.2011, 15:26

Re: Das alte Buch

Beitragvon Stellungnehmer » 16.02.2012, 17:31

Richileu hat geschrieben:Während die NAK-NRW von einem Skandal erster Güte heimgesucht wird, veröffentlichen Sie nun hier ein weiteres längeres Traktat sonderbaren Inhalts.


Der Mann scheint viel Zeit zu haben

meint der
Stellungnehmer
Ich bin neuapostolisch - und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Stellungnehmer
 
Beiträge: 1792
Registriert: 17.05.2007, 13:20
Wohnort: NRW

Re: Das alte Buch

Beitragvon Klaus Binding » 16.02.2012, 18:53

@ richileu
Ich gehöre formal der ev. Kirche an, eher aus berufstechnischen Gründen.
NAK-NRW, was immer dahinter steckt-keine Ahnung- interessiert mich nicht im Mindesten, wie kirchliche Institutionen mich ohnehin nicht interressieren, weil sie entartet und antichristlich sind.
Ich schreibe Gedanken, die meiner Intuition, Erfahrung und Beurteilung der Wirklichkeit entspringen. auf. Vielleicht Impulse zum Nachdenken ??
Gute-Nacht-Grüße, Klaus
Klaus Binding
 
Beiträge: 359
Registriert: 28.01.2012, 18:52
Wohnort: Niedersachsen- Tor zur Heide

Re: Das alte Buch

Beitragvon Klaus Binding » 16.02.2012, 19:04

nochmal @ richleu

Warum kommst du mir mit sanftem Sarkarmus ? warum beziehst du dich nicht auf den Beitrag, und schreibst, ob dich diese Analogie anspricht, ob sie dir etwas sagt oder nicht- ob du mit dem Text überhaupt etwas anfangen kannst ?
Nur dämliche Sprüche, Polemiken (trifft auch auf die restlichen Kommentatoren zu), Gewäsch- weder sachlich, noch kritisch, noch "christlich"....
nochmal Grüße, Klaus
Klaus Binding
 
Beiträge: 359
Registriert: 28.01.2012, 18:52
Wohnort: Niedersachsen- Tor zur Heide

Re: Das alte Buch

Beitragvon Tatyana † » 16.02.2012, 19:58

Klaus Binding hat geschrieben:Nur dämliche Sprüche, Polemiken (trifft auch auf die restlichen Kommentatoren zu), Gewäsch- weder sachlich, noch kritisch, noch "christlich"....

Klaus Binding hat geschrieben: wie kirchliche Institutionen mich ohnehin nicht interressieren, weil sie entartet und antichristlich sind.
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: Das alte Buch

Beitragvon Franke » 17.02.2012, 13:09

chorus hat geschrieben:a cappella, erscheine er wieder und erlöse uns erneut. onkel barnabas möge ihn begleiten.


Wieso rufst du nach a cappella und onkel Barnabas. Genügt Tatyana nicht mehr in solchen Fällen?
So ist Einiges in unsere apostolische Tradition eingegangen, aber wenn man dann mal in der Bibel nachliest, merkt man: „Oh, so wie ich das predige, steht das gar nicht in der Bibel.“
Stap Schneider - AT-Godi, 30.10.2014, Johnnesburg-Towerby (Südafrika)
Franke
 
Beiträge: 637
Registriert: 03.10.2009, 08:56

Re: Das alte Buch

Beitragvon orig.gabi » 17.02.2012, 13:40

Klaus Binding hat geschrieben:@ richileu
Ich gehöre formal der ev. Kirche an, eher aus berufstechnischen Gründen.
NAK-NRW, was immer dahinter steckt-keine Ahnung- interessiert mich nicht im Mindesten, wie kirchliche Institutionen mich ohnehin nicht interressieren, weil sie entartet und antichristlich sind.
Ich schreibe Gedanken, die meiner Intuition, Erfahrung und Beurteilung der Wirklichkeit entspringen. auf. Vielleicht Impulse zum Nachdenken ??
Gute-Nacht-Grüße, Klaus



Werter K.B.,

wie wäre es, Sie fassten Ihre geistigen Ergüsse in einem Manuskript zusammen und suchten einen Verleger, der
Ihre Ihren Intuitionen, Erfahrungen und der Ihrer Wirklichkeit entspringenden Impulse zum Nachdenken veröffentlichte?
Vielleicht begründen Sie im Vorwort Ihr Desinteresse an Kirche allgemein und Ihren Vorwurf per se an diese Institutionen,
allesamt und ausnahmslos entartet und antichristlich zu sein?
(Mich persönlich interessierte die Begründung des Vorwurfs einer Entartung sämtlicher kirchlichen Gemeinschaften ganz besonders)

Hier in diesem bescheidenen Forum erreichen Sie doch lediglich einen eher kleinen Kreis an aufmerksamer Leserschaft, eine Verschwendung geradezu.
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12646
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Re: Das alte Buch

Beitragvon Klaus Binding » 17.02.2012, 13:59

Liebe Gabi,
1400 Aufrufe für den Prosatext der "schmalen Pforte" empfinde ich nicht als kleinen Kreis der Leserschaft.
Ich frage mich weiterhin, warum hier (fast) nur polemisiert wird, anstatt zu diskutieren ?
Die kleine Erzählung vom alten Buch ist eine Analogie, ein Prosatext.... also, wo ist das Problem? Niemand wird gezwungen den Beitrag zu lesen, keiner muss ihn kommentieren, man man ihn einfach übersehen. Aber das scheint hier nicht zu funktionieren. Von oben herab werden Anspielungen gemacht. Ich schrieb schon mal : der Sarkasmus ist der bucklige Verwandte der Aggression (Dr. Rydell) woher die Aggression- in einem christlich-orientiertem Forum ??
liebe Grüße, Klaus
Klaus Binding
 
Beiträge: 359
Registriert: 28.01.2012, 18:52
Wohnort: Niedersachsen- Tor zur Heide

Re: Das alte Buch

Beitragvon orig.gabi » 17.02.2012, 14:12

Nun, erst einmal müsste man klären, wie man den Begriff "Aggression" interpretieren und in wie weit verallgemeinern kann.
Darüber gehen die Urteile und Ansichten ja sehr weit auseinander. :wink:
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12646
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Re: Das alte Buch

Beitragvon a cappella » 17.02.2012, 16:13

Mein Guter,
wie sollte man über diese Ergüsse diskutieren?
Wie kann man einen anderen Standpunkt haben, wenn es da gar keinen Standpunkt gibt?
Wir können ja mal über meine Schmerzen im siebten Zeh am mittleren Fuß diskutieren. Ein wirklich wichtiges Thema.

FG, a c.

@ Franke
Reicht Dir Tatyana? 8)
a cappella
 

Re: Das alte Buch

Beitragvon Tatyana † » 17.02.2012, 16:53

Klaus Binding hat geschrieben:Ich frage mich weiterhin, warum hier (fast) nur polemisiert wird, anstatt zu diskutieren ?
... Aber das scheint hier nicht zu funktionieren. Von oben herab werden Anspielungen gemacht. Ich schrieb schon mal : der Sarkasmus ist der bucklige Verwandte der Aggression (Dr. Rydell) woher die Aggression- in einem christlich-orientiertem Forum ??

Klaus Binding hat geschrieben:Nur dämliche Sprüche, Polemiken (trifft auch auf die restlichen Kommentatoren zu), Gewäsch- weder sachlich, noch kritisch, noch "christlich"....

Klaus Binding hat geschrieben: wie kirchliche Institutionen mich ohnehin nicht interressieren, weil sie entartet und antichristlich sind.
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Nächste

Zurück zu Lyrik und Prosa



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron