Zitate

Selbstgedichtet und verfasst oder entdeckt

Zitate

Beitragvon Stellungnehmer » 24.10.2009, 15:47

Dass mir mein Hund das Liebste sei,
sagst du oh Mensch sei Sünde,
mein Hund ist mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.


Franz von Assisi (1181/82 - 1226)

Ist eigentlich nach rd. 800 Jahren immer noch aktuell, meint der
Stellungnehmer
Ich bin neuapostolisch - und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Stellungnehmer
 
Beiträge: 1792
Registriert: 17.05.2007, 13:20
Wohnort: NRW

Re: Zitate

Beitragvon Tatyana † » 24.10.2009, 15:51

Das glaubst du solange, bis dein Nachbar eine größere und saftigere Wurst für ihn hat als du 8) .
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: Zitate

Beitragvon Stellungnehmer » 24.10.2009, 15:56

Tatyana hat geschrieben:Das glaubst du solange, bis dein Nachbar eine größere und saftigere Wurst für ihn hat als du 8) .

Vor ein paar Wochen erlebt: Der Hund eines Bekannten hat ein Leckerchen von mir erst genommen, als sein Herrchen es ihm erlaubt hat.
Wie der Hund allerdings reagiert hätte, wenn sein Herrchen nicht dabei gewesen wäre, weiß ich nicht.
Ich bin neuapostolisch - und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Stellungnehmer
 
Beiträge: 1792
Registriert: 17.05.2007, 13:20
Wohnort: NRW

Re: Zitate

Beitragvon Franke » 24.10.2009, 22:53

Seit ihr jetzt auf den Hund gekommen??? :mrgreen:
So ist Einiges in unsere apostolische Tradition eingegangen, aber wenn man dann mal in der Bibel nachliest, merkt man: „Oh, so wie ich das predige, steht das gar nicht in der Bibel.“
Stap Schneider - AT-Godi, 30.10.2014, Johnnesburg-Towerby (Südafrika)
Franke
 
Beiträge: 637
Registriert: 03.10.2009, 08:56

Re: Zitate

Beitragvon tosamasi » 25.10.2009, 10:57

So mancher treue Hund
ob kränklich ob gesund
treibt's auch mal bunt
dann ist's ein bunter Hund :lol:
Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
(Hermann Hesse)
tosamasi
 
Beiträge: 5977
Registriert: 29.01.2007, 10:44
Wohnort: tief unten

Re: Zitate

Beitragvon Bert » 12.09.2010, 11:52

Von StAp Leber am 12.09.2010 im GD in Leipzig angeführtes Zitat:

Die meisten Menschen ahnen nicht, was Gott aus ihnen machen könnte, wenn sie sich ihm nur zur Verfügung stellen würden.


Leider nannte er nicht den Namen dessen, der den Satz geprägt hat. Stattdessen sagte er: 'Geistlicher einer anderen Richtung'.

Hier die Lösung für alle, die es genau wissen möchten:

Das Zitat stammt von:

Ignatius von Loyola, bask. Geistlicher , 1491-1556
Gründer des Jesuitenordens
-------------------------------
Qui tacet, consentire videtur. - Wer schweigt, der scheint zuzustimmen.
Benutzeravatar
Bert
 
Beiträge: 7951
Registriert: 01.03.2003, 11:12

Re: Zitate

Beitragvon Laura1 » 12.09.2010, 12:41

Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte, sondern an den beiden äußersten Enden. :wink:
Scheint die Inversion absurd und unglaubwürdig, ist die Wahrheit ganz nah.
Laura1
 
Beiträge: 350
Registriert: 02.01.2010, 17:44

Re: Zitate

Beitragvon Ruhrgebiet » 12.09.2010, 13:16

Tja Bert, da kann man ja froh sein, dass er nicht "alter Gottesmann" gesagt hat :mrgreen:
„Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“ (Augustinus)
Benutzeravatar
Ruhrgebiet
 
Beiträge: 3218
Registriert: 19.03.2005, 15:53
Wohnort: ...tief im Westen

Re: Zitate

Beitragvon Flawes » 12.09.2010, 16:20

@ ruhrgebiet:

Warum sollte StAp Leber das sagen? der ist doch nicht blöd!!!!
Der ist ein großer Gottesmann, der nicht auf seinen eigenen Arm baut. Das macht Größe aus, nicht wahr?
Dum tempus habemus operemur bonum.
Flawes
 
Beiträge: 93
Registriert: 22.05.2006, 10:00

Re: Zitate

Beitragvon Cemper » 12.09.2010, 17:22

Flawes -

Sie schreiben: „Die Wahrheit liegt nicht in der Mitte, sondern an den beiden äußersten Enden.“ Wir lassen einmal die Frage unbeachtet, was ein „äußerstes Ende“ ist und ob es einen Unterschied zwischen einem Ende und einem „äußersten Ende“ gibt, aber wir fragen, wie Ihr Satz zu verstehen ist, wenn wir nach der Existenz Gottes fragen. Würden Sie auf die Frage „Existiert Gott?“ sagen, dass die richtige Antwort an den beiden Enden liegt - also: er existiert und er existiert nicht? Oder würden Sie in einer Diskussion, in der die einen die Existenz Gottes bestreiten und die anderen ihre Überzeugung von der Existenz Gott mitteilen, evtl. sagen, dass die Wahrheit, wie so oft, in der Mitte liegt?

Cemper
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Zitate

Beitragvon Flawes » 12.09.2010, 17:27

Cemper,
Laura hat das geschrieben, nur mal so.
Dum tempus habemus operemur bonum.
Flawes
 
Beiträge: 93
Registriert: 22.05.2006, 10:00

Re: Zitate

Beitragvon Laura1 » 12.09.2010, 17:58

Darf ich antworten, sofern es recht ist.. :wink:

Ich würde nicht sagen, dass die Wahrheit in der Mitte ist. Nein, dort ist sie, nach meiner Erfahrung, oft nicht zu finden.
Wenn ich versuche etwas zu lösen, was mir völlig verschleiert und unklar erscheint, dann denke ich über die beiden Extreme nach. Bei der Existenz Gottes, wäre die einmal: Es gibt keinen Gott und hat noch nie einen gegeben. Alles was passiert im Leben ist purer Zufall. Auf der anderen Seite wäre dies: Es gibt einen Gott, es hat ihn(Gott) immer gegeben und alles was passiert, ist von Gott gesehen und gewollt.
Wenn ich nun zu den beiden Extemen mir so meine Gedanken mache, dann komme ich in den allermeisten Fällen der Wahrheit sehr nahe. Vielleicht mag es mal die Mitte sein, aber in den allermeisten Fällen ist sie es nicht. Allerdings habe ich es noch nie in Bezug auf die Existenz Gottes angewandt.
Aber für die allermeisten andern ungelösten Fragen und Rätsel im Leben funktionierte es ganz gut. Probieren Sie es mal aus.

VG Laura1
Zuletzt geändert von Laura1 am 12.09.2010, 18:12, insgesamt 1-mal geändert.
Scheint die Inversion absurd und unglaubwürdig, ist die Wahrheit ganz nah.
Laura1
 
Beiträge: 350
Registriert: 02.01.2010, 17:44

Re: Zitate

Beitragvon Ruhrgebiet » 12.09.2010, 18:06

Flawes hat geschrieben:@ ruhrgebiet:

der ist doch nicht blöd!!!!


Wirklich?
„Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, damit ihr werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“ (Augustinus)
Benutzeravatar
Ruhrgebiet
 
Beiträge: 3218
Registriert: 19.03.2005, 15:53
Wohnort: ...tief im Westen

Re: Zitate

Beitragvon Cemper » 12.09.2010, 18:27

Ruhrgebiet - nein, wirklich nicht. Ich habe heute den Leipziger Gottesdienst für Amtsträger der Neuap. Kirche und ihre Frauen besucht und von Stammapostel Dr. Leber wieder einmal einen guten Eindruck gehabt. Ich sehe auch, dass manches so und so und nicht so gut läuft - negative Etikettierungen führen uns nicht weiter und unterbleiben deshalb. Wenn ich den Gesamtzusammenhang und damit die immensen Aufgaben auch psychologischer Art betrachte, dann habe ich den Eindruck, dass die Neuap. Kirche kaum einen besseren Kirchenleiter haben könnte.

Ich weiß, dass es auch andere "Einschätzungen" gibt. Es wird dann aber - so mein Eindruck - der schwierige Gesamtzusammenhang nicht gesehen.

C.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Nächste

Zurück zu Lyrik und Prosa



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast