Frühling

Selbstgedichtet und verfasst oder entdeckt

Re: Frühling

Beitragvon Püdi » 27.04.2010, 11:50

Randnotiz hat geschrieben:Wenn das die Admina sieht... :shock:



bekommen sie so wie ich eine Abmahnung wegen Flegelhaftigkeit in meiner Ausdrucksweise. Schließlich ist das ein ernstes Forum! :shock:
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
Benjamin Franklin
Püdi
 
Beiträge: 610
Registriert: 18.12.2009, 21:24

Re: Frühling

Beitragvon johnnelsonjun » 27.04.2010, 17:00

Randnotiz hat geschrieben:Wenn das die Admina sieht... :shock:


... trifft mich ein veuerstrahl? O.k., danach gibt dann eben Phoenix 2.0 (oder 'ne Moorhuhn-Beta-Version, die sich nur noch in C++ äußert :mrgreen: )
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3616
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Re: Frühling

Beitragvon Tatyana † » 28.04.2010, 06:43

Keine Sorge, ich mag meine Moorhühner lieber goldbraun-knusprig und noch saftig. Wer will schon verkohltes Moorhuhn essen :mrgreen: ?
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: Frühling

Beitragvon johnnelsonjun » 28.04.2010, 07:15

Moore Huhn, da weiß man, was man hat.
Im Übrigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben

Doch nach so viel Aufweichung vom Thema wieder zurück zum Frühling ...
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3616
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Re: Frühling

Beitragvon reh » 28.04.2010, 08:40

Frühling ist?
oder welche Zeit, welches Glück,
welches Land?

Welches zärtliche Grün
jährt sich, welche Zeit,
welches Glück, welches Land?

Ja,
mit dem grünen Geäder
welches Blatt im Geäst wird gewendet ...

(aus "Nicht gewußt" von Ernst Meister,
gelesen in Sammlung Luchterhand
"Ernst Meister, Der Schnee in deinem Namen, Liebesgedichte")
Gruß vom Reh

Bittet Gott mit Danken
(K. Müller-Osten, 1942)
Benutzeravatar
reh
 
Beiträge: 997
Registriert: 14.09.2008, 13:38

Re: Frühling

Beitragvon Püdi » 30.04.2010, 17:20

Walpurgisnacht


Am Kreuzweg weint die verlassene Maid,
Sie weint um verlassene Liebe.
Die klagt den fliegenden Wolken ihr Leid,
Ruft Himmel und Hölle zu Hülfe. -
Da stürmt es heran durch die finstere Nacht,
Die Eiche zittert, die Fichte kracht,
Es flattern so krächzend die Raben.
Am Kreuzweg feiert der Böse sein Fest,


Mit Sang und Klang und Reigen:
Die Eule rafft sich vom heimlichen Nest
Und lädt viel luftige Gäste.
Die stürzen sich jach durch die Lüfte heran,
Geschmückt mit Distel und Drachenzahn,
Und grüßen den harrenden Meister.

Und über die Heide weit und breit
Erschallt es im wilden Getümmel.


»Wer bist du, du schöne, du lustige Maid?
Juchheisa, Walpurgis ist kommen!
Was zauderst du, Hexchen, komm, springe mit ein,
Sollst heute des Meisters Liebste sein,
Du schöne, du lustige Dirne!«

Der Nachtwind peitscht die tolle Schar
Im Kreis um die weinende Dirne,
Da packt sie der Meister am goldenen Haar


Und schwingt sie im sausenden Reigen,
Und wie im Zwielicht der Auerhahn schreit,
Da hat der Teufel die Dirne gefreit
Und hat sie nimmer gelassen.


Theodor Storm
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
Benjamin Franklin
Püdi
 
Beiträge: 610
Registriert: 18.12.2009, 21:24

Re: Frühling

Beitragvon reh » 21.03.2011, 19:40

Auch 2011:

Er ists

Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
- Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bists!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike
Gruß vom Reh

Bittet Gott mit Danken
(K. Müller-Osten, 1942)
Benutzeravatar
reh
 
Beiträge: 997
Registriert: 14.09.2008, 13:38

Re: Frühling

Beitragvon reh » 21.03.2011, 20:21

Der Frühlimg ein riesiger Specht
von HILDE DOMIN

Der Frühling
ein riesiger Specht
hat alle Bäume verwundet.
Quellende Schnittflächen leuchten
wo das dunkle Skelett
auf die Wirklichkeit trifft.

Und wie ich hinaufsehe
und du
geliebte Wunde
schmerzt und quillst,
erscheint auf dem Blau
atembestürzend
ein blutroter Fleck
nicht größer als eine Hand
und ich weiß nicht
ist es mein Herz
oder ein Kardinal
der hoch in den Zweigen sitzt
und singt.

Gelesen im reclam "Frühlingsgedichte"
Gruß vom Reh

Bittet Gott mit Danken
(K. Müller-Osten, 1942)
Benutzeravatar
reh
 
Beiträge: 997
Registriert: 14.09.2008, 13:38

Re: Frühling

Beitragvon Bert » 24.03.2011, 20:26

Der Frühling wurde gekommen.
-------------------------------
Qui tacet, consentire videtur. - Wer schweigt, der scheint zuzustimmen.
Benutzeravatar
Bert
 
Beiträge: 7951
Registriert: 01.03.2003, 11:12

Re: Frühling

Beitragvon Cemper » 24.03.2011, 21:09

Das Kommen wurde gefrühlinkt.
.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Frühling

Beitragvon Heidewolf » 24.03.2011, 21:37

Und jetzt hat Heise Cemper gelinkt.

Und denkt alle dran, nur noch 9 Monate bis HA.
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen, denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. (Matthäus 23,8-12)
Benutzeravatar
Heidewolf
 
Beiträge: 2618
Registriert: 03.12.2007, 11:14
Wohnort: Zwischen Landlust und Kraut und Rüben

Re: Frühling

Beitragvon Cemper » 24.03.2011, 23:04

Stimmt. Gestern war der 24. März. Und in neun Monaten - am 24. Dezember - feiern wir HA: Christi Geburt. Am Rande gefragt: In welchen der vier Evangelien ist die Geburt Christi ein Thema? Und: Was sagt Paulus dazu?
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Frühling

Beitragvon Heidewolf » 25.03.2011, 08:25

Ich kann mich schwach erinnern, dass aus dem Lukas-Ev. 2 gelesen wird.
Allerdings ist von Hebammen und so keine Rede. Maria gebar ihren ERSTEN Sohn.

PS: Bitte zeugt jetzt keine Kinder, tut ihnen das nicht an. Es ist ärgerlich, wenn man dann nur einmal im Jahr Geschenke bekommt.
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen, denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. (Matthäus 23,8-12)
Benutzeravatar
Heidewolf
 
Beiträge: 2618
Registriert: 03.12.2007, 11:14
Wohnort: Zwischen Landlust und Kraut und Rüben

Re: Frühling

Beitragvon Cemper » 25.03.2011, 09:59

Guten Morgen Heidewolf! Sie erinnern sich richtig. Zur Weihnachtsliturgie gehört die Lesung der Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium. Den Text dieses Evangeliums hat auch Bach im Weihnachtsoratorium "verarbeitet". Die "Bewertung" dieser Geschichte ist so eine Sache ... Die Vorstellung von der Jungfrauengeburt in einem natürlich-biologischen Sinne stützt sich auf Matthäus (1,18-21) und auf Lukas (1,26-38). Ich meine, dass vieles dafür spricht, dass mit diesen Geburtsgeschichten dem Glauben an die einmalige und unvergleichbare Bedeutung Jesu Christi nachträglich so etwas wie eine Sicherung biologischer (physischer) Art gegeben werden sollte. Das ist ja geschichtlich - also im Blick auf die Denkweisen und Vorstellungen der Menschen in der Antike - durchaus verständlich. Für den Glauben an Jesus als den Christus sind Vorstellungen von einer Jungfrauengeburt aber wohl nicht erforderlich; vielleicht sind sie sogar störend, denn hier wird der Glaube doch mit der Last einer biologischen Unmöglichkeit beschwert. Wer so etwas glauben will und kann oder so etwas sogar braucht - bitte sehr. Bei Paulus finden wir solche Vorstellungen nicht. In den beiden anderen Evangelien - Markus und Johannes - auch nicht.

Unklar ist auch, ob Jesus das erste Kind der Maria war. Aus dem Hinweis "erster Sohn" ergibt sich ja nicht, dass Maria keine älteren Kinder (natürlich Mädchen) hatte. Klar ist, dass Jesus Geschwister hatte. Sie werden ja an vielen Stellen des NT erwähnt. Ob Fachleute rekonstruieren können, wer älter und wer jünger war? Ich glaube das nicht. Mir ist das - ebenso wie die Frage der Jungfrauengeburt - auch egal. Derartige Problembearbeitungen rauben die Zeit für wichtigere Fragen des Christentums ...

C.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

VorherigeNächste

Zurück zu Lyrik und Prosa



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste