von Forum und so

Selbstgedichtet und verfasst oder entdeckt

Beitragvon August Prolle » 24.11.2007, 16:18

Werte Fories,

heute wurde die „Mauer“ ausgebaut. Weitere Themenbereiche sind in den "Sperrbezirk" verschoben worden - und damit nur noch einigen wenigen Schreibern zugänglich. Im Einzelnen handelt es sich um die Rubriken „Blankenese“, „Ökumene in der NAK“, „Kinder und Jugendliche“ und – was besonders paradox anmutet: „Offene Kirche“.

Hier eine aktuelle Übersicht der gesperrten Themenbereiche:
http://forum.glaubenskultur.de/index.php?c=6

Die bisherigen Bemühungen des Betreibers zur Umgestaltung dieses Forums verliefen weitgehend erfolglos, weil die Schreibenden ihre Beiträgen auf die noch freien Bereiche konzentrierten. Durch die erneute Verschiebung von Themenbereichen - verbunden mit der Erklärung, den freien Bereich künftig auf „auf ein, zwei threads eindampfen“ zu wollen, degeneriert dieses Forum jedoch endgültig zu einem elitären Debattierclub.

Den „mühsamen“, aber vergeblichen Versuchen aufrechter Schreiberlinge, diesen Ort ehemals freien Gedankenaustausches vor administrativ verordneter Selbstzerstörung zu schützen, sei das nachfolgende Gedicht gewidmet.

Empfangt es mit wehmütigen Grüßen

Euer A.P. :cry:
    Ich möchte Gott sein ...

    Ich möchte Koch sein und Gebete hören
    und meine Gunst versagen können
    und Schreiberherzen zunichte brennen
    und Tränenopfer begehren.
    Und möchte das Miteinander im Forum vernichten
    und Trümmerhaufen über Trümmer schichten.
    Dann müßte ein Neues entstehn -
    und das ließ ich wieder vergehn.

    (nach Erich Mühsam)
Benutzeravatar
August Prolle
 
Beiträge: 190
Registriert: 09.09.2006, 21:27

Beitragvon derReutlinger » 24.11.2007, 17:05

August Prolle hat geschrieben:Werte Fories,

heute wurde die „Mauer“ ausgebaut. Weitere Themenbereiche sind in den "Sperrbezirk" verschoben worden - und damit nur noch einigen wenigen Schreibern zugänglich. Im Einzelnen handelt es sich um die Rubriken „Blankenese“, „Ökumene in der NAK“, „Kinder und Jugendliche“ und – was besonders paradox anmutet: „Offene Kirche“.

Hier eine aktuelle Übersicht der gesperrten Themenbereiche:
http://forum.glaubenskultur.de/index.php?c=6

Die bisherigen Bemühungen des Betreibers zur Umgestaltung dieses Forums verliefen weitgehend erfolglos, weil die Schreibenden ihre Beiträgen auf die noch freien Bereiche konzentrierten. Durch die erneute Verschiebung von Themenbereichen - verbunden mit der Erklärung, den freien Bereich künftig auf „auf ein, zwei threads eindampfen“ zu wollen, degeneriert dieses Forum jedoch endgültig zu einem elitären Debattierclub.

Den „mühsamen“, aber vergeblichen Versuchen aufrechter Schreiberlinge, diesen Ort ehemals freien Gedankenaustausches vor administrativ verordneter Selbstzerstörung zu schützen, sei das nachfolgende Gedicht gewidmet.

Empfangt es mit wehmütigen Grüßen

Euer A.P. :cry:
    Ich möchte Gott sein ...

    Ich möchte Koch sein und Gebete hören
    und meine Gunst versagen können
    und Schreiberherzen zunichte brennen
    und Tränenopfer begehren.
    Und möchte das Miteinander im Forum vernichten
    und Trümmerhaufen über Trümmer schichten.
    Dann müßte ein Neues entstehn -
    und das ließ ich wieder vergehn.

    (nach Erich Mühsam)


Ja,wird halt immer besser hier.Strukturen,Hierarchien,Reaktionen,Verhaltensweisen kommen mir irgendwie bekannt vor. :roll:
vielen Dank für dein Gedicht...
lg
derReutlinger
 
Beiträge: 186
Registriert: 07.04.2007, 16:33
Wohnort: REUTLINGEN

Beitragvon Bedenkentraeger » 24.11.2007, 17:09

derReutlinger hat geschrieben:[...]

Ja,wird halt immer besser hier.Strukturen,Hierarchien,Reaktionen,Verhaltensweisen kommen mir irgendwie bekannt vor. :roll:

[...]


Na, ein bissel Ordnung muß aber schon sein, oder etwa nicht? :wink:
Bedenkentraeger
 
Beiträge: 2176
Registriert: 01.09.2003, 10:12

Beitragvon autor » 24.11.2007, 17:23

Das Demokratieverständnis des Forumsbetreibers wird jedem auf ewig ein Rätsel bleiben müssen. Kochs Verwendung des Begriffes ist ein Witz. Die Einrichtung einer Demokratie verlangt unter anderem eine Verfasstheit unter die sich die Mitglieder stellen. Hier sind die Regularien der Partizipation, der Rechte, der Pflichten in aller Klarheit niedergelegt, sodass Transparenz und Kotrolle sichergestellt sind und Vertrauen in die Gemeinschaft durch die Gemeinschaft garantiert ist. Man kennt das zum Beispiel aus Kaninchenzüchtervereinen. Im Vergleich zu einer Funktionierenden Demokratie ist und (wahrscheinlich) bleibt das „Hinterzimmer“ eine Hottentottentruppe.

Fatales Demokratie-Missverständnis ist nichts neues.


Kästner, aus dem Jahre 1929:

Was das deutsche Volk begehrt

Da steht nun das deutsche Volk und erfährt
an den Anschlagsäulen, was es begehrt.

Da stehen die Hauptunterstützungsempfänger
die Kinder, die nachts auf der Erde liegen,
die Lungenkranken, die Drehorgelsänger,
die Dienstmädchen, die am Ersten fliegen,

die Wohnungslosen, die langen Bräute,
die Frauen, die sich im dunkeln versteigern,
die Kleinrentner und noch andere Leute,
die unfreiwillig die Nahrung verweigern,

die Lumpensammler, die Krüppelverbände,
die Reisenden mit sieben Mark Spesen,
sie schreien und latschen in sämtliche Hände
bzw. in ihre Prothesen:

„Wir begehren keine Dreizimmerwohnung.
Wir begehren weder Trinken noch Essen.
Wir begehren keine besondre Entlohnung.
Wir wollen weiter Kartoffel fressen!

Wir begehren keine sozialen Gesetze.
Wir begehren nichts an Ideen und Entwürfen.
Wir begehren keine Kinderspielplätze.
Wir bitten zugrunde gehen zu dürfen!

Wir begehren keine Raiffeisenprozesse.
Wir begehren kein Glück und kein Pflaumenkompott.
Wir begehren in Hugenbergs Interesse,
Deutschlands Bankrott!“
...
autor
 
Beiträge: 623
Registriert: 01.06.2004, 10:12

Beitragvon Geir » 25.11.2007, 06:50

zum 7. Dezember

Das offizielle Jubiläumsfest am 7. Dezember 2007 zum 10. Jahrestag von gk verläuft unter starken Sicherheitsvorkehrungen. Wegen der wachsenden Kritik an der Forumsführung ist man bei der gk-Polizei beunruhigt. Die Proteste wegen der Wahlmanipulation und die Ausreisewelle ins glaubensforum24 zeugen vom wachsenden Unmut in der Bevölkerung. Der Chef des Ministeriums für gk-Sicherheit, Frater egil, ordnet mit Blick auf die Feierlichkeiten zum gk-Geburtstag an: "Feindliche Aktivitäten sind mit allen Mitteln entschlossen zu unterbinden."

Tausende Fories sind zur Feier an die Wupper gekommen, doch so sehr sich der DJ auch bemüht, die Tanzfläche inmitten der Buden bleibt leer. Die Stimmung ist gespannt. Überall stehen kleine Gruppen von auffällig unauffälligen jungen Männern in Zivil, die alle Aktivitäten auf dem Platz im Auge behalten. Die Sicherheitskräfte befürchten Demonstrationen, die an die Wahlmanipulation vom 30. August 2007 bei den Hinterzimmerwahlen erinnern. Regelmäßig gibt es seitdem an der Wupper Proteste von jungen Oppositionellen.

Am Rande des Platzes entsteht am frühen Nachmittag plötzlich Tumult und Gedränge, zivile Einsatzkräfte zerren einen Jugendlichen mit Polizeigriff aus der Menge. Es ertönen Buhrufe und Pfiffe, eine Gruppe, die sich nahe der Schwebebahn zusammenfindet, skandiert: "Freiheit! Freiheit", Dutzende Hände werden erhoben und formen sich zum Siegeszeichen. Die Überwachungskameras der gk-Polizei, die an den Häusern rings um die Wupper angebracht sind, übertragen das Geschehen zum Einsatzstab, doch es liegt kein Befehl zum Eingreifen vor. Bis auf einzelne Festnahmen gibt es keine weiteren Aktionen gegen die Versammelten. Ihnen kommt zugute, dass nur wenige Meter weiter, in der Bildungsstätte, noch immer die offizielle Feier mit verschiedenen Staatsoberhäuptern stattfindet und der gk-Führung nicht daran gelegen ist, unter den Augen der ausländischen Gäste eine Jagd auf Demonstranten zu veranstalten.

In der Bildungsstätte wird währenddessen diniert. Die Staatsgäste, unter ihnen Yassir Randnotiz, Nicolae Ruhrgebiet, Volker Kühnle und Koch, singen als Einstimmung auf die Feierlichkeiten "Brüder auf zu dem Werk", das Kampflied der gk-Arbeiterbewegung.


Ähnlichkeiten mit dem 7. Oktober 1989 sind rein zufällig.
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Beitragvon steppenwolf » 25.11.2007, 07:56

Bild

Die Proteste wegen der Wahlmanipulation und die Ausreisewelle ins glaubensforum24 zeugen vom wachsenden Unmut in der Bevölkerung.


Danke für den schönen Hinweis. :wink:

NGB 111:

O komm mit mir! Ich will dich leise führen
in eines holden Gartens Zauberland.
Da soll der Blütenduft dein Herz berühren,
das arme, müde, das nicht Frieden fand
.
...

Und nicht vergessen: Der Kapitän verläßt als Letzter das sinkende Schiff. 8)
Benutzeravatar
steppenwolf
 
Beiträge: 1365
Registriert: 26.04.2007, 10:16

Beitragvon derfla » 25.11.2007, 12:43

Geir hat geschrieben:Tausende Fories sind zur Feier an die Wupper gekommen,...
um zu sehen, wie das Forum über die Wupper geht?
derfla
 
Beiträge: 421
Registriert: 07.01.2005, 22:35

Beitragvon Hauke » 25.11.2007, 12:45

Dieses Forum sowie die NRW NurAallesKommerz kommt mir immer mehr vor wie die DDR!

Aber die DDR ist Untergegangen und der NRW NurAllesKommerz und diesem Forum wird es über eine kurze Zeit auch so ergehen!
Hauke
 
Beiträge: 34
Registriert: 29.10.2007, 17:56

Beitragvon enanito » 25.11.2007, 17:31

Geir hat geschrieben:... Die Proteste wegen der Wahlmanipulation und die Ausreisewelle ins glaubensforum24 ...


Hallo Geir,
danke für den Hinweis auf das glaubensforum24. Hatte ich noch nicht mitbekommen. Wenn das im GK-Forum so weitergeht, ist es am Ende wieder ne Mailingliste mit 30 Mitgliedern.

@Hinterzimmer
Wenn ich nur lesen will, kauf ich mir ne Zeitung. Und mich im Trash anhand meines Schreibstiles zu beweisen fällt mir auch nicht leicht.

Dann werden die interessanten Themen halt woanders wieder von allen diskutiert.

liebe Gruesse
enanito
Benutzeravatar
enanito
 
Beiträge: 85
Registriert: 01.12.2005, 12:38
Wohnort: Hamburg

Beitragvon dietmar aus dem süden » 25.11.2007, 17:51

eben bis bald dort
lg dietmarSo ist das nun mal. Na und?

danke für den Hinweis auf das glaubensforum24. Hatte ich noch nicht mitbekommen. Wenn das im GK-Forum so weitergeht, ist es am Ende wieder ne Mailingliste mit 30 Mitgliedern.
dietmar aus dem süden
 
Beiträge: 1046
Registriert: 30.12.2006, 17:44
Wohnort: dunkler süden

Beitragvon dietmar aus dem süden » 25.11.2007, 17:54

die mailing-liste schrumpft nur ,wenn sie aktualisiert wird.die mitgliederliste ist nicht aktuell,deshalb die zahlen auch nicht
dietmar aus dem süden
 
Beiträge: 1046
Registriert: 30.12.2006, 17:44
Wohnort: dunkler süden

Gk-Glaubenskultur oder Glaubensregime?

Beitragvon Thomas » 25.11.2007, 18:09

Die Vegangenheit der Menschheit
hat gezeigt, dass Kultur ohne
Demokratie nicht bestehen kann.
In einer gessellschaftlichen
Diktatur werden politisch verordnete,
langweilige Phrasen als "Kultur"
verordnet, aber Kulturbeiträge
über das wirkliche Leben werden
unterdrückt und vernichtet.
Das schreibt hier übrigens jemand aus der
ehemaligen DDR.

Nun ist es also soweit, dass auch in
gk-glaubenskultur Beiträge durch
Benutzungseinschränkungen bestimmter
Threads unterdrückt werden. Man könnte
meinen, die Redaktion habe sich "kaufen"
lassen, ob mit oder ohne Anführungszeichen
sei dahingestellt.

Das was Demokratie ausmacht, ist eben,
dass Meinungen nicht unterdückt werden.
Bisher ist auch noch kein Politiker bei
der Bundestagswahl aus dem Plenarsaal
hinausgeflogen, nur weil er in seinem
Plädoyer einen anderen Politiker
beschimpfte.

Die Freiheit des Glaubens gehört auch
zu den demokratischen Grundrechten.
Thomas
 
Beiträge: 97
Registriert: 06.05.2005, 18:56
Wohnort: Steinbach-Hallenberg

Beitragvon autor » 27.11.2007, 10:42

Hallo ihr Leute!

Im Gegensatz zu einer gesellschaftlichen Gruppe braucht ein Forum keine Demokratie, auch keine ernstgemeinte. Austausch braucht Regeln und deren Durchsetzung – dies wird eine Demokratie nicht besser als die, die wahren Rechtverhältnisse widerspiegelnde, gegenwärtige Organisationsform leisten. Öffentlichkeit ist das was ich schätze, die Community ist ein Nebeneffekt. Das „GK-Forum“ wird sich auf Kosten der Öffentlichkeit zu einer starken Community entwickeln. Zur Zeit überfordern mich die wegen der Umstrukturierung auftretenden, von mir negativ empfundenen Effekte. Das alles hier ist nicht mehr so richtig meine Sache.

Also, bleibt aufrecht und anständig, bleibt in der Lehre des August Prolle und schreibt fröhlich weiter bis das ich wiederkomme ...


Erich Kästner: Ein alter Herr geht vorüber

...

Und nun kommt ihr. Ich kann euch nichts vererben.
Macht, was ihr wollt. Doch merkt euch dieses Wort:
Vernunft muss sich ein jeder selbst erwerben,
und nur die Dummheit pflanzt sich gratis fort.
Die Welt besteht aus Neid und Streit und Leid.
Und meistens ist es schade um die Zeit.

Er geht, sein Wägelchen hinterdreinziehend, ab.

:wink:
autor
 
Beiträge: 623
Registriert: 01.06.2004, 10:12

Beitragvon Cemper » 27.11.2007, 10:49

autor -

ist ein Forum keine "gesellschaftliche Gruppe"? Verstehen Sie ein Forum "nur" als Plattform oder Möglichkeit oder leeres Blatt ...
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12419
Registriert: 01.02.2004, 11:12

VorherigeNächste

Zurück zu Lyrik und Prosa



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast