Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Selbstgedichtet und verfasst oder entdeckt

Engelsgedicht

Beitragvon Marcuse » 05.12.2004, 17:13

Auf der Suche nach einem Engelsgedicht bin ich heute auf die Seite der
Schmetterlingskinder gestossen: http://www.schmetterlingskinder.de/

Dort fand ich dann ein Engelsgedicht - aber ein Anderes, als ich es
eigentlich gesucht habe. Ein Gedicht einer Frau, die den Versuch unternimmt
Familien zu troesten, die Ihr Kind verloren haben.

Es hat mich den ganzen Nachmittag so bewegt, dass ich es Euch auch zeigen
moechte.

Ganz liebe Gruesse

Markus


Engel, Engel

Still, still. Seid leise.
Es waren Engel auf der Reise.
Sie wollten ganz kurz bei Euch sein,
warum Sie gingen, weiss Gott allein.

Sie kamen von Gott, dort sind Sie wieder,
wollten nicht auf unsere Erde nieder.
Ein Hauch nur bleibt von Ihnen zurueck,
in Euren Herzen ein grosses Stueck.

Sie werden jetzt immer bei Euch sein,
vergesst Sie nicht, Sie waren so klein.
Geht nun ein Wind, an mildem Tag,
so denkt, es war ein Fluegelschlag.

Und Ihr fragt, wo moegen Sie sein?
Ein kleiner Engel ist niemals allein.
Sie koennen jetzt alle Farben sehn,
und barfuss durch die Wolken gehen.

Und wenn ihr Sie auch so sehr vermisst,
und weint, weil Sie nicht bei Euch sind,
so denkt, im Himmel, wo es Sie nun gibt,
erzaehlen sie stolz:

Wir werden geliebt!
Marcuse
 
Beiträge: 7
Registriert: 06.10.2004, 16:02

Der Nikolaus

Beitragvon 42 » 06.12.2004, 18:26

Cemper schrieb in einem anderen Thema
... diesen Nikolaus als Mann mit Bart, rotem Mantel usw. zu beziehen


Derselbige (mit dem roten Mantel) ist angeblich eine Schoepfung von Coca - Cola.
What, are you serious? OMG!

Pro:
----
The Santa we all know and love was created for Coca-Cola in 1931 by Haddon Sundblom. Following are just a few examples of the Santa Claus ads used throughout the 35 years of Haddon Sundblom's Santa paintings. Quelle (eine von vielen) http://www.fortunecity.com/millennium/h ... santa.html

Contra:
-------
The jolly old St. Nick that we know from countless images did not come from folklore, nor did he originate in the imaginations of Moore and Nast. He comes from the yearly advertisements of the Coca-Cola Company. He wears the corporate colors ? the famous red and white ? for a reason: he is working out of Atlanta, not out of the North Pole. Status: False, urban legend. http://www.snopes.com/cokelore/santa.asp

Yes, Virginia, there IS a Santa Claus.
===================================================
Die folgende Geschichte ist eigentlich zeitlos und wird immer wieder gerne neu gedruckt.

Is There a Santa Claus
by Francis Pharcellus Church
Published in the New York Sun, September 21, 1897

We take pleasure in answering thus prominently the communication below, expressing at the same time our great gratification that its faithful author is numbered among the friends of The Sun:

Dear Editor:
I am 8 years old. Some of my little friends say there is no Santa Claus. Papa says, "If you see it in The Sun, it's so. Please tell me the truth, is there a Santa Claus?
Virginia O'Hanlon


Virginia, your little friends are wrong. They have been affected by the skepticism of a skeptical age. They do not believe except what they see. They think that nothing can be which is not comprehensible by their little minds. All minds, Virginia, whether they be men's or children's, are little. In this great universe of ours, man is a mere insect, an ant, in his intellect as compared with the boundless world about him, as measured by the intelligence capable of grasping the whole of truth and knowledge.

Yes, Virginia, there is a Santa Claus.

He exists as certainly as love and generosity and devotion exist, and you know that they abound and give to your life its highest beauty and joy. Alas! how dreary would be the world if there were no Santa Claus! It would be as dreary as if there were no Virginias. There would be no childlike faith then, no poetry, no romance to make tolerable this existence. We should have no enjoyment, except in sense and sight. The external light with which childhood fills the world would be extinguished.

Not believe in Santa Claus! You might as well not believe in fairies. You might get your papa to hire men to watch in all the chimneys on Christmas eve to catch Santa Claus, but even if you did not see Santa Claus coming down, what would that prove? Nobody sees Santa Claus, but that is no sign that there is no Santa Claus. The most real things in the world are those that neither children nor men can see. Did you ever see fairies dancing on the lawn? Of course not, but that's no proof that they are not there. Nobody can conceive or imagine all the wonders there are unseen and un-seeable in the world.

You tear apart the baby's rattle and see what makes the noise inside, but there is a veil covering the unseen world which not the strongest man, nor even the united strength of all the strongest men that ever lived could tear apart. Only faith, poetry, love, romance, can push aside that curtain and view and picture the supernal beauty and glory beyond. Is it all real? Ah, Virginia, in all this world there is nothing else real and abiding.

No Santa Claus? Thank God he lives and lives forever. A thousand years from now, Virginia, nay 10 times 10,000 years from now, he will continue to make glad the heart of childhood.
MherzlG, 42
(Nein, mein Name ist nicht "NoAvatar")

HABE EHRFURCHT VOR DEM ALTEN UND MUT DAS NEUE FRISCH ZU WAGEN
BLEIB TREU DER EIGENEN NATUR UND TREU DEN MENSCHEN DIE DU LIEBST.
(Grossherzog Ernst Ludwig, Darmstadt)
Benutzeravatar
42
 
Beiträge: 2331
Registriert: 01.05.2003, 10:12

Weihnachtsgeschichte, frei erzählt nach Matthäus und Lukas

Beitragvon Gast » 12.12.2004, 18:58

Weihnachtsgeschichte

1. Die Ankündigung der Geburt Jesu

Gott sandte den Engel Gabriel zu einer jungen Frau. Diese war verlobt mit Joseph und der Name der jungen Frau war Maria. Der Engel kam zu ihr herein und sprach: „Einen schönen guten Tag, meine liebe Frau. Der Herr ist mit dir, denn du bist gesegnet!“
Als sie ihn ansah, wunderte sie sich über diese Worte und überlegte, was das bedeuten sollte. Der Engel sprach zu ihr: „Hab’ keine Angst, Maria! Denn Gott hat Großes mit Dir vor. Du wirst schwanger werden und einen Sohn zur Welt bringen; diesem sollst Du den Namen Jesus geben. Er wird ein großer Mann werden und man wird ihn Sohn Gottes nennen - Gott wird ihm die alle Macht übergeben und er wird ewig regieren, ohne Ende.“
Maria aber sprach zu dem Engel: „Wie kann das sein? Ich habe doch noch keinen Mann gehabt und bin noch Jungfrau?“
Der Engel antwortete und sprach zu ihr: „Durch den Heiligen Geist und Gottes Kraft wirst Du schwanger werden. Darum wird dein Kind heilig sein und Gottes Sohn genannt werden. Elisabeth, deine Verwandte, ist auch mit einem Sohn schwanger – und das in ihrem Alter! Sie ist jetzt im sechsten Monat und war vorher unfruchtbar. Nichts ist unmöglich, bei Gott!“
Maria aber erwiderte nur: „Ich bin lediglich Gottes Dienerin. Deshalb will ich tun, was Er wünscht!“
Danach ging der Engel wieder. Aber Joseph, ihr Verlobter, glaubte ihr zunächst nicht. Ja er war nicht nur von ihr enttäuscht, sondern wollte sich sogar von ihr trennen. Da er aber sehr rechtschaffen lebte, wollte er sie nicht verstoßen und der öffentlichen Schande preisgeben. Daher überlegte er, sie heimlich zu verlassen und damit die Schande auf sich zu nehmen.
Während er darüber nachdachte, erschien ihm im Traum ein Engel, der sprach: „Joseph, überleg’ es Dir und bleibe bei Maria, Deiner Verlobten. Denn ihr Kind ist vom Heiligen Geist gezeugt. Sie wird Dir einen Sohn zur Welt bringen. Der soll Jesus heißen, und er wird seinem Volk ein Retter und Erlöser sein.“
Als nun Joseph aufwachte, tat er, wie ihm der Engel des Herrn befohlen hatte, und blieb bei Maria und schlief nicht bei ihr, bis sie ihren Sohn geboren hatte. Und er gab ihm den Namen Jesus.

2. Jesu Geburt
Vor einigen Jahren sollte eine Volkszählung durchgeführt werden, und zwar als Helmut Kohl noch Bundeskanzler war. Daher wurden alle Einwohner an ihrem Wohnort erfaßt.
So ging Joseph von Derendingen aus Württemberg, herauf von Stuttgart nach Tübingen, in die Universitätsstadt, die auch die Stadt Hölderlins heißt - denn er war der Nachkomme eines Tübinger Weingärtners namens David - um sich dort zusammen mit Maria, seiner schwangeren Verlobten registrieren zu lassen. Als sie dort waren, war die Zeit für ihre Entbindung gekommen.
Und sie brachte ihren ersten Sohn zur Welt, windelte ihn in Pampers und legte ihn unter den großen Bäumen auf der Neckarinsel auf eine Parkbank, und deckte ihn mit einer kleinen Decke zu. Sie hatten nämlich nirgends ein bezahlbares Zimmer gefunden und mußten schauen, wie und wo sie übernachten konnten.
Es waren aber Studenten in der Nähe, denn diese bewachten nachts ihre Stocherkähne. Und plötzlich erschien ihnen eine helle Gestalt, ein Engel Gottes. Der leuchtete so, daß ringsherum alles taghell wurde und die Studenten sich fragten, ob sie vielleicht zuviel Tübinger Wein getrunken hätten.
Und der Engel sprach zu ihnen: „Nur keine Panik! Ich will euch nur von der großen Freude erzählen, die zu allen Menschen kommen soll. Für euch ist heute euer Retter geboren: Christus, der Herr! Und falls ihr es mir nicht glaubt: Auf der Neckarinsel werdet ihr ein Kind finden, auf einer Parkbank liegt es, ist nur mit Pampers gewindelt und mit einer leichten Decke zugedeckt.“
Und plötzlich waren bei dem Engel noch viel, viel mehr Engel, die lobten alle Gott und sprachen: „Gottes Herrlichkeit bringt Frieden zu den Menschen auf die Erde, die Gott zu gefallen suchen!“
Und als die Engel in den Himmel zurückgekehrt waren, und die Studenten wieder die Sprache gefunden hatten, sagten sie: „Auf, gehen wir doch auf die Neckarinsel und sehen nach, ob das auch alles stimmt.“ Und sie rannten und fanden Maria und Joseph, zusammen mit dem auf der Parkbank liegenden Kind.
Nachdem sie es aber gesehen hatten, erzählten sie überall davon. Und alle, die es hörten, verwunderten sich darüber.
Maria merkte sich alles in ihrem Herzen. Die Studenten aber gingen wieder und priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten.
Womit auch erklärt wäre, warum in Tübingen Theologie gelehrt wird.

Dieter
Gast
 

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon Püdi » 28.11.2010, 14:53

Weil mir aus Altersgründen der Schokoadventskalender verwehrt wurde, tröste ich mich. :mrgreen:

http://www.jeden-tag-advent.de/
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
Benjamin Franklin
Püdi
 
Beiträge: 610
Registriert: 18.12.2009, 21:24

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon Püdi » 28.11.2010, 15:56

Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
Benjamin Franklin
Püdi
 
Beiträge: 610
Registriert: 18.12.2009, 21:24

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon Tatyana † » 28.11.2010, 18:20

Der Schokoadventskalender gilt eh erst ab dem 01.12., hast also noch Zeit, dir selbst einen zu besorgen 8)
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon Püdi » 29.11.2010, 17:59

Erstens hat Aldi keine Kalender mehr und zweitens will ich wie früher 24 kleine wohlverpackte Präsente an einer Schnur im Fenster hängen haben! :motz:
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
Benjamin Franklin
Püdi
 
Beiträge: 610
Registriert: 18.12.2009, 21:24

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon Tatyana † » 29.11.2010, 18:36

Oh, hat dich keiner lieb 8) ?
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon Püdi » 01.12.2010, 17:36

Tatyana hat geschrieben:Oh, hat dich keiner lieb 8) ?


Doooooch! Ich habe meinen Adventskalender bekommen. 8) :wink:
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
Benjamin Franklin
Püdi
 
Beiträge: 610
Registriert: 18.12.2009, 21:24

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon Cleopatra » 15.12.2010, 17:11

(...)Adpfent, Adpfent, da Obstler brennt.
Erst saufst oan, dann zwoa, drei oder vier,
daun hauts de mit da Birn auf‘d Tür!
(...)
usw. :wink:

Aus einem Schüleraufsatz zum Advent:
oder der Heilige Batman......... :shock:

http://www.steffi-line.de/archiv_text/A ... dpfent.htm
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon reh » 24.12.2010, 09:52

Allen Forenschreibern, -lesern und Freunden
einen wunderschönen Heiligen Abend und ein
reich gesegnetes Weihnachtsfest.
Gruß vom Reh

Bittet Gott mit Danken
(K. Müller-Osten, 1942)
Benutzeravatar
reh
 
Beiträge: 997
Registriert: 14.09.2008, 13:38

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon orig.gabi » 24.12.2010, 10:46

Bild

wünsche ich allen Fories. :wink:
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12646
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Re: Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon Cleopatra » 24.12.2010, 11:58

Frohe Weihnachten und ein besinnlich-schönes Fest, einen gelungenen Weihnachtsbraten und wärmende Gedanken und Gefühle

wünscht allen Fories - Cleo


und für jeden ganz persönlich:




Freue dich auf das nächste Jahr

weil
du weitere 365 Tage hast mehr aus deinem Leben zu machen,
du die Chance hast, viele nette Menschen kennen zu lernen,
das Leben viele schöne Überraschungen für dich bereithält,
du Neues lernen kannst,
du Zeit mit deinen Kindern, dem Partner oder den Freunden verbringen
kannst,
du das Leben anderer bereichern kannst.

Fallen dir noch mehr Gründe ein, warum du dich auf das nächste Jahr
freuen kannst?
Bestimmt! :wink:





http://www.konfabulieren.com/pix/frohe_weihnachten.gif
Jedes Phänomen, das uns bewusst wird, ist stets eine Manifestation des Geistes. [Buddha Shakyamuni, Surangama Sutra, ca. 500 v. Chr.]
______________

"Du bist, was du denkst!"
______________

Namaste
Benutzeravatar
Cleopatra
 
Beiträge: 4513
Registriert: 14.07.2006, 12:03
Wohnort: am großen Fluß

Weil Weihnachten kommt (Geschneit hat`s schon)

Beitragvon tosamasi » 25.12.2010, 11:14

    Bild
tosamasi
 
Beiträge: 5977
Registriert: 29.01.2007, 10:44
Wohnort: tief unten

VorherigeNächste

Zurück zu Lyrik und Prosa



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron