Paradigmenwechsel

u.a. Diskussion der Idee eine Basisorganisation in der NAK

Beitragvon Zwischenruf » 28.03.2007, 20:25

Bedenkentraeger
hat geschrieben:
Nun, lieber "Zwischenruf", die Wirklichkeit sieht doch so aus: Den einen überzeugt unsere Lehre - den anderen aber nicht.

Lieben Gruß auch an Dich!


Marcel, liegt der Ball jetzt wieder in meinem Feld? Muss ich, wie in unzähligen NAK-Gottesdiensten gehört, meine Einstellung überprüfen und meine Sehensweise ändern, damit ich von Lehraussagen überzeugt werde? Gemäß dem alten NAK-Motto "Glaube ist eine Frage des Wollens?"

:arrow: Klick!

Lieben Gruß zurück!

Z.
Auch und gerade in dem , was uns aufgrund unserer tiefsten Glaubensüberzeugung voneinander unterscheidet, müssen wir uns gegenseitig respektieren und lieben. (Papst Benedikt XVI.)
Benutzeravatar
Zwischenruf
 
Beiträge: 2042
Registriert: 27.12.2004, 12:12
Wohnort: Berlin

Beitragvon Bedenkentraeger » 29.03.2007, 09:36

@ "Zwischenruf"

Nun, lieber "Zwischenruf", der Ball ist noch gar nicht am Boden angekommen - er ist noch weit oben in der Luft. ;)

Du hattest hier doch angemerkt, daß Dich eine Sache positiv überzeugen sollte, wenn sie denn in der Sache gut und wahr sein will. Ich habe daraufhin sogleich zu bedenken gegeben, daß dies doch im Grunde kein brauchbares Kriterium ist, um die Richtigkeit bzw. den Wahrheitsgehalt einer Sache ermitteln zu können. Ich habe diesbezüglich auf die Sache des Bergpredigers hingewiesen, die zunächst nicht wirklich sehr viele positiv überzeugt hat - im Gegenteil. Für viele Zeitgenossen war das Ganze ein reines Hirngespinst oder eine gefährliche Angelegenheit, weshalb man das Evangelium ignoriert und bekämpft hatte.

Deshalb habe ich hier entgegengehalten, daß man so einen Maßstab nicht unbedingt hernehmen kann, um eine richtige, angemessene Bewertung einer Sache vornehmen zu können.

Wenn jetzt unsere Kirche meint, sie müsse auf der selben Schiene unterwegs sein und mit ihrer Lehre (positiv) überzeugen, so halte ich dies ebenfalls für sehr bedenklich. Hier scheint mir, daß Glaube immer noch falsch verstanden und definiert wird. Es kommt mir bei solchen Aussagen nämlich so vor, als hält man Glaube für ein (intellektualistisches) Fürwahrhalten von abstrakten Richtigkeiten, von kirchenamtlichen Lehraussagen, Dogmen. Glaube ist aber im biblischen Sinn ein Vertrauen auf Gott, eine Hoffnung, eine Hingabe an Gott - mit anderen Worten: Er ist ein Du-Glaube, kein Daß-Glaube! Ich glaube Dir - und nicht: Ich glaube, daß etwas so oder so ist. Der Glaube sagt im Grunde nichts anderes als: Ich baue auf Dich!

Im Anschluß an Augustinus und an das apostolische Glaubensbekenntnis spricht der katholische Theologe de Lubac von einem »credere in Deum«, einem Glauben auf Gott hin, in Gott hinein, oder anders gesagt: einem Stehen in Gott. Und sosehr das Stehen nie ohne Verstehen, das Vertrauen nie ohne Wissen, Glaube nie ohne Glaubensinhalt ist, ist Glaube doch primär Halt, nicht Inhalt. Glaube ist seinem Wesen nach, so der ehemalige Kardinal Ratzinger und nunmehrige Papst Benedikt XVI., »das Finden eines Du, daß mich trägt«, und nicht ein Sack voller Dogmen, den ich trage und unter dem ich womöglich zusammenbreche. Und de Lubac sagt, daß doch viele, sehr viele in der Religion lediglich eine »Serie von zu glaubenden Dingen, begleitet von einer Serie von Geboten und Verboten« sehen, eine griesgrämige Pflichtübung also, und nicht ein Akt der Befreiuung, ein Glaube an Unglaublichkeiten, nicht das Wagnis des Sich-los-lassens und Sich-fallen-lassens in Gott.

Wie sieht nun unser neuapostolische Glaube alles in allem aus?

Einen schönen Tag Dir!
Bedenkentraeger
 
Beiträge: 2176
Registriert: 01.09.2003, 10:12

Beitragvon Bert » 29.03.2007, 09:50

Lieber Bedenkenträger,

ich finde es immer so bezeichnend, wenn Du in Deinen Beiträgen und Erklärungen Männer 'anderer Fakultäten' zitierst.

Bezeichnend deshalb, weil offensichtlich ein Rückgriff auf passende Äusserungen aus dem 'eigenem Hause' gar nicht möglich ist, weil da einfach nur Leere ist. Das gilt wohl rundum, egal wo man in der NAK hinschaut: Stammapostel (von denen es ja nun schon eine ganze Reihe gibt), Apostel (Hunderte sind schon da gewesen oder noch da), NAK-Theologen wie Dr. Kiefer oder Markus Schäfer.

Muss man wirklich, wenn man seinen neuap. Glauben darstellt, erläutert oder beurteilt, auf die gar nicht zu dieser Kirche gehörenden Männer sich beziehen? Es scheint so, ist aber bezeichnend. Allerdings keineswegs immer nak-konform.

LG
Bert
Benutzeravatar
Bert
 
Beiträge: 7951
Registriert: 01.03.2003, 11:12

Beitragvon Mark » 29.03.2007, 10:12

Lieber Bert, wenn schon Martin Luther bei einem NAK-Entschlafenengottesdienst neuapostolisch wurde, so sind es die zitierten Kirchenväter sicher mittlerweile auch. Wenn sie zu Ihren Lebzeiten schon solche Erkentnisse hatten, können sie in den Jenseitsbereichen einfach nicht am Heilswirken der allein engültig erlösenden NAK vorbeigegangen sein. Und da sie doch somit nun zu uns gehören ...
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1357
Registriert: 05.01.2007, 13:30
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Bert » 29.03.2007, 10:34

Lieber Mark,

ja, so ist es wohl :lol:

Aber da ist auch der ehem. Kardinal Ratzinger durch Bedenkenträger zitiert! Der muss ja noch warten, bis er denn im Jenseits konvertieren kann. :wink:

Fazit: Die wirklichen Schatzkammern haben ihren Ursprung wohl ausserhalb der NAK.

LG
Bert
Benutzeravatar
Bert
 
Beiträge: 7951
Registriert: 01.03.2003, 11:12

Beitragvon Geir » 29.03.2007, 10:47

gel
Zuletzt geändert von Geir am 10.09.2007, 05:36, insgesamt 1-mal geändert.
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Beitragvon Mark » 29.03.2007, 10:51

Und dann werd ich als Märtyrer und Heiliger beim nächsten NAK-Jubel-Entschläfnisgottesdienst zwangsneuapostolosiert :twisted:
Hölle, Hölle, Hölle ....
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1357
Registriert: 05.01.2007, 13:30
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Jesse » 29.03.2007, 11:24

Ich dachte, du bist neuapostolisch! Aber Mark! 8)
Jesse
 

Beitragvon Mark » 29.03.2007, 11:44

Ich bin son verlorenes schwarzes Schaf mit Hörner, weißt Du? :lol:
Und ich hab grad mal auf meinen Rücken geschaut, ich trag nicht die Nummer 99 !!! :roll:
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1357
Registriert: 05.01.2007, 13:30
Wohnort: Dortmund

Beitragvon tergram » 29.03.2007, 11:47

Nee, du hast die 100 und der Hirte sucht schon...
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Mark » 29.03.2007, 11:54

Dann versteck ich mich mal ganz schnell .... auch wenn nur der gute Hirte auf die wahrhaft grünen Auen führt ... die fremden Weiden :wink:
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1357
Registriert: 05.01.2007, 13:30
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Geir » 29.03.2007, 11:58

Komm mit du Hammel :mrgreen:
weiss der Geir
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Beitragvon Mark » 29.03.2007, 12:00

Ich wußte gar nicht das Du der gute Hirte bist Geir :lol: - Ich bin jedenfalls gar kein Lämmlein, ich bin in Wirklichkeit ein Ziegenbock, ich hab mich nur so verflixt gut verkleidet :lol:
Laudate omnes gentes, laudate Dominum.
Benutzeravatar
Mark
 
Beiträge: 1357
Registriert: 05.01.2007, 13:30
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Geir » 29.03.2007, 13:42

gel
Zuletzt geändert von Geir am 10.09.2007, 05:35, insgesamt 1-mal geändert.
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

VorherigeNächste

Zurück zu Offene Kirche



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste