Diskussion der Idee einer Basisorganisation in der NAK

u.a. Diskussion der Idee eine Basisorganisation in der NAK

Beitragvon Randnotiz » 14.05.2007, 12:00

Immerhin eine Richtung.
Nur wer die Fakten kennt, kann sie verdrehen.

(Natural Born Kieler)
Benutzeravatar
Randnotiz
 
Beiträge: 14333
Registriert: 01.02.2003, 11:12
Wohnort: NRW

Beitragvon tergram » 14.05.2007, 12:04

Sorry, habe mich unklar ausgedrückt.

Ich würde hier nicht von 'Richtung' sprechen wollen, sondern von 'Kreisverkehr' = Bewegung ohne wirkliches Vorwärtskommen.

Man begegnet sich zwischendrin immer wieder und versichert einander, dass es eigentlich eine Basisorganisation bräuchte. Danach setzt man den Weg getrennt kreisförmig fort. :wink:
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Randnotiz » 14.05.2007, 12:06

Na, dann geht`s ja richtig rund. :wink:
Nur wer die Fakten kennt, kann sie verdrehen.

(Natural Born Kieler)
Benutzeravatar
Randnotiz
 
Beiträge: 14333
Registriert: 01.02.2003, 11:12
Wohnort: NRW

Beitragvon alfa » 14.05.2007, 20:36

Polonaise - Blankenese :wink:
alfa
 
Beiträge: 413
Registriert: 29.03.2005, 23:34

Beitragvon Michael » 15.05.2007, 09:36

Um noch einmal auf die Idee einer Basisorganisation zurück zu kommen:
Ich würde eine solche Organisation sehr begrüssen. Insbesondere weil ich das Gefühl habe, das immer mehr handelnde Personen in der Kirchenleitung (und hier meine ich ab Bezirksämter) für Vorschläge offen sind und diese auch fair diskutieren wollen und können. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das nur auf "meinen" Bezirk beschränkt. Sicherlich wird es häufig immer noch Bremser geben. Aber ich habe das Gefühl, dass diese immer weniger werden. Insofern sehe ich derzeit eine gute Möglichkeit, die Organisation Kirche in eine offene Richtung zu bekommen. Wenn ich alleine bei uns im Bezirk einmal sehe, wie viele Vorschläge umgesetzt werden und wie die Standard-Aussagen zu Ideen lauten (mal probieren und HINTERHER bewerten), dann bin ich doch sehr optimistisch.
Weniger optimistisch bin ich allerdings, ob eine solche Organisation zustande kommt. Mich beschleicht doch sehr das Gefühl, dass auch an der Basis nicht jeder sagt, was er wirklich denkt. Und auch das verstecken hinter Nick-Names ist sehr populär geworden.
Kurz: Ja, eine Basisorganisation kann was bewirken, nur sie scheitert derzeit quasi an sich selbst.

Meine Meinung dazu.

LG
Michael
Wäre Kirche doch nur so wie Fußball, offen fighten, gemeinsam feiern
Michael
 
Beiträge: 79
Registriert: 10.05.2007, 12:15
Wohnort: Bei Braunschweig

Beitragvon enanito » 15.05.2007, 11:49

@all

also wenn ich den vorliegenden Kreisverkehr um einen
weiteren Abzweig erweitern duerfte:

Die Diskussion BasisOrganisation scheitert meines Erachtens
daran das alle die mitmachen wollen doch sehr eigene
Vorstellungen davon haben wie Kirche im allgemeinen und
NAK im speziellen auszusehen haben. Das unter einen Hut
zu bekommen wird wohl unmöglich sein.
Wann immer in der mir bekannetn Geschichte eine Organisation
oder besser Interessengemeindschaft es geschafft hat gemeinsam
ihre Interessen zu vertreten, gab es einen Agressor/Feindbild oder
wenigstens ein gemeinsames Wissen um die Dinge die man auf
gar keinen Fall will. Der Konsenz wurde nicht über das was sein sollte,
sonder über das was nicht sein sollte erreicht.
Ich denke auch in dieser Runde ist das was nicht sein sollte
bezogen auf die NAK konsenzfähiger als die Vorstellung eines jeden
einzelnen wie es denn besser wäre.

nur mal ein Ansatz meint

enanito aus Hamburg
Benutzeravatar
enanito
 
Beiträge: 85
Registriert: 01.12.2005, 12:38
Wohnort: Hamburg

Vorherige

Zurück zu Offene Kirche



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast