Jesus Christus unser Herr.

u.a. Diskussion der Idee eine Basisorganisation in der NAK

Jesus Christus unser Herr.

Beitragvon ChristSein » 12.12.2006, 06:06

Ihr Lieben Alle,

Jesus Christus, dessen Namen wir tragen, mit ihm dürfen wir bald wieder seine irdische Geburt feiern.
Er der Messias, Heiland und Erlöser, er wurde Mensch.

Der Sohn Gottes der in seinen Kirchen und Gemeinschaften leider nicht immer und überall an der 1. Stelle steht.
Als hätte er es geahnt sagte bei der Fusswaschung, „Der Knecht ist nicht grösser als sein Herr“.

Ich habe einen schönen Satz gelesen: Jesus war frei von den Menschen und dadurch frei für sie.
Jesus war unabhängig, er schuf keine Dogmen, er schuf die Freiheit.
Jesus war kein Parteigänger einer jüdischen Religion, obwohl er Jude war.
Er konnte sagen. „Ich sage euch“.

Jesus pflegte den verbotenen Umgang mit Zöllnern und Aussätzigen um ihnen zu helfen.
Er hatte Martha lieb, ihre Schwester und Lazarus.
Sein Umgang mit dem anderen Geschlecht war frei von Prüderie. Unreine gab es für ihn nicht.

Jesus missbilligte eine Hierarchie, er lag mit solchen im Streit die Menschen eingruppieren wollten.

Er war arm an menschlichen Gütern und sah die Gefahren des Reichtums.

Nachfolge übertrug er nicht auf Menschen, er war es, dem man nachfolgen sollte und sein Kreuz auf sich zu nehmen. Jesus schuf und wollte keinen Amt- und Personenkult....!

Und dieser Jesus will wiederkommen.
Lasst uns ihn, hier im Artikel ehren und würdigen, ich freue mich darauf. Wer sagt ihr wer Jesus sei?

Mein Jesus ist mein Leben,
mein Teil und mein Gewinn;
drum will ich ihn erheben,
weil ich im Leben bin.


Liebe christliche und vorweihnachtliche Grüsse
ChristSein
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon Andy » 12.12.2006, 06:58

"Ich glaube an Jesus Christus so, wie ich an die Sonne glaube. Nicht, weil ich sie sehe, sondern weil ich durch sie alles andere sehe."

C.S. Lewis
"Ich weiß, dass mein Erlöser lebt."
Andy
 
Beiträge: 465
Registriert: 28.11.2004, 14:31
Wohnort: Im Wald

Beitragvon johnnelsonjun » 12.12.2006, 08:45

Das Zeugnis der Apostel Petrus und Johannes über Jesus Christus:

"Und es ist in keinem anderen das Heil, denn auch kein anderer Name ist unter dem Himmel, der unter den Menschen gegeben ist, in welchem wir errettet werden müssen."

(Apostelgeschichte 4, 12)


Das Zeugnis des Apostels Paulus über Jesus Christus:

"Denn Gott ist einer, und einer Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus"

(1. Timotheus 2, 5)

Das Zeugnis des Apostels Johannes über Jesus Christus:

"Er war in der Welt, und die Welt ward durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. Er kam in das Seinige, und die Seinigen nahmen ihn nicht an; so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, welche nicht aus Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind."
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3614
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern

Beitragvon Gaby » 12.12.2006, 09:00

Johannes 1,12

>>Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben<<

Johannes 6,40:

>>Denn nach dem Willen meines Vaters wird jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, für immer leben. Darum werde ich sie am letzten Tag vom Tod auferwecken.<<

Johannes 6,47:

>>Deshalb sage ich euch: "Wer an mich glaubt, der hat jetzt schon das ewige Leben!"<<

Johannes 10,28-30:

>>Ihnen gebe ich das ewige Leben, und sie werden niemals umkommen. Niemand kann sie aus meiner Hand reissen. Mein Vater hat sie mir gegeben, und er ist stärker als alle anderen Mächte. Deshalb kann sie auch keiner der Hand meines Vaters entreissen; denn ich und der Vater sind eins.<<


Johannes 11,25:

>>Darauf erwiderte ihr Jesus: "Ich bin die Auferstehung, und ich bin das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, selbst wenn er stirbt."<<

1. Timotheusbrief 2

>>5 Es gibt nur einen einzigen Gott und nur einen Einzigen, der zwischen Gott und den Menschen vermittelt und Frieden schafft. Das ist der Mensch Jesus Christus.<<

(Übersetzung Hoffnung für alle)

Das sagt doch eigentlich ALLES.

Es gibt nur EINEN MITTLER - Jesus

Keine Kirche, kein Priester, Pfarrer, Pastor, Apostel usw., kein anderer Mensch der "einen guten Draht nach oben hat" kann Mittler sein - uns mit Gott versöhnen.

Sie alle können nur "Gehilfen zum Glauben" sein, uns versuchen den Weg zu Jesus zu zeigen, aber NUR Jesus selbst versöhnt uns mit Gott, kann aus uns ein Gotteskind machen, sofern wir IHM glauben.

Besinnliche Adventstage wünscht

Gaby

Bild
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)
Benutzeravatar
Gaby
 
Beiträge: 3820
Registriert: 01.02.2003, 11:12
Wohnort: St. Andreasberg

Beitragvon agape » 12.12.2006, 09:00

Bei dir, Jesus, will ich bleiben,

Bei dir, Jesus, will ich bleiben,
stets in deinem Dienste stehn.
Nichts soll mich von dir vertreiben,
will auf deinen Wegen gehn.
Du bist meines Lebens Leben,
meiner Seele Trieb und Kraft,
wie der Weinstock seinen Reben
zuströmt Kraft und Lebenssaft,
wie der Weinstock seinen Reben
zuströmt Kraft und Lebenssaft.

2
Könnt' ich's irgend besser haben
als bei dir, der allezeit
so viel tausend Gnadengaben
für mich Armen hat bereit?
Könnt' ich je getroster werden
als bei dir, Herr Jesus Christ,
dem im Himmel und auf Erden
alle Macht gegeben ist,
dem im Himmel und auf Erden
alle Macht gegeben ist?

3
Wo ist solch ein Herr zu finden,
der, was Jesus tat, mir tut,
mich erkauft von Tod und Sünden
mit dem eignen teuren Blut?
Sollt' ich dem nicht angehören,
der sein Leben für mich gab?
Sollt' ich ihm nicht Treue schwören,
Treue bis in Tod und Grab,
sollt' ich ihm nicht Treue schwören,
Treue bis in Tod und Grab?

4
Ja, Herr Jesus, bei dir bleib' ich,
so in Freude wie in Leid.
Bei dir bleib' ich, dir verschreib' ich
mich für Zeit und Ewigkeit.
Deines Winks bin ich gewärtig;
gib mir nur des Geistes Füll',
der mich zur Vollendung fertig
macht und bringt ans sel'ge Ziel,
der mich zur Vollendung fertig
macht und bringt ans sel'ge Ziel!



Ihr Lieben,

"Deines Winks bin ich gewärtig",
ausgerechnet diese Zeile ist im neuen Gesangbuch nicht mehr enthalten, :?
obwohl das der Originaltext ist.
Allerdings singe ich sie im GEISTE sehr laut mit. ;)

Liebe Grüße an ALLE, :- )
agape
"2020 wird die NAK eine kleine fundamentalistische Bewegung sein."

Gerrit Sepers, Mai 2007
Benutzeravatar
agape
 
Beiträge: 2302
Registriert: 01.08.2003, 10:12

Beitragvon Renders » 12.12.2006, 09:10

Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten. Aber ich habe euch gesagt: Ihr habt mich gesehen und glaubt doch nicht. Alles, was mir mein Vater gibt, das kommt zu mir; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen. Denn ich bin vom Himmel gekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern dass ich's auferwecke am Jüngsten Tage. Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Joh 6,35 ff LUT
Benutzeravatar
Renders
 
Beiträge: 468
Registriert: 24.08.2005, 15:42

Beitragvon Mona Lisa » 12.12.2006, 09:12

Jesus

Jesus stillt mein tiefstes Sehnen
Jesus schenkt dem Herzen Fried
Jesus trocknet meine Tränen
Jesus sagt: "Ich hab' Dich lieb."

Jesus schenkt mir große Freude
Jesus schenkt mir wahre Ruh
Jesus stärkt mich wenn ich zage
Jesus lenkt dem Himmel zu.

Jesus richtet nicht die Fehler
Jesus liebt Sünder, groß und klein
Jesus schenkt mir seine Liebe
Jesus will ich nahesein.

Jesus auf Dich will ich sehen
Jesus führe mich zum Licht
Jesus sei in meinem Herzen
einen andren will ich nicht!

Dieter
Mona Lisa
 

Beitragvon ChristSein » 12.12.2006, 15:13

Das Gebet das uns Jesus gelehrt hat.

Das Vaterunser

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen.
ChristSein zeigen in Wort und Tat.
Benutzeravatar
ChristSein
 
Beiträge: 1062
Registriert: 01.03.2005, 05:43
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon Jesse » 12.12.2006, 15:28

Mir fällt gerade die Fassung des "Unser Vaters"
auf.
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen "Übel"
und "Bösen"?
Jesse
 

Beitragvon organa » 12.12.2006, 15:40

Engelchen, schau mal hier - da steht einiges:

http://www.kommunitaeten.de/quat/J1952/q521211.htm

organa
"Es wurden schon viele Kirchen leergepredigt, aber noch keine leergesungen..."
Benutzeravatar
organa
 
Beiträge: 2111
Registriert: 30.11.2004, 11:15

Beitragvon Jesse » 12.12.2006, 15:56

Danke Organa

auch ganz interessant fand ich auch folgenden Link:

http://de.wikipedia.org/wiki/Vaterunser
Jesse
 

Beitragvon johnnelsonjun » 12.12.2006, 16:45

"Denn die Gnade Gottes ist erschienen, heilbringend für alle Menschen,"

(Titus 2, 11)


"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ward durch dasselbe, und ohne dasselbe ward auch nicht eines, das geworden ist. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.
Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfaßt. Da war ein Mensch, von Gott gesandt, sein Name Johannes. Dieser kam zum Zeugnis, auf daß er zeugte von dem Lichte, damit alle durch ihn glaubten. Er war nicht das Licht, sondern auf daß er zeugte von dem Lichte. Das war das wahrhaftige Licht, welches, in die Welt kommend, jeden Menschen erleuchtet. Er war in der Welt, und die Welt ward durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. Er kam in das Seinige, und die Seinigen nahmen ihn nicht an; so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, welche nicht aus Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns (und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater), voller Gnade und Wahrheit; (Johannes zeugt von ihm und rief und sprach: Dieser war es, von dem ich sagte: Der nach mir Kommende ist mir vor, denn er war vor mir) denn aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, und zwar Gnade um Gnade. Denn das Gesetz wurde durch Moses gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesum Christum geworden."

(Johannes 1, 1 - 18 )
Benutzeravatar
johnnelsonjun
 
Beiträge: 3614
Registriert: 01.11.2003, 11:12
Wohnort: Apud Romanos - Unter (kleinen) Römern


Zurück zu Offene Kirche



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron