WAS ERWARTE ICH VON KIRCHE..?

u.a. Diskussion der Idee eine Basisorganisation in der NAK

Beitragvon Andy » 13.11.2006, 11:16

Hier noch der Originaltext aus der Homepage der NAK Niederrhein (der ich hier keinen Vorwurf machen möchte). Die Wurzeln dieses Übels liegen woanders:

"Schummriges Kerzenlicht. Umrisse vom Altar. Davor Spielzeugautos, eine Bierflasche, Handschellen, ein Strick. Einige gehen nach vorne und legen weitere Gegenstände ab...
Es ist Samstag, der 4. November. Jugendliche und Jugendleiter sind in der Kirche in (...Name entfernt...) zusammengekommen. Dort bereiten sie sich in einer stillen Andacht auf den Entschlafenengottesdienst vor. Zunächst steht man nachdenklich neben der Garderobe im Keller und wartet. Gesprochen wird kaum. Um sechs Uhr geht es dann durch den Seiteneingang heraus, um die Kirche durch den Haupteingang wieder zu betreten. Hier wurden vier Laternen mit brennenden Kerzen aufgestellt. Im Vorraum der Kirche warten u.a. der Bezirksälteste und beide Bezirksevangelisten. Doch nun folgt keine Predigt, keine einleitenden Worte.
Alle betreten den Kirchenraum und suchen sich einen Platz in den Bänken. An den Seiten und vorne wurden Teelichter angezündet. Im Hintergrund spielt ruhige, leise Musik.
Nun braucht es ein wenig Zeit. „Um zur Ruhe zu kommen, reichen nicht fünf Minuten. Auch zehn Minuten sind nicht genug. Da benötigt man schon mehr Zeit.“ so der Bezirksjugendbeauftragte, (...Name entfernt...), am nächsten Tag.
Für die Meisten ist das Warten in einem dämmrigen Kirchenraum ungewohnt. Doch man findet Ruhe und zu sich selbst. So kann ein jeder persönlich entschlafener Seelen gedenken und still beten. Ab und zu werden vor dem Altar symbolisch Dinge abgelegt, die man mit ihnen verbindet. Die meisten Sachen, wie ein Judenstern oder ein Ultraschallfoto eines Babys, sprechen für sich selbst. Schweigen, Nachdenken, Andacht und Gebet. Daraus besteht dieses Zusammensein.
Es verstreicht einige Zeit, bevor die Ersten den Kirchenraum verlassen. Man verabschiedet sich noch und fährt dann wieder nach Hause. Jeder kann nun für sich selbst entscheiden, ob diese stille Andacht eine angemessene Einstimmung auf den Entschlafenengottesdienst war. In jedem Fall konnte man sich sammeln und zur Ruhe kommen."

Zurück zum Thema: Was erwarte ich von meiner Kirche? Ich erwarte von meiner Kirche, daß sie dieses Entschlafenenunwesen stoppt und ihre Aktivitäten wieder verstärkt den Lebenden widmet. Jesus Christus und die Apostel der Urkirche jedenfalls haben uns DAS nicht vorgemacht. Wie wäre es damit: Alle 4 Monate ein besonderer Gottesdienst zum Gebet für die verfolgten Christen in der Welt? Ich bin mir sicher, daß wir uns dabei der Unterstützung des Heiligen Geistes gewiss sein dürfen.

Liebe Grüße,
Andreas
"Ich weiß, dass mein Erlöser lebt."
Andy
 
Beiträge: 465
Registriert: 28.11.2004, 14:31
Wohnort: Im Wald

DRUM PRÜFE, WER SICH EWIG BINDET...

Beitragvon maximin » 13.11.2006, 15:49

:) Mein lieber Cemper,
Ihre Frage macht mir Spaß,"WAS WÜRDE DIE NEUAP. KIRCHE VON MIR ERWARTEN, WENN ICH MITGLIED DIESER KIRCHE WÄRE?" weil sie meine Frage auf den Kopf stellt. Cemper, Sie scheinen mir auf dem richtigen Wege zu sein, das Preis-Leistungsverhältnis zu ergründen. Achten Sie aber bitte unbedingt auf die Gütesiegel, die Verfallsdaten und insbesondere auf die AGB - meist leider nur sehr klein gedruckt... :)
Maxi :wink:
Der kleine Glaube hat denselben starken Heiland wie der große Glaube...
Benutzeravatar
maximin
 
Beiträge: 1869
Registriert: 01.01.2003, 11:12
Wohnort: Berlin

Beitragvon Tatyana † » 13.11.2006, 16:22

Also, wenn ICH die Kirche bin, und Cemper fragt dann: was kann ICH für die Kirche tun, heißt das doch im Klartext, WAS KANN ICH FÜR MICH TUN.

(oder nicht :wink: ?)
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: WAS ERWARTE ICH VON KIRCHE..?

Beitragvon Geir » 13.11.2006, 17:38

Cemper
hat geschrieben:
maximin hat geschrieben::) Lieben Freunde,
kürzlich wurde ich im Forum angeregt, über die Frage nachzudenken: „WAS ERWARTE ICH VON KIRCHE?“


Ich werde von diesem Forum oft zum Nachdenken über diese Frage angeregt:

WAS WÜRE DIE NEUAP. KIRCHE VON MIR ERWARTEN, WENN ICH MITGLIED DIESER KIRCHE WÄRE?

C. :wink:


@ maximin

so verkehrt finde ich diese Fragestellung gar nicht - und auch nicht grundlegend neu. :wink:

„Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!“
John F. Kennedy

Was würden wir tun, wenn die Kirchenoberen auf einmal alles richtig machen, die Kirche wechseln - oder nur das Forum ? :P

Geir
Zuletzt geändert von Geir am 13.11.2006, 17:52, insgesamt 1-mal geändert.
weiss der Geir
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Beitragvon tergram » 13.11.2006, 17:43

In diesem Fall würde ich mich verwundert umschauen und glauben, dass ich bereits "im Himmel" bin. :lol:
Benutzeravatar
tergram
 
Beiträge: 9124
Registriert: 12.12.2004, 18:21

Beitragvon Waldmaus » 13.11.2006, 21:08

und ich würde die Welt nicht mehr verstehen :roll: :x
...und es flüstert in den Winkeln mancher Knospe Atemzug
Benutzeravatar
Waldmaus
 
Beiträge: 1153
Registriert: 25.09.2006, 17:14
Wohnort: Süddeutschland

Beitragvon maximin » 13.11.2006, 21:16

... Mk 10,25 ...
Der kleine Glaube hat denselben starken Heiland wie der große Glaube...
Benutzeravatar
maximin
 
Beiträge: 1869
Registriert: 01.01.2003, 11:12
Wohnort: Berlin

Beitragvon alfa » 14.11.2006, 00:06

@ A W

Du sprichst mir aus der Seele! :D
alfa
 
Beiträge: 413
Registriert: 29.03.2005, 23:34

Beitragvon Geir » 14.11.2006, 05:13

maximin
hat geschrieben:
... Mk 10,25 ...


... Mk 10,27 ... :lol:
weiss der Geir
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Vorherige

Zurück zu Offene Kirche



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron