Gesangbuch-Lieder mit Kindern

Praxistipps für die Kinder- und Jugendarbeit, Reflexion und Diskussion aller relevanten Themen

Gesangbuch-Lieder mit Kindern

Beitragvon mel_eben » 12.11.2005, 21:54

Hallo zusammen,

mir erscheint das neue Gesangbuch kaum geeignet, um damit einen Gottesdienst fuer Kinder zu gestalten. Dennoch suche ich momentan dringend (!) Hinweise, welche Lieder daraus sich fuer Kinder von 6 - 10 Jahren aus eurer Sicht eignen. Mal angenommen, dass wohl keines ganz befriedigend ist, suche ich diejenigen, die noch am ehesten geeignet sind.

Bin fuer jeden (womoeglich praxiserprobten) Tipp bis morgen Mittag dankbar!

Mit freundlichem Gruß,
Melanie
mel_eben
 
Beiträge: 934
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon a cappella » 13.11.2005, 18:38

Liebe Melanie,

habe Deine Anfrage leider erst jetzt und zu spät gesehen.

Nein, das GB eignet sich nicht wirklich für Kinder, ist ja dafür auch nicht gedacht.
Wenn schon GB, dann am ehesten die Lieder, die in dem entsprechenden Verzeichnis im GB aufgelistet sind. Meiner Meinung nach sind das noch die besten.

Ansonsten lieber auf die entsprechenden spezifischen Publikationen zurückgreifen.
(Was Dir aber heute nicht mehr hilft.)

Liebe Grüße
a cappella
a cappella
 

Beitragvon mel_eben » 13.11.2005, 21:17

Lieber a capella,

danke fuer deine Antwort. - Die Kategorie "Fuer Kinder geeignete Lieder" hatte ich natuerlich durchgesehen, fand das Meiste aber nicht ueberzeugend.

"Nein, das GB eignet sich nicht wirklich für Kinder, ist ja dafür auch nicht gedacht."
Dann hat aber jemand zu kurz gedacht. Oder sind Kinder nicht Teil der Gemeinden?

Mir fiel heute zum ersten Mal das Lied 207 ins Auge, "In dem Herren freuet euch", offensichtlich nach Phil 4,4. Das fand ich ganz schoen und notfalls auch mit Kindern singbar. Letzten Endes wurden es dann zum Gemeindegesang aber wieder "Klassiker" wie "Das Gotteshaus ist unsre Lust". :-|

Da der Kinderchor doch singfaehig war, gab es dann eine bunte Mischung, nämlich "O when the Saints" (auf skurrile Weise gut kompatibel mit der neuapostolischen Lehre ;-)), "Gottes Liebe ist so wunderbar" (Melodie "Rock my soul") und "Gott ist mein Vater" (W. Lack) mit Klavierbegleitung.

Hast du jenseits der Literatur aus dem Verlag FB noch Tipps fuer mich? Solche Gelegenheiten kommen ja immer mal wieder.

Mit freundlichem Gruß,
Melanie
mel_eben
 
Beiträge: 934
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon a cappella » 13.11.2005, 22:54

Liebe melanie,

Liste kommt, dauert aber noch ein oder zwei Tage!

"Nein, das GB eignet sich nicht wirklich für Kinder, ist ja dafür auch nicht gedacht."
Dann hat aber jemand zu kurz gedacht. Oder sind Kinder nicht Teil der Gemeinden?


Das stimmt natürlich. :wink:
Aber für Kinder gibt es eben eigene Sammlungen. 8)

Liebe Grüße
a cappella
a cappella
 

Beitragvon mel_eben » 14.11.2005, 08:34

Lieber a capella,

herzlichen Dank im Voraus! Mail-Adresse hast du anscheinend, sonst haettest du ja gefragt. :-)

Du schreibst, es gaebe ja eigene Sammlung*en*. Als NAK-nahes Sammelwerk ist mir nur das lilafarbene Buch aus dem VFB bekannt ("Singt mit uns"?).

Natuerlich kann man solche Literatur gut verwenden. Das Problem erscheint erst, wenn man etwas auf Bezirksebene oder darueber hinaus macht. Dann kann man solche oder auch selbsterstellte Sammlungen nicht als bekannt voraussetzen und muss fuer den "Gemeindegesang" doch wieder auf das GB zurueckgreifen. Es fehlt das gemeinsame Repertoire.

Wir haben gestern das Lied "Gottes Liebe ist so wunderbar" im Plenum gemacht, einmal vorsingen hat gereicht, und alle machten mit. Aber *jedes* Lied erst mit Vorsingen vorzustellen und dann gemeinsam zu singen, ist schließlich auch etwas muehsam.

Aber vielleicht sollte man das Fehlen einer verbindlichen Kindersammlung, sei es innerhalb oder außerhalb des Gesangbuches, auch als Chance begreifen. Man wird dann nicht so schnell von irgendwelchen Ordnungshuetern festgelegt.

Dir einen guten Wochenbeginn,
Melanie
mel_eben
 
Beiträge: 934
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon 42 » 14.11.2005, 12:07

Ihr werdet doch noch ein paar Exemplare des alten GB auftreiben koennen, oder? Darin sind Kinderlieder (a) gesondert ausgewiesen, (b) vielen Kindern (noch) bekannt, und (c) Kinder-geeignet. Was wollt Ihr mehr ? :roll: :twisted: Ob Ihr aus anderen Notenwerken die Heiligen einmarschieren lasst oder das AGB revitalisiert ist "gehuppt wie geduppt" (bleibt sich gleich). Mir jeenfalls erschliesst sich da kein echter Unterschied.

Ich habe uebrigens von niemandem eine Aufforderung gehoert und erst recht kein Verbot vernommen, auch das alte GB noch zu gebrauchen. Man eilt ja im Gehorsam gerne auch 'mal voraus :lol:
MherzlG, 42
(Nein, mein Name ist nicht "NoAvatar")

HABE EHRFURCHT VOR DEM ALTEN UND MUT DAS NEUE FRISCH ZU WAGEN
BLEIB TREU DER EIGENEN NATUR UND TREU DEN MENSCHEN DIE DU LIEBST.
(Grossherzog Ernst Ludwig, Darmstadt)
Benutzeravatar
42
 
Beiträge: 2331
Registriert: 01.05.2003, 10:12

Beitragvon gecko » 14.11.2005, 14:37

frotzelmodus "ein":
ein wirkliches kinderlied hat sich ins neue gesangbuch retten koennen - im zweiten vers singen wir (mit den kindern wohlgemerkt): "ich lag in banden der schnoeden suende, ich lag zum tode, der suende sold"
frotzelmodus "aus".

aber eigentlich freue ich mich ueber das neue gesangbuch schon - und wenn's bloss deshalb ist mal wieder ein paar neue lieder singen zu "duerfen".

bezueglich kinder: man beabsichtigte in unserem bezirk ein kinderSingProjekt zu starten unter dem motto "neues gesangbuch" - bei intensiver beschaeftigung mit dem neuen gesangbuch hat man jedoch das motto geaendert und sich andere lieder gesucht.

liebe gruesse
gecko
Zuletzt geändert von gecko am 14.11.2005, 17:20, insgesamt 1-mal geändert.
wer kaempft, kann verlieren. wer nicht kaempft, hat schon verloren.

bertolt brecht
Benutzeravatar
gecko
 
Beiträge: 1886
Registriert: 12.08.2005, 21:05
Wohnort: baden

Beitragvon Frettchen » 14.11.2005, 15:59

Hallo Melanie,

haben Deine Kinder in der Sonntagsschule kein Arbeitsbüchlein? Wenn ich mich nicht irre gibt es da jeden Monat ein neues Lied und das über 4 Jahre hinweg...
Außerdem gibt es hierzu einen Ordner mit 4-stimmiger Begleitung.

Viele Grüße
frettchen
Benutzeravatar
Frettchen
 
Beiträge: 498
Registriert: 13.07.2005, 11:51
Wohnort: im Süden

Beitragvon a cappella » 14.11.2005, 17:16

@ 42

Und Du bist tatsächlich der Meinung, dass das besprochene Problem nicht schon im AGB hochgradig virulent war?

Liebe Grüße
a cappella
a cappella
 

Beitragvon a cappella » 14.11.2005, 18:30

Liebe Melanie,

Aber vielleicht sollte man das Fehlen einer verbindlichen Kindersammlung, sei es innerhalb oder außerhalb des Gesangbuches, auch als Chance begreifen. Man wird dann nicht so schnell von irgendwelchen Ordnungshuetern festgelegt.


Seh´ ich auch so!

Was die Mail-Adresse angeht:
Ich hätte Dir die Liste über das Forum zukommen lassen. Über e-mail ist natürlich auch gut, lass´ mir dann bitte Deine Adresse per PN zukommen.

Liebe Grüße
a cappella
a cappella
 

Beitragvon mel_eben » 14.11.2005, 20:16

Guten Abend zusammen,

42: Bei uns wurde strikt darauf hingewiesen, dass das AGB ab Einfuehrung des neuen nicht mehr zu verwenden sei. Wahrscheinlich war das noetig, damit nicht jeder meint, *er* koennte die große Ausnahme sein, die das AGB beibehaelt :->
Im NGB sind die "Kinderlieder" ebenfalls ausgewiesen, teilweise identisch mit denen im alten und daher genauso ungeeignet. Hoechstens, dass sie bekannt sind, ist ein gutes Argument. Die "Saints" waren nicht meine Wahl, sondern Repertoire des Kinderchores. Ich fand das Stueck aber besser geeignet als die "Kinderlieder" des GB.

Wir koennen gerne hier im Thread einmal darueber sprechen, was wir jeweils unter "Eignung fuer Kinder" verstehen. Sinnvoll waere hier die separate Betrachtung von Inhalt, Sprachstil und Musik. Einem Lied wie 278 merkt man z.B. deutlich an, dass es aus einer Erwachsenenperspektive heraus geschrieben ist ("Festige, was du gelehrt, in dem kindlichen Gemuete..."), auch wenn das hinter einem "uns" verschleiert wird. Von abschreckenden Zeilen, wie gecko sie zitierte, mal ganz zu schweigen.

Frettchen: die Sonntagsschulbuecher werden nicht ueberall benutzt, und wenn sie benutzt werden, dann oft in unterschiedlicher Reihenfolge. Ein gemeinsames Repertoire sehe ich da bei uns nicht.

a cappella: Da deine Liste sicher auch fuer andere interessant ist, ist es eine gute Idee, sie ins Forum zu stellen.

Guten Abend euch allen,
Melanie
Zuletzt geändert von mel_eben am 15.11.2005, 16:08, insgesamt 1-mal geändert.
mel_eben
 
Beiträge: 934
Registriert: 01.05.2002, 10:12

Beitragvon frinj » 15.11.2005, 07:22

Menschenkinderlieder
Hrgs. Beratungsstelle für die Gastaltung von Gottesdiensten, Frankfurt
:wink:
Froh zu sein bedarf es wenig ...
Benutzeravatar
frinj
 
Beiträge: 577
Registriert: 01.06.2004, 10:12
Wohnort: Strandnah...

Beitragvon 42 » 15.11.2005, 15:48

Und Du bist tatsächlich der Meinung, dass das besprochene Problem nicht schon im AGB hochgradig virulent war?

Ja. Hast du nie frueher ein Kind ganz fuer sich alleine ein Gesangbuch-Kinderlied schmettern hoeren, ganz einfach, weil es ihm Freude macht?

Ich hoere auch von denen, die sich mit Musik besser auskennen, sehr kritische Kommentare zum NGB. Mir ist es als musikalischem Laien auf jeden Fall egal, was Musiker zu der Qualitaet des NGB zu sagen haben - den Test der Zielgruppe hat es nicht bestanden, sowohl bei Erwachsenen als auch, wie in dieser Diskussion zum Ausdruck kommt, erst recht bei den Kindern. Bis jetzt wollen die Herausgeber auch gar nicht wissen, wie das NGB eigentlich bei denen, die daraus singen sollen, ankommt.

a capella: Nein, das GB eignet sich nicht wirklich für Kinder, ist ja dafür auch nicht gedacht.


Das ist eine so unglaubliche Feststellung, dass ich nachfragen muss: was bringt Dich zu dieser Aussage, a capella? Kennst Du die damaligen Zielvorgaben fuer das NGB oder war das Deine Einschaetzung?

Wenn das NGB tatsaechlich "nicht fuer Kinder gedacht" war, dann muss ich feststellen, dass irgendwelche Menschen entweder den falschen Auftrag bekommen haben oder ihren Auftrag falsch verstanden haben. Ein GB, das nur fuer Erwachsene "gedacht" ist, laesst doch bewusst die nachwachsenden Generationen ausser acht. Wann sollen die dann eine Freude an diesem fuer sie waehrend ihrer Kindheit fremd gebliebenen fremden GB entwickeln? Dann und unvermitelt, wenn sie von einer wohlmeinenden Tante ein Exemplar zur Konfirmation geschenkt bekommen? Fuer Chorsaenger soll das NGB ja auch nicht mehr gedacht sein, also werden sie nur ueber den Gemeindegesang mit ein paar Liedern vertraut ... Bei so vielen "nicht gedacht" kommt man ueber das "Denken" hinter diesem NGB sehr ins Gruebeln.

Bitte hilf mir, Deine Feststellung verstehen zu koennen, a capella!

Ach so, noch eine letzte Frage: weiss eigentlich jemand, fuer wen das NGB eigentlich gedacht war? Fuer einige Musikfachleute?
MherzlG, 42
(Nein, mein Name ist nicht "NoAvatar")

HABE EHRFURCHT VOR DEM ALTEN UND MUT DAS NEUE FRISCH ZU WAGEN
BLEIB TREU DER EIGENEN NATUR UND TREU DEN MENSCHEN DIE DU LIEBST.
(Grossherzog Ernst Ludwig, Darmstadt)
Benutzeravatar
42
 
Beiträge: 2331
Registriert: 01.05.2003, 10:12

Beitragvon a cappella » 15.11.2005, 16:11

Lieber 42,

anbei die gewünschten Konkretisierungen:

Ja. Hast du nie frueher ein Kind ganz fuer sich alleine ein Gesangbuch-Kinderlied schmettern hoeren, ganz einfach, weil es ihm Freude macht?


Entschuldige bitte, aber das ist nicht wirklich schwer. Du kannst Kinder auch dazu bekommen, politische Lieder mit mehr als merkwürdigem Inhalt begeistert zu singen, wenn sie denn entsprechend gemacht sind und früh genug und begeistert genug ans Kind gebracht werden. Die entsprechenden Beispiele findet man weltweit.

Ich hoere auch von denen, die sich mit Musik besser auskennen, sehr kritische Kommentare zum NGB.


Das ist bestimmt so. Haben die das AGB besser gefunden bzw. hast Du von ihnen über das AGB nichts Kritisches gehört?
Nebenbei, Du hast von mir sowohl über das AGB als auch über das NGB Kritisches gelesen, und ich kenne mich durchaus aus. 8)

Mir ist es als musikalischem Laien auf jeden Fall egal, was Musiker zu der Qualitaet des NGB zu sagen haben ...


Mir ist auch egal, was Ärzte über Krankheiten sagen. :wink:

- den Test der Zielgruppe hat es nicht bestanden, sowohl bei Erwachsenen ...


Einspruch, in meinem Umfeld gibt es tatsächlich überwiegend Zufriedene, aber das hat wahrscheinlich etwas mit der musikalischen Arbeit vor den Zeiten des NGBs zu tun.

... als auch, wie in dieser Diskussion zum Ausdruck kommt, erst recht bei den Kindern.


Als Argument nicht stichhaltig, da die Kinder dann zufrieden sind, wenn sie nette Lieder singen, egal woraus. Das darf auch eine Veröffentlichung der ZJ sein, Hauptsache, es gefällt.

Bis jetzt wollen die Herausgeber auch gar nicht wissen, wie das NGB eigentlich bei denen, die daraus singen sollen, ankommt.


Das sehe ich anders. Aber ich bin es eigentlich müde, immer und immer wieder denselben Käse hier zu schreiben. Also lass ich´s! :wink:

Das ist eine so unglaubliche Feststellung, dass ich nachfragen muss: was bringt Dich zu dieser Aussage, a capella? Kennst Du die damaligen Zielvorgaben fuer das NGB oder war das Deine Einschaetzung?


Zu meiner Einschätzung gehört - neben entsprechenden Informationen - mein gesunder Menschenverstand. In keinem Gesangbuch einer christlichen Gemeinschaft werden Kinderlieder besonders ausgeprägt zu finden sein, da es dafür entsprechende Sammlungen gibt. Wozu soll ich ein Gesangbuch mit hundert Kinderliedern versehen, wenn sie der größte Teil der Gemeinde nicht singen will oder wird oder muss oder soll oder kann???

Wenn das NGB tatsaechlich "nicht fuer Kinder gedacht" war, dann muss ich feststellen, dass irgendwelche Menschen entweder den falschen Auftrag bekommen haben oder ihren Auftrag falsch verstanden haben.


Und ich stelle fest, dass Du Dir offensichtlich noch nicht genug Gedanken darüber gemacht hast. Siehe oben!

Ein GB, das nur fuer Erwachsene "gedacht" ist, laesst doch bewusst die nachwachsenden Generationen ausser acht.


Nein, denn - man glaubt es kaum - die Kinder werden schneller erwachsen, als man denkt. Und Du kannst ja mal einen durchschnittlichen 15-jährigen Jugendlichen "Weil ich Jesu Schäflein bin" singen lassen. Der schickt Dir dann den Wolf vorbei.

Wann sollen die dann eine Freude an diesem fuer sie waehrend ihrer Kindheit fremd gebliebenen fremden GB entwickeln?


Durch die Lieder, die sie im GD hören und auch mit 40 noch singen wollen, und das sind definitiv keine Kinderlieder.

Fuer Chorsaenger soll das NGB ja auch nicht mehr gedacht sein, also werden sie nur ueber den Gemeindegesang mit ein paar Liedern vertraut


In einer durchschnittlichen neuapostolischen Gemeinde sollte es möglich sein, mehr als 50 % der Lieder so ganz nebenbei und ohne Probleme kennenzulernen. Und im Chor darf das NGB natürlich benutzt werden. Wer hatte da etwas von vorauseilendem Gehorsam geschrieben? :wink:

... Bei so vielen "nicht gedacht" kommt man ueber das "Denken" hinter diesem NGB sehr ins Gruebeln.


Bei so vielen unüberlegten Schnellschüssen kommt man über "Kritik" doch sehr ins Grübeln!

Liebe Grüße
a cappella


Entschuldige bitte, wenn ich etwas schärfer geantwortet habe, aber ich empfand Deinen Beitrag nicht als wohltuend sachlich!
a cappella
 

Nächste

Zurück zu Kinder und Jugendliche



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast