Kindergottesdienste

Praxistipps für die Kinder- und Jugendarbeit, Reflexion und Diskussion aller relevanten Themen

Kindergottesdienste

Beitragvon Gaby » 24.10.2005, 11:39

Laufen Kindergottesdienste in der NAK eigentlich anders ab als normale Gottesdienste?

Da ich ja erst als Jugendliche dazukam, weiß ich das nicht und Jugendgottesdienste waren zumindest damals ja nicht anders als >>normale<< Gottesdienste.

Von unserer evangelischen Kirche weiß ich, dass die Kinder in einem Kindergottesdienst sehr stark mit eingebunden werden.

Hier ein Link zu einem Kindergottesdienst der ähnlich auch hier bei uns in der evangelischen Gemeinde hätte stattfinden können.

http://www.ev-kirche-rhede.de/predigten ... schatz.htm

Fragende Grüße

Gaby

Hier noch einige Links dazu:

Vielleicht auch als Anregung für die Vorsonntagsschule?

http://www.kigo-tipps.de/

http://www.kleinkindergottesdienst.de/

Gottesdienstbeispiele anklicken

Gestaltung eines neuen Gottesdiensttuches (Gottes Liebe) ) ist m.E. auch eine schöne Idee für Kinder

Ideen für Weihnachten?

http://www.kinderkirche.de/themen/weihnachten.htm

Manchmal lohnt es sich >>über den Zaun zu schauen<<

;-)

http://www.praxis-jugendarbeit.de/

auch nicht schlecht finde ich:

http://www.zum.de/Faecher/evR2/BAYreal/gd/entw/gd2d.pdf
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)
Benutzeravatar
Gaby
 
Beiträge: 3821
Registriert: 01.02.2003, 11:12
Wohnort: St. Andreasberg

Beitragvon gecko » 24.10.2005, 13:36

@gaby

hallo gaby,
kindergottesdienste laufen insofern anders ab: die kinder duerfen an sie gestellte fragen beantworten und die grossen (erwachsenen) in der gemeinde freuen sich ueber besonders kindliche antworten.

aber nochwas: am freitag abend war ich in einer erfahrungsAustauschStunde zum thema kindergottesdienst.

zu beginn wurden da neue richtlinien bekannt gemacht und da hab ich dann doch ganz schoen traurig gestutzt:
vor einiger zeit muss da wohl ein bericht in UF oder einer anderen nakZeitschrift gestanden haben von einem kiGo bei dem kinder tatsaechlich mitgewirkt haben.

zu diesem thema hat jetzt eine (bezirks?)apostelversammlung folgenden beschluss gefasst: sowas hat bei uns nix zu suchen - liturgie bitteschoen ohne kinder - also auch weiterhin langweilige kinderGottesdienste aus dem viele kinder nur den einen ausweg suchen: den gang aufs klo (um sich aufzulockern)

etwas enttaeuschte gruesse vom
gecko
Zuletzt geändert von gecko am 24.10.2005, 18:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
gecko
 
Beiträge: 1886
Registriert: 12.08.2005, 21:05
Wohnort: baden

Beitragvon Gaby » 24.10.2005, 13:53

Erst einmal danke gecko für die Aufklärung :-)

Also ich find es schlimm, wenn man Kinder dazu erzieht >>kleine Erwachsene<< zu sein.

Kann jedes Kind verstehen, dass sich im >>normalen<< Gottesdienst zu Tode langweilt und froh ist, wenn der Gottesdienst beendet ist.

Aber wenn ich das richtig verstanden habe, ist ja meist zeitgleich zum >>normalen<< Gottesdienst die Vorsonntagsschule?

Zu der (Bezirks-)Apostelversammlung.

Da scheint mal wieder vergessen worden zu sein, dass man selbst auch einmal Kind war - aber die Gabe des Hineinfühlens in diese kleinen Seelen wird wohl bei der Amtsgabe nicht gleich >>mitgeliefert<< :-(

Noch einmal fragende Grüße

Gaby
Denn in alledem liegt der Anfang des Reiches Gottes, das entstehen soll an der Stelle, an der du stehst. Nicht irgendwo, sondern in dir selbst. (Jörg Zink)
Benutzeravatar
Gaby
 
Beiträge: 3821
Registriert: 01.02.2003, 11:12
Wohnort: St. Andreasberg

Beitragvon Frettchen » 24.10.2005, 14:38

Hallo Gaby,

Es gibt verschiedene Arten von Kindergottesdienst.
Zum einen ist das die Sonntagsschule.(=wöchentlich, parallel zum GD) Das ist im eigentlichen Sinn kein Kindergottesdienst, denn hier wird kein hl.Abendmahl gefeiert. Die Lehrkraft bespricht mit den Kindern ein Thema (Frage - Antwort, Spiele...) und zum hl.Abendmahl werden die Kinder ins Kirchenschiff geholt.
Dann gibt es den örtlichen Kindergottesdienst (meist in großen Gemeinden), wo die Sonntagsschule von einem Priester abgehalten wird. Hier haben die Kinder dann das hl.Abendmahl im Kinderkreis.
Und dann gibt es noch den großen Kindergottesdienst oder Kindertag, der 1x im Jahr vom Bischof oder Apostel für den ganzen Bezirk gehalten wird.

@gecko
bei unseren diesjährigen gro0en Kindergottesdienst rief der Apostel ein Kind an den Altar, um das Textwort vorzulesen. Und danach durften die Kinder sich melden und sagen, was ihnen zur Ameise einfiel... siehe
http://cms.nak-sued.de/index.php?id=12957&contUid=7054
Es war ein sehr lebhafter Gottesdienst... :)
Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, was in diesen Richtlinien genau gesagt wurde und ob hier nicht vielleicht etwas falsch verstanden wurde...

Liebe Grüße
frettchen
Benutzeravatar
Frettchen
 
Beiträge: 498
Registriert: 13.07.2005, 11:51
Wohnort: im Süden

Beitragvon Josef Knecht » 24.10.2005, 18:05

Hallo,

meine Frau kennt sich mit Kindergottesdienste ein bißchen aus. Sie sagt ihr sollt mal auf die Seite da gucken http://www.nak-essen-nord.de/rueck.htm, da ist was am laufen gewesen.

Glück auf!

Jupp
Werde wer du bist.
Benutzeravatar
Josef Knecht
 
Beiträge: 88
Registriert: 19.08.2005, 16:37
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon gecko » 24.10.2005, 18:16

Frettchen hat geschrieben:bei unseren diesjährigen gro0en Kindergottesdienst rief der Apostel ein Kind an den Altar, um das Textwort vorzulesen. Und danach durften die Kinder sich melden und sagen, was ihnen zur Ameise einfiel... siehe
http://cms.nak-sued.de/index.php?id=12957&contUid=7054
Es war ein sehr lebhafter Gottesdienst... :)
Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, was in diesen Richtlinien genau gesagt wurde und ob hier nicht vielleicht etwas falsch verstanden wurde...


hallo frettchen,

ich mach mich schlau - das geht aber meist einen tag lang :-)

frage: fressen frettchen geckos?

gruss
gecko
Benutzeravatar
gecko
 
Beiträge: 1886
Registriert: 12.08.2005, 21:05
Wohnort: baden

Beitragvon Frettchen » 25.10.2005, 11:36

@ gecko :lol:

Du hast mich nachdenklich gemacht... und ich habe auf wikipedia nachgesehen: Nein, frettchen mögen hochwertiges Katzenfutter... (kommt da die Naschkatze zum Vorschein?) :lol:

Spaß beiseite: mich würde "Eure" Richtlinie schon mal interessieren...


@ Jupp

ich habe mal auf der von Dir angegebenen Seite nachgesehen: Da scheint es wirklich von Bezirk zu Bezirk Unterschiede zu geben... Wie gesagt; bei uns wird alle paar Jahre mal etwas im Ältestenbezirk gemacht und ein mal im Jaht etwas im Ap.-Bezirk.
Ansonsten ist bei uns alles gemeindeintern... :(
Aber so, wie der Bericht geschrieben ist, scheinen die Kindergottesdienste ohne Beteiligung der Kinder zu sein...

Herzliche Grüße
frettchen
Benutzeravatar
Frettchen
 
Beiträge: 498
Registriert: 13.07.2005, 11:51
Wohnort: im Süden

Beitragvon Josef Knecht » 26.10.2005, 16:22

Hallo Frettchen,
da kommt wohl was nicht über. Meine Frau erzählt daß jedesmal vorher geplant wird wie gepredigt wird daß die Kinder das auch wirklich verstehen. Sie sagt auch die überlegen sich alle was die Kinder so machen können wie Altarschmuck oder irgendeine Aktion im Gottesdienst - müßte man auf die Fotos sehen. Aber nicht nur Action sondern auch Predigt zuhören. Die Predigt muß aber so sein daß die Kinder da mitkommen. Schreib die doch mal an wenn du mehr wissen willst da muß irgendwo auf der Homepage ein Kontakt anzuklicken sein.

Glück auf!
Jupp
Werde wer du bist.
Benutzeravatar
Josef Knecht
 
Beiträge: 88
Registriert: 19.08.2005, 16:37
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Rebekka » 09.11.2005, 17:58

hallo gaby,
als ich noch im kindergottedienst,später sonntagsschule, war, fand ich ihn eigentlich immer schön. ich habe mich nie gelangweilt, weil unsere priester immer den kindergottesdienst so gestaltet haben, dass wir auch was sage bzw. fragen konnten.

heute bin ich selbst in der kinderarbeit tätig, ich halte die vorsonntagsschule. da versuche ich auch immer die kinder aktiv die vorsonntagsschule mitgestalten zu lassen, was diese auch sehr freudig tun.
Don´t draw back !
Rebekka
 
Beiträge: 61
Registriert: 27.01.2005, 10:44

Kindergottesdienst

Beitragvon Thomas » 07.03.2007, 23:00

Selbst habe ich keine Kinder.
In unserem Apostelbezirk (NRW) gibt es ein Projekt, KiGO 10-14. Einmal im Monat findet ein zentraler Kindergottesdienst statt, ein Infoblatt kündigt das immer rechtzeitig an. Immer steht auf dem Infoblatt, dass es den Eltern nicht erlaubt ist, mit an dem Kindergottesdienst teilzunehmen. Das finde ich merkwürdig, da doch die Eltern die meiste Verantwortung in der Erziehung tragen. Die Eltern sollen die Kinder, wenn der Weg für die Kinder zu weit ist, zum Kindergottesdienst fahren. Nach dem Kindergottesdienst werden sie nach Hause gebracht. Kürzlich habe ich erfahren, dass eine Fürsorgekasse einer Stadt, eine größere Geldsumme für dieses Projekt gespendet hat. Ich glaube nicht, dass so eine Instution blauäugig spendet, sie müssen sich das vorher angesehen haben. Warum dürfen sich das die Eltern nicht ansehen? Das kann sich doch nicht gehören, oder?
So kann ich leider nichts über das Projekt berichten. Nun gibt es eine Kinderzeitschrift "Wir Kinder" vom VFB. Darin wird unter anderem (aktuelle Ausgabe Thema "Leid")von einem Kindergottesdienst berichtet, dass ein Bezirksältester im Kindergottesdienst, um einen Vergleich darzustellen, die Kinder aufforderte, einer Blume je ein Blütenblatt auszurupfen. Es ist ganz gleich zu welchem Zweck, aber kann es richtig sein, Kinder eine Blume zerstören zu lassen? Auf der letzten Seite (ganz hinten, praktisch Seite 16), steht eine Geschichte geschrieben "Timo schaut weg". Gut ist an der Geschichte, dass dieser Timo in der Geschichte sich motiviert, nicht weg zu schauen. Aber sieht er mit rechten Augen? Er sieht einen alten, gebrechlichen Mann an Krücken. Seine Beine werden verglichen mit einem hölzernen Kaspar. Auch dieser Mann ist doch ein liebenswertes Geschöpf Gottes, ich finde, das sollte man erstmal festhalten. Ein Spatz wird mit einer vor Kälte bebenden Federkugel verglichen, also wenigstens wird er noch als Kreatur angesehen. In der Geschichte kommt weiter vor, dass Timo die Idee kommt, die gebrechliche Person zu fragen, ob es sehr weh tut (womit wohl die Beine gemeint sind). Es wäre in einer solchen Alltagssituation sicher sozial angebrachter, und dem
älterem Mann respektvoller und entgegenkommender, ihm ein freundliches "Hallo" zu sagen. Je nach Situation müsste man ihm auch die Tür aufhalten.
In einer christlichen Glaubensgemeinschaft sollte Nächstenliebe eine große Rolle spielen, dazu gehört auch Sensiblität und soziale Kompetenz. Ob das den Kindern, zumindest gemäß Zeitschriften und Kindergottesdienst-Lehrplänen ausreichend nahe gebracht wird für ihren Glaubensweg und Werdegang, ich weiß es nicht. Ich glaube, die Kirchenleitung sollte eine/n Kinderpsychologin/en mit zu Rate ziehen, aber sie/ihn auch ernst nehmen. Es ist das erste Mal, dass ich diese Kinderzeitschrift gelesen habe, mich hat der Einfluss der neuapostolischen Kirche auf die Kinder interressiert. Wenn die Eltern nicht auch ab und an im Kindergottesdienst dabei sein dürfen, das ist, glaube ich schon, sehr beängstigend.
Thomas
 
Beiträge: 97
Registriert: 06.05.2005, 18:56
Wohnort: Steinbach-Hallenberg

Beitragvon niltir » 08.03.2007, 09:51

Immer steht auf dem Infoblatt, dass es den Eltern nicht erlaubt ist, mit an dem Kindergottesdienst teilzunehmen.


Hallo Thomas,

meine Jungs sind zwar schon "etwas" älter, aber als 'Erzieher' interessiert mich Deine Aussage. Bist Du bitte so nett und zitierst die entsprechende Passage? Danke.

Liebe Grüße
niltir
Am Ende schuf Gott aus Liebe einen neuen Anfang ..
Benutzeravatar
niltir
 
Beiträge: 2864
Registriert: 20.05.2005, 15:16
Wohnort: mehr Baden als Württ ...

Beitragvon Randnotiz » 08.03.2007, 10:07

Seltsam, ich komme auch aus NRW, und zumindest in meinem Ältestenbezirk durften interessierte Eltern - auch die, die die Kinder zum GDst. brachten - dabei bleiben.
Nur wer die Fakten kennt, kann sie verdrehen.

(Natural Born Kieler)
Benutzeravatar
Randnotiz
 
Beiträge: 14333
Registriert: 01.02.2003, 11:12
Wohnort: NRW

Re: Kindergottesdienst

Beitragvon scholli » 08.03.2007, 12:44

[quote="Thomas"]Selbst habe ich keine Kinder.
In unserem Apostelbezirk (NRW) gibt es ein Projekt, KiGO 10-14. Einmal im Monat findet ein zentraler Kindergottesdienst statt, ein Infoblatt kündigt das immer rechtzeitig an. Immer steht auf dem Infoblatt, dass es den Eltern nicht erlaubt ist, mit an dem Kindergottesdienst teilzunehmen.


Thomas,

dies ist mir auch neu.
Vielleicht liegt es auch an den Platzkapazitäten.
Aus welchen Ap Bezirk kommst Du denn ?

Die nächste Frage ist,wollen die Kinder das ihre Eltern immer dabei sind?

Bei unserem letzten Kigo 10-14 wurden die Kinder auch voll mit einbezogen. Altarschmuck, Türdienst usw. Sehr selbstständig.

Kann man darüber denken wie man will,die Kid´s hatten jede Menge Spaß dabei.

FG

S.
Benutzeravatar
scholli
 
Beiträge: 3406
Registriert: 09.01.2007, 13:33
Wohnort: OWL

Beitragvon niltir » 08.03.2007, 13:09

Kann man darüber denken wie man will,die Kid´s hatten jede Menge Spaß dabei.


Scholli, erzähl mal ..
Am Ende schuf Gott aus Liebe einen neuen Anfang ..
Benutzeravatar
niltir
 
Beiträge: 2864
Registriert: 20.05.2005, 15:16
Wohnort: mehr Baden als Württ ...

Nächste

Zurück zu Kinder und Jugendliche



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron