Jugendarbeit 2. Teil

Praxistipps für die Kinder- und Jugendarbeit, Reflexion und Diskussion aller relevanten Themen

Beitragvon Cemper » 14.09.2004, 14:20

@ AUTOR

Sie werden mich vermutlich nie verstehen. Denken Sie daran, dass Ihr Licht in meine Finsternis scheint und dass ich's nicht begreife ... Wenn ich einen Johannes-Text verfremden darf ... "Das Licht schien in die Finsternis, und die Finsternis hat's nicht begriffen."

C.
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12414
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Beitragvon Randnotiz » 14.09.2004, 16:04

@ Cemper:

Wenn "die Finsternis" eine Metapher für einen Geisteszustand sein soll, ist Ihre Schlussfolgerung durchaus stringent.
Aber wo bleibt Ihr weiches Herz?
Nur wer die Fakten kennt, kann sie verdrehen.

(Natural Born Kieler)
Benutzeravatar
Randnotiz
 
Beiträge: 14333
Registriert: 01.02.2003, 11:12
Wohnort: NRW

Beitragvon ich bin's » 14.09.2004, 16:07

Hallo Cemper,

das "Ende" bezog sich auf die Aussage Ihrer Mutter

Ich: „Was ist der Unterschied zwischen uns, wenn es um solche Fragen geht?“
Sie: „Du hast schon einen großen Überblick. Das kann man ja nicht bestreiten. Aber du findest kein Ende.
Ich glaub’, ich kann besser glauben.“


Vielleicht gibt es Dinge auf dieser Welt, die kann man einfach nicht zu Ende erklären, verstehen, begreifen ....

Wobei ich Ihren Ausführungen über den Satz, 'Wo der Verstand endet, beginnt der Glaube erst?' durchaus nachvollziehen kann, mein Glaube fängt nicht erst dort an, wo mein Verstand aufhört (vielleicht ist's damit nicht weit her :wink: ).

Jetzt gibt's wieder ein Ende, ich begebe mich in den internetlosen Feierabend,

bis morgen früh

ich bin's
Wenn Gott die Menschen misst, legt er das Maßband ums Herz und nicht um den Kopf. (Irisch. Sprichwort)
ich bin's
 
Beiträge: 360
Registriert: 06.09.2004, 12:34
Wohnort: BW

Beitragvon sepia » 15.09.2004, 09:13

@ Cemper

Beim Lesen ihrer Antwort betreffend des "Endes" ging es mir dann auch auf...

Ich hatte "das Ende des Überblicks" tatsächlich in der "Zeitlichkeit" angesiedelt.
Wenn wir den Verstand als das menschliche Erkenntnisvermögen, dazu da Inhalte aufzunehmen, zu emtwickeln, beurteilen und beweisen definieren und den Glauben als das Fürwahrhalten ohne die Möglichkeit einer unmittelbaren Beweisführung, dann würde doch in der Zeitlichkeit tatsächlich alles, was der Verstand nicht mehr erfassen kann, was sein "Ende" übersteigt, geglaubt werden müssen.

Erst mit dem Ende unseres physischen Daseins kann der umgekehrte Fall einsetzen und, falls sich Gottes Versprechen erfüllt, der Glaube enden und das "Erkennen", das "Verstehen" beginnen.

Was ich hier aber nicht einsortiert bekomme, ist ihre Aussage : "Zum Ende des Verstandes und dem Anfang des Glaubens sei nur gesagt: Ich sehe es so nicht. Für mich liegen Glaubensfragen nicht jenseits des Verstandes. Ich kann mit dem Verstand Gründe für Glauben erkennen und erläutern."

Gründe des Glaubens mit dem Verstand erklären, ja. Aber auch das bewirkt doch nicht, dass Sie nicht irgendwann an den Punkt gelangen, zwischen Verstand und Glauben "wählen" (mir fällt kein besserer Begriff ein) zu müssen, sei es am Anfang oder am Ende.

Ich bin bereit zu lernen, würden Sie das bitte noch einmal erklären? :wink:

:?: Sepia.
Die erste Eigenschaft des spirituellen Suchens ist Mut.
Sei mutig, schau dich selbst an, dann wird sich Gott dir zeigen. Vertraue und gehe: "Love is the road."
Benutzeravatar
sepia
 
Beiträge: 785
Registriert: 01.04.2004, 10:12

Es geht weiter...

Beitragvon Toffifee » 03.11.2004, 21:50

Unter Mißachtung der 9 geschriebenen Seiten hier :wink:
kehre ich noch mal zu Knuts Eingangsbeitrag zurück ...

Ob es eine „Verbesserung“ ist, kann ich als nicht mehr Jugendliche leider nicht beurteilen, aber eine gewaltige „Veränderung“ ist es auf jeden Fall: in unserem Ältestenbezirk haben wir neuerdings eine 26-jährige JugendleiterIN!
Naa, is das nix ? :D

Abendliche Grüße
Toffifee
Benutzeravatar
Toffifee
 
Beiträge: 138
Registriert: 01.10.2003, 10:12

Vorherige

Zurück zu Kinder und Jugendliche



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste