Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Diskussionen über Aspekt der neuapostolischen Soziallehre

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon orig.gabi » 25.01.2014, 09:18

Erich. Welch ein Name!

Vorne Er und hinten ich ... nun ... :mrgreen:
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12646
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Cemper » 25.01.2014, 09:41

Na ja - mit Namen kann einiges anstellen. Vor einiger Zeit habe ich mal eine Bettina gefragt, wie man ihren Namen trennt. Die Frau ist Pressesprecherin einer größeren Kulturinstitution und kann mit Sprache umgehen. Die hat sofort kapiert … und war durchaus empört.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12415
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon orig.gabi » 25.01.2014, 10:19

Oh nein! Man stelle sich nur vor, besagte Bettina wäre eine "einfache" Buchhalterin oder Krankenschwester gewesen!
Die hätten wegen der, a.G. ihrer Herkunft, in die ihnen in die Wiege gelegte Dummheit, nicht mal das in ihrem Namen inne
wohnende diskriminierende Potential erkannt!

Mir erschließt es sich übrigens daher auch nicht.
Solidarische Grüße an alle Be-tti-nas. :mrgreen:
Gott ist Liebe, und wer in der Liebe ist,
der bleibt in Gott und Gott in ihm.
1.Johannes, 4,16
Benutzeravatar
orig.gabi
 
Beiträge: 12646
Registriert: 01.07.2004, 10:12
Wohnort: Blauer Planet

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Cemper » 25.01.2014, 10:26

Wenn ich nachhelfen darf: Als fromme Frau würde Bettina ihren Namen so trennen: Bet-tina. Als nicht fromme Frau - die sie ist - hinter dem doppelten "t". Empört war sie wegen beider Varianten. Aber das war nicht mein Problem. Ich hoffe, dass Ihnen das grammatische Problem (falls es überhaupt eins ist) klar geworden ist und verbleibe mit besten Wünschen zum Wochenende!

Ihr Heinrich Cemper
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12415
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon otto-I » 26.01.2014, 16:33

:oops: nein, sie ist (war) aber nicht fromm.
Sie hatte nur ganz andere Gedanken, denn ihr Kosename war (ist) Ina. :motz:
otto-I
 
Beiträge: 44
Registriert: 03.03.2009, 19:15

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Cemper » 26.01.2014, 16:38

Otto-I - falls Sie Ina eine Mail schicken wollen: hier ist ihre Mailadresse.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12415
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon philipp » 27.01.2014, 11:12

orig.gabi hat geschrieben:Solidarische Grüße an alle Be-tti-nas. :mrgreen:

Bet - ti - na = > Beten hilft sicher auch hier.

Passend zu einer "Plattform zum religiös orientierten Gedankenaustausch" :wink:
(Zitat von Site 'Forum Glaube und Kirche')
philipp
 
Beiträge: 256
Registriert: 04.03.2009, 07:52

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Heidewolf » 27.01.2014, 11:38

Cemper, das ist alles nicht so einfach. Versuchen Sie doch mal Gott zu trennen.
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen, denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. (Matthäus 23,8-12)
Benutzeravatar
Heidewolf
 
Beiträge: 2618
Registriert: 03.12.2007, 11:14
Wohnort: Zwischen Landlust und Kraut und Rüben

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Cemper » 27.01.2014, 13:36

Heidi - wir wollen Gott doch nicht trennen. Er ist untrennbar Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist. Wir wollen uns auch nicht von ihm trennen. Und falls Sie das doch mal tun und keinen Gott mehr haben, dann seien Sie getrost: ER hat Sie dann immer noch.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12415
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon reh » 27.01.2014, 14:29

Genau !
Ich hörte gestern erst wieder, Gott segnet IMMER, sofern wir es wollen bzw zulassen.
"parat" ist er immer.

Womit wir wieder beim Thema sind.
Keine Wohlfühlgemeinde?
Sag mal Andreas, bist Du nicht von weiter her dorthin gezogen? Vielleicht ist es der Menschenschlag allgemein, der Dich nicht zum Wohlfühlen bringt!
Gruß vom Reh

Bittet Gott mit Danken
(K. Müller-Osten, 1942)
Benutzeravatar
reh
 
Beiträge: 997
Registriert: 14.09.2008, 13:38

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Andreas W. » 27.01.2014, 14:43

@Reh: Nein, ich bin keine 100 Kilometer weiter gezogen und habe auch keinen Wechsel des Bundeslandes vollzogen. Da hatte ich schon weitere Umzüge und es gab keine Probleme.

Das Unwohlsein hat definitiv seinen Ursprung in unbewältigbaren zwischenmenschlichen Konflikten, die gerade deshalb für mich problematisch sind, weil sie eben trotz diverser Gespräche nicht gelöst werden können. Wohlgemerkt ist nicht der Konflikt das Problem, sondern die Tatsache, dass er nicht bewältigt werden kann und somit eine unausgesprochene menschliche Kluft bestehen bleibt. Selbst wenn wir als Konfliktpartner äußerlich freundlich miteinander umgehen, so ist und bleibt da unterschwellig etwas vorhanden, was Unwohlsein und Kälte verursacht.

Trotzdem danke für den Gedanken ;-)
Ich habe Freunde, bei denen genau Dein genannter Aspekt die Ursache für das Unwohlsein ist ...
Andreas W.
 
Beiträge: 15
Registriert: 25.03.2012, 16:18

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Cemper » 27.01.2014, 15:02

Andreas W. hat geschrieben: … die gerade deshalb für mich problematisch sind, weil sie eben trotz diverser Gespräche nicht gelöst werden können … Selbst wenn wir als Konfliktpartner äußerlich freundlich miteinander umgehen, so ist und bleibt da unterschwellig etwas vorhanden, was Unwohlsein und Kälte verursacht.


Andreas W. - das ist doch eigentlich ganz normal. Es gibt Konflikte sachlicher und zwischenmenschlicher Art, die man nicht lösen kann, und wenn dann jemand auf eine Lösung wartet und wartet und wartet und schließlich leidet, weil keine Lösung "in Sicht" kommt, dann ist er oder sie das Problem. Er oder sie muss dann lernen, mit ungelösten Konflikten zu leben. Er oder sie kann doch dem, mit dem er keine Einigung findet, aus dem Weg gehen. Die Erde ist so groß, dass man genug Platz hat; man muss doch nicht immer die Nähe derjenigen haben, mit denen man sich nicht einigen kann. Ich jedenfalls bin froh, dass ich mit manchen Menschen auf keinen gemeinsamen Nenner komme und diese Leute selten oder gar nicht sehe. Noch deutlicher: Ich will mit manchen Menschen nichts zu tun haben. Das sind meistens Leute, die heute so und morgen so reden. Auf die man sich nicht verlassen kann. Die einen sozialen IQ von minus 135 haben. Oder die über etwas reden, wovon sie nichts verstehen und dabei Behauptungen aufstellen. So etwas kann man - beispielsweise - oft in strittigen Diskussionen über eine Rechtsfrage beobachten. Oder die abenteuerliche Schlüsse ziehen … Etwa in der Art: Ein Fuchs hat vier Beine. Andreas ist ein schlauer Fuchs. Also hat Andreas vier Beine.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12415
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Bert » 27.01.2014, 15:23

Zum Thema Eine Kirche, in der sich Menschen wohlfühlen

Auszug daraus:

Wie solche Wohlfühlatmosphäre entstehen und genährt werden kann, beantwortet die neue Vision der Neuapostolischen Kirche ebenfalls. Dort heißt es ausdrücklich „Eine Kirche, in der Menschen sich wohlfühlen und – vom Heiligen Geist und der Liebe zu Gott erfüllt – ihr Leben nach dem Evangelium Jesu Christi ausrichten und sich so auf sein Wiederkommen und das ewige Leben vorbereiten.“

Diesen Halbsatz bezeichnet der Stammapostel als einen „Schlüssel“. Wo diese Grundlage vorhanden sei, kann das Wohlgefühl in der Gemeinde zunehmen. Wo der Heilige Geist die Führung habe, da sieht man nicht so sehr auf sich selbst, sondern habe das Wohl des anderen im Auge.

In seinen Gedanken gibt er eine konkrete Empfehlung: „Jeder leiste einen Beitrag, dass er selbst, aber auch andere sich in der Gemeinde wohlfühlen.“
-------------------------------
Qui tacet, consentire videtur. - Wer schweigt, der scheint zuzustimmen.
Benutzeravatar
Bert
 
Beiträge: 7951
Registriert: 01.03.2003, 11:12

Re: Leider keine "Wohlfühlgemeinde" ...

Beitragvon Stellungnehmer » 27.01.2014, 16:23

Cemper hat geschrieben:Ein Fuchs hat vier Beine. Andreas ist ein schlauer Fuchs. Also hat Andreas vier Beine.


:lol: :lol: :lol:
Ich bin neuapostolisch - und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Stellungnehmer
 
Beiträge: 1792
Registriert: 17.05.2007, 13:20
Wohnort: NRW

VorherigeNächste

Zurück zu Leben in der NAK



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron