"Leben" mit der NAK?

Diskussionen über Aspekt der neuapostolischen Soziallehre

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Cemper » 01.10.2010, 08:09

Ja - und nun?
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Heidewolf » 01.10.2010, 09:00

Stelli,
bei der Logistik der Waffenverteilung klappt es doch auch.
Aber, es liegt am Willen der Mächtigen.
Denen macht es nichts aus, wenn Millionen Menschen krepieren.
Und, wir erleben es doch direkt vor der Haustür.
In Stuttgart werden 21 Milliarden verbuddelt für ein unsinniges, gigantomanisches Projekt, das an die Prunkbauten des 3. Reiches erinnert.
Und sowas wird mit brachialer Gewalt durchgesetzt.

Langsam kann ich Frau Käsmann verstehen, wenn sie sagt, Kirche muss sich auch in die Politik einmischen.

Aber W. Leber sagte das neulich auch, das eigentlich genug Lebensmittel da sind.
Gleichzeitig veranstaltet die NAK aber immer noch Massenveranstaltungen, bei denen nicht viel rumkommt, außer Gleichschaltung.
Das erinnert mich doch irgendwie an, na ihr wisst schon.

Ich könnte manchmal heulen, wieviel Wahnsinn auf dieser Erde ist. Da hab ich manchmal große Probleme, meinen Kindern dieses erklären zu können.

So gesehen ist es wirklich gut, wenn Gott diesem Treiben ein Ende setzen wird.

Leider, leider hilft uns da im Leben nur eine gewisse Verdrängungsart. Und, damit unser Herz froh bleibt, das Evangelium.

Nachdenkliche Grüße, H.
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen, denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. (Matthäus 23,8-12)
Benutzeravatar
Heidewolf
 
Beiträge: 2618
Registriert: 03.12.2007, 11:14
Wohnort: Zwischen Landlust und Kraut und Rüben

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Stellungnehmer » 01.10.2010, 09:30

Heidewolf hat geschrieben:In Stuttgart werden 21 Milliarden verbuddelt für ein unsinniges, gigantomanisches Projekt, das an die Prunkbauten des 3. Reiches erinnert.
Und sowas wird mit brachialer Gewalt durchgesetzt.


Bei der Berichterstattung über die Ereignisse dieser Nacht wurde ich gedanklich in die 60er Jahre zurückversetzt. Nach der angewandten brutalen Polizei-Gewalt bei der Demonstration gegen den Schah ging es los zunächst mit der APO, dann der Bader-Meinhof-Gruppe und dann weiter mit der RAF.
Haben unsere Politiker das vergessen? Wir sind das Volk :!:

Heidewolf hat geschrieben:Aber W. Leber sagte das neulich auch, das eigentlich genug Lebensmittel da sind.
Gleichzeitig veranstaltet die NAK aber immer noch Massenveranstaltungen, bei denen nicht viel rumkommt, außer Gleichschaltung.
Das erinnert mich doch irgendwie an, na ihr wisst schon.


Ich weiß leider nicht, was Du meinst. Ich weiß aber, dass von Seiten der NAK (NAK karitativ u. a.) viele Mittel sinnvoll eingesetzt werden.
Was ist Deine Kritik? Was kann mehr getan werden?

Heidewolf hat geschrieben:Ich könnte manchmal heulen, wieviel Wahnsinn auf dieser Erde ist. Da hab ich manchmal große Probleme, meinen Kindern dieses erklären zu können.
So gesehen ist es wirklich gut, wenn Gott diesem Treiben ein Ende setzen wird.


Ja :!:

Dazu könnte noch viel gesagt werden, leider fehlt die Zeit.

Herzliche Grüße vom
Stellungnehmer
Ich bin neuapostolisch - und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Stellungnehmer
 
Beiträge: 1792
Registriert: 17.05.2007, 13:20
Wohnort: NRW

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon maijken » 01.10.2010, 13:37

Heidewolf hat geschrieben:In Stuttgart werden 21 Milliarden verbuddelt für ein unsinniges, gigantomanisches Projekt, das an die Prunkbauten des 3. Reiches erinnert.
Und sowas wird mit brachialer Gewalt durchgesetzt.



Ähem, Heidewolf, da ist Dir wohl ein Komma verrutscht... S21 sollte ursprünglich mal 2,1 Mrd. Euro kosten. Inzwischen liegt man zwar bei etwa 4,5 Mrd (inclusive Neubaustrecke nach Ulm) und weitere Kostensteigerungen werden befürchtet, aber das ist doch eine etwas andere Größenordnung als die obigen 21 Mrd :wink:

Ich halte S 21 übrigens nicht für unsinnig, mir tut es zwar auch sehr für die alten Bäume leid, die gefällt werden müssen, aber von denen, die sich jetzt so aufregen entwickelte bislang kaum einer besonderes Engagement für den südamerikanischen Regenwald, dort werden auch ständig uralte Bäume umgesägt, damit wir Schwaben unseren Rostbraten essen können.

Worüber man sich aber (leider) sehr aufregen kann, ist die Art und Weise, wie die verantwortlichen Politiker mit den Projektgegnern umgegangen sind. Einer hat das mal so beschrieben: die Entwicklung ging vom Skeptiker zum Kritiker bis zum Gegner, weil viel zu wenig kommuniziert wurde und vor allem die Arroganz der Macht ausgelebt wurde... Und leider haben wir gestern einen traurigen Höhepunkt dieser unseligen Entwicklung erlebt und ich hoffe, dass es den Verantwortlichen die Macht kostet...bald ist Wahl...

Diese Entwicklung Skeptiker ---> Kritiker---> Gegner habe ich übrigens auch bei mir selbst in Bezug auf die NAK erlebt...und bei einigen anderen...und warum? Siehe oben...

LG,
maijken
"In notwendigen Dingen die Einheit
in fraglichen Dingen die Freiheit
in allem die Liebe" (Augustinus)
Benutzeravatar
maijken
 
Beiträge: 434
Registriert: 13.03.2008, 21:29

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Heidewolf » 01.10.2010, 13:56

Liebe maijken,
mit den 21 warte mal ab!!!! Eine 4-fache Steigerung ist locker erreichbar. (Die aktuellen geschönten Zahlen sind mir wohlbekannt. Alleine der Slogan Bahnhof 21 hat mich angemacht.)
Du kennst die Politik nicht!
Beispiel Hafendingsbums der Künste in Hamburg. Schau dir da mal die Plansummen an, und den akt. Zwischenstand. Da ist auch schwieriges Terrain.

Ich war schon ein paar mal in Stutti.
Völlig unmögliche Lage. Der Kessel müsste ausgedünnt werden. Da müssen neue Verkehrskonzepte und eine andere Ansiedlungspolitik, mehr auf die Fläche bezogen, her.
Und was macht die Politik. Wahnsinn. Noch mehr Ballung.
Nur weil Immobilienbesitzer und Firmeninhaber die Politiker gekauft haben.

Nichts für ungut, H.
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen, denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. (Matthäus 23,8-12)
Benutzeravatar
Heidewolf
 
Beiträge: 2618
Registriert: 03.12.2007, 11:14
Wohnort: Zwischen Landlust und Kraut und Rüben

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Heidewolf » 01.10.2010, 14:22

Noch ein Gedanke nachgeschoben: Wieviel Sportstätten und Bildungseinrichtungen könnte man mit dem Geld bauen. In der Fläche. Und die meisten Objekte könnten schon in 3 Jahren genutzt werden. Flughäfen baut man schon lange nur außerhalb, warum nicht auch Durchgangs-Bahnhöfe?
Ich hab mir mal den Lageplan von Sindelfingen rund um MB angeschaut. Tausende von schmalen Grundstücken, alles klein in klein. Das Denken in etwas globaleren Zusammenhängen geht da halt manchen Leuten im Ländle etwas verloren. :mrgreen:
Jetzt werden sich da 10000ende von Gastarbeitern tummeln und ein paar Firmen und Millionäre sahnen ab.

Allerdings gibt es solche Beispiele Überall, nur eben nicht so groß.
Wir haben hier ein Dorf, da streitet man sich schon seit 20 Jahren, ob die Umgehungsstraße rechts oder links vorbeigehen soll. Auf die Art hat man bisher alle Fördertöpfe verschlafen und der Verkehr staut sich und wälzt sich durch den Ort. :mrgreen:
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen, denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. (Matthäus 23,8-12)
Benutzeravatar
Heidewolf
 
Beiträge: 2618
Registriert: 03.12.2007, 11:14
Wohnort: Zwischen Landlust und Kraut und Rüben

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Heidewolf » 01.10.2010, 14:29

Stelli, die NAK kann da wohl nicht viel machen, aber immerhin ist es begrüßenswert, das auch hier auch endlich etwas geschieht. Vor 10 Jahren war das ja noch fast ein weisser Fleck.
Unser Gemeinwesen könnte aber durch den politischen Willen was tun. Hilfe vor Ort, dann würden nicht so viele Migranten hier her wollen.
Denn den Zustand der Überfremdung werden wir hier nicht stemmen können.
LG, H.
Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen; denn nur einer ist euer Meister, ihr alle aber seid Brüder. Auch sollt ihr niemand auf Erden euren Vater nennen, denn nur einer ist euer Vater, der im Himmel. (Matthäus 23,8-12)
Benutzeravatar
Heidewolf
 
Beiträge: 2618
Registriert: 03.12.2007, 11:14
Wohnort: Zwischen Landlust und Kraut und Rüben

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Cerebron » 04.10.2010, 11:04

Werter Cemper,

nunmehr bin ich zurück - vorübergehend. Wie war Ihre Frage?

Gruß,
C.E.
Cerebron
 
Beiträge: 1395
Registriert: 02.06.2008, 08:12

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Cemper » 04.10.2010, 11:11

Meine Frage war: Wie spät ist es?

C.
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Cerebron » 04.10.2010, 12:27

@Cemper:

Klick

C.E.
Cerebron
 
Beiträge: 1395
Registriert: 02.06.2008, 08:12

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Cemper » 04.10.2010, 18:22

Danke.

Cemper
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Stellungnehmer » 04.10.2010, 18:35

Sing: Bald wird schon die Stunde schla-ha-gen, bald, ja bald wird es geschehn ..... :wink:
Ich bin neuapostolisch - und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Stellungnehmer
 
Beiträge: 1792
Registriert: 17.05.2007, 13:20
Wohnort: NRW

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Cemper » 04.10.2010, 20:37

Stellungnehmer: Dem Glücklichen schlägt keine Stunde ... Deshalb die Frage: Sind Sie ein unglücklicher Christ?
Ob ich gläubig bin? Das weiß nur Gott allein.
Stanislaw Jerzy Lec (Unfrisierte Gedanken)
Benutzeravatar
Cemper
 
Beiträge: 12420
Registriert: 01.02.2004, 11:12

Re: "Leben" mit der NAK?

Beitragvon Stellungnehmer » 05.10.2010, 16:54

Nein, ganz im Gegenteil.
Und, wenn ich an die Stunde denke, die in dem Lied besungen wird, durchzieht mich ein besonderes Glücksgefühl.
Refrain: Ach wie schön wird es dann werden, wenn wir ihn, den Heiland sehn. Und erlöst von Erdenschweren endlich stehn auf Zions Höhn.
:D
Ich bin neuapostolisch - und das ist auch gut so!
Benutzeravatar
Stellungnehmer
 
Beiträge: 1792
Registriert: 17.05.2007, 13:20
Wohnort: NRW

VorherigeNächste

Zurück zu Leben in der NAK



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast