Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschiff?

Diskussionen über Aspekt der neuapostolischen Soziallehre

Gehören kleine Kinder in den Kinderraum (mit Scheibe) ?

Kleine Kinder gehören grundsätzlich in den Kinderraum (mit Scheibe).
5
8%
Kleine Kinder gehören grundsätzlich ins Kirchenschiff/Altarraum.
5
8%
Die armen Kinder im Altarraum, der Segen reicht bis zum Kinderraum.
2
3%
Die armen Mütter/Väter ohne Kontakt/ausreichenden Segen im Kinderraum.
2
3%
Rücksicht auf Kranke und ältere Geschwister ist gut.
7
11%
Wenn Kinder nicht sprechen, nur zappeln, Kirchenraum.
7
11%
Wenn Kinder fortlaufend laut sind, Lautsprecher lauter einstellen.
2
3%
Wenn Kinder laut sind, schnell in den Kinderraum rennen.
4
6%
Wenn Kinder laut sind, kurz draußen beruhigen, und wieder ins Kirchenschiff kommen.
7
11%
Kleine Kinder bis erstem Chorlied und ab Abendmahl Kirchenschiff, während Predigt Kinderraum.
4
6%
Fünf Minuten Störung ist o.k., wenn sie sich dann beruhigen oder einschlafen.
10
16%
Jeder, wie er möchte, ist mir egal.
7
11%
 
Abstimmungen insgesamt : 62

Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschiff?

Beitragvon reh » 03.04.2009, 20:33

In Anlehnung an aktuelle Postings

Gehören Kinder in den Kinderraum (mit Scheibe) oder ins Kirchenschiff?
Ich bedaure die Kinder und die Mütter/Väter.

Ich habe beides mitgemacht, und weiss wie das ist, für Kinder, Begleiter
im Kirchenschiff und im Kinderraum.
Und wie es ist, :oops: wenn man das Gesprochene am Altar nicht versteht,
und vor Mitleid fast umkommt :( (Übrigens, ich bin ein ganz besonders kinderlieber Mensch)

Haben Mütter/Väter/Großeltern etc im Kinderraum wirklich weniger vom Gottesdienst?
Ich finde die NAK-Praxis :motz: Kinder "für den Segen quälen" eher traurig.
Abgesehen von fehlender Rücksichtnahme für Kranke und Alte, aber auch alle anderen. :lol:
Zuletzt geändert von reh am 04.04.2009, 09:31, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß vom Reh

Bittet Gott mit Danken
(K. Müller-Osten, 1942)
Benutzeravatar
reh
 
Beiträge: 1001
Registriert: 14.09.2008, 13:38

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschif?

Beitragvon Peter B aus E » 03.04.2009, 20:51

Ich kenne auch beides .
Als Kinderlärmnichtmitverursachender Vater ist es mir egal. Meinetwegen " brüllen" bis zum Schluß.
Wird "das Wort" dadurch wertloser, war es vorher sicher auch nicht viel wert.

Als Vater 2er brüllender Kleinkinder fand ich damals: Wenn meine Kinder brüllen ist es mein Problem. Ich zog mich also zurück.
Rücksicht war mir anderen gegenüber wichtig.
Ich fand ,brüllen können Sie überall also auch außerhalb des "Kirchenschiffes".Ein Sinn darin " bleiben zu müssen" ,also allen was ich selbst " liebe" zumuten zu müssen sah ich nicht.
"Segensverlust" durch -nicht gehörtes Wort- hätte ich albern gefunden.
Wie gesagt,Rücksicht auf andere. Mehr nicht.
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1340
Registriert: 06.12.2008, 19:42

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschif?

Beitragvon reh » 04.04.2009, 04:18

wenn es sogar in einem spielkreis (und sonst überall) heißt:
kinder psst, das ist wirklich traurig.

segensverlust sicher nicht,
abgeschoben naja,
aber seine kinder im altarraum zu bändigen ist auch kein vergnügen,
und für den predigenden wird die konzentration auch nicht leichter.

frage auch, WANN bileiben die kinder tatsächlich später?
Gruß vom Reh

Bittet Gott mit Danken
(K. Müller-Osten, 1942)
Benutzeravatar
reh
 
Beiträge: 1001
Registriert: 14.09.2008, 13:38

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschif?

Beitragvon Geir » 04.04.2009, 04:54

Das Hauptproblem sind meist nicht die Kinder, das sind die Mütter. Während die eine mit dem Baby auf dem Arm im Chor mitsingt, breitet die andere ihrem 6jährigen im Kinderraum den halben Hausstand aus.
Ich freu mich über jedes Kind im Kirchenschiff und über jede Mutter, die selbst erkennt, wann ihr Kind übermäßig stört.
weiss der Geir
Geir
 
Beiträge: 2968
Registriert: 16.04.2005, 04:17
Wohnort: Wunderland

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschif?

Beitragvon Peter B aus E » 04.04.2009, 07:28

Liebes reh
Kinder sollten schon Grenzen bekommen.Ein "Psst" in der Kirche ist nichts schlimmes.Man muß es Ihnen ja "beibringen".
Es gibt auch andere Orte ,wie z.Bsp. Museen und Schulen.
Hier ist es nicht falsch wenn man bereits "Ruhe " zur Konzentration gelernt hat.

Seltsam ist: Beim Kinderarzt nervern im Wartezimmer fremde Kinder gern auffällig.
Hier bemerken und erzählen es die Mütter gern.
Da reicht die- in der Kirche geforderte Toleranz -nicht aus.Sind ja fremder Leuts Kinder beim Arzt.

Man ist auch in der Lage festzustellen, welche Kinder vollkommen "verzogen " sind.
Eine Frühkindliche und spätere "Glaubensloyalität"im Sinne von "Grenzen nicht aufzeigen "bringt keinen Gewinn in Richtung " Dann bleiben Sie bestimmt lieber".

Eigene Erfahrung von mir,liebes reh.
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1340
Registriert: 06.12.2008, 19:42

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschif?

Beitragvon tosamasi » 04.04.2009, 08:52

Tatyana hat geschrieben:
tosamasi hat geschrieben:Aber diese Alten waren auch mal Kinder im Gottesdienst, und zwar zu einer wesentlich strengeren und ungemütlicheren (Kirchen-) Zeit. Und sie sind heute noch da, also geblieben.


"Damals" waren aber auch die Zeiten anders, die Gesellschaft, die Familienstrukturen...


Ich habe das Posting mal hier rüber gezogen, da es besser hierher passt.

Ja, aber...Auch in der heutigen, modernen Zeit schadet es nicht, den Kindern ein bisschen Disziplin beizubringen. In den 70er Jahren habe ich bei sogenannten Damenkränzchen erlebt, wie Mütter zugesehen haben, wie ihre Kinder wahllos in Keksdosen griffen, und die Kekse nach Ansicht oder Anbiss wieder hineinwarfen, oder auf den Boden. Da waren manche nicht gerne Gastgeberin. Nur mal so, ist länger her, war aber damals moderner antiautoritärer Erziehungsstil, nach dem Motto: Kinder an die Macht. Sie sind nicht nur süß und lieb.
Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
(Hermann Hesse)
tosamasi
 
Beiträge: 5977
Registriert: 29.01.2007, 10:44
Wohnort: tief unten

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschif?

Beitragvon Tatyana † » 04.04.2009, 09:07

Tosa, du hast mich mißverstanden.
Ich bin auf gar keinen Fall dafür, Kinder tun zu lassen, was sie wollen. Auch und schon gar nicht in der Kirche.
Genau das ist aber häufig das Problem im Kinderraum, wie Geir schon andeutete. Manche Mutter sieht den Kinderraum als Spiel- und Eßplatz für die größeren Kinder. Damit lernen aber die jüngeren Kinder nicht, was "Gottesdienst" bedeutet. Sie sehen nur, die einen Kinder dürfen toben und essen, während die Mütter Tratschgeschichten austauschen oder Einkauftips besprechen. Und sie selbst sollen einigermaßen ruhig und gesittet sein.
Das kann nicht funktionieren.
Nimmt dann aber die Mutter, die Wert darauf legt, daß ihr Kind sich im Gottesdienst einigermaßen ruhig verhält(soweit das bei Babies/Kleinkindern geht) ihr Kind mit in den Altarraum, stört sie sofort. Wobei völlig unberücksichtigt bleibt, daß viele Kranke/Senioren(auf die ja, laut Reh besondere Rücksicht zuz nehmen ist) den Gottesdienst oftmals noch viel mehr stören durch Bonbonpapiergeraschel, lautes Flüstern, das mindestens bis in die Garderobe schallt, Schnarchen, Stühlerücken, ständiges hüsteln, räuspern, etc. DAS soll toleriert werden. Ein Kind, das leisse in einem Buch blättert oder mit einem Stofftier plappert, ist dagegen eine massive Störung, die bitte zu entfernen ist?!?
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschiff?

Beitragvon reh » 04.04.2009, 10:03

liebe tatyana, da möchte ich dir recht geben,
und wie senioren oft stören, und wie sich teils mütter im kinderraum benehmen.

lieber peter b, grundsätzlich gebe ich dir recht, wenn ich auch denke, die gesellschaft schränkt kinder zu sehr ein.

morgen, sonntagabend kommt eine interessante gesprächsrunde im zdf: harte hand statt sanfter worte?

eine mutter sagte mir einmal, meine kinder habe ich groß, jetzt brauche ich ruhe (im gd).
es gibt doch nunmal aufwändige kinderräume und vorsonntagsschule!
Gruß vom Reh

Bittet Gott mit Danken
(K. Müller-Osten, 1942)
Benutzeravatar
reh
 
Beiträge: 1001
Registriert: 14.09.2008, 13:38

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschiff?

Beitragvon Peter B aus E » 04.04.2009, 11:14

Ich glaube weniger,daß unsere Gesellschaft Kinder einschränkt.
Einschränkungen durch ein Mehrschulensystem( zu frühen Spaltungssystem) einmal ausgenommen.

Andere Einschränkungen betreffen eher die Eltern.
Kindergarten z.Bsp.,es soll immer noch Regionen geben ,wo Kitas unter Mittag schließen.
Mütter Mittags Kinder abholen-nachmittags wieder "hinschaffen".

Teure "Gesamtunterhaltskosten " die je nach Bildungsweg, ( Schulform ) tatsächlich differieren.
So kenne ich einen Fall in einem Gymnasium innerhalb einer Klassenstufe.

angeboten wurde ein Schriftstück zum Einschreiben und eines zu Elterlichen Gegenzeichnung.
Man konnte wählen: - 5 Tage Frankreich, SKI/ Snowboard usw. ca. 500,- Euro
- weiß nicht mehr wohin 5 Tage ca.150,- Euro
- Stadtrundfahrt in der Heimatstadt ca.15,- Euro
Hier finde ich ,findet sich ein gesellschaftliches Problem.
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1340
Registriert: 06.12.2008, 19:42

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschiff?

Beitragvon Tatyana † » 04.04.2009, 11:24

reh hat geschrieben:es gibt doch nunmal aufwändige kinderräume und vorsonntagsschule!


Wie wäre es mit Extraräumen für Senioren und Kinder und Eltern haben im GD Familienfreundlichkeit?
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschiff?

Beitragvon Peter B aus E » 04.04.2009, 11:44

Genauso machen wir es.
Erst als Testphase mit AT´s i. R. und Kleinkindern in einem Raum. Um die Chance der "Vorrangängerschaft " zu wahren.

Bei positiver Bilanz werden sich Seniorenschwester und Seniorenbruderottonormalverbraucher dazugesellen.
Mit Toleranz definiert man die Feigheit,jemand mal ordentlich die Meinung zu geigen ( Rainer Sarkasmus )
Peter B aus E
 
Beiträge: 1340
Registriert: 06.12.2008, 19:42

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschif?

Beitragvon tosamasi » 04.04.2009, 12:34

Tatyana hat geschrieben:Tosa, du hast mich mißverstanden.
Manche Mutter sieht den Kinderraum als Spiel- und Eßplatz für die größeren Kinder. Damit lernen aber die jüngeren Kinder nicht, was "Gottesdienst" bedeutet. Sie sehen nur, die einen Kinder dürfen toben und essen, während die Mütter Tratschgeschichten austauschen oder Einkauftips besprechen. Und sie selbst sollen einigermaßen ruhig und gesittet sein.
Das kann nicht funktionieren.


Eindrücke aus Kinderräumen:
Ich war mal in einer Gemeinde, wo ein (sehr strenger) Diakon mit im Kinderrraum saß. Dort durfte kein Kleinkind einen Maff machen, sonst wurde Mutter höflich, aber bestimmt in den abseits gelegenen Jugendraum gebeten. Das fand ich nicht gut.

Ich war mal in einer Gemeinde, wo der Kinderraum eine Etage tiefer als der Kirchenraum war, also auch ohne Sichtkontakt, und da fanden dann lebhafte Familientreffen statt. Das fand ich nicht gut.

Ich war mal in einer Gemeinde, das durften die Kinder maff sagen, und die Mütter bemühten sich dem Ort und seinem Sinn Rechnung zu tragen, ohne nervös zu werden, dass gleich ein Ordnungshinweis erfolgt, und ohne es ihren Kindern gleichzutun. Das fand ich gut.
Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
(Hermann Hesse)
tosamasi
 
Beiträge: 5977
Registriert: 29.01.2007, 10:44
Wohnort: tief unten

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschif?

Beitragvon Tatyana † » 04.04.2009, 12:36

tosamasi hat geschrieben:Ich war mal in einer Gemeinde, das durften die Kinder maff sagen, und die Mütter bemühten sich dem Ort und seinem Sinn Rechnung zu tragen, ohne nervös zu werden, dass gleich ein Ordnungshinweis erfolgt, und ohne es ihren Kindern gleichzutun. Das fand ich gut.


In so einer Gemeinde wäre ich auch gern.
''If you have never been called a defiant, incorrigible, impossible woman… have faith… there is yet time." (C.P. Estes)
Benutzeravatar
Tatyana †
 
Beiträge: 5025
Registriert: 10.10.2006, 07:37

Re: Umfrage: Kinder in Kinderraum oder Kirchenschiff?

Beitragvon Wort zum Sonntag » 04.04.2009, 14:08

Meiner Meinung nach können Mütter mit sehr kleinen Kindern, den Vormittag auch zuhause mit ihren Kindern verbringen. :oops:

Das sage ich die ich zwei Kinder im Abstand von 1 1/2 Jahren im Kinderraum gebändigt habe. Erstmal die Action bis man sich und die zwei Kleinen für den Gottesdienst fertiggemacht hatte. Dann der Gottesdienst, den man hinten im Kinderraum zugebracht hatte und wg. der Unruhe der Kinder kein Wort der Predigt mitnehmen konnte.
Heute würde ich mich mit meinem Mann abwechseln und wenn die Kinder im Kiga Alter sind und in der Gemeinde ein Kleinkind-gerechtes-Vorsonntagsschulprogramm angeboten wird würde ich sie mitnehmen.

Heute weiß ich der Segen Gottes findet mich auch, wenn ich mich zuhause in Ruhe um meine Kinder kümmere. Alles im Leben hat seine Zeit. Und die Babyzeit geht so schnell vorbei - deswegen sollte man sie genießen.

Liebe Grüße

Wort zum Sonntag
M u s i k ist der Versuch, einen der Namen Gottes richtig auszusprechen.
Wort zum Sonntag
 
Beiträge: 25
Registriert: 03.08.2007, 15:31
Wohnort: Bayern

Nächste

Zurück zu Leben in der NAK



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast